Gartengestaltung schwieriger Boden

 
Obergärtner*in
Avatar
Herkunft: Oberbayern // USDA 7b
Beiträge: 1107
Dabei seit: 07 / 2013

Blüten: 730
Betreff:

Re: Gartengestaltung schwieriger Boden

 · 
Gepostet: 23.05.2019 - 15:40 Uhr  ·  #46
Ich melde mich auch mal wieder zu Wort...

Das Firmengebäude steht, der Rohbau fürs Wohnhaus auch soweit.
Hab vorhin mit dem Gala-Menschen telefoniert, im Herbst wird die Ausgleichsflächenbepflanzung in Angriff genommen.
Bin noch auf der Suche nach geeigneten Obstbäumen für die Streuuobstwiese. - Der einzige Bereich bei dem ich mir die Pflanzen aussuchen darf.
Ich hätte gerne alte, heimische Obstsorten.
Apfel, Birne, Marille, Zwetsche, Kirsche... sowas in der Art. 15 Bäume müssen wir Pflanzen.
Hat jemand einen guten (heimlichen) Tip, welchen Baum ich unbedingt haben muss?

Des weiteren bin ich so dermaßen in meine Oma verliebt

Gruß, Perse
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: USDA 7b
Beiträge: 3538
Dabei seit: 01 / 2011

Blüten: 12103
Betreff:

Re: Gartengestaltung schwieriger Boden

 · 
Gepostet: 23.05.2019 - 17:35 Uhr  ·  #47
Eine liebe Oma ...grüß sie herzlich von einer unbekannten Gartenfee.

Empfehlen würde ich auch eine Walnuss (auf die Sorte achten, dass du eine vergleichsweise dünnschalige erwischst) und eine Mispel. Und sei es nur, dass Eichhörnchen und Vögel war zum Futtern haben.

An Apfelsorten: Da würde ich bei einem Baumschuler vor Ort fragen, was bei dir gedeihen könnte. Gibt ja auch regionale Unterschiede. Mach dich aber auch drauf gefasst, dass alte Sorten kräftiger und säuerlicher schmecken als "moderne" Sorten. Und ich würde dann auch darauf achten, Lageräpfel (Sorten, die erst im Spätwinter ihre Genussreife erhalten) mit vorzusehen.

https://www.alte-obstsorten.de/sortenuebersicht.html

Halt uns auf dem Laufenden.
Druidin
Avatar
Herkunft: Köln USDA-Zone 8a
Beiträge: 28598
Dabei seit: 10 / 2006

Blüten: 59305
Betreff:

Re: Gartengestaltung schwieriger Boden

 · 
Gepostet: 23.05.2019 - 18:58 Uhr  ·  #48
Beim Apfel würde ich dir einen 'Gravensteiner' empfehlen, sofern dein Klima und Boden ihm passen. Das ist der aromatischste Apfel, den ich je probiert habe und niemals im Handel zu finden. Er ist aber auch nur zum sofortigen Verzehr und nicht zum Lagern geeignet.

Als Birne unter den selben Voraussetzungen die Sorte 'Conference'. Sehr lecker und saftig. Die könntest du aus dem Supermarkt kennen, obwohl es eine alte Sorte ist.

Bei dem Pflaumen ist die 'Hauszwetsche' eine gute Sorte.
Obergärtner*in
Avatar
Herkunft: Oberbayern // USDA 7b
Beiträge: 1107
Dabei seit: 07 / 2013

Blüten: 730
Betreff:

Re: Gartengestaltung schwieriger Boden

 · 
Gepostet: 23.05.2019 - 19:55 Uhr  ·  #49
Vielen Dank für eure Anregungen!!

Ich richt's meiner Oma aus:)

Wegen den Obstbäumen hab ich vorhin mit meinem Mann gesprochen. wir hätten uns nun folgendes überlegt:
2x Mirabelle
2x Kirsche
1x Weichsel
3x Birne
7x Apfel

Immer mindestens zwei Bäume wegen der Bestäubung. Die Zwetschge ist dann leider raus gefallen. (Klappt Kirsche und Weichsel gegenseitig mit der Bestäubung?)

Bei den Äpfeln hätten wir überlegt dass wir frühe und späte Sorten nehmen.
Mein Mann möchte später aber auch selbst Mosten. Ggf Apfel und Birne gemischt. Aber haben sieben Apfelbäume genug Ertrag für reichlich Saft?

Über Nussbäume haben wir auch gesprochen, aber die Bäume werden doch soo groß? Sollen Streuobstwiesen nicht nur ziemlich gleich große Bäume haben?

Ich merke gerade dass ich so überhaupt keine Ahnung von Bäumen habe..

Die Mispel behalte ich im Hinterkopf. Aber wir müssen ja noch sooo viel Hecke pflanzen, da ist für die Eichhörnchen und Vögel genug dabei.
Allgemein will ich einen ziemlich naturnahen Garten. Pflegeleicht und tierfreundlich. Geschniegelt und gestriegelt wird da eh nichts sein;)
Druidin
Avatar
Herkunft: Köln USDA-Zone 8a
Beiträge: 28598
Dabei seit: 10 / 2006

Blüten: 59305
Betreff:

Re: Gartengestaltung schwieriger Boden

 · 
Gepostet: 23.05.2019 - 20:56 Uhr  ·  #50
Meine Apfelbäume haben letztes Jahr 65 Liter Saft ergeben. Wir haben aber nur einmal gemostet und es sind nicht alle Sorten gleichzeitig reif, dazu kam noch die Dürre, wodurch ein Cox Orange fast gar nicht getragen hat. Es sind allerdings vier alte, eingewachsene Hochstämme, also richtige Bäume und vier Halbstämme, sowie einen frühreifen Buschbaum.
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: USDA 7b
Beiträge: 3538
Dabei seit: 01 / 2011

Blüten: 12103
Betreff:

Re: Gartengestaltung schwieriger Boden

 · 
Gepostet: 23.05.2019 - 21:47 Uhr  ·  #51
Je nach Wetterlage können Apfelbäume ziemlich viel Frucht bringen. Wir hatten Jahre, da haben unsere 3 großen Apfelbäume über 200 Kilo Frucht gebracht ...

Walnuss braucht ehe, sie groß ist und auch ehe sie Früchte trägt. Ich habe rings in/um unsere Gartenanlage etliche Bäume, alle etwa 35 Jahre alt. Tragen seit rund 25 Jahren.
Meine "junge" Walnuss ist jetzt 5 Jahre alt, steht optimal und ich hoffe langsam darauf, dass Nüsse kommen. Einfach so einen Baum an den Rand gepflanzt, wo er sich ausbreiten kann.
Nebet Wadjet
Avatar
Herkunft: Würzburg, USDA-Zone 7b (Weinbauklima)
Alter: 47
Beiträge: 21808
Dabei seit: 01 / 2007

Blüten: 65094
Betreff:

Re: Gartengestaltung schwieriger Boden

 · 
Gepostet: 24.05.2019 - 08:05 Uhr  ·  #52
Wie wäre es denn mit Quitte? Das ist ja mein absoluter Favorit (wenn ich an das Gelee denke, lecker!!!).
Obergärtner*in
Avatar
Herkunft: Berlin
Beiträge: 1419
Dabei seit: 06 / 2012

Blüten: 1865
Betreff:

Re: Gartengestaltung schwieriger Boden

 · 
Gepostet: 24.05.2019 - 09:31 Uhr  ·  #53
Wir haben eine Champagnerrenette im Garten. Von der Beschreibung liest sich gar nicht so gut. Aber wir dürften den kosten.
Der Geschmack ist sehr gut. Schön sauer und saftig, aromatisch. Ich hab einen im Kühlschrank vergessen und erst im Januar verspeist. Der war noch wie frisch, aber etwas süßer.
Alkmene schmeckt auch sehr gut. Wenn du Glück hast, kannst du in der Baumschule auch mal einen Apfel kosten.

Ich würde auch auf Apfelsorten setzen, die man nicht oder nur selten zu kaufen kriegt. Auch wenn z.b. Boskop durchaus gut ist.

Wegen der Befruchtung. Du könntest dir auch Familienbäume mit mehreren passende Sorten bestellen.
Eine Sauerkirsche hab ich auch. Die trug schon von Anfang an. Welche Befruchter, die braucht weiß ich gar nicht. Aber mein direkter Nachbar hat Knuppern(feste süßKirschen) im Garten.

Bei der Birne würde ich eine wählen die sich auch gut verarbeiten lässt.( ich glaube das nennt man Kochbirne)
Obergärtner*in
Avatar
Herkunft: Oberbayern // USDA 7b
Beiträge: 1107
Dabei seit: 07 / 2013

Blüten: 730
Betreff:

Re: Gartengestaltung schwieriger Boden

 · 
Gepostet: 24.05.2019 - 12:20 Uhr  ·  #54
Lieben Dank für die Anregungen!

Quitte hab ich schon abgehakt. Meine Schwägerin hat einen riesen großen Baum und davon bekomme ich jedes Jahr einige Eimer von den Früchten. Ich mach immer Likör draus

Aber dann sind ja sieben Apfelbäume schon etwas zu viel, oder? Klar, es dauert einige Jahre bis sie richtig gut tragen, aber was will ich dann mit 200 Litern Apfelsaft?

Doch mehr Kirschbäume und die dann den Vögeln überlassen? Wobei dann ja wieder Kapazität für Zwetschge wäre ..

Ich seh schon, 15 Obstbäume sind eine ganze Menge.. mein Mann meinte mal scherzhaft dass wir eine eigene Brennerei aufmachen können. Ist ja dann doch nicht so abwägig

Eure Sortenvorschläge hab ich mal notiert und werde sie mit dem Gala Mann durchsprechen...

Gruß, Perse
Obergärtner*in
Avatar
Herkunft: Berlin
Beiträge: 1419
Dabei seit: 06 / 2012

Blüten: 1865
Betreff:

Re: Gartengestaltung schwieriger Boden

 · 
Gepostet: 24.05.2019 - 13:09 Uhr  ·  #55
15 Bäume ist in der Tat schon viel.
Bei den Apfelbäumen kannst du ja nicht nur Mosten, sondern auch Mus kochen, Dörren oder unter die Leute bringen. Gibt bestimmt dankbare Abnehmer.

Ich würde wohl aber auch lieber verschiedene Früchte anbauen als ganz viele Sorten einer Frucht.
Vielleicht eignen sich ja auch Pfirsiche, Aprikosen, Nekatrine usw.

Sauerkirsche hat keine schädlinge und lässt sich gut verarbeiten. da schadet ein 2 Baum vermutlich auch nicht...
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: USDA 7b
Beiträge: 3538
Dabei seit: 01 / 2011

Blüten: 12103
Betreff:

Re: Gartengestaltung schwieriger Boden

 · 
Gepostet: 24.05.2019 - 13:44 Uhr  ·  #56
Zitat geschrieben von Perse
Lieben Dank für die Anregungen!

Quitte hab ich schon abgehakt. Meine Schwägerin hat einen riesen großen Baum und davon bekomme ich jedes Jahr einige Eimer von den Früchten. Ich mach immer Likör draus

Aber dann sind ja sieben Apfelbäume schon etwas zu viel, oder? Klar, es dauert einige Jahre bis sie richtig gut tragen, aber was will ich dann mit 200 Litern Apfelsaft?

...

Ich seh schon, 15 Obstbäume sind eine ganze Menge.. mein Mann meinte mal scherzhaft dass wir eine eigene Brennerei aufmachen können. Ist ja dann doch nicht so abwägig

Gruß, Perse


Apfelsaft trinken.
Oder wenn es wirklich mal so viel wird, einfach im Dorf fragen, ob Kita oder Schule oder auch Altenheim auch welchen abnehmen würden. Schmeckt auch völlig anders als das, was man gemeinhin im Supermarkt bekommt. Und wie Schokokis schrieb, Mus kochen, zu Apfelstückenkompott verarbeiten, trocknen.
Das mit der Brennerei wäre auch eine Idee ... allerdings ... wollt ihr euch dem Suff ergeben?

Aber wenn du dir so viele Sorgen um die Ernteverwertung machst, frag doch einfach sonst bei gemeinnützigen Organisationen in deiner Umgebung nach, ob die euch bei der Ernte und der Verwertung unterstützen würden. Also dass eben die Tafel selbst einen Teil der Ernte verwerten kann. Meine Mutter hatte bei unsere Tafel mal einen großen Teil ihrer Marmeladekocherei vermacht, weil wir alle die Vorräte hatten. Die haben dann die Marmelade für süße Quarkspeisen und bei der Keksebackerei verwendet.
Obergärtner*in
Avatar
Herkunft: Oberbayern // USDA 7b
Beiträge: 1107
Dabei seit: 07 / 2013

Blüten: 730
Betreff:

Re: Gartengestaltung schwieriger Boden

 · 
Gepostet: 24.05.2019 - 14:20 Uhr  ·  #57
Wegen der Verwertung mach ich mir jetzt nicht zu viele Gedanken, irgendwie werd ich das Zeug schon los. Eine ältere Dame hier im Ort stellt sämtlichen Nachbarn immer ungefragt Einer voll Kirschen vor die Tür
Alternativ dann doch Obstbrände.

Und selbst wenn, es muss ja nicht 100% alles verwertet werden, die Vogerl freuen sich ja auch.

Ich bin jetzt schon froh zu hören, dass ich keine 7 Apfelbäume benötige. Vielleicht ziehen dann noch Pflaumen bei uns ein.
Oder 1x Pflaume und 1x Zwetschge. Das ganze Steinobst verträgt sich ja untereinander wenn ich mich nicht irre.

Ich hab jetzt schon sehr viele Artikel über die Artenvielfalt der Insekten / Tiere bei einer Streuobstwiese gelesen. Und ich würde gerne zwischen die Bäume eine Blumenwiese säen...

Aber nun muss ich mich wohl doch noch genauer mit den Bäumen selbst befassen. Da hab ich nämlich so überhaupt keine Ahnung wie und was und weshalb...

Ich seh schon, da wurde uns ein aufregendes Projekt aufgebrummt...
Obergärtner*in
Avatar
Herkunft: Oberbayern // USDA 7b
Beiträge: 1107
Dabei seit: 07 / 2013

Blüten: 730
Betreff:

Re: Gartengestaltung schwieriger Boden

 · 
Gepostet: 04.04.2020 - 12:51 Uhr  ·  #58
Hallo ihr Lieben

so, kaum ist ein Jahr vergangen tut sich (langsam) was in unserem Garten!
Bevor der "Winter" kam haben wir noch fleißig den Humus (ich glaub außerhalb Bayerns sagt man "Mutterboden" dazu) auf dem Grundstück verteilt und eigentlich auf einen strengen Winter gehofft der das ganze gut durchfriert. Fehlanzeige.
Gestern ist mein Schwiegervater 1x mit dem Traktor über die ganze Erde gefahren, nächste Woche nochmals zum Kreiseln und dann können wir zumindest um die Terrasse schon Rasen säen und ich kann die Pflanzen von meiner Oma (vielleicht erinnert ihr euch) und auch die ein oder andere Staude aus dem Garten meine Mutter setzen.

Bezüglich der Augleichsfläche hat sich bisher noch nicht viel getan. Ursprünglich wollten wir im Herbst damit starten aber der GALA-Mann hat uns ständig (bis heute!!) immer wieder versetzt und vertröstet.
Nun habe ich bei einer Baumschule in der Nähe angefragt, sie erstellen mir ein Angebot über die Pflanzen und helfen auch beim setzen.

Ich bekomme nun (mehr oder weniger freiwillig) :

54m² Hainbuchenhecke, grün/rot gemischt

220m² Heckenmix aus Hasel, Hundsrodse, wolliger Schneeball, Pfaffenhütchen, Liguster und roter Hartriegel

376m² Streuobstwiese aus:
4x Apfel (früh, spät, zum lagern, zum saften)
3x Birne (zum saften, zum lagern)
3x Kirsche (frühe und späte Sorte)
1x Sauerkirsche
2x Zwetschge
1x Marille
1x Pflaume
Bei den Sorten bin ich gespannt was mir die Baumschule vorschlägt. Die wissen einfach besser als ich googeln kann was bei uns gut wächst, sich bewährt hat und Schädlingsresistent ist. Schmecken tut unterm Strich ja alles was man gut verwerten kann



Ich muss sagen, jetzt wo unser Haus fertig ist, der Frühling naht und man durch Corona nur zu Hause sitzt, jetzt juckt es mich ganz gewaltig in den Fingern. Ich will raus und was machen und sehen wie was wächst und und und. Ich hab einfach keine Lust mehr auf jede Menge Erdklumpen vor der Terrasse

Auf alle Fälle werd ich hier wieder etwas öfter schreiben und euch um Rat fragen als im letzten Jahr


Sonnige Grüße,
Perse
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: USDA 7b
Beiträge: 3538
Dabei seit: 01 / 2011

Blüten: 12103
Betreff:

Re: Gartengestaltung schwieriger Boden

 · 
Gepostet: 05.04.2020 - 21:15 Uhr  ·  #59
Wow, da habt ihr ja dann allerhand vor euch. Vorallem bei den Hecken ...
Denn sonne Hainbuchenhecke benötigt schon ein bissel an Schnitt, damit sie dicht wird und vorallem dicht bleibt. Ebenso der "Rest".
Bekommt ihr denn wenigstens in der ersten Zeit etwas fachliche Unterstützung bei der Pflege?

Ich bin etwas enttäuscht, dass du nicht auf meinen Mispelvorschlag eingegangen bist. Seit dem letzten Sommer habe ich auch so ein Bäumchen stehen, gekauft mit ein paar Früchten. Und ich muss sagen, jo, kann man essen. Meine gefiederten Allesfresser im Garten haben allerdings das einzige Früchtchen, welches ich extra am Baum ließ, bis zum späten Winter verschmäht. Jetzt treibt Mispel eifrig Grün, ist viel weiter als der Apfel. Mal sehen, wer von beiden eher blüht.
Obergärtner*in
Avatar
Herkunft: Oberbayern // USDA 7b
Beiträge: 1107
Dabei seit: 07 / 2013

Blüten: 730
Betreff:

Re: Gartengestaltung schwieriger Boden

 · 
Gepostet: 06.04.2020 - 12:43 Uhr  ·  #60
Ah, die Mispel. Da war was genau.
Ich muss gestehen, ich hab mich damit gar nicht mehr weiter befasst! Ich wollte und dann ist das ganze Projekt ja verschoben worden und ich habs ehrlich vergessen.
Die Mispel würde dann in die Obstwiese als Baum einziehen, oder? Heut oder morgen kommt der Gala-Mann (der sich tatsächlich jetzt am Wochenende noch gemeldet hat....) um sich alles noch mal vor Ort anzuschauen und um die vorgeschlagene Pflanzliste durchzusprechen. Ich werd mir jetzt noch ein bisschen was über die Mispel durchlesen und ihn dann drauf ansprechen was er davon hält.

Bezüglich der Pflege...
"[...]die angepflanzten Bäume und Sträucher sind zu Pflegen und zu wässern[...]"
"[...]Die Streuobstwiese ist 2 mal jährlich zu mähen, wobei die erste Mahd nicht vor dem 15.7 und die zweite Mahd nicht vor dem 01.09 erfolgen darf. Das anfallende Mähgut ist unmittelbar nach der Mahd von der Fläche abzufahren [...]"
"[...] die Flächer darf weder gedüngt noch mit Pflanzenschutzmitteln behandelt werden [...]"

Ich hab keine Ahnung was da alles auf mich zu kommt, aber prinzipiell darf ich ja nicht viel machen außer Erhaltungsschnitte (das muss ich halt noch lernen...)


Gruß, Perse
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Gartenplanung & Gartengestaltung

Worum geht es hier?
Planung und Gestaltung, Ideen und Technik, Beispiele, wie wird es gemacht...
Von der Gartenplanung bis zur fertigen Gartengestaltung mit Beispielen, Entstehung und Integration technischer Ideen. Steuerungstechnik, Automatisierung und Gartenroboter, Bewässerungsanlagen und Rasenroboter. Ob Neugestaltung, Umgestaltung, moderne oder historische Gartenanlagen.

Aus unserem Shop

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.