Benutzer Beitragsliste

09.12.2021 - 12:04 Uhr  · 

#2

Danke Christoph!
Ja, umtopfen und neues Substrat wohl auf jeden Fall und ich werde sie wohl auch eher zusammenlassen.
Habe eben mal die Kabelbinder entfernt und habe den Eindruck, dass sich die Blätter seit der Wassergabe heute Morgen wieder selbst etwas heben.
Ich glaub es immer noch nicht, dass so ein Schätzchen verschenkt wurde - aber ich freu mich riesig. Der erste Interessent ist abgesprungen, so dass ich dann das Glück hatte.
Einen größeren Moosstab habe ich sogar noch hier. Das könnte ich versuchen
Lg Green Mama
09.12.2021 - 10:26 Uhr  · 

#3

Hallo liebe Forenmitglieder,

ich bin Neuling was das Lechuza System betrifft.

Habt ihr Erfahrungen mit einem Frauenschuh in Lechuza? Ich habe eine Hybride mit gefleckten Blättern und überlege die in so einen Mini Cube zu setzen.

Würdet ihr mir zu Orchidpon raten oder normales Pon (Dünger raus???) oder könnte ich auch das Orchideensubstrat von Seramis verwenden oder lieber ganz was anderes, da es ja eine Erdorchidee ist?

Danke für Eure Antworten!

Lg
09.12.2021 - 08:47 Uhr  · 

#4

Liebe Forenmitglieder,

ich hatte das Glück (? ;-) ) über ebay Kleinanzeigen einen riesigen Philodendron Red Beauty gratis zu bekommen. Ich konnte nicht widerstehen, obwohl ich noch mit mir gerungen habe. Aber diese Pflanzensucht kennt ihr bestimmt auch ;-).

Die Besitzerin wollte ihn loswerden, da er viel zu groß für den angedachten Platz bei ihr war. Ich denke sie hatte ihn in einem niederländischen Shop bestellt. Er hat auf dem Transport gelitten und der Shop hat die Blätter teils mit Kabelbinder zusammengebunden, was außer tiefen Quetschungen an den Stengeln nichts für die Pflanze tut. Viele der großen Blätter haben Risse oder Löcher. Die großen Blätter sind sehr schwer und hängen runter, was die Pflanze sehr breit macht.

Der Topf hat innen einen Durchmesser von ca 28 cm und eine ebensolche Höhe in etwa; Substrat nur auf Höhe von bis ca. 23 cm. Die größten Blätter sind ca. 40cm lang ohne Stiel. Er hat auch Neuaustrieb und steckt mit drei Stämmen im Substrat, das wohl eine Hydrokultur sein soll.

Die Besitzerin hatte ihn seit sie ihn erhalten hat nicht gegossen. Das habe ich nun als erstes Mal getan als ich ihn zuhause hatte, da das ganze Substrat sehr vertrocknet war.

Nun überlege ich wie ich da am besten vorgehe. Meine Idee wäre, ihn als erstes Mal in einen hohen Lechuza Topf zu pflanzen und ihm anderes Substrat zu spendieren. Mit Hydro kenne ich mich gar nicht aus und der jetzige Topf hat unten Löcher.

Mit den Blättern: soll/darf ich die kaputten Blätter abschneiden? Was ist mit den gequetschten Stengeln?
Kann ich mit abgeschnittenem Pflanzmaterial versuchen eine neue Pflanze zu ziehen?

Würde es Sinn machen beim Umtopfen die wohl drei Stämme zu trennen und einzeln zu topfen? Oder besser alles beisammen lassen?

Die Wurzeln habe ich mir noch nicht ansehen können. Was von oben sichtbar ist, sieht sehr trocken aus.

Bekomme ich den Wuchs so hin, dass die Pflanze eher aufrechte Blätter hat oder liegt das einfach am Gewicht der Blätter das die hängen? Könnte ich einen Moosstab als Stütze mit in den Topf geben und vorsichtig dort anbinden?

Ach herje, ihr merkt schon: Fragen über Fragen.

Kurz gefragt: was würdet ihr mit dieser Pflanze nun tun, damit es ihr wieder besser geht?


Ich danke euch schon mal sehr für eure Antworten!!!
LG
Green Mama
26.11.2021 - 19:44 Uhr  · 

#5

Danke, werde ich machen.
Größere Töpfe habe ich heute schon besorgt. Umtopfaktion folgt dann am Wochenende.
LG
26.11.2021 - 10:21 Uhr  · 

#6

Hallo Loony Moon,

vielen lieben Dank für deine Antwort.

Ich werde es dann mal mit Umtopfen versuchen. Wurzeln kommen noch keine raus, aber im Topf ist glaub kaum noch Substrat. Daher ist es sicher besser ihm mal was Frisches zu gönnen. Tierchen sind Gott sei Dank keine mehr dran, ich hatte die auch mal abgebraust zum Einzug.
Dann werde ich das einfach mal angehen.
Nächsten Sommer darf er wieder raus und dann hänge ich ihn mal in unseren Kirschbaum. Das ist eine gute Idee mit dem Aufhängen.

LG
Green Mama
25.11.2021 - 12:23 Uhr  · 

#7

Hallo liebe Forenmitglieder,

ich bin neu hier. Erst mal: Hallo! und toll, dass es dieses Forum gibt!

Meine Problemkinder sind zwei ältere Blattkakteen (keine Ahnung was genau). Diese habe ich zusammen mit anderen Pflanzen aus dem Haushalt des verstorbenen Onkels meines Mannes übernommen, um sie vor dem Kompost zu retten. Sie standen beide vermutlich im Sommer immer draußen, es gibt viele, wenn nicht fast nur, Blätter mit Fraßspuren. Der Onkel hat sie sicher nicht besonders gepflegt. Die Töpfe sind sehr, sehr klein. Man sieht unten viele verholzte abgeschnittene Stämme. Die älteren Blätter wirken zudem teils schrumpelig. Die Kakteen haben während des Sommers neues Grün hervorgebracht, allerdings sieht es anders aus als die vorherigen Blätter: dünner (eher rund statt flach), bestachelter und mit Luftwurzeln.
Ich habe Bilder von einem der beiden angehängt (hoffe, es hat geklappt). Der andere ist vom Zustand her identisch.

Es würde mir schwer fallen, sie jetzt schon aufzugeben, aber ich bin auch etwas ratlos, wie ich da jetzt am besten vorgehe. Google konnte mir nicht wirklich weiterhelfen.

Was würdet ihr mir raten:
Umtopfen? Jetzt oder bis Frühjahr warten?
Kann/Soll ich die alten kaputten Blätter abschneiden.
Ist es bei solchen Exemplaren möglich Stecklinge zu nehmen, falls ich die restliche Pflanze nicht retten kann?

Ich bin für jede Idee dankbar.

Liebe Grüße