Suche Tipps von Pflanzenkennern für meine Bio-Facharbeit :)

 
Gärtner*in
Avatar
Herkunft: Mömlingen - Bayern
Beiträge: 56
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Suche Tipps von Pflanzenkennern für meine Bio-Facharbeit :)

 · 
Gepostet: 07.06.2008 - 20:50 Uhr  ·  #1
Hallo,
also ich bin jetzt in der 12. Klasse eines Gymnasiums in Bayern und habe dort Bio als Leistungskurs belegt und mich auch entschlossen in diesem eine Facharbeit zu schreiben.Ich habe mich für folgendes Thema entschieden "Der Wasserhaushalt von Pflanzen". Da das Thema natürlich sehr viele Bereiche umfasst, werde ich wohl hauptsächlich auf die Transpiration von Pflanzen eingehen und weniger auf den Wasser-/Stofftransport.Ich hab mir schon einige Gedanken gemacht bzgl. der Experimente.Beispielsweise wollte ich Sonnenblumen anzüchten, un diese dann mit 6 verschiedenen "Wassersorten" gießen. Eine bekommt einen spezielles Düngestäbchen für die Blüten, die zweite ein Düngestäbchen für das Wachstum, die dritte wird mit destilliertem Wasser gegossen, die vierte mit Leitungswasser, die fünfte mit Teichwasser oder Regenwasser und die sechste mit einem Allround-Dünger.Über einen längeren Zeitraum muss ich dann dokumentieren wie sich die verschiedenen "Wassersorten" auf die Pflanze auswirken (Wachstum, Blüte, Gewicht etc.) Um einen geeigneten Vergleich vorzulegen dachte ich mir den selben Versuch mit zwei anderen Pflanzen durchzuführen.Und zwar mit einer Pflanze die sehr wenig Wasser benötigt und eine die sehr viel Wasser braucht.In der Gärtnerei wurde mir ein Binsenkaktus empfohlen, den ich dann vermehren soll.Aber ich weiß leider nicht genau wie das funktioniert, kann mir hier vllt jmd helfen??Oder hat jmd einen besseren Vorschlag für eine Pflanze die sehr wenig Wasser benötigt?? Außerdem hab ich noch keine Ahnung was für einen Pflanze ich nehmen soll, die sehr viel Wasser braucht....Als Theorieteil werde ich wohl grundlegend erklären wiese Pflanzen Wasser benötigen und welche Mineralstoffe überlebenswichtig sind, bzw. welche Stoffe sich wie auswirken (also entweder auf das Wachstum oder die Blüte etc.)Und später wohl näher auf die Transpiration (Wasserabgabe) eingehen, und zwar anhand meiner 3 Versuchspflanzen.Hierzu würde mir auch eine Apparatur von der Schule zur Verfügung gestellt werden, um Zellen genau untersuchen zu können. Was meint ihr denn dazu= Könnt ihr mir vllt einige Tipps oder Vorschläge zur Gestaltung und/oder Pflanzenwahl machen??? Also schon mal vielen vielen Dank im Voraus.
Druidin
Avatar
Herkunft: Köln USDA-Zone 8a
Beiträge: 28548
Dabei seit: 10 / 2006

Blüten: 59053
Betreff:

Re: Suche Tipps von Pflanzenkennern für meine Bio-Facharbeit :)

 · 
Gepostet: 07.06.2008 - 21:09 Uhr  ·  #2
Für die Pflanze mit wenig Wasserbedarf ist ein Sedum (Beispiel:Mauerpfeffer) oder eine Crassula (Beispiel: Pfennigbaum) sicher etwas besser als ein Kaktus geeignet. Du kannst sie ganz leicht durch Blätter oder Stecklinge vermehren und es gibt sie preisgünstig überall zu kaufen.

Für die wasserbedürftige Pflanze würde sich ein Zyperngras gut eignen. Cyperus alternifolia kannst du vermehren, in dem du einfach ein Blatt kopfüber in Wasser stellst...
Gärtner*in
Avatar
Herkunft: Mömlingen - Bayern
Beiträge: 56
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Facharbeit

 · 
Gepostet: 08.06.2008 - 11:15 Uhr  ·  #3
Also danke schon mal, für die Vorschläge.Ich denke ich werde mich ´nächste woche mal nach diesen pflanzen umschauen.Pfennigbaum dachte ich mir zuvor auch schon mal, aber da mir der Gärtner diesen Binsenkaktus empfohlen hat, hab ich dann halt den genommen.Aber hier merkt man wirklich dass das ziehen gar nicht so einfach ist. Ich glaub diese Pfenngbäume vermehrt man auch durch die Blätter oder? Hat jmd eine Ahnung wie lang des ca. dauert bis die neuen Triebe in der Erde richtig halt gefunden haben.also wenn ich mit den versuchen beginnen kann? dieselbe Frage auch noch ma zu dem zyperngras. danke im voraus.Ach ja meine Sonnenblumen sind jetzt so ca.3 cm. hoch.und sie werden ca. einen halben meter hoch insgesamt. Wann wär dann auch hier die beste zeit, um mit den versuchen anzufangen?? lg caro
ich werde noch ein paar bilder hinzufügen, damit ihr vllt mal einen groben einblick bekommt.
Pflanzenkönig*in
Avatar
Herkunft: Berlin - USDA Zone 7a, 36m ü. NN
Beiträge: 17383
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Suche Tipps von Pflanzenkennern für meine Bio-Facharbeit :)

 · 
Gepostet: 08.06.2008 - 11:21 Uhr  ·  #4
Pfennigbäume kann man entweder durch Blätter oder durch kleine Triebe vermehren . Halt haben sie erst wenn sich genügend Wurzeln gebildet haben .
denn das festigt den Stand der Pflanze .
Bei dem Zyperngras dauert es ein Weilchen bis sich Wurzeln gebildet haben also mehrere Wochen , bis zu 6 Wochen kann das gehen und kleine Seitentriebe kommen . das geht so schnell nicht .
Druidin
Avatar
Herkunft: Köln USDA-Zone 8a
Beiträge: 28548
Dabei seit: 10 / 2006

Blüten: 59053
Betreff:

Re: Suche Tipps von Pflanzenkennern für meine Bio-Facharbeit :)

 · 
Gepostet: 08.06.2008 - 11:24 Uhr  ·  #5
Nun, bis sie richtige Pflanzen sind, wird es wohl schon ein paar Wochen dauern.

Ich würde danach gehen, wie stabil sie sind. Haben sie schon etwas festeres Gewebe und ordentlich Wurzeln, sind nicht mehr so empfindlich, dann kannst du sicher beginnen.

Allerdings darfst du nicht vergessen, das gerade Jungpflanzen sehr empfindlich auf Düngergaben reagieren, also lieber warten, bis ausreichend Wurzeln gebildet wurden.

Was willst du denn als Substrat verwenden? Fallst du noch keine Idee hast, würde ich dir Perlite ( http://green-24.de/forum/viewtopic.php?t=18722 ) empfehlen, das enthält keine Nährstoffe, so wird dein Versuch nicht durch die Blumenerde beeinflusst... - die Entwicklung der Wurzeln kannst du auch besser dokumentieren, weil sich das Perlite später wieder sauber entfernen lässt.
Gärtner*in
Avatar
Herkunft: Mömlingen - Bayern
Beiträge: 56
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Substrat

 · 
Gepostet: 08.06.2008 - 11:45 Uhr  ·  #6
Ähm...also zum Aufziehen der Sonnenblumen, habe ich Aussaaterde empfohlen bekommen, da mir gesagt wurde, dass hier auch keine Mineralstoffe enthalten sind.Bis ich mit den Versuchen beginne gieße ich natürlich alle mit Leitungswasser.Sobald sie dann groß genug sind und die Wurzeln ausreichend entwickelt, werde ich 6 (die ca. dieselbe größe haben) umtopfen, und dann beginnen.Wenn in dieser Aussaaterde keine Mineralstoffe enthalten sind, kann ich die Pflanzen theoretisch dann auch wieder in diese reinsetzen oder? Ansonsten habe ich zwar schon einmal von diesem Perlite gehört, aber genaueres weiß ich auch nicht darüber. Aber auf der einen seite da, stand ja auch dass hier keine Stoffeenthalten sind, und man somit die pflanzen mit den optimalen stoffen versorgen kann.dann wären die versuche nicht verfälscht und ich könnte eindeutigere ergebnisse bekommen...setzt man die pflanzen allein in diese perlite oder mischt man es mit anderer erde?mh...ach ja wegen dem dünger...in den einen stäbchen ist der anteil an stickstoff erhöht bei den anderen der phosphatanteil...bei diesem "allround" dünger ist des verhältnis der einzelnen stoffe relativ ausgeglichen.Hat jmd ansonsten vllt andere Vorschläge oder bessere für meinen Versuch.ich weiß ja nicht was es sonst noch für möglichkeiten gibt.und noch zu dem zyperngras.zum vermehren legt man also einfach ein blatt ins wasser un wartet dann bis die triebe kommen?also echt ma vielen dank für die tipps :):)
Pflanzenkönig*in
Avatar
Herkunft: Berlin - USDA Zone 7a, 36m ü. NN
Beiträge: 17383
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Suche Tipps von Pflanzenkennern für meine Bio-Facharbeit :)

 · 
Gepostet: 08.06.2008 - 11:52 Uhr  ·  #7
Bei dem Zyperngras schneidest du einen Stengel ca. 10 cm unter dem Blattkranz ab , kürzt die Blätter um ungefähr zwei Drittel ein und stellst ihn kopfüber in ein Glas mit Wasser. Dieses Wasser sollte in der Zeit bis sich Wurzeln bilden regelmäßig gewechselt werden , sonst könnte es gammelig werden .
Pflanzenprofessor*in
Avatar
Herkunft: Hannover
Beiträge: 8411
Dabei seit: 04 / 2006
Betreff:

Re: Suche Tipps von Pflanzenkennern für meine Bio-Facharbeit :)

 · 
Gepostet: 08.06.2008 - 12:02 Uhr  ·  #8
und zum pfennigbaum: vermehrung aus blättern dauert ewig, da wirst du dieses jahr keine brauchbaren versuchspflanzen draus bekommen, anders wenn du dir mehr oder weniger 6 gleichgrosse triebstecklinge schneidest, die bewurzeln relativ rasch, so in 2-3 wochen sollten die ersten wurzeln auf jeden fall vorhanden sein, manche wurzeln ja sogar schon an der pflanze direkt.
Druidin
Avatar
Herkunft: Köln USDA-Zone 8a
Beiträge: 28548
Dabei seit: 10 / 2006

Blüten: 59053
Betreff:

Re: Suche Tipps von Pflanzenkennern für meine Bio-Facharbeit :)

 · 
Gepostet: 08.06.2008 - 12:03 Uhr  ·  #9
Aussaaterde ist sicher auch geeignet, obwohl ich fast sicher bin, dass auch die leicht vorgedüngt ist...
Aber das wird deine Versuche sicher nicht grossartig beeinflussen.

Perlite kannst du pur verwenden, guck mal in den Link, den ich dir gegeben habe, der beantwortet alle deine Frage dazu.
Obergärtner*in
Avatar
Beiträge: 2308
Dabei seit: 08 / 2007
Betreff:

Re: Suche Tipps von Pflanzenkennern für meine Bio-Facharbeit :)

 · 
Gepostet: 09.06.2008 - 00:24 Uhr  ·  #10
Hallo line33,

wenn Du möchtest, kann ich von meinen Pfennigbäumen gleichgroße Stecklinge schneiden.
Ich hab eine klein- und eine großblättrige Crassula, kannste Dir aussuchen...
Die bewurzeln ja relativ rasch, hab meine immer gleich in die Erde gesteckt und ´ne Tüte drüber gemacht wegen hoher Lutfeuchte.

Viele Grüße
Heike
Crassula.JPG
Crassula.JPG (941.49 KB)
Crassula.JPG
Das waren meine Beiden im letzten Sommer, nachdem ich sie beschnitten hatte.
Gärtner*in
Avatar
Herkunft: Mömlingen - Bayern
Beiträge: 56
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Danke

 · 
Gepostet: 10.06.2008 - 21:38 Uhr  ·  #11
Also ich wollte mich hier zu allererst mal ganz ganz herlich bedanken für eure hilfsbereitschaft, des is ja unglaublich.in bayern gibts sowas net :D:D

Dann wollt ich bekannt geben^^ dass ich bereits etwas von dem perlite bestellt habe für meine versuche (was ich so gelesen habe denke ich wirklich, dass das des am besten geeignete substrat wäre) also danke für den tipp

Und diese idee mit den geldbäumen wäre natürlich toll.also wenn du mir da was schicken würdest, würde mir das natürlich ne menge arbeit erleichtern und auch kosten sehr nett von dir, also wirklich danke danke danke...also die geldbaumart (ob großblättrig oder kleinblättrig) ist wirklich egal...ich brauch ja eigentlich nur 6 pflanzen die wenig wasser brauchen, so zum vergleich

also muss ich mir nur noch dass zyperngras anschaffen, un dann kanns losgehn, die sonnenblumen sprießen ja immerhin schon...juhu^^ also eins kann ich euch sagen^^, ich werde euch mit sicherheit über den verlauf der facharbeit auf dem laufenden halten und euch natürlich auch nächstes jahr dann über die note informieren, zu der ihr dann einen großen teil beigetragen habt vielen dank nochma ich hab jetzt schon mehr hilfe bekommen als erwartet^^

lg
caro
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: Nähe Hof / 614 m ü. NN
Beiträge: 3910
Dabei seit: 08 / 2007
Betreff:

Re: Suche Tipps von Pflanzenkennern für meine Bio-Facharbeit :)

 · 
Gepostet: 10.06.2008 - 22:28 Uhr  ·  #12
Falls du schlecht ein Zyperngras bekommst würde ich jetzt noch die Engelstrompete für die "Pflanze mit viel Wasserverbrauch" vorschlagen. Da geht das mit den Steckis auch einfacher.
Obergärtner*in
Avatar
Beiträge: 2308
Dabei seit: 08 / 2007
Betreff:

Re: Danke

 · 
Gepostet: 10.06.2008 - 22:51 Uhr  ·  #13
Zitat geschrieben von line33


Und diese idee mit den geldbäumen wäre natürlich toll.also wenn du mir da was schicken würdest, würde mir das natürlich ne menge arbeit erleichtern und auch kosten sehr nett von dir, also wirklich danke danke danke...also die geldbaumart (ob großblättrig oder kleinblättrig) ist wirklich egal...ich brauch ja eigentlich nur 6 pflanzen die wenig wasser brauchen, so zum vergleich

lg
caro


Hallo Caro,

ist gebongt! Dann schick mir mal am besten per PN Deine Adresse und ich mach Dir was von den Crassulastecklingen fertig, okay?
Ich schneide Dir dafür auch schöne gleichgroße Exemplare, die Du gut vergleichen kannst.

Aber von wegen: "in Bayern gibt´s sowas net" - Da muß ich Dir widersprechen. Ich selbst komm zwar aus Sachsen, aber erst heut hab ich von einem sehr netten Bayern (laroe4 = Michi)
3 Schlafbäumchen geschickt bekommen mit Zusatzüberraschung. Da hab ich mich auch riesig gefreut!
Also nicht alle in einen Topf hauen hier im Forum sind alle nett und hilfsbereit!

Liebe Grüße
Heike
Guestuser
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Suche Tipps von Pflanzenkennern für meine Bio-Facharbeit :)

 · 
Gepostet: 11.06.2008 - 16:42 Uhr  ·  #14
Hallo Line,

wieviel Zyperngras bräuchtest du denn, einen ableger könnte ich dir auch zukommen lassen , der wächst dann relativ schnell weiter, und dann kannst du ihn teilen für Deinen Versuch. Geht sicher schneller als bewurzeln.. damit hatte ich nicht so viel Glück, die Pflanze war recht mickrig... inzwischen haben ihr die Katzen den Rest gegeben
Aber ich habe eine große Pflanze, davon mach ich dir gern was ab
Pearl Of Green
Avatar
Herkunft: Bad Schwartau USDA 7b, 8 m ü. NN
Beiträge: 43261
Dabei seit: 06 / 2006

Blüten: 11752
Betreff:

Re: Suche Tipps von Pflanzenkennern für meine Bio-Facharbeit :)

 · 
Gepostet: 11.06.2008 - 16:53 Uhr  ·  #15
hallo caro

ich hab hier gerade vier bewurzelte stecklinge vom cyprus papyrus rum stehen,allerdings schon in normaler blumenerde drin,wenn du die gebrauchen kannst,schicke ich sie dir gerne
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

New GREENeration

Worum geht es hier?
Ob Frage, Sachbericht, Referat, Aufsatz oder Studium... Alles wird grün werden...
In den Fachbereichen der Biologie und in der Ausbildung zum Gärtner ist die Botanik ein umfassendes Thema. Wir helfen bei Lösungsansätzen und Fachbegriffen.

Aus unserem Shop

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.