Rosen düngen - wann ? - Pflanzen & Botanik - GREEN24

Start  |  Foren  |  Portal |   News  |  Galerie  |  Kleinanzeigen  |  Blogs  |  Shop
Wo bin ich: Foren-ÜbersichtDie Welt der PflanzenPflanzen & Botanik

Rosen düngen - wann ?

Was, Wie, Wo, Wann, Warum - Das Thema Pflanze mit allen Details ...
Worum geht es hier: Pflanzen & Botanik? Das Thema Pflanze mit allen Details...
Wissenswertes über Gartenpflanzen (Bäume, Sträucher und Stauden), Zimmerpflanzen (Palmen, Tropenpflanzen und exotische Pflanzen), Nutzpflanzen (Früchte, Obst und Gemüse), Wildpflanzen, Sukkulenten und Pilzen.
Azubi
Azubi
Beiträge: 17
Bilder: 1
Registriert: Mo 19 Jun, 2006 13:18
Renommee: 0
Blüten: 0
BeitragRosen düngen - wann ?So 30 Jul, 2006 21:53
Hallo zusammen,

ich habe festgestellt, daß 4 der Rosenstöcke in meinem noch verwildertem Garten nicht blühen. Eine davon wuchert fast unbändig kräftig in alle Richtungen - ohne eine einzige Blüte. Die anderen sind eher mickerig aber gesund.

Nun habe ich den Tipp bekommen, daß Düngen für's Blühen gut sein soll.

Nun meine Frage : Soll ich denn jetzt noch düngen? Ist das nicht zu spät im Jahr?

Bin für jeden Tipp dankbar.
Benutzeravatar
Hauptgärtner
Hauptgärtner
Beiträge: 467
Registriert: Sa 22 Jul, 2006 21:10
Wohnort: Hernals
Renommee: 0
Blüten: 0
BeitragSo 30 Jul, 2006 22:03
Verbreitung
Rosen haben ihre Heimat in der nördlichen gemäßigten und subtropischen Zone. Das entwicklungsgeschichtliche Entstehungszentrum der Gattung Rosa liegt in Mittel- bis Zentralasien. Hier kommen auch heute noch die meisten Arten vor. Rosen sind nur auf der Nordhalbkugel (Nordamerika, Europa, Asien und Nordafrika) heimisch. Sämtliche Rosen auf der Südhalbkugel sind durch Menschen angesiedelt worden. (Hier können sie sogar zur Plage werden, wie verwilderte Rosa rubiginosa in Südchile, durch die riesige Weideflächen für Kühe unbrauchbar werden.)

[Bearbeiten]
Nutzung
Rund 977 Mio. Rosen in Form von Schnittblumen sind im Jahre 2004 nach Deutschland importiert worden (Wert 765 Mio. Euro). Davon stammten


675 Mio. Rosen aus den Niederlanden im Wert von 681 Mio. Euro.
16,9 Mio. aus Italien
14,6 Mio. aus Kenia
12,4 Mio. aus Ecuador.
[Bearbeiten]
In Europa heimische Wildrosen (Auswahl)
Bibernell-Rose (R. spinosissima) (auch in Westasien)
Essig-Rose (R. gallica)
Gebirgs-Rose (R. pendulina)
Hunds-Rose (R. canina)
Mai-Rose (R. majalis)
Hecht-Rose (R. glauca)
Schottische Zaun-Rose (R. rubiginosa (eglanteria))
[Bearbeiten]
Außerhalb von Europa heimische Wildrosen (Auswahl)
Amerikanische Hunds-Rose (R. carolina), Amerika
Chinesische Gold-Rose, (R. hugonis), China
Labrador-Rose (R. blanda), Nordostamerika
Kartoffel-Rose, Japanische Rose (R. rugosa), China, Korea, Japan
Persische Gold-Rose, (R. foetida), Westasien
Tibetanische Berg-Rose, (R. moyesii), China/Tibet
[Bearbeiten]
Beschreibung
Rosensträucher wachsen freistehend aufrecht oder können ? mit Hilfe von Rankhilfen ? auch klettern (als Rambler oder Spreizklimmer). Manche Arten besitzen keine oder nur sehr wenige Stacheln. (Rosen haben ? entgegen allen poetischen Äußerungen ? keine Dornen, sondern Stacheln.) Die Stacheln können rötlich, schwarz, klein, groß, borstig, breit, gerade, keilförmig, hakig gekrümmt oder bösartig spitz sein. Rosa sericea var. omeiensis var. pteracantha aus China hat die größten Stacheln, scharf, hart, flach, keilförmig, rötlich durchscheinend, die an der Basis bis zu 2 cm und mehr verbreitert sind, länger als ihre Blätter. Sie wird volkstümlich deshalb die Stacheldrahtrose (engl.: Winged Thorn) genannt.

Die Früchte der Rosen (in Wirklichkeit handelt es sich um Sammelnussfrüchte, das heißt die ?Kerne? sind die eigentlichen Früchte) werden Hagebutten genannt. Das ?Fruchtfleisch? ist essbar und sehr vitaminreich. Mehrmals blühende Rosen bilden durch den Sommerschnitt keine Hagebutten aus.

Die Blüten sind fünfzählig, die Staubblätter sind in Vielzahl vorhanden. Die Rose bildet entweder endständige einzeln Blüten aus, oder die Blüten sitzen in rispenartigen Blütenständen. (Kultur-)Rosen (Gartenrosen) kommen in allen Farben (außer reinem Blau und Schwarz) und auch Farbmischungen vor. Es gibt sogar eine grüne Rose (Viridiflora). Viele Sorten verbreiten in verschiedenen Duftnoten einen angenehmen Duft. Viele Sorten sind gefüllt blühend, das bedeutet, ein Teil oder alle Staubblätter sind in Blütenblätter umgewandelt.

Kulturgeschichte
[Bearbeiten]
Ausbreitung
Die ältesten Funde, die man bisher gemacht hat, sind Fossilien in den Colorado Rockies, die Abdrücke von Rosenblättern aufweisen und stammen aus dem Paleolithikum, das auf 35 bis 32 Millionen Jahre zurückreicht. Der Ursprung der Rosenkultur ist die chinesische Gartenkunst; Konfuzius (551 v. Chr. bis 479 v. Chr) berichtet von Rosenpflanzungen in den königlichen Gärten in Peking.

Der berühmte Lyriker Anakreon von Griechenland lobte die heilende Wirkung des Rosenbalsams. Zur Römerzeit wurden in Italien Rosen (Rosa canina, Rosa gallica, Rosa × alba) zur Parfümherstellung in Plantagen und als Heilpflanze kultiviert. Für die Römer war die Rose eines der höchsten Luxusgüter, und ihre Festmahle waren von Rosenblüten übersät. Mit dem Ende des Römischen Reiches fand der Rosenanbau (zu Heilzwecken) nur noch in den Klostergärten statt.

Karl der Große verordnete 794 schließlich in seiner "Capitulare de villis vel curtis imperialibus" den Anbau von Obst-, Gemüse-, Heil- und Zierpflanzen, einschließlich der Rose Rosa canina L. (als Heilpflanze) und sorgte so wieder für die Verbreitung der Rose in privaten Gärten.

Im 13. Jahrhundert gab es in Deutschland laut Albertus Magnus, R. alba, R. rubiginosa, R. arvensis und Varietäten von R. canina. Bis dahin waren alle Rosen nur einmalblühend. Neue Sorten entstanden nur durch spontane Mutationen ("Sports"), natürliche Kreuzungen und deren Selektion. Die Rosen wiesen entweder weiße oder rosa Farbtöne auf. Solche mit roten und gelben Farbtönen gibt es in Europa erst seit den Entdeckungsfahrten des 16. Jh. nach Asien.

Großen Einfluss auf die Rosenzüchtung hatte die Kaiserin Josephine de Beauharnais, Gattin Napoleons (1763-1814), die auch die erste Rosensammlung anlegte.

In Deutschland gilt als erste Rosenzüchtung die um 1773 von Daniel August Schwartzkopf in Kassel gezogene Gallicarose 'Perle von Weißenstein'. In Deutschland sind mit der Rosenzüchtung untrennbar verbunden die Rosenzüchter Rudolf Geschwind (1829-1910), Peter Lambert (1859-1931) und Wilhelm Kordes (1891-1976).

1867 wurde in Frankreich die legendäre Rose 'La France' eingeführt, die erste Teehybride, die in der Einteilung der Rosen eine wichtige Rolle spielt, und mit der man einen neuen Beginn der Rosengeschichte festsetzt.

Nachdem die Mendelschen Vererbungsregel Anfang des 20. Jahrhundert wieder entdeckt und angewandt wurden, ergaben sich auch in der Rosenzüchtung neue Aspekte, und es setzte eine rege Züchtungsarbeit ein. Inzwischen sind weit über 30.000 Rosensorten gezüchtet worden.

Neue Rosen in Deutschland können zur Prüfung in eigenen Rosengärten angemeldet werden, den sogenannten ADR-Prüfungsgärten, von denen es in Deutschland 11 gibt, um das begehrte Prädikat: "ADR-Rose" zu bekommen.

Rosensammlungen findet man in den sogenannten Rosarien (Einzahl: Rosarium). In Deutschland beispielsweise das Europa-Rosarium in Sangerhausen, das Deutsche Rosarium in Dortmund und Europas Rosengarten in Zweibrücken.

Die Vermehrung von Zuchtrosen finden meist durch Pflanzenveredelung statt.

Im Jahr 1868 wurde in Steinfurth (heute Ortsteil von 61231 Bad Nauheim) von Heinrich Schultheis die erste deutsche Rosenbaumschule gegründet. Schultheis erlernte den Rosenanbau in England bei John Cranston.

[Bearbeiten]
Symbolik
Die fünfteilige Blütenanordnung symbolisiert das Pentagramm und damit das Geheimnis. "Sub rosa dictum" - die Rose gilt seit uralten Zeiten als Symbol der Verschwiegenheit.

Im Christentum wird die Rose zum Sinnbild für das Paradies und die dornenlose Rose für Maria, die Gottesmutter. Die Rose steht vor allem im Mittelalter grundsätzlich auch für die Frau an sich, weiterführend auch für die Liebe zu einer Frau bis hin zur Wollust (vergleiche hierzu Goethes "Sah ein Knab ein Röslein stehen" = "Sah ein Knab ein Mädchen/ eine Frau stehen" oder auch den Fachterminus für die Entjungferung = "Defloration" von lat. "flor" = Blume).

Auf buddhistischen Hausaltären sind Rosen wegen der Stacheln verpönt.

In der Alchemie galt die Rose als "flos sapientiae", als Blume der Weisheit und als Bild des klaren Geistes.

Außerdem ist die Rose ein Symbol der Arbeiterbewegung. So wird die rote Rose von der Sozialistischen Internationalen, den Jusos und der SPE sowie von vielen weiteren sozialistischen und sozialdemokratischen Parteien und Verbänden international im Logo verwendet.

In der Freimaurerei steht das Symbol der Rose für Liebe, Licht und Leben.

[Bearbeiten]
Farben und Farbsymbolik
Während andere Blumen bzw. Blüten meist nur eine Bedeutung haben, variiert die Bedeutung von Rosen je nach Farbe.

Rote Rosen sind seit jeher das Symbol für Liebe. Ein Strauß von 12 Roten Rosen gilt als ultimativer Liebesbeweis.
Karminrote Rosen zeigen Trauer.
Weiße Rosen stehen für Leidenschaft, Unschuld, Treue und Zustimmung, weisen aber auch auf Entsagung hin.
Rosa Rosen stehen für Jugend und Schönheit.
Gelbe Rosen stehen für Eifersucht, Neid und Untreue, können aber auch tiefe Verehrung ausdrücken.
Schwarze Rosen sind ein Symbol dafür, dass der Beschenkte in näherer Zukunft bei einem Unfall sterben wird.
Die blaue Rose ist ein Symbol für das Unerreichbare. Sie konnte bisher auch noch nicht gezüchtet werden. Sie sieht eher immer wieder violett aus (Rosenname: "Charles de Gaulle"). In der Romantik wurde die blaue Rose in der Literatur als Ausdruck der Sehnsucht eines Romantikers nach einer vollkommenen und heilen Welt gedeutet.
[Bearbeiten]
Gärtnerische Einteilung der Rosenarten und -sorten
Siehe auch: Rosenklassen.

[Bearbeiten]
Alte Rosen
Diese Klasse beinhaltet alle vor 1867 entstandenen Rosen.

[Bearbeiten]
Teehybriden und Edelrosen
Teehybriden oder Edelrosen sind Rosen mit besonders edel geformten Blüten. Sie bringen meist nur eine Blüte am Stiel hervor. Die erste Teehybride entstand, als im Jahre 1867 die silbrig-rosa 'La France' ? eine sogenannte Remontantzüchtung - mit den aus dem Vorderen Orient stammenden Teerosen gekreuzt wurde. Das Ergebnis der Kreuzung zwischen Remontantrosen und Teerosen führte zu Rosensorten, die die Robustheit der Remontantrose mit der Schönheit, Blühdauer und der Zierlichkeit der Teerose vereint. Zu den bekanntesten Edelrosen zählt die gelb blühende 'Gloria Dei', die als die meist gepflanzte Edelrose aller Zeiten gilt. Sie wurde 1945 eingeführt. Seitdem wurden mehr als 100 Millionen Pflanzen verkauft. Als neuere Züchtung, die ähnliche Qualitäten wie die bewährte Sorte 'Gloria Dei' besitzt, gilt die Sorte 'Orient Express'.

Übersicht über einige bedeutende Edelrosen und ihre Einführung

Junge Blätter einer Gartenrose'Mmw. Caroline Testout', 1890
'Ophelia', 1912, wertvolle alte Sorte
'Betty Uprichard', 1922, rot
'Dainty Bess', 1925, rot
'Dame Edith Helen', 1926, sehr wertvoll, seideartig-rosa
'Edith Nellie Perkins', 1928
'Talisman', 1929
'Mrs. Pierre S. du Pont', 1929, goldgelb
'Picture', 1932, rosa
'Geheimrat Duisberg', 1933, reingelb
'Eclipse', 1935
'Crimson Glory', 1935, samtig-dunkelrot
'Elite', 1936
'Michéle Meilland', 1945, weißlich-rosa
'Gloria Dei', 1945, goldgelb am Rand rot
'Spek's Yellow', 1947, goldgelb
'New Yorker', 1948, dunkelrot
'Mme. L. Dieudonné', 1948, rotgold
'Sondermeldung', 1950, geraniumrot
'Mme. A. Meilland, 1935 kanariengelb mit karminrot
[Bearbeiten]
Beetrosen bzw. Polyantharosen
Beetrosen werden auch Polyantha- oder Floribunda-Rosen genannt und stellen keine einheitliche Rosenrasse dar. Sie bestehen aus mehreren Gruppen:

den kleinblumigen, aber in großen Dolden blühenden Polyantharosen,
den in Dolden blühenden, aber edelrosenähnlichen in der einzelnen Blüte, genannt Polyantha-Hybriden, eine Kreuzung der Polyantharose mit der Teehybride,
den vollkommen edelrosengleichen, die aber trotzdem noch in Dolden blühen und dazu stärker wachsen, sogenannten Floribunda-Hybriden, und als letzte Gruppe die sogenannten
Zwerg-Polyantha-Hybriden, die etwa 20 bis 25 cm groß werden.
Diese Rosen blühen über den gesamten Sommer und bringen etwa 10 bis 12 Blüten am Stiel hervor. Beetrosen treiben üppiger und stärker aus als die meisten Edelrosen. Sie blühen außerdem auch beständiger.

siehe auch: Sexy Rexy (Rose)

[Bearbeiten]
Übersicht über einige bedeutende Polyantharosen und ihre Einführung
'Gruß an Aachen', 1909, rosig-weiß-goldgelb
'Ellen Poulsen', 1912
'Josef Guy', 1921, scharlchrot
'Baron de Vivario', 1925, reinweiß
'Dick Koster', 1935, lachsrosa-orange, auch als "Pariserrose" bekannt.
'Margo Koster', 1935, lachsorange
'Orange Triumph', 1937, orange-scharlach
'Holstein', 1938, dunkelrot
'Poulsens Pink', 1939, lichtrot, lachsfraben, lichtrosa
'Frensham', 1946, tief dunkelrot
'Fashion', 1947, lachsfarbe
'Goldilocks', 1948, gelb
'Alain', 1948, dunkelkaminrot
'Schleswig', 1949, reinrosa
'Gelbe Holstein', 1949 dunkelgelb
[Bearbeiten]
Kletterrosen und Ramblerrosen

"Paul's Scarlet Climber" in Juni
Knospe einer Kletterrose im MaiKletterrosen stammen von verschiedenen Rosenarten ab. Die beiden heimischen Arten, Rosa alpina und die Ackerrose, Rosa arvensis sind daran beteiligt. Ebenso Rosa multiflora, die vielblütige, auch die Stammmutter der Polyantharosen. Aus ihr ging die weltbekannte Rose 'Paul´s Scarlet Climber' hervor. Kletterrosen werden zwei bis fünf Meter hoch. Je nach Sorte und Art sind sie einmal oder mehrmals blühend.

Rambler-Rosen bilden weiche lange Triebe aus. Sie eignen sich besonders zur Begrünung von lichten Bäumen. Zu den bekanntesten Sorten gehört die starkwüchsige 'Bobbie James', die einmal im Jahr üppig weiß blüht. Zu den neueren Züchtungen unter den Ramblerrosen gehört 'Guirlande d?Amour', die ebenfalls weiß blüht, die aber über den gesamten Sommer Blüten bildet und nicht so stark wächst wie die ältere Sorte 'Bobbie James'.

[Bearbeiten]
Übersicht über einige bedeutende Kletter- und Ramblerrosen und ihre Einführung
'Gloire de Dijon', 1853, Stammform: Teerose, gelblichrosa
'American Pillar', 1902, Stammform: Rosa wichuraiana (1891 aus Japan eingeführt), rot-weiß
'Dorothy Perkins', 1902, Stammform: Rosa wichuraiana, kirschrosa
'Excelsa', 1910, Stammform: Rosa wichuraiana, weltbekannte Sorte, blutrot
'Paul's Scarlet Climber', 1917, Stammform: Rosa multiflora, scharlachrot, im Handel auch unter dem Namen "Blaze", ab 1954 auch 'New Blaze' in der dauerblühenden Sorte
'Easlea's Golden Rambler', 1933, Stammform: Rosa multiflora, zitronengelb
'New Dawn', 1930, Stammform: Rosa wichuraiana, rosa, später weißlich-rosa
[Bearbeiten]
Strauchrosen
Der Begriff "Strauchrose" ist ein etwas irreführender Begriff, bilden letztendlich doch alle Rosen im botanischen Sinne Sträucher. Zu den Strauchrosen werden aber vornehmlich Rosen gezählt, die (im Gegensatz zu den oft sparrig wachsenden Teehybriden) einen ansprechenden, strauchförmigen Habitus erreichen. Bei einer Größe zwischen 1-3m eigenen sich Strauchrosen daher auch für die Einzelstellung in Gärten und Parks.

Strauchrosen versucht man heute, wenn möglich, einer Wildrosenart zuzuordnen (z.B. Rosa canina 'Kiese'), auch wenn sich dieses Prinzip nicht immer konsequent verfolgen lässt, da es sich auch bei den Strauchrosen oftmals um komplexere Hybriden handelt, die aus mehreren Arten entstanden sind. Meist werden Rosensorten des 20. Jahrhunderts zu den Strauchrosen gezählt, mitunter findet man dort aber auch Sorten aus der Klasse der Alten Rosen, die vor 1867 entstanden sind.

Man unterscheidet zwischen einmalblühenden und öfterblühenden Strauchrosen. Letztere blühen in der Regel nach der Hauptblüte im Frühsommer nach einer Blüh-Pause noch ein zweites Mal im Spätsommer bis Herbst.

Zu den berühmtesten Strauchrosen der Welt gehörte über Jahrzehnte die geschützte Sorte 'Schneewittchen', die lange Zeit das Prädikat einer ADR-Rose trug. Da es mittlerweile Sorten gibt, die weniger anfällig für Krankheiten wie Rosenmehltau und Sternrußtau sind, wurde ihr das Prädikat wieder aberkannt. Als Nachfolgerin der altbewährten Sorte gilt dagegen die weißblühende Neuzüchtung 'Petticoat'. Die starkwüchsige Strauchrose zeichnet sich außerdem durch einen kräftigen Duft aus.

[Bearbeiten]
Kleinstrauchrosen
Kleinstrauchrosen werden auch als Bodendecker-Rosen bezeichnet, da sie eine geschlossenen Pflanzendecke bilden, wenn sie eng genug zusammen gepflanzt werden. Sie gehören deshalb zu den Pflanzenarten, die häufig im sogenannten Öffentlichen Grün verwendet werden. Als Bodendeckerrosen eigenen sich dabei besonders die Sorten, die mindestens 40 Zentimeter hoch wachsen. Bei Rosen dieser Höhe fällt nur noch eine so geringe Lichtmenge auf die Erde, dass das Unkrautwachstum weitgehend unterbunden wird. Zu den Kleinstrauchrosen zählen beispielsweise

Die dunkelrot blühende 'Colossal Meidiland', die bis zu 80 cm hoch wird.
'Cubana' ist eine nur 50 Zentimeter hohe Kleinstrauchrose. Ungewöhnlich ist ihre Blütenfarbe in Apricot, dass nur bei wenigen Sorten dieser Rosengruppe vorkommt.
'Purple Meidiland' gehört zu den Rosensarten mit dem ADR-Prädikat. Sie wird 40 bis 60 Zentimeter hoch und kommt auch mit rauerem Klima zurecht.
Ebenfalls zu den mit dem ADR-Rosen zählt die 80 Zentimeter hohe rosafarbene Sorte 'Windrose'.
Die gelbblühende und nur gering gefüllte 'Celina' kommt auch mit halbschattigen Standorten zurecht.
[Bearbeiten]
Wildrosen
Einige Wildrosen-Arten werden gleichfalls häufig in Gärten kultiviert. Dazu zählt beispielsweise die Apfelrose, die Hundsrose, die Essigrose und die Chinesische Goldrose, (R. hugonis).

[Bearbeiten]
Rosenunterlagen
Diese dienen als Wurzel für die darauf wachsende Rosensorte. Meist werden Rosen durch Okulieren in den Wurzelhals veredelt.

Rosa canina 'Inermis'
Rosa canina 'Pfänders' (vor allem für Hochstammrosen)
Rosa canina 'Schmidts Ideal'
Rosa corymbifera 'Laxa'
Rosa multiflora
Rosa rubiginosa (für Parkrosen und alte Rosen)
Rosa canina 'Heinsohn's Rekord'
Rosa canina 'Pollmer'
Rosa canina 'Schreiber'
Rosa canina 'Superbe'
[Bearbeiten]
Rosen als Gartenpflanze
[Bearbeiten]
Die ADR-Prüfung
Die "Allgemeine Deutsche Rosenneuheitenprüfung" (ADR) überprüft neugezüchtete Rosensorten in speziellen Gärten auf ihre Qualität. Bei der Bewertung werden sowohl ästhetische als auch gärtnerische Aspekte beurteilt. Rosen, die mehr als 80 Punkte erhalten, dürfen die spezielle Bezeichnung ?ADR-Rose? tragen.

[Bearbeiten]
Krankheiten
Rosen werden von einer Vielzahl unterschiedlicher Krankheiten befallen. Ihre Krankheitsanfälligkeit geht jedoch zurück, wenn sie optimale Wachstumsbedingungen haben; einen sonnigen Standort, eine den Bedürfnissen der Pflanze angepassten Düngung sowie einen der jeweiligen Sorte pflanzengerechten Schnitt. Zu den Krankheiten, die bei Rosen auftreten, zählt der Rosenrost, der Sternrußtau sowie Grauschimmel, der auf den Rosenblättern braune Flecken hervorruft und Blütenknospen vertrocknen und faulen lässt. Beim Gießen sollte darum darauf geachtet werden, dass nur an der Wurzel gegossen wird, um den Pilzen kein feuchtes Klima auf den Blättern zu bieten. Der Mehltau ist die wahrscheinlich häufigste Rosenkrankheit. Die ersten Anzeichen einer Ansteckung durch Mehltau sind kleine graue, puderig aussehende Flecken an den Blättern, Blütenstengeln und Knospen. Zu den Insekten, die die Rosen befallen zählen Rosenzikaden, die Rosenblattrollwespe, Rosenblattlaus sowie Spinnmilben.
Azubi
Azubi
Beiträge: 17
Bilder: 1
Registriert: Mo 19 Jun, 2006 13:18
Renommee: 0
Blüten: 0
BeitragMo 31 Jul, 2006 14:05
Wow, du kennst Wikipedia und kannst mit Copy und Paste umgehen. :roll:

Das hilft mir nicht wirklich weiter.

Hat jemand einen Tipp aus eigener Erfahrung oder gibts hier einen Rosenflüsterer der mit blühzickigen Rosen umzugehen weiß?
Benutzeravatar
Gärtner
Gärtner
Beiträge: 75
Registriert: So 30 Jul, 2006 21:20
Wohnort: Wien (früher München)
Renommee: 0
Blüten: 0
BeitragMo 31 Jul, 2006 14:58
meine oma sagt: "Im frühjahr wärend der Blütezeit, aber eigentlich egal"

wenn du sie in diesem jahr noch nicht gedüngt hast dan düng sie jetzt un sonst im frühjahr und in der blütezeit!!!!!

lg nici
Benutzeravatar
Gärtnermeister
Gärtnermeister
Beiträge: 2049
Registriert: Di 16 Mai, 2006 21:47
Wohnort: lauffen
Geschlecht: männlich
Renommee: 21
Blüten: 210
BeitragMo 31 Jul, 2006 18:14
hallo seegurke,
aus fachlicher sicht möchte ich raten, bei der düngung auf einen KALI-betonten dünger wert zu legen. rosen benötigen neben den anderen grundnährstoffen kali zu blütenbildung. bei kalimangel kommt es zum triebabschluß ohne knospenbildung.
eine mäßige dünung ist jetzt noch zu raten - nicht zu viel, damit die pflanze nicht zu wüchsig in den winter kommt (wegen event. frostschäden).
eine erste düngung im kommenden jahr ende feb. - mitte märz vor wachstumsbeginn.

viel erfolg roland
Azubi
Azubi
Beiträge: 17
Bilder: 1
Registriert: Mo 19 Jun, 2006 13:18
Renommee: 0
Blüten: 0
BeitragDo 03 Aug, 2006 22:46
Danke Nici und dnalor,

ich probiers mal.
Benutzeravatar
Obergärtner
Obergärtner
Beiträge: 705
Bilder: 138
Registriert: Do 09 Feb, 2006 23:22
Wohnort: Raum Stuttgart
Renommee: 0
Blüten: 0
BeitragRosenFr 04 Aug, 2006 7:11
Danke
habt mir auch geholfen :-#:

Zurück zu Pflanzen & Botanik

 


Verwandte Fragen & Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag

Bonsai jünglinge: Wann düngen? Wann vereinzeln? von Drakes, aus dem Bereich Samen & Anzucht & Vermehrung mit 6 Antworten

6

2488

Di 12 Jul, 2016 17:20

von GinkgoWolf Neuester Beitrag

Rosen und düngen von Chiva, aus dem Bereich Pflegen & Schneiden & Veredeln mit 3 Antworten

3

3757

Fr 11 Jul, 2008 17:17

von Niklas Neuester Beitrag

Clematis-Rosen-Kombis düngen von StarkImPark, aus dem Bereich Pflegen & Schneiden & Veredeln mit 1 Antworten

1

407

Mi 02 Mai, 2018 14:44

von StarkImPark Neuester Beitrag

Rosen (Kübel) düngen-wie macht ihr das nun ab Juli? von Swenja2008, aus dem Bereich Pflegen & Schneiden & Veredeln mit 3 Antworten

3

2823

Sa 31 Jul, 2010 11:11

von Swenja2008 Neuester Beitrag

Düngen!! Ab wann von kevin-weidner, aus dem Bereich Samen & Anzucht & Vermehrung mit 9 Antworten

9

5291

Mi 09 Apr, 2008 22:50

von kevin-weidner Neuester Beitrag

ab wann düngen ? von dr4ke, aus dem Bereich Samen & Anzucht & Vermehrung mit 1 Antworten

1

2417

So 25 Apr, 2010 13:26

von Mara23 Neuester Beitrag

Wann beginnt man mit dem Düngen? von Taaboo, aus dem Bereich Pflanzen & Botanik mit 8 Antworten

8

2359

Fr 20 Okt, 2006 8:57

von Taaboo Neuester Beitrag

Wann mit düngen anfangen von pflanzenfreund, aus dem Bereich Samen & Anzucht & Vermehrung mit 3 Antworten

3

2513

Do 29 Mär, 2007 15:46

von jenny Neuester Beitrag

Engelstrompete - ab wann düngen? von Renchen, aus dem Bereich Pflegen & Schneiden & Veredeln mit 10 Antworten

10

2616

So 04 Mai, 2008 13:42

von Baghira Neuester Beitrag

Ab wann Wurzelschnittlinge düngen? von Tetrodotoxin, aus dem Bereich Samen & Anzucht & Vermehrung mit 1 Antworten

1

1178

Do 01 Jan, 2009 17:52

von m_hofmann2001 Neuester Beitrag

 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Beachte auch zum Thema Rosen düngen - wann ? - Pflanzen & Botanik - GREEN24 das Angebot in den Shops ,dort kannst du einfach online bestellen und günstig kaufen. Wir garantieren günstige Preise und einen schnellen Versand. Oft gibt es zu Rosen düngen - wann ? dort auch Erfahrungen oder Händler, einen Großhandel der duengen im Preisvergleich noch billiger anbietet.