Große Hydro-Chili auf Erde umstellen?

Wie schaffe ich das so schonend wie möglich?

 
Avatar
Beiträge: 1
Dabei seit: 04 / 2023
Blüten: 5

Sarah811

Hey Leute,
Ich bin neu hier:)
Und zwar weil mich eine Sache sehr beschäftigt. Ich habe eine sehr seltene Chilipflanze in einem hydropinischen Anzuchtsystem gezogen. ich habe bereits erfolgreich Jungpflanzen noch in Erde pflanzen können. Doch leider habe ich bei 2 (mittlerweile sogar blühenden) Chilis Angst, dass die Umstellung zu viel des Guten wäre.

Die eine habe ich erstmal aus dem System in ein normales Wasserglas gestellt- Am nächsten Tag war sie komplett vertrocknet!! Mittlerweile ist sie Tot:(( Ich Frage mich so sehr warum, sie war doch vorher auch in Wasser? Jetzt trau ich mich gar nicht an die zweite... Sie kann echt nicht länger in dem Hydro System bleiben, das ist so eins von Idoo für die Anzucht. Sie wächst schon an der Lampe vorbei.

Ich habe mir überlegt sie von Hydropinisch erstmal auf Hydro umzustellen, also in ein Substrat zu stellen, wie zb. Lechuza oder Blähton oder Seramis, und sie dort drinnen einfach lasse.

Ich hoffe echt hier kennt sich jemand mit dem Thema aus, so viele Leute die ich gefragt hab haben keine Antwort darauf ....
Große Hydro-Chili auf Erde umstellen?
IMG20230331232541.jpg (393.51 KB)
Avatar
Herkunft: Schweizer Voralpenra…
Beiträge: 3043
Dabei seit: 03 / 2012
Blüten: 3815

GrüneVroni

Hallo Sarah

Ich habe keine Erfahrung mit Hydroponik, ich ziehe meine Pflanzen möglichst natürlich. Vermutlich wurden bei deinem Umsetzversuch zu viele Wurzeln beschädigt, was die Pflanze dahingerafft hat. Ich vermute, es dürfte schwierig sein, bereits entwickelte Wurzelballen unversehrt aus diesem System zu befreien. Nach meiner Erfahrung mögen Chilis eine Störung des Wurzelraums nicht gerade. Meine zeigen jeweils einen längeren Wachstumsstillstand, wenn ich sie nur schon mit dem möglichst kompletten Erdballen von den kleineren Aussaattöpfen in die grösseren Kübel umpflanze, in denen sie dann den Sommer verbringen.

Wenn eine Umstellung die grösstmögliche Chance auf Erfolg haben soll, dann muss sicher darauf geachtet werden, dass beim Rausnehmen aus diesem System möglichst keine Wurzeln beschädigt werden. Dabei geht es nicht nur um die etwas massiveren Hauptwurzeln, sondern insbesondere auch um die sehr wichtigen Feinwurzeln. In neues Substrat gesetzt, wird gespannte Atmosphäre in den ersten Tagen den geplagten Pflänzchen helfen, nicht gleich auszutrocknen, wenn der Wurzelballen noch nicht genügend fit ist, um die Pflanze ausreichend zu versorgen.

Ich habe in diesem Frühling zwei Chilipflänzchen aus einem Topf geholt, in dem sie spontane Untermieter waren. Im neuen Topf machte vor allem das grössere der beiden ziemlich schnell schlapp, obwohl ich zwar äusserst vorsichtig war und das leider wurzelnackte Pflänzchen so sorgsam und schnell wie möglich vom alten in den neuen Topf verfrachtet hatte. Deswegen stülpte ich für ein, zwei Tage ein Glas drüber, und es erholte sich in der stabilen, höheren Luftfeuchtigkeit sehr schnell wieder. Leider wurden die beiden inzwischen scheinbar von Milben befallen und es geht abwärts. Zum Glück sind meine geplanten Sämlinge fit, sodass es nicht schlimm ist, wenn diese beiden Überbleibsel der letztjährigen Chilikultur über den Jordan gehen.



Aus Neugier: Welche Chilisorte hast du da?

LG
Vroni

Ähnliche Themen

Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.