Die Trauermücke - ein kleiner Überblick

 
Azubi
Avatar
Beiträge: 13
Dabei seit: 03 / 2016
Betreff:

Re: Die Trauermücke - ein kleiner Überblick

 · 
Gepostet: 15.05.2016 - 20:46 Uhr  ·  #226
Nur zum Überlegen: Ich gebe auf meine Pflanzen (Erde) eine Sand oder Kiesschicht. Jedoch sollte es aus dem Aquaristikbedarf sein.
Da Kalkt die Erde dann nicht auf und den Pflanzen gehts gut.
Hauptgärtner*in
Avatar
Beiträge: 179
Dabei seit: 11 / 2015
Betreff:

Re: Die Trauermücke - ein kleiner Überblick

 · 
Gepostet: 15.05.2016 - 23:09 Uhr  ·  #227
Guter Hinweis. Ich bin von Aquariumsand auf Kies umgestiegen. So habe ich ihnen wenigtens den Weg erschwert. Der Sand hat sich leider dann meiner Schusseligkeit immer im Zimmer verteilt, wenn ich mal wieder einen Topf angestoßen habe. Beim Kies ist das GsD nicht so schlimm.
Azubi
Avatar
Beiträge: 4
Dabei seit: 05 / 2016
Betreff:

Re: Die Trauermücke - ein kleiner Überblick

 · 
Gepostet: 16.05.2016 - 01:04 Uhr  ·  #228
Bezieht sich die Frage auf meinen Beitrag? Nein, natürlich steht die Strelizie nicht draußen - wir haben momentan Bodenfrost!!! Außerdem habe ich Bedenken, die Pflanze aus dem Zimmer zu nehmen - ich habe einen Südbalkon und bin tagsüber nicht zuhause. Die Strelizie wäre dann den ganzen Tag völlig unbeschattet, auch in der Mittagszeit! Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass dann auch Läuse über die Pflanzen herfallen - im Zimmer habe ich selten Läuse
Obergärtner*in
Avatar
Herkunft: Zürich, USDA Zone 7
Beiträge: 1932
Dabei seit: 10 / 2011

Blüten: 1147
Betreff:

Re: Die Trauermücke - ein kleiner Überblick

 · 
Gepostet: 16.05.2016 - 04:21 Uhr  ·  #229
@Tanja, das bildest du dir nicht ein, das ist so. Ich habe glücklicherweise bereits den 2ten Winter in Folge hinter mir in dem so gut wie keine TM auftauchten, wo ich noch nicht einmal behandeln musste. Nur 3 Gelbtafeln stecken noch in Töpfen, die stecken aber seit 2014 da. Ich erinnere mich aber gut an die ersten 3 Jahre hier mit all den Pflanzen, da musste ich auch auf der Hut sein damit es nicht zuviele TM werden bei meinen Anzuchten. Sobald ich die Pflanzen im Frühling aber raus stellte, hörte das schlagartig auf.

@Gnilebe: Zu jener Zeit damals hatte ich auch eine (noch ziemlich kleine) Strelizie. Obwohl sie kaum grösser als 30cm war, hatte sie ein unglaublich grosses, dickes Wurzelwerk. Wenn man bedenkt, dass Trauermückenlarven eigentlich nur jungen Pflanzen mit noch sehr wenig und nur kleinen Wurzeln ernsthaft gefährlich werden können, dann ist es praktisch ausgeschlossen, dass sie an diesen enorm vielen, dicken Wurzeln einer Strelizie auch nur annähernd Schaden anrichten könnten. Vermutlich kitzelt das die Pflanze nur ein bisschen
Im ernst, TM wirst du immer mal haben. Man kann es eindämmen aber indoor nicht völlig verhindern. Da nützt auch kein Substratwechsel, die kommen genauso wieder. Deiner Strelitzie (und anderen gesunden, grösseren Pflanzen) können die nichts anhaben, da hätte ich vor Wollläusen oder Milben viel mehr Angst. Nur bei Sämlingen, Jungpflanzen oder sonstwie schwachbewurzelten Pflanzen muss man aufpassen.
Azubi
Avatar
Beiträge: 13
Dabei seit: 03 / 2016
Betreff:

Re: Die Trauermücke - ein kleiner Überblick

 · 
Gepostet: 16.05.2016 - 09:43 Uhr  ·  #230
[attachment=0]CIMG2443.JPG[/attachment]Bei Sand braucht man schon einen starken Staubsauger das ist wahr.

Hier eine meiner üblichen Verdächtigen.
Danke nochmal an Plantsman für die Bestimmung.
Ich brauch die im Moment ja nicht großartig gießen. Und wenn es wieder wärmer ist kommt der Kies wieder runter und die Pflanze wieder auf den Balkon.

Derweil hab ich auch Trauermücken auf dem Balkon. Allerdings kann ich nur vermuten daß es die Passionsblume ist.
Neem hat sie auch schon wieder bekommen.
Meine Raumpflanzen (Monstera und eine breitblättrige Palmenart) sind frei nach dem Wurzeltauchbad.
CIMG2443.JPG
CIMG2443.JPG (390.09 KB)
CIMG2443.JPG
Graptoveria Titubans
Azubi
Avatar
Beiträge: 4
Dabei seit: 05 / 2016
Betreff:

Re: Die Trauermücke - ein kleiner Überblick

 · 
Gepostet: 16.05.2016 - 12:10 Uhr  ·  #231
@ Toblerone, das beruhigt mich natürlich etwas! Allerdings kränkelt die Strelizie von Anfang an. Das neue Blatt ist das erste, das völlig ohne Schäden oder braune Stellen ist! Da hatte ich eigentlich die Larven in Verdacht....was kann es denn dann bloß sein? Ich gieße mäßig und lasse die oberste Schicht schon mal abtrocknen, Licht bekommt die Pflanze eigentlich auch genug....wie kann ich hier ein Bild anhängen???? Vielleicht hat ja jemand eine Idee, WAS meinem Liebling fehlt
bon coeur de green
Avatar
Herkunft: Thüringen 180 m ü.NN USDA-Zone 6b
Beiträge: 24250
Dabei seit: 05 / 2006

Blüten: 50635
Betreff:

Re: Die Trauermücke - ein kleiner Überblick

 · 
Gepostet: 16.05.2016 - 12:52 Uhr  ·  #232
Wie das mit den Bildern geht, ist hier
wie-lade-ich-bilder-in-einen-beitrag-t96635.html#p1178603
beschrieben.

Und deine Strelitzie kannst du gern hier in diesen Thread
paradiesvogelblume-strelizia-nicolai-strelizia-reginae-t5746.html
einstellen, da gehts nur um Strelitzien
Hauptgärtner*in
Avatar
Beiträge: 427
Dabei seit: 09 / 2015

Blüten: 10
Betreff:

Re: Die Trauermücke - ein kleiner Überblick

 · 
Gepostet: 15.07.2016 - 15:30 Uhr  ·  #233
Hallo,

wie schön wenn sich "altes" immer mal wieder bewährt.
[album]26326[/album]


LG von Nature
Azubi
Avatar
Beiträge: 10
Dabei seit: 10 / 2016
Betreff:

Re: Die Trauermücke - ein kleiner Überblick

 · 
Gepostet: 12.10.2016 - 00:09 Uhr  ·  #234
Ich züchte einiges an Pflanzen, bewährt hat sich am besten frisch gebrühter Kaffe, stark wie Espresso.
Abkühlen lassen und Erde tränken, mehrmals über Wochen wiederholen.
Für exotische Pflanzen ideal, auch in Sache PH Wert.
Azubi
Avatar
Beiträge: 3
Dabei seit: 01 / 2018
Betreff:

Sand gegen Trauermücken

 · 
Gepostet: 05.01.2018 - 15:35 Uhr  ·  #235
Hallo,

ich habe bei mir zu Hause seit einiger Zeit Trauermücken (glaube ich zumindest).
Um herauszufinden ob es welche sind habe ich gerade Kartoffelspalten in den Blumentöpfen, die angeblich von den Larven angegessen werden sollen und so erkennt man welche Pflanze befallen ist, laut Internetquelle. Weiß da jemand wie lange die drinnen bleiben sollten ? Und wenn ich dadurch nichts erfahre werde ich mal die Pflanzen für ein paar Stunden in Wasser untertauchen, da sollen die Larven auch rauskommen.

So meine eigentliche Frage ist, ob Quarzsand alleine gegen die Mücken reicht, wenn ich nun eine Schicht (1-2cm) auf die Erde mache und sie dort für ein paar Wochen lasse. Man liest zwar immer wieder, dass es was bringt, aber nicht ob damit auch die Larven sterben.

Es ist klar, dass die Mücken dann nicht mehr in die Erde kommen und die Mücken aus der Erde nicht mehr raus. Nur was passiert mit den Larven, wenn sie Schlüpfen. Dann können sie sich doch einfach weiter vermehren und unter der Sandschicht leben, bis ich diese wieder entferne ?

Könnte mich da bitte jemand aufklären Daher habe ich auch ein neues Thema gemacht. Die anderen die ich so finde sagen einfach nur mach das, aber gehen nicht auf das Thema mit den Larven ein.

Danke und Grüße

edit: Ich habe derzeit fast alle Pflanzen in reinem Kokoshumus, da ich noch keine Zeit hatte mir eine neue Erde zu besorgen. Ist das überhaupt Erde in denen Trauermücken leben, oder kann ich davon ausgehen, dass die nur in den Pflanzen mit normaler Blumenerde sind ?
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: Münchner Umland
Beiträge: 2999
Dabei seit: 03 / 2013

Blüten: 115
Betreff:

Re: Sand gegen Trauermücken

 · 
Gepostet: 05.01.2018 - 15:59 Uhr  ·  #236
Servus Gartenmann

zum Thema Trauermücken haben wir einen ausführlichen Thread

die-trauermuecke-ein-kleiner-ueberblick-t6268.html

Ich schlage vor, wenn deine Fragen nach der Lektüre noch nicht alle beantwortet sind, fragst du dort noch mal. :

Sand zum Abdecken ist schon mal gut, aber du musst dann auch sparsamer gießen, denn die Trauermückenlarven lieben es feucht

Alles Gute

Max
Azubi
Avatar
Beiträge: 14
Dabei seit: 01 / 2018
Betreff:

Re: Die Trauermücke - ein kleiner Überblick

 · 
Gepostet: 05.01.2018 - 23:20 Uhr  ·  #237
Ich hab in einem Topf auch Trauermücken. Da ich es nicht ganz so toll finde, wenn so kleine schwarze Fiecher druch die Wohnung fliegen, hab ich jetzt kurzen Prozess gemacht und im Baumarkt ein Insektiziet geholt. Hab es davor mit wenig gießen und so versucht, aber das half nicht. Ein befreundeter Gärtner hatte mir auch empfohlen den Wurzhelkballen komplett abzuspülen, das hatte nur ne kurze Wirkung, nach ein paar Wochen war die Trauermücken wieder da.... :/
Nebet Wadjet
Avatar
Herkunft: Würzburg, USDA-Zone 7b (Weinbauklima)
Alter: 46
Beiträge: 21778
Dabei seit: 01 / 2007

Blüten: 64949
Betreff:

Re: Die Trauermücke - ein kleiner Überblick

 · 
Gepostet: 06.01.2018 - 09:35 Uhr  ·  #238
@Melina: Dann hältst du deine Pflanzen viel zu feucht. Hast du Untersetzer? Dann gieß mal nur noch über diese und nicht mehr direkt in den Topf, das nützt auch schon sehr viel!
Azubi
Avatar
Beiträge: 14
Dabei seit: 01 / 2018
Betreff:

Re: Die Trauermücke - ein kleiner Überblick

 · 
Gepostet: 07.01.2018 - 23:34 Uhr  ·  #239
Werde ich machen, danke
Kann man Planzen irgendwie "trocknen"? Hab eine Planze, die etwas zu feucht ist, aber die braucht auch kaum Wasser. Gibts da nen Trick die Erde trockener zu kriegen oder einfach warten, bis alles verbraucht/verdunstet ist?
Azubi
Avatar
Beiträge: 3
Dabei seit: 01 / 2018
Betreff:

Re: Sand gegen Trauermücken

 · 
Gepostet: 08.01.2018 - 10:16 Uhr  ·  #240
@MaxM
Danke, habe ich durchgelesen. Die Frage bleibt bestehen:

Zitat

So meine eigentliche Frage ist, ob Quarzsand alleine gegen die Mücken reicht, wenn ich nun eine Schicht (1-2cm) auf die Erde mache und sie dort für ein paar Wochen lasse. Man liest zwar immer wieder, dass es was bringt, aber nicht ob damit auch die Larven sterben.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Pflanzenkrankheiten & Schädlinge

Worum geht es hier?
Krankheit oder Schädling? Braune Blätter, kleine Tiere, was tun?
Neben den verbreiteten Schädlingen wie Blattläuse, Spinnmilben, Wollläuse, Schmierläuse, Schildläuse, Thripse, Weiße Fliege und Trauermücken gibt es auch häufige Pilzerkrankungen wie echten und falschen Mehltau, Rost und Schimmel, die zu Flecken und Schäden an der Pflanze führen. Neben den chemischen Mitteln wie Insektizide und Fungizide gibt es auch oft gute Hausmittel zu Bekämpfung der Krankheiten oder Schädlinge. Ein optimaler Standort bezüglich Licht und Boden, die richtige Erde oder ein neues Substrat sowie regelmäßiges Düngen können eine Pflanze stärken und unanfälliger gegen Schädlingsbefall und Krankheiten machen.

Aus unserem Shop

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.