Wollemi Pine - kleines Problem

 
Azubi
Avatar
Herkunft: Hügelsheim
Beiträge: 8
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Wollemi Pine - kleines Problem

 · 
Gepostet: 11.06.2008 - 08:14 Uhr  ·  #1
Hallo zusammen,

ich habe schon seit längerem eine Wollemi Pine. Sie ist eine echt schöne Pflanze.
Nur seit ca. 1-2 Wochen bekommt sie an einigen Stellen braune "Nadeln" (siehe Bild). Bei mir steht sie auf dem Balkon an einem halbschattigen Platz. Die Erde ist leicht feucht.
Ich kann mir das nicht erklären. Auch nach div. Internetrecherchen habe ich nichts gefunden.

Ich hoffe, dass man mir hier weiterhelfen kann.

Grüsse
Thomas
Pine1.JPG
Pine1.JPG (657.72 KB)
Pine1.JPG
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: Schwaben Zone 7a
Beiträge: 3895
Dabei seit: 12 / 2007

Blüten: 9385
Betreff:

Re: Wollemi Pine - kleines Problem

 · 
Gepostet: 11.06.2008 - 08:31 Uhr  ·  #2
Meine hat im Winter braune Nadeln bekommen,
aber jetzt treibt sie gerade neu aus,
auch da, wo die Nadeln braun geworden sind.
Sie steht eher schattig, hat aber sehr durchlässige Erde
und ich gieße nur, wenn die Erde ganz abgetrocknet ist.

Wollemi in Kübelkultur ist halt noch sehr neu,
da muss man eigene Erfahrungen machen!
Soweit ich weiß,
ist es an ihrem natürlichen Standpunkt zwar hohe Luftfeuchtigkeit,
aber sie wachsen wohl in Hanglage, da dürfte sich nicht zu viel Wasser sammeln.
Obergärtner*in
Avatar
Herkunft: Meiningen
Beiträge: 868
Dabei seit: 06 / 2007
Betreff:

Re: Wollemi Pine - kleines Problem

 · 
Gepostet: 11.06.2008 - 17:22 Uhr  ·  #3
an den unteren ästen meiner wollemi sind auch einige nadeln braun, das war schon so als ich sie gekauft habe... also ist bei dir kein einzelfall.. sind es bei dir auch nur die unteren, also ältesten zweige, oder auch weiter oben?
Azubi
Avatar
Herkunft: Hügelsheim
Beiträge: 8
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Wollemi Pine - kleines Problem

 · 
Gepostet: 12.06.2008 - 07:00 Uhr  ·  #4
Bei mir sind auch einige im oberen Bereich braun. Das komische ist, dass
sie auch in der Mitte des Blattes braun ist (siehe Foto).
Ich werde dies mal weiter beobachten. Vielleicht ist dies ja nicht so schlimm.
Pine2.JPG
Pine2.JPG (821.99 KB)
Pine2.JPG
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: Schwaben Zone 7a
Beiträge: 3895
Dabei seit: 12 / 2007

Blüten: 9385
Betreff:

Re: Wollemi Pine - kleines Problem

 · 
Gepostet: 12.06.2008 - 07:43 Uhr  ·  #5
Hier ein Foto von meiner, die hat im Topf hell bei ca 10-15°C überwintert
die sieht viel gestresster aus als deine:
aber sie treibt munter aus, ich mache mir keine Sorgen.
080609 028.jpg
080609 028.jpg (78.38 KB)
080609 028.jpg
leider schlechte Bildqualität
Pflanzenprofessor*in
Avatar
Herkunft: Bochum
Beiträge: 5054
Dabei seit: 02 / 2005

Blüten: 1382
Betreff:

Re: Wollemi Pine - kleines Problem

 · 
Gepostet: 12.06.2008 - 08:02 Uhr  ·  #6
Hallo zusammen,

wichtig ist ein relativ großes Gefäß, die gekauften Pflanzen haben fast immer einen zu kleinen Topf.
Die Braunfärbungen entstehen meist aus einer Kombination von Stress anhand der Topfgröße (feucht/trocken) und zu niedriger Luftfeuchtigkeit, Einfluss haen auch Temperaturschwankungen.

Also
1. Großer Topf
2. Geschützer Standort
3. Mit entkalktem Wasser besprühen
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: Schwaben Zone 7a
Beiträge: 3895
Dabei seit: 12 / 2007

Blüten: 9385
Betreff:

Re: Wollemi Pine - kleines Problem

 · 
Gepostet: 12.06.2008 - 08:41 Uhr  ·  #7
DAS könnte auf meine zutreffen:
Sie kam recht spät letztes Jahr und musste gleich in den Keller zum überwintern.
Da ist die Beleuchtung sicher nicht optimal
und den neuen Topf bekommen mehrjährige meist NACH ihrem ersten Winter.
Azubi
Avatar
Herkunft: Hügelsheim
Beiträge: 8
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Wollemi Pine - kleines Problem

 · 
Gepostet: 13.06.2008 - 05:56 Uhr  ·  #8
So wie es aussieht mache ich mir wahrscheinlich zu grosse
Sorgen.
Da die Pine an einem geschützten Ort steht fehlt jetzt nur noch
die Luftfeuchtigkeit. Werde sie mal des öfteren mit Wasser besprühen.

@ Lila:
Deine sieht ja wirklich schlimmer aus als meine. Und wenn Deine wieder
austreibt sollte ich mir um meine erst recht keine Sorgen machen.
Hauptgärtner*in
Avatar
Herkunft: Düsseldorf
Beiträge: 294
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Re: Wollemi Pine - kleines Problem

 · 
Gepostet: 13.06.2008 - 12:12 Uhr  ·  #9
Hallo Thomas,

da würde ich mir echt keine Gedanken machen.

Ich habe meine letzten November bekommen, sie dann noch schnell in einen größeren Topf umgepflanzt, 15cm Durchmesser glaub ich - obwohl man Koniferen ja eher im Spätsommer bis frühen Herbst umpflanzen sollte, damit sie noch genügend Wurzeln bilden können vor dem Winter.
Dann kam sie nach draußen, so lange und oft wie möglich.
Nur wenn Nachtfrost anstand, kam sie in die kalte, helle Garage, tagsüber, wenn die Temperaturen nicht unter Null blieben, gleich wieder raus.
Und in Phasen, wo es unter Null blieb, blieb sie in der Garage auch tagsüber.
Daraufhin hat sie prompt ihre "Schutzkappen" aus Harz auf den Knospen ausgebildet, fühlte sich aber ansonsten anscheinend pudelwohl.
War halt viel hin- und hertragen, aber ich möchte sie irgendwann im Garten auspflanzen und wollte sie deshalb so kalt wie möglich überwintern..
Und über den Winter hat meine auch diese vereinzelten kleinen braunen Flecken gekriegt wie deine, Thomas.
@lila:
Vielleicht sind 10-15 Grad schon zu warm für die Überwinterung und stressen die Pflanze zu sehr, vor allem in Kombination mit zu trockener Luft??

Vor 3 Wochen, die Frostschutzkappen fingen schön länger an, Risse zu bekommen und zu bröckeln, entschloss ich mich, sie noch einmal in ein einen wesentlich größeren Topf umzupflanzen - 30cm Durchmesser - da ich zu der Erkenntnis kam, eigentlich noch gar keinen richtigen Platz zum auspflanzen zu haben - wir haben eine Obstwiese, die nur einmal im Jahr gemäht wird, und Pflanzen, die kleiner als ein Meter sind haben es da eher schwer, zu überleben

Habe dann auch gleich Mutterboden aus dem Garten genommen und nur ein bisschen Kompost untergemischt.
Und aus dem alten Ballen vom letzten Jahr waren immerhin schon ein paar kleine neue Wurzeln in die Erde des 2. Topfes gewachsen.

Jedenfalls hat sie auch das 2. Umtopfen gut vertragen, die Kospen sind alle gut aufgegangen.

Allerdings habe ich da auch mal eine Frage: sind bei auch die neuen Triebe auch sehr hellgrün bis fast gelbgrün?

Und kann man die Wollemi auch sonnig stellen?

Beste Grüße,

der Gartenplaner
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: Schwaben Zone 7a
Beiträge: 3895
Dabei seit: 12 / 2007

Blüten: 9385
Betreff:

Re: Wollemi Pine - kleines Problem

 · 
Gepostet: 13.06.2008 - 13:42 Uhr  ·  #10
@ Gartenplaner: Da hast du sicher recht.
Aber ich hab mich nicht getraut, das teure Stück einfach draußen zu lassen.
Sie verträgt ja nur -12°C, hier (Augsburg, Bayern) wird es aber oft viel kälter.
Wenn ich gewusst hätte, dass der Winter so mild wird, hätte ich es doch gewagt.
Im nächsten Winter wird sie öfters mal gesprüht.
Obergärtner*in
Avatar
Herkunft: Meiningen
Beiträge: 868
Dabei seit: 06 / 2007
Betreff:

Re: Wollemi Pine - kleines Problem

 · 
Gepostet: 13.06.2008 - 14:49 Uhr  ·  #11
huhu,
danke für die tipps frank!
hier mal meine wollemi:
ich habe sie anfang mai bekommen, das ganze hellgrüne war da noch nicht gewachsen. das ist alles frisch gewachsen seitdem sie in der sonne draußen steht

sie steht auf der terasse, also am Zaun, windgeschützt



das sind die braunen nadeln im unteren bereich, die waren schon so als ich sie bekam




Hier nochmal das frische grün
Hauptgärtner*in
Avatar
Herkunft: Düsseldorf
Beiträge: 294
Dabei seit: 11 / 2007
Betreff:

Re: Wollemi Pine - kleines Problem

 · 
Gepostet: 13.06.2008 - 16:03 Uhr  ·  #12
Hallo Carina,

vielen Dank für deine Fotos!

Deine steht also sonnig?

Hmm...wenn ich das richtig sehe, folgt auf das Teilstück mit den braunen Nadeln ein Teilstück mit dunkelgrünen Nadeln und an dem wiederum sitzen die hellgrünen Triebe, die bei dir gewachsen sind, oder?
Ich gehe mal davon aus, dass jedes Teilstück den Jahreszuwachs darstellt, wie das bei Koniferen, wie z.B. Tannen, Fichten oder Kiefern häufig ist - insofern ist der Ast mit den braunen Nadeln schon vorletztes Jahr gewachsen und hat sich dann nicht so wohlgefühlt
Schliesslich werfen ja auch die Fichten bei uns irgendwann ihre ältesten Nadeln ab und wahrscheinlich ist das auch bei der Wollemia so.
Ich denke mal, da braucht man sich keine Gedanken drum machen, so lange die neuen Triebe gut ausschauen und wachsen

@lila:

Ja, klar, das war nicht als Vorwurf gemeint sondern nur als Feststellung oder vielmehr Hypothese, was sie nicht gemocht haben könnte - schliesslich hat ja noch keiner von uns so richtig Erfahrung mit ihr
Vielleicht hat sie ja auch einen Transportshock gehabt vorher, und dein Überwinterungsplatz hat nix damit zu tun

Insofern ist es spannend, dass so viele Leute wie möglich ihre Erfahrung und Erlebnisse - auch negative - mit einbringen, damit man daraus herausdestillieren kann, was der Wollemia am besten bekommt

Ich hab meine ja auch immer, wenn Minus-Temperaturen drohten, herein geholt.

Aber wieso "teures Stück", was hast du denn für deine bezahlt??

Ich hab meine für 39 Euro von baldur, und da hab ich dann nicht mehr so große Hemmungen, auch einen Auspflanzversuch zu machen - irgendwann in den nächsten Jahren

Beste Grüße,

der Gartenplaner
Obergärtner*in
Avatar
Herkunft: Meiningen
Beiträge: 868
Dabei seit: 06 / 2007
Betreff:

Re: Wollemi Pine - kleines Problem

 · 
Gepostet: 13.06.2008 - 17:02 Uhr  ·  #13
hey,
ich denke auch dass es normal ist, dass einige äste langsam absterben und dafür ja neue wachsen...

weiß nich was meine gekostet hat, habe sie zum geburtstag von meinem schatz bekommen

ich glaub, ich überwinter meine noch nicht draußen, hier in meiningen wirds doch manchmal bitter kalt.....
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: Schwaben Zone 7a
Beiträge: 3895
Dabei seit: 12 / 2007

Blüten: 9385
Betreff:

Re: Wollemi Pine - kleines Problem

 · 
Gepostet: 13.06.2008 - 18:30 Uhr  ·  #14
@Gartenplaner:
habe deine Post auch nicht als Kritik an mir aufgefasst.
Den genauen Preis weiß ich nicht mehr, aber es war ungefähr so wie deiner.
Aber für mich hat so eine "wieder entdeckte" Pflanze wegen ihrer Geschichte einen ideellen Wert.
Azubi
Avatar
Herkunft: Hügelsheim
Beiträge: 8
Dabei seit: 06 / 2008
Betreff:

Re: Wollemi Pine - kleines Problem

 · 
Gepostet: 14.06.2008 - 08:10 Uhr  ·  #15
Ich finde es klasse, dass sich so viele hier eingefunden haben, um über das Thema zu schreiben.
Ich hoffe, dass sich noch viele Erfahrungen von anderen hier einfinden, denn nur so
bekommen wir gemeinsam "vielleicht" das ein oder andere Problem in den Griff.

Für mich hat es ähnlich wie bei "lila" einen ideellen Wert. Ich finde es faszinierend, so eine Plfanze, welche schon angeblich seit jahrtausenden als ausgestorben galt, zu besitzen. Daher mache ich mir grosse Sorgen um meine Wollemi.

Nochmals Danke an alle für eure Berichte und bisherigen Erfahrungen!

Grüsse
Thomas
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Pflanzenkrankheiten & Schädlinge

Worum geht es hier?
Krankheit oder Schädling? Braune Blätter, kleine Tiere, was tun?
Neben den verbreiteten Schädlingen wie Blattläuse, Spinnmilben, Wollläuse, Schmierläuse, Schildläuse, Thripse, Weiße Fliege und Trauermücken gibt es auch häufige Pilzerkrankungen wie echten und falschen Mehltau, Rost und Schimmel, die zu Flecken und Schäden an der Pflanze führen. Neben den chemischen Mitteln wie Insektizide und Fungizide gibt es auch oft gute Hausmittel zu Bekämpfung der Krankheiten oder Schädlinge. Ein optimaler Standort bezüglich Licht und Boden, die richtige Erde oder ein neues Substrat sowie regelmäßiges Düngen können eine Pflanze stärken und unanfälliger gegen Schädlingsbefall und Krankheiten machen.

Aus unserem Shop

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.