Ungeziefer an Dieffenbachia

 
Azubi
Avatar
Beiträge: 3
Dabei seit: 10 / 2021

Blüten: 15
Betreff:

Ungeziefer an Dieffenbachia

 · 
Gepostet: 10.10.2021 - 18:04 Uhr  ·  #1
Hallo liebe Forengemeinde,

ich habe erst seit ca. einem halben Jahr Zimmerpflanzen und nicht viel Erfahrung damit.
Eine davon ist eine Dieffenbachia vom Dehner, die eigentlich sehr gut an einem hellen Bad-Nordfenster gedeiht.

Kurze Zeit nach Kauf habe ich diese in einen größeren Topf gesetzt. Dazu die Wurzeln komplett vom Kaufsubstrat befreit und in so ein poröses Kornsubstrat gesetzt (https://www.dehner.de/produkte/dehner-pflanz-granulat-15-liter-X002920593/ falls Link nicht OK, nehme ich ihn raus). Als Anfänger hatte ich natürlich keine Ahnung, ob das Zeug gut oder schlecht ist. Jedenfalls sitzt die Pflanze dort drinnen und hat es sehr gut überlebt.

Wurzeln ohne Substrat:



Aktueller Zustand:






In den letzten Monaten gibt's aber immer mehr braune vertrocknete Stellen auf den Blättern und Blattspitzen und es sind auch andauernd immer wieder abwechselnd (meiner Meinung nach) zwei verschiedene Arten an Ungeziefer zum Sehen, welche ich leider noch nicht namentlich bestimmen konnte.

1) Schwarze längliche "Fadentierchen" an Blattober- und Unterseite:





Die hellen Fäden scheinen eine Art Ausscheidung oder Hautreste zu sein, da sie sich nicht bewegen. Diese Viecher bekomme ich durch einfaches Abbrausen in der Dusche weg. Der Zustand hält sich dann ca. 2 Monate, bis wieder neue nachkommen.

2) Schwarze käferförmige Tierchen, die aus dem Topf rausklettern:





Beim allerersten Befall waren immer noch wenige mit Flügeln dabei, nach dem ersten Tauchen allerdings nie wieder:



Zur Beseitigung habe ich den kompletten Topf in einem Eimer für 24 Stunden unter Wasser gesetzt:



Das hilft aber leider auch nur für gute vier Wochen, bis dann wieder die ersten neuen Tierchen aus dem Topf herauskrabbeln und das Spiel von vorne los geht.

Kann mir jemand sagen, was das ist? Sind die zweiten die gefürchteten Trauermücken? :)

Velen Dank und einen schönen Abend!
Obergärtner*in
Avatar
Herkunft: Berlin
Beiträge: 1244
Dabei seit: 06 / 2012

Blüten: 1020
Betreff:

Re: Ungeziefer an Dieffenbachia

 · 
Gepostet: 11.10.2021 - 21:17 Uhr  ·  #2
Ich würde behaupten Blattläuse. Aber wenn die aus dem Topf kommen sind das wohl Wurzelläuse oder so. Das tauchen scheint ja prinzipiell zu wirken daher würde ich all 2-3 Tage tauchen und das für 2 Wochenum auch nachkommen zu erwischen. Wenn sie dann trotzdem wiederkommern sollten, kannst du auch überlegen ob die nochmal das Substrat tauscht oder eine systemisches Mittel versuchen.


Auf den Blättern können Thripse sitzen oder das dien einfach Reste gehäuteter Läuse.
Trauermücken sehe ich keine die sehen aus wie Fliegen und die kommen eigentlich auch nur in "erde" vor.
Azubi
Avatar
Beiträge: 3
Dabei seit: 10 / 2021

Blüten: 15
Betreff:

Re: Ungeziefer an Dieffenbachia

 · 
Gepostet: 14.10.2021 - 20:38 Uhr  ·  #3
Hi und vielen Dank für deine Einschätzung. Dann werde ich das mit dem Tauchen tatsächlich einfach mal öfters durchführen und hoffen, dass ich dem Herr werde.

Viele Grüße
Obergärtner*in
Avatar
Herkunft: Schleswig-Holstein
Beiträge: 1374
Dabei seit: 04 / 2015

Blüten: 970
Betreff:

Re: Ungeziefer an Dieffenbachia

 · 
Gepostet: 15.10.2021 - 17:47 Uhr  ·  #4
Hi,

die dunklen Tierchen mit und ohne Flügel sind auf jeden Fall Blattläuse. Sie sehen sehr typisch aus und gehen, wenn diese frei liegen, auch an Wurzeln.
Tauschen in Spüliwasser (so verdünnt, dass es gerade so schäumt) hilft sehr gut, da reichen normalerweise einzwei gründliche Behandlungen aus. Das Spüli sorgt dafür, dass das Wasser überall hinkommt und die Tiere ertrinken. Ruhig eine halbe Stunde lang komplett untertauchen und ab und zu im Wasser schwenken.

Bei den länglichen Tierchen wären schärfere Bilder gut. Thripse? Blattzikaden? Vielleicht findest du selbst die Antwort, wenn du Bilder aus dem Netz vergleichst, dann musst du keine schärferen Bilder machen. Für Blattlaushäute sind sie mir eigentlich zu länglich und zu exponiert.

Auf Dauer wird wahrscheinlich der Standort zum Problem werden. Diese Sichtschutzfenster schlucken leider extrem viel Licht und es könnte zu wenig Restlicht für die Pflanze übrig bleiben, ganz besonders jetzt in der dunklen Jahreshälfte. Beobachte also, ob sie überhaupt noch neue Blätter bildet und wenn ja, ob diese eine vernünftige Form und Farbe haben. Falls nicht, muss sie an ein helleres Fenster.
Azubi
Avatar
Beiträge: 3
Dabei seit: 10 / 2021

Blüten: 15
Betreff:

Re: Ungeziefer an Dieffenbachia

 · 
Gepostet: 22.10.2021 - 09:01 Uhr  ·  #5
Hallo Paula,

würdest du die komplette Pflanze in das Wasser tauchen oder nur den Untertopf mit dem Substrat? Für ersteres würde ich einen sehr großen Behälter benötigen, weil es mir beim Kippen der Pflanze sonst das ganze Granulatsubstrat rausschwemmt. Bisher habe ich nur den Untertopf getaucht, jetzt aber auch mit etwas Spülmittel zum Senken der Oberflächenspannung. Danke für den Tipp.

Die längliche Tierchen habe ich jetzt schon länger nicht mehr gesehen, weshalb das Foto noch auf sich warten lässt :)

Zur Helligkeit: Noch scheint es der Pflanze gutzugehen. Es ist zwar ein Nordfenster, direkt gegenüber ist aber eine weiße Hausfassade, die einiges an Licht reflektiert. Es kommen auch noch neue und dunkle Blätter nach. Aber auch das werde ich ab jetzt im Auge behalten!

Viele Grüße
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: Schweizer Voralpenrand
Beiträge: 2731
Dabei seit: 03 / 2012

Blüten: 2300
Betreff:

Re: Ungeziefer an Dieffenbachia

 · 
Gepostet: Heute um 09:03 Uhr  ·  #6
Hallo

Tierchenbilder 1+2 (Blätter) zeigen Thripse. Bild 3 (Wurzeln) lässt von der Körperform her in Richtung Staubläuse denken. Bild 4+5 sind Blattläuse.

LG
Vroni
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Pflanzenkrankheiten & Schädlinge

Worum geht es hier?
Krankheit oder Schädling? Braune Blätter, kleine Tiere, was tun?
Neben den verbreiteten Schädlingen wie Blattläuse, Spinnmilben, Wollläuse, Schmierläuse, Schildläuse, Thripse, Weiße Fliege und Trauermücken gibt es auch häufige Pilzerkrankungen wie echten und falschen Mehltau, Rost und Schimmel, die zu Flecken und Schäden an der Pflanze führen. Neben den chemischen Mitteln wie Insektizide und Fungizide gibt es auch oft gute Hausmittel zu Bekämpfung der Krankheiten oder Schädlinge. Ein optimaler Standort bezüglich Licht und Boden, die richtige Erde oder ein neues Substrat sowie regelmäßiges Düngen können eine Pflanze stärken und unanfälliger gegen Schädlingsbefall und Krankheiten machen.

Aus unserem Shop

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.