Mehr Bäume gegen den Klimawandel? - Presse-Mitteilungen aus der Pflanzen- und Gartenwelt - GREEN24

Start  |  Foren  |  Portal |   News  |  Galerie  |  Kleinanzeigen  |  Blogs  |  Shop
Wo bin ich: Foren-ÜbersichtLifestylePresse-Mitteilungen aus der Pflanzen- und Gartenwelt

Mehr Bäume gegen den Klimawandel?

News, Vorstellungen und Pressemitteilungen über Firmen und Produkte ...
Worum geht es hier: News, Vorstellungen und Pressemitteilungen über Firmen und Produkte ...
Infos und Pressemitteilungen aus der Pflanzen- und Gartenwelt, über Firmen und Produkte.
Benutzeravatar
Moderator
Moderator
Beiträge: 5003
Bilder: 175
Registriert: Mo 07 Feb, 2005 19:25
Wohnort: Bochum
Blog: Blog lesen (3)
Geschlecht: männlich
Renommee: 22
Blüten: 1228
BeitragMehr Bäume gegen den Klimawandel?Mi 27 Jun, 2012 12:26
Eine Branche denkt voraus:
Mit Bäumen auf den Klimawandel reagieren


Das Grün in der Stadt wird immer wichtiger. Bürger fordern mehr und gut gepflegte Grün- und Freiflächen in den Städten, aber auch Experten aus der Städteplanung und Klimatologen empfehlen mehr Grün zur Verminderung der negativen Auswirkungen des Klimawandels. Die Experten sind sich einig: Wir erleben zur Zeit weltweit eine Veränderung wesentlicher Klimadaten. Vor allem die zunehmende Häufigkeit von Wetterextremen - sommerliche Hitze- und Dürreperioden einerseits wie heftige Niederschläge im Winter, teilweise als so genannter Starkregen, andererseits. Vor allem in den dicht bebauten Innenstädten werden die Folgen des Klimawandels deutlich zu spüren sein und führen vor dem Hintergrund der Klimaprojektionen für die nächsten 30 Jahre schon jetzt zu veränderten Prioritäten in der Städteplanung. Unter dem Titel „Anpassung an den Klimawandel" hat das nordrhein-westfälische Umweltministerium schon 2010 eine Strategieschrift herausgegeben, in der konkrete Handlungsoptionen zusammengefasst sind. Vor allem werden Maßnahmen zur Umgestaltung der Stadt- und Gebäudearchitektur empfohlen, die dazu dienen, den Hitzeeintrag zu reduzieren. Dazu zählt als Erstes die Freiraumplanung und dort der Erhalt und Ausbau urbaner Grünflächen. „Grün ist das stärkste Instrument in der Stadtklimatologie" betont Dr. Wolfgang Beckröge, im Regionalverband Ruhrgebiet verantwortlicher Leiter des Bereichs Geoinformation und Raumbeobachtung.

Bäume in der Stadt haben´s schwer
Nicht zu unterschätzen ist allerdings, dass der „Standort Stadt" für Bäume erhebliche Stressfaktoren mit sich bringt. Der meist kleine Wurzelraum in Konkurrenz mit im Boden verlegten Kabelsträngen und Leitungen, die überwiegend versiegelten Oberflächen mit entsprechend geringer Wasserversorgung und nicht zuletzt die deutlich höheren Temperaturen führen dazu, dass die Lebenserwartung von Bäumen in der Stadt verringert sind. Anhaltende Trockenperioden schwächen die Vitalität der Bäume, ihre Anfälligkeit gegenüber Schädlingen und Krankheiten nimmt zu. Der Kontroll- und Pflegeaufwand für die Bäume wächst erheblich und belastet die knappen Grünhaushalte der Kommunen. Zukünftig wird es für die Kommunen also noch wichtiger werden, Baumarten zu finden, die an die veränderten Bedingungen besser angepasst sind. Dieser Problematik haben sich die deutschen Baumschulen schon vor Jahren gestellt: 2007 veröffentlichte der Bund deutscher Baumschulen (BdB) e.V., ein Verband, in dem über 1.000 Baumschulunternehmen organisiert sind, die Forschungsstudie„Klimawandel und Gehölze", in der eine erste fachliche Einschätzung der möglichen Entwicklungen und Veränderungen im Gehölzsortiment zusammengefasst ist. Darüber hinaus sind die Fachgremien des BdB aktiv im Austausch mit Wissenschaft und Forschung und begleiten mehrere praktische Untersuchungen in ganz Deutschland. Auch die Kommunen sind engagiert: Der Arbeitskreis Stadtbäume der Gartenamtsleiterkonferenz (GALK) führt seit vielen Jahren Straßenbaumtests durch, die in besonderem Maße auf Klimaverträglichkeit und auf Widerstandsfähigkeit gegen Hitze und Trockenheit ausgerichtet sind. Dr. Joachim Bauer, Sprecher des Arbeitskreises Stadtbäume in der GALK und Abteilungsleiter im Amt für Landschaftspflege und Grünflächen der Stadt Köln: „Kaum ein anderes Thema - wenn man einmal von Bildung und sozialer Grundsicherung absieht - hat eine so breite Resonanz in der öffentlichen Diskussion und auch in den Fachgremien der Stadträte wie Grünflächen, Parkanlagen und Bäume. Es sind die Grünflächenämter, die für eine gesunde 'grüne' Lebensqualität und ein erholsames, grünes Wohnumfeld sorgen."

Große Erwartungen an Baumschulen
Bevor ein Baum als Straßenbaum oder auf einem Stadtplatz gepflanzt werden kann, hat er in der Baumschule eine langjährige „Erziehung" erfahren. Je nach Art und Sorte ist so ein Baum mindestens acht Jahre alt und wurde in der Baumschule mehrfach verpflanzt, regelmäßig beschnitten und in Form gebracht. Deshalb ist es so wichtig für die Baumschulen, frühzeitig zu wissen, welche Gehölze in Zukunft gebraucht werden bzw. welche Bäume und Sträucher sich am besten eignen, den schwieriger gewordenen Anforderungen am zukünftigen Standort gerecht werden zu können. Dabei geht es natürlich zunächst um die „richtige" Sortenwahl, aber auch um die konkrete Qualität der Pflanzen: Sind es Hochstämme ? Die Entscheidung fällt schon sehr früh in der Anzucht und muss mit möglichst hoher Planungssicherheit getroffen werden, wenn eine Baumschule erfolgreich wirtschaften will. Karl-Friedrich Ley, Vorsitzender des Fachgremiums Produktion und Umwelt im BdB und Baumschulunternehmer aus Meckenheim bei Bonn: „Aufgrund der langen Anzuchtzeiten für Gehölze sind Baumschulen in Deutschland schon immer auf langfristige Planung angewiesen. Die Veränderungen im Zuge des Klimawandels sind für uns eine doppelte Herausforderung - es gilt, kurz- und mittelfristig den hohen Anspruch der Gesellschaft an die Qualität von Bäumen und Sträuchern gerecht zu werden und gleichzeitig langfristig notwendige Veränderungen in den Sortimenten vorzubereiten." Zu bedenken ist dabei auch, dass innerhalb Deutschlands unterschiedliche Voraussetzungen zu erfüllen sind. Die deutsche Baumschule beschäftigt nicht nur, dass die Unternehmen Gehölze für Städte, die freie Landschaft und den Forst produzieren, sondern auch, dass es verschiedene regionale Anforderungen an die Qualität und Auswahl gibt. Der Präsident des BdB, Karl-Heinz Plum, ist deshalb auch als Mitglied im Kuratorium der Stiftung DIE GRÜNE STADT aktiv. „Gemeinsam suchen wir den Kontakt zu allen gesellschaftlichen Gruppen, die ein Interesse an der Verbesserung der Lebensqualität der Bürger durch lebendiges Grün haben. Wir unterstützen Forschungsvorhaben und informieren Entscheider in Städten und in der Wirtschaft. Im Schulterschluss von grüner Branche zusammen mit Städteplanern und Architekten, Klimatologen und Medizinern, aber auch in enger Zusammenarbeit mit Politik und Verwaltung und nicht zuletzt mit den Bürgern können wir mit unseren Gehölzen auf negative Auswirkungen des Klimawandels Einfluss nehmen."

BdB
Bilder über Mehr Bäume gegen den Klimawandel? von Mi 27 Jun, 2012 12:26 Uhr
Strassenbaum.jpg
Bevor ein Baum als Straßenbaum oder auf einem Stadtplatz gepflanzt werden kann, hat er in der Baumschule eine langjährige „Erziehung" erfahren.
Klimawandel.jpg
Bürger fordern mehr und gut gepflegte Grün- und Freiflächen in den Städten, aber auch Experten aus der Städteplanung und Klimatologen empfehlen mehr Grün zur Verminderung der negativen Auswirkungen des Klimawandels.
Azubi
Azubi
Beiträge: 5
Registriert: So 06 Sep, 2020 16:54
Geschlecht: weiblich
Renommee: 0
Blüten: 0
Großartiger Artikel! Ich denke auch definitiv, dass die Bäume die negativen Auswirkungen des Klimawandels verringern können. Leider sehe ich in diesem Bereich eine sehr düstere Tendenz. Anstatt mehr Bäume zu pflanzen, werden sie in vielen Ländern abgeschnitten.

Zurück zu Presse-Mitteilungen aus der Pflanzen- und Gartenwelt

 


Verwandte Fragen & Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag

Mit Geoengineering und Niederschlag gegen den Klimawandel von Neues, aus dem Bereich Garten & Pflanzen News mit 0 Antworten

0

1109

Fr 01 Nov, 2013 4:57

von Neues Neuester Beitrag

Der Klimawandel und unsere heimischen Sonnentauarten von Teufelskralle, aus dem Bereich Treffpunkt & Stammtisch mit 10 Antworten

10

3294

Fr 11 Mai, 2012 18:21

von Teufelskralle Neuester Beitrag

Klimawandel global weit fortgeschritten von Coraima, aus dem Bereich Natur & Umwelt mit 40 Antworten

1, 2, 3

40

10369

Di 08 Sep, 2020 12:19

von RosaOrchidee Neuester Beitrag

UN-Bericht zum Klimawandel teilweise entschärft worden von indigo, aus dem Bereich Aus aller Welt & Off Topic mit 13 Antworten

13

3302

Mi 11 Apr, 2007 15:40

von Shrek Neuester Beitrag

Mykorrhiza Pilze und ihr großer Einfluss auf den Klimawandel von Frank, aus dem Bereich Garten & Pflanzen News mit 0 Antworten

0

3834

Di 14 Jan, 2014 9:03

von Frank Neuester Beitrag

Pflanzen-Reaktionen , Wuchs und Blätter beim Klimawandel von Frank, aus dem Bereich Garten & Pflanzen News mit 0 Antworten

0

2317

Fr 06 Jul, 2012 12:08

von Frank Neuester Beitrag

Bäume, Bäume und nochmal Bäume von Orri, aus dem Bereich Samen & Anzucht & Vermehrung mit 1 Antworten

1

2790

Di 25 Jun, 2013 12:40

von Mara23 Neuester Beitrag

Zitronensaft gegen Kalk, Salz gegen Schimmel? von Schwarzer_Daumen, aus dem Bereich Pflegen & Schneiden & Veredeln mit 12 Antworten

12

11998

So 17 Jan, 2010 21:10

von Polli Neuester Beitrag

Bäume Bäume ... von Lillith40, aus dem Bereich Pflanzenbestimmung & Pflanzensuche mit 1 Antworten

1

1030

Di 02 Jul, 2013 13:35

von GinkgoWolf Neuester Beitrag

Efeu + Bäume von Knuchel Christoph, aus dem Bereich Natur & Umwelt mit 16 Antworten

1, 2

16

22363

Di 08 Dez, 2009 21:19

von silberbeeren Neuester Beitrag

 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Beachte auch zum Thema Mehr Bäume gegen den Klimawandel? - Presse-Mitteilungen aus der Pflanzen- und Gartenwelt - GREEN24 das Angebot in den Shops ,dort kannst du einfach online bestellen und günstig kaufen. Wir garantieren günstige Preise und einen schnellen Versand. Oft gibt es zu Mehr Bäume gegen den Klimawandel? dort auch Erfahrungen oder Händler, einen Großhandel der klimawandel im Preisvergleich noch billiger anbietet.