Problematischer Balkon

 
Azubi
Avatar
Beiträge: 3
Dabei seit: 05 / 2016
Betreff:

Problematischer Balkon

 · 
Gepostet: 09.05.2016 - 08:38 Uhr  ·  #1
Hallo,
ich habe einen etwas problematischen Balkon. Er ist eigentlich eine Loggia, da über ihm ebenfalls in den selben Maßen ein Nachbarbalkon ist. Er ragt nicht über die Hausmauer hinaus sondern ist quasi ins Haus gebaut. Er ist 5 m lang, 1,36 m breit, hat anthrazithfarbene Fliesen, die sehr heiss werden können und eine Steinmauer als Balkonbrüstung. Das Haus hat dunkelrote Ziegel. Auch der Balkon wird durch Ziegelmauern rechts und links begrenzt.. Sonneneinstrahlung findet von 10 Uhr morgens bis Sonnenuntergang statt. Ein ständiger Wind - teilweise heftig - tut sein Übriges. Bei Regen haut der Regen seitwärts meistens von rechts nach links rein, meistens recht heftig durch den Wind. Er liegt in der Innenstadt, die nächsten Gebäude (höher) sind 50 - 100 m entfernt. Die Wohnungsseite des Balkons ist eine riesige Fensterfront mit niedriger Brüstung und die Terrassentüre (zusätzliche Brennglasfunktion). Die Balkonkästen habe ich aufgrund des Windes nach innen gehangen. Der Balkon ist im 1. Stock.

Im letzten Jahr (mein erstes) hatte ich dort Petunien, Geranien, Zauberglöckchen, Männertreu, Lavendel, Salbei, dazwischen Efeu (dunkelgrün), Lebensbäumchen und Kapuzinerkresse. Daneben noch ein Rosenhochstämmchen und Rittersporn. Der Buchsbaum hat den Umzug nicht überlebt.
Dank der Kapuzinerkresse habe ich mir Blattläuse geholt, die "über Nacht" in ihrer Menge quasi explodierten und gegen die weder Neemöl noch Fressinsekten wie Marienkäfer halfen. Die meisten Lebensbäumchen gingen ein, Geranien und Petunien sind verbrannt und auch den anderen Pflanzen ging es schlecht.

Ich habe nicht die geringste Lust und auch nicht die Mittel um alle 4 - 6 Wochen alles neu zu bepflanzen. Zudem möchte ich etwas Wind-/Sonnen- und Wetterschutz an den beiden Enden des Balkons haben. Auf der einen Seite steht nämlich eine Holzbank mit Tischchen und auf der anderen Seite eine kleine Kommode. Die Füße der Kübelpflanzen stünden "im Kühlen".

Vielleicht könnt ihr mir Tipps geben was ich da machen kann. Eigentlich hatte ich mir eine Bepflanzung gewünscht, wo ich teilweise ganzjährig was von habe (daher Lebensbäumchen und immergrüne Kleinpflanzen und Efeu) und wo ich dazwischen Jahreszeitenpflanzen setzen kann.

Zu bemerken ist noch, daß sich Tauben und Spatzen/Meisen und andere Vögelchen sehr wohl auf dem Balkon fühlen. In den Balkonkästen kann man schön picken und auf der Brüstung sitzen. Hummeln und Bienen und Wespen sind auch gerne zu Gast. Eine Markise kann ich nicht anbringen. einesteils ein baulicher Zustand (kleine Mauer vom oberen Balkon) und wegen dem Wind.

Meine riesige Aloe-Vera hingegen hatte sich einigermaßen wohl gefühlt auf dem Balkon.

Meine Dracaenas erholen sich langsam, ebenso mein Bogenhanf und ein Yucca, die kleinen Schefflerias und die Philodendron. Alles andere ist eingegangen.

Im Herbst hatte ich Erika und Graspflanzen eingesetzt und es ist alles ersoffen weil diese Regenmassen hier nicht so abfließen konnten. Ich sagte ja schon, daß der Wind den Regen richtig rein haut.

Den Zimmerpflanzen geht es an den Fenstern auch nicht wirklich gut. Sie verbrennen. Zudem hatten sie 2 Winterümzüge innerhalb eines Jahres zu verkraften, was ihnen gar nicht gut bekam. Mein großer Ficus Benjamin (5 m lange Zweige die unter der Decke liefen und eine 2,5 m hohe Scheffleria haben das nicht überstanden. Die Orchideen sind auch hinüber bis auf 2. Und gerade habe ich einen Christusdorn entsorgt, der Blattläuse hatte. Nein, seit 2 Jahren habe ich keinen grünen Daumen mehr. Heul!

Ich hab während des ganzen Sommers oder sobald Sonnenschein ist (richtiger Sonnenschein) die Jalousien 3/4 runter.

Ich bitte also dringend um Hilfe.
Druidin
Avatar
Herkunft: Köln USDA-Zone 8a
Beiträge: 28591
Dabei seit: 10 / 2006

Blüten: 59270
Betreff:

Re: Problematischer Balkon

 · 
Gepostet: 09.05.2016 - 09:29 Uhr  ·  #2
Grundsätzlich sollten besonders (stehende) Geranien, Lavendel und Salbei sowas schon aushalten. Wobei Lavendel und Salbei im Winter in Kästen möglicherweise erfrieren.

Vielleicht müssen wir uns deine Pflanzgefäße mal genauer ansehen? Haben sie Wasserspeicher und Abzugslöcher? Den Wasserspeicher brauchen sie, wenn es tagsüber so heiß brennt und du nicht alle halbe Stunde gießen kannst, die Abzugslöcher, damit bei Regen nicht zuviel Wasser in den Gefäßen verbleibt.

Immergrüne Pflanzen (die Lebensbäumchen) vertrocknen oft schon im Winter bei Frost, wobei sich die Symptome dann erst im Frühling oder Sommer zeigen. Könnte das die Ursache sein?

Kannst du vielleicht mal Foto von dem Balkon (ggf. von der Straße aus) machen? In welcher Gegend wohnst du denn? Wie ist das Klima und wie kalt wird es bei euch? In welcher Himmelsrichtung liegt der Balkon?
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: USDA 7b
Beiträge: 3465
Dabei seit: 01 / 2011

Blüten: 11743
Betreff:

Re: Problematischer Balkon

 · 
Gepostet: 09.05.2016 - 10:50 Uhr  ·  #3
Willkommen!

Hmm, theoretisch sollten alle mediterranen Gewächse zumindest den Sommer bei dir überleben. Und ich würde nicht sofort mit teuren Pflanzen anfangen, sondern eben mit Einjährigen oder preiswerten Sonderangeboten. Auch wenn man bisher einen grünen Daumen hatte, muss man experimentieren.
Im letzten Jahr habe ich z.B. Lavendel im 6 Tray für den berühmten Appel und ein Ei bekommen. Davon sind zwar einige Pflänzchen auch flöten gegangen, aber einige haben auch überlebt. Sukkulentenableger als mögliche Balkonbewohner fallen mir auch noch ein.

Roadrunner hat schon recht, zeige uns doch bitte einmal im Bild die Problemzone.

Das sich auf derart warmen Balkons auch schnell Ungeziefer einfindet ist leider so. Und auch dass sich Vögel auf ruhigen wettergeschützten Lagen wohlfühlen ... allerdings würde ich bezüglich der Tauben mal meinen Vermieter ansprechen. Denn die Tiere sollten nicht unbedingt sich auf deinem Balkon heimisch fühlen.
Azubi
Avatar
Beiträge: 3
Dabei seit: 05 / 2016
Betreff:

Re: Problematischer Balkon

 · 
Gepostet: 09.05.2016 - 12:42 Uhr  ·  #4
Hallo,

danke für das schnelle Antworten.

Ich wohne in einer Kleinstadt in NRW nahe der holländischen Grenze und fast schon in Niedersachsen. Die Himmelsrichtung dürfte Süd-Süd-West sein.

Die Tauben sind hier überall. Sind nicht viele da auch Turmfalken unterwegs sind. Aber ein Pärchen meint trotzdem immer mal wieder auf zu tauchen um eine Stippvisite ein zu legen. Die Meisen usw. sind recht lustige Gesellen. Kurz nach gucken ob es hier was gibt und dann wieder weg. Meine Katze hat so Katzenkino.

Die Balkonkästen sind einfache Kästen in denen ich unten Löcher gemacht habe. Ich hatte die für die andere Wohnung gekauft wo ich keinen Balkon hatte, aber ein Glasdach und seitwärts Mauern - quasi wie jetzt nur das das 6 x 4 m waren und da keinerlei Regen/Schnee hinkam und trotzdem auch viel Sonne (Stauhitze). Gegossen habe ich morgens, an sehr heissen Tagen auch noch einmal am Abend.

Viel Frost haben die Pflanzen im vergangenen Winter nicht ab bekommen. Rosen, Aloe Vera und so kann ich jederzeit mit rein nehmen und im Keller (große Fenster) oder im Treppenhaus überwintern lassen. Schnee war auch nicht viel. Ich sag ja auf der einen Seite sehr geschützt, auf der anderen eben mit Wind und Sonne ziemlich heftig.
Pflanzenprofessor*in
Avatar
Herkunft: Köln - USDA 8a
Beiträge: 6040
Dabei seit: 04 / 2010

Blüten: 400
Betreff:

Re: Problematischer Balkon

 · 
Gepostet: 09.05.2016 - 14:26 Uhr  ·  #5
Ein ähnliches Problem habe ich auch, Sonne ab späten Vormittag, kein Dach und sehr windig. Meine Balkonkästen mit Untersetzern stehen in "Gitterkörben", so wie hier, ich hoffe man kann es erkennen:

Zusätzlich sind sie noch festgebunden, hier hängt innen noch ein einfacher Kasten davor, ungesichert.

Bepflanzt habe ich die außen hängenden Kästen mit Kräutern wie Oregano, Thymian, verschiedene Wegeriche. Diese Pflanzen ertrugen bei mir auch kurzfristige Trockenheit und die letzten milden Winter haben sie gut überstanden.

Als Sichtschutz gedacht stehen an der Südseite Bambus und ein Rohrglanzgras, sie benötigen beide recht viel Wasser aber in großen Kübeln verdunstet es nicht ganz soo schnell. Und sie haben sich als prima Schattenspender für andere Pflanzen erwiesen und sehen auch im Winter noch leidlich gut aus.

Dann habe ich noch eine Johannisbeere im Kübel die sich erstaunlich gut auf diesem Balkon macht und in deren Schatten auch wiederum verschiedene andere (Zimmer)Pflänzchen stehen. Das Gleiche gilt für Schafgarbe im Kübel, sie kann im Winter grds. draußen bleiben, wächst zügig, hat eine schöne Blattform- und Farbe und blüht toll wie ich finde (hab eine rote und eine weiße). Beide Arten sind allerdings im Winter nicht zu sehen bzw. kahl

Alles in allem bin aber auch ich noch auf der Suche nach weiteren passenden Pflanzen, tüfftel noch an verschiedenen Substraten die Regen gut abfließen lassen aber auch nicht zu schnell trocken werden

Solange bleibt es hauptsächlich bei mediteranen und einheimischen Kräutern, Gräsern und verschiedene Sukkulenten denen ich bei anhaltendem Regen die Untersetzer wegnehmen muss

Meisen verirren sich auch zu mir. Meine Begeisterung hält sich zwar in Grenzen wenn sie durch die Kräuterkästen hüpfen aber sie fressen dafür das eine oder andere "Ungeziefer" weg.
Bei Tauben hilft auf Dauer nur wegjagen, immer wieder wegjagen - etwas besseres ist mir gegen die Tauben noch nicht eingefallen

ps. was mir noch einfällt, mein Balkon hat eine Umrandung an der Schnittlauch, Chili, Tradescantien in Topfhaltern hängen. Durch die Umrandung sind die Töpfe vor direkter Sonne geschützt. Hättest du die Möglichkeit solche Topfhalter in ähnlicher Weise anzubringen?
hier ein Bild, nicht schön aber es zeigt vielleicht trotzdem was ich meine
Pflanzenprofessor*in
Avatar
Herkunft: Eberswalde, Urstromtal; USDA Zone 7
Beiträge: 5927
Dabei seit: 02 / 2011

Blüten: 420
Betreff:

Re: Problematischer Balkon

 · 
Gepostet: 09.05.2016 - 16:57 Uhr  ·  #6
Hallo Elizabetha

Das, was du da beschreibst, kommt mir alles sehr bekannt vor. Du wohnst nicht zufällig in einem "Arbeiter-Palast" (sozialistischerAusdruck für die Platte ). Ich nämlich auch und ich hab auch eine Loggia als Balkon. Also links und rechts Wände und oben ein Dach überm Kopf. Doch wenn's windig ist und der Wind noch dazu ungünstig steht, drückt es bei mir auch den Regen rein. Glücklicherweise kann das Wasser abfließen.
Ich wohne allerdings im sechsten Stock, hab eine bemerkenswert tolle Aussicht und von morgens bis abends die Sonne drauf. Im Sommer wünschte ich mir manchmal den Wind, doch leider ist es ausgerechnet dann weitesgehend windstill und bei mir brütet dann die Hitze. In der Regel wird der Balkon nur morgens kurz betreten, um die Pflanzen zu gießen und abends dann für sonstige Nutzungen (sitzen, genießen etc.).

Zitat geschrieben von Elizabetha
Die Wohnungsseite des Balkons ist eine riesige Fensterfront mit niedriger Brüstung und die Terrassentüre (zusätzliche Brennglasfunktion).
Ich nehme mal an, der Balkon ist ansonsten "offen", abgesehen von den Seitenwänden und dem Dach natürlich. Du meinst wohl die Fensterfront vom Wohnzimmer (bei mir wäre es jedenfalls das Wohnzimmer).
So schaut das bei mir auch aus. Ich hatte bisher aber weniger Probleme damit gehabt. Kann aber auch sein, dass das daran liegt, dass ich im sechsten Stock wohne und du ja nur im ersten. Wenn die Sonne im Sommer hoch genug steht, erreicht sie bei mir nicht mal das Außenfensterbrett, was sehr praktisch ist, da ich dann meine Kübelpflanzen raus stellen kann.
Allerdings habe ich auch bei mir festgestellt, dass Sommerblumen oder Kapuzinerkresse anfälliger für Schädlinge sind, wenn sie auf dem Außenfensterbrett stehen. Ich nehme mal an, dass sich da die Luft staut bzw. kein/ oder wenig Luftaustausch stattfinden kann.

Zitat geschrieben von Elizabetha
Im letzten Jahr (mein erstes) hatte ich dort Petunien, Geranien, Zauberglöckchen, Männertreu, Lavendel, Salbei, dazwischen Efeu (dunkelgrün), Lebensbäumchen und Kapuzinerkresse. Daneben noch ein Rosenhochstämmchen und Rittersporn. Der Buchsbaum hat den Umzug nicht überlebt.
Dank der Kapuzinerkresse habe ich mir Blattläuse geholt, die "über Nacht" in ihrer Menge quasi explodierten und gegen die weder Neemöl noch Fressinsekten wie Marienkäfer halfen. Die meisten Lebensbäumchen gingen ein, Geranien und Petunien sind verbrannt und auch den anderen Pflanzen ging es schlecht.
So wie ich das sehe, ist dein Balkon auch so ein schwieriger Fall wie meiner. Ich habe es ganz zu Anfang auch mit Petunien, Lobelien und anderen Sommerblumen versucht, stellte aber auch recht schnell fest, dass diese auf meinem Balkon zwar anfangs gut wachsen, dann aber irgendwann leiden und schließlich eingehen (meist durch extremen Schädlings- und Pilzbefall). Irgendwann habe ich dann Abstand davon genommen, mir solche Pflanzen auf den Balkon zu holen und habe stattdessen begonnen, nach unempfindlichen Pflanzen zu suchen und mit denen dann weiter zu "experimentieren". Als besonders zuverlässig habe ich folgende Pflanzen auf meinem Balkon kultiviert (sie leben auch immer noch und erfreuen sich bester Gesundheit):

* Nepeta - Katzenminze in versch. Sorten
* Sedum telephium - Große Fetthenne
* versch. Arten und Sorten von Sedum und Sempervivum - Hauswurze

Mit Salbei, Lavendel, Currykraut und Rosmarin probiere ich es momentan gerade.
Weiterhin konnte ich unter den Einjährigen folgend Pflanzen erfolgreich pflegen:

* Borago officinalis - Borretsch
* Tropaeolum - Kapuzinerkresse
* Lobularia maritima - Steinkraut
* Melothria scabra - Mexikanische Minigurke (eine Gemüsepflanze - hat kein Problem mit Hitze)

Natürlich müssen diese Pflanzen bei dir deshalb nicht wachsen. Du hattest ja geschrieben, dass insbesondere die Kapuzinerkresse bei dir gar nicht wollte bzw. sich Blattläuse eingefangen hatte. Abgesehen davon, dass die Läuse die Kapukresse gerne besiedeln, sofern welche da ist, steht meine möglichst luftig. Womöglich hatte ich deswegen bisher auch kaum Probleme mit dieser Pflanze.
Den Borretsch halte ich in großen Kübeln. Bis auf Minierfliegen ganz zu Anfang hatte ich keine Schädlinge an den Pflanzen.
Mit der Melothria habe ich insofern gute Erfahrungen gemacht, da sie die Wärme (oder Hitze im Sommer) auf meinem Balkon absolut super fand und ich sie nur alle zwei bis drei Tage mit ca. eineinhalb Litern Wasser gießen musste. Zuletzt hatte sie leider Pilzflecken bekommen, die kamen aber durch den im Herbst vom Wind reingedrückten Regen (s.o.)

Deinen Efeu halte ich für etwas problematisch. Der bildet diese Haftwurzeln aus, die kriegst du nicht mehr so einfach runter vom Putz (oder von anderen Untergründen). Hast du dir da die Erlaubnis von deinem Vermieter geholt?

Zitat geschrieben von Elizabetha
Ich habe nicht die geringste Lust und auch nicht die Mittel um alle 4 - 6 Wochen alles neu zu bepflanzen. Zudem möchte ich etwas Wind-/Sonnen- und Wetterschutz an den beiden Enden des Balkons haben.
Wo genau soll denn der Wetterschutz hin? Hast du auch solche festen Wände an den Seiten wie ich? Oder gehen die nur bis zu einer bestimmten Höhe und sind ab dann offen bzw. aus solchem Plexiglas? Irgendwie kann ich mir das schwierig vorstellen...

Zitat geschrieben von Elizabetha
Zu bemerken ist noch, daß sich Tauben und Spatzen/Meisen und andere Vögelchen sehr wohl auf dem Balkon fühlen.
...
Die Tauben sind hier überall. Sind nicht viele da auch Turmfalken unterwegs sind. Aber ein Pärchen meint trotzdem immer mal wieder auf zu tauchen um eine Stippvisite ein zu legen.
Ich hatte auf meinem Balkon lange Zeit ein Taubenproblem und bin die Viecher erst nach einem Jahr konstanter Vergrämungsarbeit losgeworden. Ein Taubenabwehrnetz war vom Vermieter angebracht worden. Ich habe mit Spießen und Styroporklötzen die bevorzugten Sitzplätze der Tauben gespickt. Wann immer sie auftauchten, setzte es eine kalte Dusche aus der Blumenspritze. Irgendwann waren sie es dann leid und seitdem ist mein Balkon taubenfrei.
Ich würde, ganz genau wie es dir auch schon von Wollschweber empfohlen wurde, mal mit dem Vermieter sprechen und fragen, was man da machen könnte. Denn Tauben auf dem Balkon zu haben ist doch sehr unhygienisch. Die haben anderswo genug Platz, die müssen nicht auch noch deinen Balkon in Beschlag nehmen.
Achso, und was das Taubennetz anbetrifft: Kleinere Vögel können trotzdem noch auf deinen Balkon. Meisen hatte ich trotz Netz auch schon gehabt.

Zitat geschrieben von Elizabetha
Meine Katze hat so Katzenkino.
Darf deine Katze auch auf den Balkon? Ich denke, dass bei einem Katzenschutznetz oder einem Katzengitter (nennt sich das so? ) das Problem mit den Tauben auch gelöst wäre. Aber auch für das Anbringen einer solchen Vorrichtung bräuchtest du das Einverständnis deines Vermieters.

Ich hoffe, ich konnte soweit erstmal helfen.

lg
Henrike
Azubi
Avatar
Beiträge: 3
Dabei seit: 05 / 2016
Betreff:

Re: Problematischer Balkon

 · 
Gepostet: 09.05.2016 - 20:26 Uhr  ·  #7
Hallo,
hab vergessen die Bilder hoch zu laden. Meine Katze darf nur mit mir zusammen auf den Balkon. Die Dame ist 19 gerade geworden und wird nicht mehr so lange haben und da ich mir meine geliebte Katzenrasse nicht mehr leisten kann an zu schaffen, wird es keine mehr geben. Daher kein Katzenschutznetz mehr. Da kenne ich mich außerdem bestens mit aus.

Nein eine Platte gibt es hier nicht. Ist ein Mehrfamilienhaus mit insgesamt 6 Wohnungen.

Das Taubenpärchen betrachte ich mit Belustigung. Sind auch nicht die normalen Feld-Wald-Wiesen-Tauben. Sie tragen neben ihrem prächtigen Federkleid einen dunklen blauen und grünen Streifen um ihren Hals. Eigentlich bin ich Tauben gegenüber skeptisch eingestellt, aber hier haben die eh schwereren Stand durch die Turmfalken. Hinter unserem Haus verläuft ein Fluss mit Inseln und Bäumen. Und das Ganze in der Stadt direkt am Stadtkern. Ist also sehr idyllisch hier.

Bei Katzi Nepetae zu pflanzen - lach. Das würde was geben, aber sie liebt ja auch meine Pfefferminzen die ich auch habe und denen es bald wieder gut geht wenn sie jetzt ausschlagen.

Wie du siehst, sind die Wände mit Ziegeln belegt und von unten wächst ganz langsam eine Efeusorte hoch wenn ich das richtig sehe. Der Hausmeister und der Besitzer kennen die Pflanzen rund um das Haus. Und ich würde das Efeu eh immer stutzen da ich um die Wurzeln weiß. Ich liebe aber Efeu auch. Wenn ich schon kein Fliederbäumchen und keinen Holunder halten kann und auch eine Hortensie nicht, dann wenigstens etwas Efeu.
Balkonbilder.pdf (335.47 KB)
Balkonbilder.pdf
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: USDA 7b
Beiträge: 3465
Dabei seit: 01 / 2011

Blüten: 11743
Betreff:

Re: Problematischer Balkon

 · 
Gepostet: 11.05.2016 - 13:39 Uhr  ·  #8
Hmm, es ist wirklich schwierig, eine passende Pflanzenart zu empfehlen.


Zunächst ... die Kästen würde ich dann nur an der Stelle vorsehen, wo Schlagregen eben nicht sofort hinkommt. Wenn ich bei mir so schaue, Balkonkästen mit(!) Wasserspeicher kosten nicht die Welt, damit sich das Gießen reduziert. Notfalls ... Blumentopf in größeren Übertopf und den Topf mit Lavagranulat auffüllen, bis sich der Topf auf der Übertopfhöhe befindet.

Als Pflanzen ... Mittelmeerkräuter, Sedum, Tomaten (nach den Eisheiligen).

Was die Wärmespeicherung auf dem Balkon angeht ... ich packe für meine empfindlichen Balkonbewohner (meine Zwergkaninchen) immer den Wäschetrockner mit feuchter Wäsche oder einfach nur nassen Tüchern raus, was auch kühlt. Optisch nicht unbedingt ein Highlight, aber wirksam.
Ansonsten gibt es auch spezielle Hitzschutzfolien für Fenster oder ganz einfach, Spannstangen klemmen und Sonnenschutzsegel befestigen.

http://www.folienmarkt.de/de/S…lien-innen
Azubi
Avatar
Beiträge: 1
Dabei seit: 02 / 2022

Blüten: 5
Betreff:

Re: Problematischer Balkon

 · 
Gepostet: 24.02.2022 - 10:11 Uhr  ·  #9
Vielleicht ein Balkonverglasung die sich individuelle öffnen und schliessen lässt. So bleiben die Pflanzen auch über Winter erhalten... :)


Anmerkung der Moderation: Werbelink wurde entfernt
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Tipps & Tricks

Worum geht es hier?
Tipps & Tricks für Haus & Garten...
Hilfe und Beispiele für die alltäglichen Projekte und kleinen und großen Probleme mit der Natur und Technik.

Aus unserem Shop

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.