mini kakteenhaus anlegen?

 
Hauptgärtner*in
Avatar
Herkunft: rheinland pfalz
Beiträge: 197
Dabei seit: 03 / 2011
Betreff:

mini kakteenhaus anlegen?

 · 
Gepostet: 07.05.2012 - 16:29 Uhr  ·  #1
hallo zusammen....
ich habe vor nicht allzulanger zeit ein paar kakteen ableger bekommen....ich weiß aber nicht genau ob es nur kakteen sind oder evtl auch andere pflanzen...da diese jetzt schön durchwurzelt sind...habe ich mir überlegt diese in ein minikakteenhaus umzuquartieren.....
hier mal ein bild:die schale ist ca 26cmx32cm

nun meine frage:
kann ich diese alle zusammen unbedenklich zusammen pflanzen und wie groß würdet ihr das häusschen wählen..ich hätte eins am liebsten aus glas...oder ist das weniger gut geeignet?
würdet ihr dann ein anderes substrat wählen?

grüßle dolli
Pflanzenprofessor*in
Avatar
Beiträge: 6461
Dabei seit: 07 / 2008

Blüten: 30203
Betreff:

Re: mini kakteenhaus anlegen?

 · 
Gepostet: 07.05.2012 - 17:18 Uhr  ·  #2
Die sind ja eigentlich alle ordentlich beschriftet, und außer der Hatiora dürfte bei diesen Sukkulenten kein Kaktus dabei sein.
Da die Hatiora wohl wie Rhipsalis zu pflegen ist, würde ich sie nicht mit anderen Sukkulenten zusammenpflanzen.
Aloen und Haworthien würde ich auch nicht zu anderen Sukkulenten setzen; aber das mag an mir liegen....

Ansonsten gehe ich davon aus, daß die Peperomia verdammt groß werden kann (auch wenn ich nciht wieß wie schnell); insofern stellt sich die Frage, ob das (bzgl. der Auswahl des Häuschens) so geschickt wäre, diese mit dazu zu pflanzen.


Ein ordentliches Durchschnitts-Sukkulentensubstrat besteht aus etwa 30% torffreier Erde und 70% mineralischen Bestandteilen (Bims, Blähtonbruch, etc.).


Das mit dem Häuschen ist sicher optisch ganz hübsch, aber sicher in mehr als einer Hinsicht unpraktisch. Eigentlich müssen diese Pflanzen sehr sonnig stehen, d. h. im Sommerhalbjahr idealerweise draußen - da besteht aber mit Häuschen die Gefahr, daß sie verkochen oder verbrennen.
Unabhängig vom Standort wäre die Frage, ob die stehende Luft in dem Häuschen nicht ebenfalls zu Krankheiten führen kann.
Das Minimum wäre also ein Haus, bei dem man den Deckel geöffnet feststellen kann (bei vielen der Deko-Häuschen geht das nicht). Und selbst damit sind diese Probleme nicht vollständig gelöst.

Besser mit der Luft in dem Häuschen käme vermutl. die Hatiora zurecht; dann müßtest Du Dir aber noch ein zwei Pflanzen suchen, die dazu passen (Rhipsalis; Mini-Bromelien; Ludisia???). Das Häuschen müßte und sollte dann auch nicht in der prallen Sonne stehen.

Ich habe so ein Häuschen, in dem stehen zwei Rhipsalis-Töpfe und ein Steckling von 8er-Moni zum Bewurzeln.


Weitere Probleme gibt es mit dem Wasser. Ist das Häuschen aus Holz, kann es Schaden nehmen. Ansonsten sind diese Häuschen unabhängig vom Material nie Wasserdicht, so daß Du aufpassen mußt auf welchem Boden / welchen Möbeln Du es stehen hast; andererseits könnte Staunässe entstehen, wenn der Boden zumindest einen flachen Rand hat.



"Normale" Kakteen oder Sukkulenten (also nicht Epiphyten wie Rhipsalis oder Hatiora), die ich in "Arrangements" zusammensetzen möchte (und es gibt sehr gute Gründe dies nicht zu tun: z. B. unterschiedliche Standortansprüche oder untschiedl. Überwinterungsbedingungen), setze ich nicht in Häuschen, sondern in offene Schalen (mit Wasserabzugsloch). Ich glaube, in meinem Blog sind einige Beispielphotos zu sehen.
Das halte ich, von der Luftzirkulation (Abtrocknung) her, für Sukkulenten für geeigneter als ein Haus.



Für die Pflege wäre es auf Dauer vermutlich am einfachsten (wird auch immer wieder empfohlen), die Sukkulenten in einzelne Töpfe zu pflanzen, und dann in das Häuschen oder die Schlae zu stellen, und den Boden im Haus einfach so weit mit Lava, Bims, oder Blähschiefer aufzufüllen, daß man die Töpfe nicht mehr sieht; bzw. in der Schale auch gerne mit Substrat.
Bei einem Häuschen erfodert das u. U. ein etwas größeres Haus, und es stellt sich die Frage, in wie weit Glas- oder Plexiglasscheiben dadurch verkratzt oder stumpf werden.
Azubi
Avatar
Herkunft: zwischen Heidelberg und Mannheim
Beiträge: 41
Dabei seit: 01 / 2010
Betreff:

Re: mini kakteenhaus anlegen?

 · 
Gepostet: 07.05.2012 - 17:44 Uhr  ·  #3
Ich denke auch, daß ein Häuschen nicht so gut ist für die Sukkulenten. Denke, das wird zu feucht und die Pflanzen bekommen vielleicht zu wenig Luft. Durch die volle Sonne könnte es zu einem Brennglaseffekt kommen.

Wäre eine große schöne Schale nicht eine gute Alternative? Da kann alles in Ruhe wachsen, bekommt Luft und wird nicht zu feucht. Und sollte eine Pflanze für die Schale zu groß weden kommt man prima dran und kann sie umpflanzen.
Hauptgärtner*in
Avatar
Herkunft: rheinland pfalz
Beiträge: 197
Dabei seit: 03 / 2011
Betreff:

Re: mini kakteenhaus anlegen?

 · 
Gepostet: 07.05.2012 - 19:19 Uhr  ·  #4
danke scrooge für den tipp...da die vielen nachteile doch überwiegen,
denke ich dochmal über yogamupfels´s idee mit der schale nach...klingt auch ganz gut
danke nochmal
Hauptgärtner*in
Avatar
Herkunft: rheinland pfalz
Beiträge: 197
Dabei seit: 03 / 2011
Betreff:

Re: mini kakteenhaus anlegen?

 · 
Gepostet: 09.05.2012 - 21:07 Uhr  ·  #5
so habe meine pflänzle umgesetzt...hier das ergebnis...
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Pflegen & Schneiden & Veredeln

Worum geht es hier?
Richtige Pflanzenpflege, schneiden und veredeln...
Die richtige Pflege von Pflanzen umfasst das Düngen (welcher Dünger und wie oft düngen), Schneiden (wie schneiden und wann wird geschnitten), Wässern (wieviel Wasser und wie oft gießen), Standort der Pflanze (wieviel Licht oder Schatten), Boden (welche Erde oder Substrate), Überwinterung (wie überwintern und bei welchen Temperaturen, winterharte oder nicht), Veredelung (welche Technik zum veredeln, okulieren, anplatten oder pfropfen).

Aus unserem Shop

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.