Kennt jemand den Blumendünger Plantlove?

 
Hauptgärtner*in
Avatar
Beiträge: 279
Dabei seit: 10 / 2011
Betreff:

Re: Kennt jemand den Blumendünger Plantlove?

 · 
Gepostet: 03.04.2013 - 21:58 Uhr  ·  #16
Zitat geschrieben von matucana
Energieverstärkt?

Wahrscheinlich mit levitiertem Wasser bei Neumondaufgang von rothaarigen Junghexen gemischt oder so?
Einfach köstlich!

Besser kann man das Geschwurbel dieser windigen Geschäftemacher kaum entlarven.

Hier mal ein paar persönliche Ansichten und Erfahrungen:
Das Düngethema in der Zimmerpflanzenkultur wird m. E. sowieso maßlos überschätzt. Wenn nämlich wichtige andere Faktoren - Gießverhalten, Luftfeuchte, Licht und Temperatur - deutlich neben den jeweiligen Bedürfnissen der Pflanze liegen, kann das auch der teuerste „Wunderdünger“ nicht wettmachen.
Gefühlt 80% aller Hilferufe hier im Forum enden mit der Erkenntnis, dass die Pflanze zu dunkel steht, zu nass gehalten wird oder - nicht selten - beides zusammen. Selbst die Fragen zu Schädlingsbefall stehen meist in mehr oder weniger offensichtlichem Zusammenhang damit.
Von „verhungerten“ Pflanzen hingegen hört man recht selten.

Merkwürdigerweise wird Pflanzendünger manchmal auch mit „superschnellem oder gar „explosionsartigem“ Wuchs beworben.
Das ist einigermaßen verwunderlich. Zum einen sollte außergewöhnlicher Schnellwuchs eher als deutliches Alarmzeichen gesehen werden (Stichwort: Vergeilen/Geilwuchs) , zum anderen entwachsen etliche unserer Pflanzen eh schon viel zu schnell der Fensterbank.
Für einen ambitionierten Zimmergärtner besteht das Ziel doch darin (oder sollte darin bestehen), gesunde Pflanzen zu erhalten, denen er annäherungsweise naturähnliche und optimale Kulturbedingungen zu bieten versucht.
Geht es nur um möglichst schnelles Wachstum (z. B. um Kindern den Zugang zum Thema zu erleichtern), dann kann man ja Bohnen oder Ähnliches ziehen.

Um für das eigentlich preiswerte Produkt Pflanzendünger höhere Preise zu rechtfertigen, bietet der Handel inzwischen für nahezu jede Pflanze einen „Spezialdünger“ an. Das ist zwar Unfug und bringt unseren Pflanzen in den meisten Fällen keinerlei Zusatznutzen , ist aber gut für den Umsatz.
Zwar profitieren z. B. Bonsais, Kakteen und Orchideen durchaus von einem speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Dünger. Die meisten der gängigsten Zimmerpflanzen sind hingegen mit jedem x-beliebigen Voll- bzw. Universaldünger bestens versorgt (habe bei Discountern schon Literflaschen für 1€ gesehen und zögere keine Sekunde , da zuzugreifen)
Vorausgesetzt natürlich man meint es nicht zu gut und überdüngt die Pflanzen. Dann verbrennen schnell die Wurzeln und es zeigen sich teilweise ähnliche Symptome wie bei zu trockener Haltung.

Mein persönlicher Tip

1. Nicht der (hohe) Preis, sondern die Zusammensetzung (NPK + Spurennährstoffe) eines Düngers sind relevant.
2. Im Zweifel lieber weniger als zu viel düngen. Die Dosierungsempfehlung auf der Verpackung immer als Maximaldosierung interpretieren (und möglichst unterschreiten).
3. Besser öfter schwach dosiert düngen, als ab und an hochdosiert. Hat man das Düngen mal ganz vergessen, macht das überhaupt nichts, solange man die ausgefallene Düngung nicht versucht nachzuholen.
4. Im Winter -auch bei warmer Überwinterung- nicht düngen. Dieser Punkt ist oft strittig. Auf den Produktetiketten empfehlen die Hersteller fast immer eine verringerte Dosis während der Wintermonate. Hingegen wäre meine Empfehlung, im Winter das Düngen komplett auszusetzen. Aus Neugier habe ich beide Varianten über viele Jahre mit unterschiedlichen Pflanzen getestet.

Gelegentlich hört man von einigen Foristen, die ihre Pflanzen noch nie gedüngt haben. Das kann ich mir ganz gut vorstellen, besonders, wenn häufiger in frische Erde umgetopft wird.

Es ist halt wie bei den meisten Fachleuten: Frage drei Experten und du erhältst fünf verschiedene Antworten.

Meine Empfehlungen beziehen sich übrigens ausschließlich auf Erdkultur. Mit Seramis- oder Hydrokultur habe ich keinerlei Erfahrungen.

In diesem Sinne,

Gruß Nativitas

Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: bei meiner Familie
Beiträge: 2835
Dabei seit: 02 / 2009
Betreff:

Re: Kennt jemand den Blumendünger Plantlove?

 · 
Gepostet: 04.04.2013 - 01:14 Uhr  ·  #17
Ih bin auch eher eine düngemuffel und gestatte mir jeden Flüssigdünger aus jedem Markt, bisher für alle zimmerpflanzen immer wieder gut. Wenn ich probleme mit den pflanzen habe, dann stelle ich sie um, nehme neuen boden, oder...
Auch meine Zitrusse bekommen keinen extra zitrusdünger, der ist mir zu teuer, und ich habe schon welchen ausprobiert, da kamen auch keine besseren ergebnisse

LG
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: USDA 7b
Beiträge: 3663
Dabei seit: 01 / 2011

Blüten: 12688
Betreff:

Re: Kennt jemand den Blumendünger Plantlove?

 · 
Gepostet: 04.04.2013 - 09:43 Uhr  ·  #18
Ich habe auch mit dem Düngen ein Problem ... ich vergesse es regelmäßig.

Allerdings bekommen meine Erdpötter regelmäßig die Erde gewechselt ... so gesehen kein Problem. Im Augenblick setze ich scheibchenweise gerade alle um, da ich zu meiner eigenen Schande gestehen muss, dass mir mein Philo und die Efeutute irgendwie die Blätter hingen ließen. Also Pflanze aus Topf und gucken ... hmm, knochentrockene, ziemlich durchwurzelte Erde. Also größeren Topf gesucht, Pflanze + neue Erde rein, ein Tag Intensivkur im Wassereimer und siehe da, so langsam erholt sich alles.

Die Orchies bekommen gelegentlich etwas O-Dünger und im Sommer wieder die Kur auf den Balkon. So langsam sollten sie langsam erholt haben vom Umzugsstreß, aber ich warte ab.

Wenn ich denn mal Dünger verwende, dann meist irgend einen Flüssigdünger aus den Supermarkt ... und wie egsagt, meist vergesse ich das.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Tipps & Tricks

Worum geht es hier?
Tipps & Tricks für Haus & Garten...
Hilfe und Beispiele für die alltäglichen Projekte und kleinen und großen Probleme mit der Natur und Technik.

Aus unserem Shop

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.