Kann man seine Pflanzen auch überdüngen?

 
Azubi
Avatar
Beiträge: 6
Dabei seit: 07 / 2010
Betreff:

Kann man seine Pflanzen auch überdüngen?

 · 
Gepostet: 26.07.2010 - 20:55 Uhr  ·  #1
Hallo,

kann man seine Pflanzen eigentlich auch überdüngen?

Ich frage, weil ich denke dass meine Schwimu es ein wenig übertreibt...

1. Sie will ihre Pflanzen nicht in größere Töpfe umpflanzen, weil sie von einem Typen im "Fachmarkt" (denke mal OBI oder so) gehört hat, dass man nur düngen braucht, dann reicht das.

2. Sie gießt ein Mal in der Woche und das dann mit Dünger.

Nun ja nun ist es z.B. so, dass ihr Spathiphyllum schon ganz braune Blattränder hat. Außerdem blüht die Geranie im Bad nicht richtig. Also sie bildet Blüten, die gehen aber nicht auf und fallen ab. Ich denke dass das alles mit ihrem merkwürdigen Gießverhalten zusammen hängt.

LG

1aFussel
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: Waltrop
Beiträge: 3740
Dabei seit: 12 / 2008

Blüten: 10
Betreff:

Re: Kann man seine Pflanzen auch überdüngen?

 · 
Gepostet: 26.07.2010 - 21:47 Uhr  ·  #2
Hi,

ja, man kann Pflanzen überdüngen.
(Meine Mutter hat mal von meinem Vater (Landwirt) Blaukorn in Überdosis (viel hilft viel) an ihre Fleißigen Lieschen (?) gebracht.
Ergebnis: alle Pflanzen sind eingegangen. Allerdings kann ich micht mehr an das Schadbild erinnern, da das schon mehr als 25 Jahre her ist, aber ich meine, die Blätter wurden fleckig bzw. ganz weiß)
Bei zuviel Dünger (und zu wenig Wasser) können auch die Wurzeln durch den hohen Salzgehalt "verbrennen".

Aber vom Grundsatz her spricht gegen 1x pro Woche düngen nichts. Es kommt auf die Pflanze, den Dünger und die Dosierung an.
Starkzehrer wir z.B. Tomaten, Petunien sollten wirklich 1x pro Woche gedüngt werden. Bei häufigem Gießen auch 2x.
z.B. steht auf einem Dünger von Compo sinngemäß: Düngen Sie einmal wöchentlich, Starkzehrer wie z.B. Petunien 2x wöchentlich.
Dann ist es natürlich wichtig, dass man sich auch an die auf dem Dünger angegebene Menge hält und nicht z.B. das Doppelte nimmt.

Was der "Fachmann" deiner Schwiegermutter gesagt hat, stimmt natürlich so nicht.
Wenn ein Topf komplett durchwurzelt ist, muss umgetopft werden, da die Wurzeln gar keinen Platz mehr haben bzw. keine Erde mehr da ist, sondern nur noch Wurzeln.

1x pro Woche gießen ist auch nicht das Optimum. Man gießt nach Bedarf. Für einige Pflanzen kann 1x pro Woche zu viel, für andere zu wenig sein.
Es kann auch an zuviel Wasser liegen, dass das Spatiphyllum braune Blattränder hat.

Lese ich das richtig, dass die Geranie IM Bad steht?
Das ist eine Pflanze für draußen und sie mag pralle Sonne. Dann klappt's i.d.R. auch mit der Blüte.
(Aber Achtung, wenn sie jetzt von drinnen nach draußen in die volle Sonne gestellt wird, droht Sonnenbrand.)

Mach doch mal Fotos von den Pflanzen deiner Schwiegermutter incl. Topf.
Pflanzenkönig*in
Avatar
Beiträge: 11995
Dabei seit: 05 / 2009
Betreff:

Re: Kann man seine Pflanzen auch überdüngen?

 · 
Gepostet: 26.07.2010 - 22:10 Uhr  ·  #3
Ich würde auch sagen: 1x pro Woche düngen (nach Angabe!!) ist in Ordnung! Aber wie Jule35 schon schrieb: Wenn der Topf durchwurzelt ist, MUSS umgetopft werden! Es ist ja kein Substrat mehr vorhanden, das Feuchtigkeit speichert, die Pflanze hat also immer Wassermangel!

Und Geranien gehören nicht ins Bad! Zu dieser Jahreszeit gehören diese Pflanzen nach draußen! Und überwintert werden sie hell und kühl
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: Waltrop
Beiträge: 3740
Dabei seit: 12 / 2008

Blüten: 10
Betreff:

Re: Kann man seine Pflanzen auch überdüngen?

 · 
Gepostet: 26.07.2010 - 22:31 Uhr  ·  #4
Ach so, ja, gedüngt wird übrigens nur in der Wachstumsphase, also von ca. März bis August/September.
Obwohl, manchmal dünge ich auch ganz schwach dosiert im Winter, aber wenn nur alle 2 Monate.
Azubi
Avatar
Beiträge: 6
Dabei seit: 07 / 2010
Betreff:

Re: Kann man seine Pflanzen auch überdüngen?

 · 
Gepostet: 27.07.2010 - 06:08 Uhr  ·  #5
Guten Morgen,

ich danke euch für eure Antworten.

ICh werde ihr ausrichten, dass die Geranie auf den Balkon ziehen soll und sie die Pflanzen doch mal umtopfen sollte. Nun ja, jetzt wird sie es nicht mehr machen, dann nächstes Jahr, aber hauptsache sie tut es^^

Vielen Dank.

LG

1aFussel
Pflanzendoktor*in
Avatar
Beiträge: 2989
Dabei seit: 12 / 2008
Betreff:

Re: Kann man seine Pflanzen auch überdüngen?

 · 
Gepostet: 27.07.2010 - 17:58 Uhr  ·  #6
Zitat geschrieben von Rouge
Wenn der Topf durchwurzelt ist, MUSS umgetopft werden! Es ist ja kein Substrat mehr vorhanden, das Feuchtigkeit speichert, die Pflanze hat also immer Wassermangel!


naja es sei denn man hat mineralisches substrat wie blähton oder seramis. das bleibt ja immer da und speichert noch wasser. aber umtopfen würd ich auch.
Pflanzenkönig*in
Avatar
Beiträge: 11995
Dabei seit: 05 / 2009
Betreff:

Re: Kann man seine Pflanzen auch überdüngen?

 · 
Gepostet: 28.07.2010 - 18:13 Uhr  ·  #7
Klar, Steffen, meine Aussage hätte heißen sollen: Wenn die ERDE durchwurzelt ist, nicht SUBSTRAT ... und wenn man partout keinen Platz mehr hat für größere Töpfe, heißt's halt: Wurzelballen verkleinern ...
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: Südhessen
Beiträge: 4647
Dabei seit: 02 / 2008

Blüten: 60
Betreff:

Re: Kann man seine Pflanzen auch überdüngen?

 · 
Gepostet: 28.07.2010 - 18:44 Uhr  ·  #8
Ähemmm, nicht so ganz ihr beiden. Wenn die Wurzeln wachsen verdrängen sie im laufe der Zeit jedes Substrat. Die Wurzeln nehmen sich den Platz den sie brauchen, was stört wird weggedrückt.
Auch Seramis oder Blähton kann so stark durchwurzeln.

Nebenbei bemerkt. Viele Pflanzen sondern Stoffe über die Wurzeln ab die sich dann im Substrat ablagern und ihnen selbst, wenn sie konzentriert abgelagert sind, Schaden können. Alleine deshalb sollte immer mal wieder umgetopft werden.
Seramis z.B. empfiehlt da spätestens nach 3-4 Jahren neu zu topfen.
Pflanzenkönig*in
Avatar
Beiträge: 11995
Dabei seit: 05 / 2009
Betreff:

Re: Kann man seine Pflanzen auch überdüngen?

 · 
Gepostet: 28.07.2010 - 20:46 Uhr  ·  #9
danke Trucker - manche Sachen kann ich halt einfach nicht richtig erklären
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Pflanzenkrankheiten & Schädlinge

Worum geht es hier?
Krankheit oder Schädling? Braune Blätter, kleine Tiere, was tun?
Neben den verbreiteten Schädlingen wie Blattläuse, Spinnmilben, Wollläuse, Schmierläuse, Schildläuse, Thripse, Weiße Fliege und Trauermücken gibt es auch häufige Pilzerkrankungen wie echten und falschen Mehltau, Rost und Schimmel, die zu Flecken und Schäden an der Pflanze führen. Neben den chemischen Mitteln wie Insektizide und Fungizide gibt es auch oft gute Hausmittel zu Bekämpfung der Krankheiten oder Schädlinge. Ein optimaler Standort bezüglich Licht und Boden, die richtige Erde oder ein neues Substrat sowie regelmäßiges Düngen können eine Pflanze stärken und unanfälliger gegen Schädlingsbefall und Krankheiten machen.

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.