Musa Basjoo gelbe Blätter

 
Azubi
Avatar
Beiträge: 13
Dabei seit: 05 / 2009
Betreff:

Musa Basjoo gelbe Blätter

 · 
Gepostet: 10.07.2018 - 15:54 Uhr  ·  #1
Hallo zusammen,

ich habe ein paar Ableger der Musa Basjoo in einen Topf gepflanzt. Nun wird Eine Pflanze ein wenig gelblich und der "Speer" ist richtig "lapprig" - so wie beim Salat der zu lange im Kühlschrank liegt.

Sieht nach Wassermangel aus, ich gebe aber täglich ca. 1/2 bis 1 Gießkanne (in den kleinen Topf)! Habe schon Blaukorn gedüngt (alle 2 Wochen kleine Hand ca. 15-20 Körner)

Vielleicht habt ihr ein paar Pflegetipps?
Meine großen Musa Basjoo hatte schöne saftige grüne Blätter, ich vermute durch Hitze und Wind nun ein wenig zerfleddert.. allerdings sind sie am Rand auch gelblich geworden - habt ihr da ne Idee? Ich habe im Beet einen kleinen Haufen entdeckt, vermutlich Maulwurf oder Wühlmäuse? Was kann ich dagegen tun, nicht das sie an den Wurzeln fressen.


Viele Grüße
Azubi
Avatar
Beiträge: 13
Dabei seit: 05 / 2009
Betreff:

Re: Musa Basjoo gelbe Blätter

 · 
Gepostet: 10.07.2018 - 16:25 Uhr  ·  #2
Hier noch ein Foto
IMG_3875.JPG
IMG_3875.JPG (2.74 MB)
IMG_3875.JPG
Pflanzenprofessor*in
Avatar
Herkunft: Machdeburch
Beiträge: 6139
Dabei seit: 07 / 2009

Blüten: 30230
Betreff:

Re: Musa Basjoo gelbe Blätter

 · 
Gepostet: 10.07.2018 - 18:38 Uhr  ·  #3
Moin,

sollen die in diesem Topf bleiben? Das ist normale Gartenerde, oder?

So wie sie getopft ist gehe ich eher von einem Nässeschaden aus. Gartenerde ist in Töpfen kontraproduktiv, weil ihre Struktur nicht für diese Kultur geeignet ist. Sie ist zu fein und verschlämmt sehr schnell. Wenn man dann auch noch Pflanzen mit Umpflanzschock täglich giesst kann man davon ausgehen, dass diese Pflanze nicht lange macht. Derart geschwächte Pflanzen können dann auch mit dem gut gemeinten mineralischen Dünger nichts anfangen, es beschleunigt das Absterben sogar noch weiter.

Wenn Du sie noch retten möchtest dann raus aus diesem Topf, der sowieso zu groß ist, und rein in einen kleineren mit Kübelpflanzenerde der noch ca. 1/3 Bims oder Lava beigemischt wird.
Dann wird vorsichtig gegossen, nur soviel, dass die Erde mild feucht ist, die Pflanze halbschattig aufgestellt und erst stärker gegossen, wenn deutliches Wachstum zu sehen ist. Auch sollte erst dann Dünger zum Einsatz kommen.

Wenn Du sie austopfst kann ich mir vorstellen, dass die Wurzeln nur noch kleine bräunlichweiße Stümpfe sind und der untere Bereich der Erde eine matschig-feuchte "Pampe".
Azubi
Avatar
Beiträge: 13
Dabei seit: 05 / 2009
Betreff:

Re: Musa Basjoo gelbe Blätter

 · 
Gepostet: 11.07.2018 - 11:59 Uhr  ·  #4
Hallo,

Danke für deine Hinweise.
Du hast Recht, ich habe die Pflanze von einem bekannten bekommen. Ist ein großes "Wurzelstück", war bei ihm in der Erde. Ich möchte sie auch wieder in die Erde setzen, kam die letzte Woche nur nicht dazu.

Macht es Sinn sie so auszupflanzen? Oder lieber alte Erde abkratzen, mit Blumenerde/Pflanzerde das Loch befüllen? Eventuell etwas Kokohum dazugeben?
Oder sollte ich die Pflanzen lieber vereinzeln und in kleine Töpfe mit Pflanzende umpflanzen? Werde dies dann heute Abend mal angehen..
Das mit der Bodenerde wusste ich, dachte nur 2-3 Wochen macht ihr darin nichts aus

Viele Grüße
Pflanzenprofessor*in
Avatar
Herkunft: Machdeburch
Beiträge: 6139
Dabei seit: 07 / 2009

Blüten: 30230
Betreff:

Re: Musa Basjoo gelbe Blätter

 · 
Gepostet: 11.07.2018 - 23:32 Uhr  ·  #5
Ah, Ok,

das sind jetzt natürlich Informationen, die ich vorher nicht hatte. Nach so einem Schock und wahrscheinlich mit wenig Wurzelwerk ist der aktuelle Zustand einfach eine Reaktion auf das Ausbuddeln. Bei milder Feuchte im Substrat, nicht täglich giessen und einem halbschattigen Standort sollte das Wurzelwachstum eigentlich wieder in Gange kommen.

Auspflanzen macht schon Sinn, aber nicht in ein Pflanzloch, das mit zugekauftem Substrat befüllt wird. Dieses Substrat gräbt man lieber an der Pflanzstelle mit unter und pflanzt die Pflanze dann in diese lockere Mischung aus Gartenboden und gekaufter Erde. Aus einem nur befüllten Pflanzloch haben die Wurzeln oft Probleme ins umgebende Erdreich einzuwurzeln. Vor allem bei Lehmböden ist diese Methode problematisch.

Zwei bis drei Wochen in einem Topf in Gartenerde zwischenzuparken ist auch kein Thema. Nur ersäufen darf man sie nicht. Täglich giessen ist da doch etwas zu viel.

Insgesamt denke ich nun, dass die Pflanze sich wieder erholt wenn Du sie mit etwas Geduld behandelst. Bei Pflanzen geht es nicht immer von heut auf morgen.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Pflanzenkrankheiten & Schädlinge

Worum geht es hier?
Krankheit oder Schädling? Braune Blätter, kleine Tiere, was tun?
Neben den verbreiteten Schädlingen wie Blattläuse, Spinnmilben, Wollläuse, Schmierläuse, Schildläuse, Thripse, Weiße Fliege und Trauermücken gibt es auch häufige Pilzerkrankungen wie echten und falschen Mehltau, Rost und Schimmel, die zu Flecken und Schäden an der Pflanze führen. Neben den chemischen Mitteln wie Insektizide und Fungizide gibt es auch oft gute Hausmittel zu Bekämpfung der Krankheiten oder Schädlinge. Ein optimaler Standort bezüglich Licht und Boden, die richtige Erde oder ein neues Substrat sowie regelmäßiges Düngen können eine Pflanze stärken und unanfälliger gegen Schädlingsbefall und Krankheiten machen.

Aus unserem Shop

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.