Kirschlorbeer verliert gelbe Blätter, viele angefressen

 
Azubi
Avatar
Beiträge: 4
Dabei seit: 07 / 2015
Betreff:

Kirschlorbeer verliert gelbe Blätter, viele angefressen

 · 
Gepostet: 02.07.2015 - 22:49 Uhr  ·  #1
[attachment=0]20150702_155127.jpg[/attachment]Ihr Lieben,
Ich bin verzweifelt. Meine 4 Kirschlorbeer-Sträucher (gepflanzt 2009) verlieren viele gelbe Blätter. Viele sind angefressen. Siehe Foto.
Zudem ist unter vielen Blättern und an den Stämmen dunkler Staub.
Ist es Schrotschuss und/oder der Dickmaulrüssler? Was kann ich tun? Oder ist es etwas anderes? Einige Blätter haben Löcher, andere Frassspuren am Rand.
Und nicht alle abfallenden gelben Blätter sind angefressen.
Ich danke Euch für Eure Hilfe.

Liebe Grüsse
Lextrasitia
20150702_155127.jpg
20150702_155127.jpg (2.79 MB)
20150702_155127.jpg
Pflanzenprofessor*in
Avatar
Herkunft: Peine
Beiträge: 7402
Dabei seit: 05 / 2011

Blüten: 881
Betreff:

Re: Kirschlorbeer verliert gelbe Blätter, viele angefressen

 · 
Gepostet: 03.07.2015 - 15:06 Uhr  ·  #2
Hallo Lextrasitia,
die Gründe für gelbe Blätter können vielfältig sein. Guck doch mal, was bei dir ggf. zutreffen könnte.
http://www.gartendialog.de/gar…etter.html

Könntest du von dem Staub noch mal ein Foto machen?
Pflanzenprofessor*in
Avatar
Herkunft: Machdeburch
Beiträge: 6142
Dabei seit: 07 / 2009

Blüten: 30240
Betreff:

Re: Kirschlorbeer verliert gelbe Blätter, viele angefressen

 · 
Gepostet: 03.07.2015 - 20:19 Uhr  ·  #3
Moin,

was bei immergrünen Pflanzen gerne vergessen wird, auch in Beattys umfangreichen, guten ersten Link, ist, das auch sie irgendwann mal ihre alten Blätter einfach abwerfen. Immergrüne sind nicht immer immergrün . Je nach Pflanzenart ist die Lebensdauer der Blätter zwischen 1 und, ich glaube, 12 Jahren (bitte korrigieren, wenn ich nicht ganz richtig liege). Dann sind sie verbraucht, zu tief im Inneren der Pflanze und werden deshalb abgeworfen.
Nach der Häufigkeit von flächig gelben Blättern bei allen Immergrünen geht es in dieser Reihenfolge, so wie ich es sehe:
- Trockenheit (gelbe Blätter unten im Strauch);
- altersschwache Blätter (unten im Str.);
- Stickstoffmangel (unten);
- Lichtstreß ohne Sonnenbrand (oberste Blätter);
- Umpflanzschock (unten).
Bei allen anderen Ursachen sind die Blätter eigentlich nie richtig flächig gelb, sondern immer irgendwie auch andersfarbig, z.B. grüne Adern (Eisenmangel) und braune ungleichmäßige Trockenstellen (Sonnenbrand).
Azubi
Avatar
Beiträge: 4
Dabei seit: 07 / 2015
Betreff:

Re: Kirschlorbeer verliert gelbe Blätter, viele angefressen

 · 
Gepostet: 03.07.2015 - 20:43 Uhr  ·  #4
Ich danke Euch erstmal für Eure Antworten. Ich gucke mir die links an und giesse erstmal ordentlich
Pflanzenprofessor*in
Avatar
Herkunft: Peine
Beiträge: 7402
Dabei seit: 05 / 2011

Blüten: 881
Betreff:

Re: Kirschlorbeer verliert gelbe Blätter, viele angefressen

 · 
Gepostet: 03.07.2015 - 21:09 Uhr  ·  #5
Zitat geschrieben von Plantsman
Moin,

was bei immergrünen Pflanzen gerne vergessen wird, auch in Beattys umfangreichen, guten ersten Link, ist, das auch sie irgendwann mal ihre alten Blätter einfach abwerfen. Immergrüne sind nicht immer immergrün . ...


Stimmt, da war noch was . Guter Hinweis
Hauptgärtner*in
Avatar
Beiträge: 116
Dabei seit: 02 / 2018

Blüten: 105
Betreff:

Re: Kirschlorbeer verliert gelbe Blätter, viele angefressen

 · 
Gepostet: 12.07.2022 - 11:17 Uhr  ·  #6
darf ich mich hier einhängen

wir sind am verzweifeln, soviele gelbe Blätter wie heuer haben wir noch nie gehabt
ich zupfe 20 weg, am nächsten morgen wieder 10 neue

wir haben ihn 3x gedüngt, alle 4 wochen
https://www.amazon.de/gp/produ…UTF8&psc=1

warum verliert er soviele Blätter?

und noch etwas, es sind 4 gleiche Arten und 3 wachsen viel langsamer, obwohl nebeneinander stehen

welche art wächst denn am schnellsten?
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: USDA 7b
Beiträge: 3508
Dabei seit: 01 / 2011

Blüten: 11958
Betreff:

Re: Kirschlorbeer verliert gelbe Blätter, viele angefressen

 · 
Gepostet: 12.07.2022 - 12:00 Uhr  ·  #7
Auch wenn ich kein Freund der Kirschlorbeer bin ... hast du mal den Boden geprüft, pummel?

Sprich, ist der feucht genug??

Ich war dieser Tage erschüttert zu sehen, wie trocken der Boden trotz vorangegangenem Regen war in meiner Blumenrabatte. Und Hecken (egal welche) sind Säufer.
Hauptgärtner*in
Avatar
Beiträge: 116
Dabei seit: 02 / 2018

Blüten: 105
Betreff:

Re: Kirschlorbeer verliert gelbe Blätter, viele angefressen

 · 
Gepostet: 12.07.2022 - 15:15 Uhr  ·  #8
danke, ja klar trocken, meinst du dies ist schuld?
aber es heißt doch 1 Eimer reicht pro Woche
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: Schweizer Voralpenrand
Beiträge: 2859
Dabei seit: 03 / 2012

Blüten: 2940
Betreff:

Re: Kirschlorbeer verliert gelbe Blätter, viele angefressen

 · 
Gepostet: 12.07.2022 - 16:10 Uhr  ·  #9
Hallo
Zitat geschrieben von pummel
aber es heißt doch 1 Eimer reicht pro Woche
So eine pauschale Aussage kann nie stimmen. Die richtige Giessmenge ist abhängig von etlichen Faktoren. Allen voran Witterung, aber auch Standort (Sonneneinstrahlung), Bodenbeschaffenheit, Pflanzenart, Pflanzen- und Ballengrösse usw.

Ich weiss nun nicht, wo du zuhause bist und wie bei dir dieses Jahr das Wetter so ist. Aber bei uns ist es schon wieder ein insgesamt sehr trockenes Jahr, dazu hohe bis sehr hohe Temperaturen seit Anfang Juni. Man kommt manchmal kaum hinterher mit giessen …

LG
Vroni
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: USDA 7b
Beiträge: 3508
Dabei seit: 01 / 2011

Blüten: 11958
Betreff:

Re: Kirschlorbeer verliert gelbe Blätter, viele angefressen

 · 
Gepostet: 12.07.2022 - 16:42 Uhr  ·  #10
Zitat geschrieben von pummel

danke, ja klar trocken, meinst du dies ist schuld?
aber es heißt doch 1 Eimer reicht pro Woche



Pauschal kann man zwar einen groben Richtwert zum Gießen geben, aber Lehmboden verhält sich anders als Sand. Und wir haben mittlerweile das 4. Dürrejahr in Folge, was auch noch die Wasserbedürfnisse der Pflanzen beeinflusst!

Ich habe am letzten WE in meiner Terrassenrabatte etwas einpflanzen wollen, der Boden dort war knochentrocken, obwohl es am Tag zuvor durchaus etwas stärker geregnet hatte.

Wie alt ist denn deine Hecke und wie sind eure Bodenverhältnisse?? Ich würde als Sofortmaßnahme jetzt mehrfach im Umfeld der Hecke in den Boden stechen mit einer Grabegabel, tiefgründig wässern in diesem Bereich am Morgen und anschließend die gewässerte Fläche mulchen. Keinen weiteren Dünger einbringen.
Zumindest sollte damit die Hecke die nächsten heißen Tage überstehen. Ein paar Male das Prozedere wiederholen und hoffen, dass es einen sehr feuchten Herbst/Winter gibt.
Obergärtner*in
Avatar
Herkunft: Berlin
Beiträge: 1344
Dabei seit: 06 / 2012

Blüten: 1490
Betreff:

Re: Kirschlorbeer verliert gelbe Blätter, viele angefressen

 · 
Gepostet: 13.07.2022 - 07:58 Uhr  ·  #11
"Tiefgründig wässern"

ich hab neulich irgendwo gelesen das Koniferen??hecken pro Woche durchaus so 20l je quadratmeter benötigen. Also würde ich einmalig schon durchaus, das doppelte geben, damit die Erde bis unten druchnässt. Danach dann wirklich noch ein paar mal gut wässern wenn es nicht ausreichend regnet. Und immermal kontrollieren.

Wir haben ja eher Sandboden( mit ein bisschen Lehm)... Und ich muss auch sagen das nach dem Regen meine Kräuterbeet das vorher ziemlich trockenwar schon kurz nach dem Regen auch wieder trocken war. Das hab ich dann nochmal gewässert die Erde oberflächig etwas aufgerubbelt. Gestern hab ich dann überall mal Den Finger in die Erde gesteckt. Siehe da es ist noch recht feucht. ich hatte aber auch vor dem Regen flächendenkend gewässert. Das hält dann wirklich viel besser vor ale immer ein bisschen... Für den Sandboden fast ohne Lehm meiner Eltern reicht das so nicht...

EDIT: "aber es heißt doch 1 Eimer reicht pro Woche " Ja klar reicht der pro Pflanze aus wenn es denn nicht schon total durchgetrocknet oder heiß ist. Aber das Wasser muss auch an die Wurzeln gelangen. Wenn es nur breitflächig wegfließt, weil die Erde schon ausgetrocknet ist und kein Wasser aufnimmt, kommt halt auch nichts an. Und gerade wenn es nur oberflächlich feucht ist, holt Wind und Sonne innerhalb weniger Stunden das ganz Wasser aus der Erde raus. Daher langsam durch feuchten und das gründlich. Am besten zu kontrolle neben der Wurzel mal ein Löchlein stechen und nach schauen. Min 10cm sollen schon durchfeuchtet sein..
Hauptgärtner*in
Avatar
Beiträge: 116
Dabei seit: 02 / 2018

Blüten: 105
Betreff:

Re: Kirschlorbeer verliert gelbe Blätter, viele angefressen

 · 
Gepostet: 13.07.2022 - 14:00 Uhr  ·  #12
danke, eher lehmig, eher schlechter boden
danke
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: USDA 7b
Beiträge: 3508
Dabei seit: 01 / 2011

Blüten: 11958
Betreff:

Re: Kirschlorbeer verliert gelbe Blätter, viele angefressen

 · 
Gepostet: 13.07.2022 - 15:18 Uhr  ·  #13
Dann würde ich noch mehr aufpassen und reichlich gießen. Lieber einmal richtig durchdringend und reichlich, als jeden Tag einen kleinen Schluck.
Lehmboden speichert, wenn er denn einmal nass ist, auch ganz ordentlich. Und falls es möglich ist, gieße in den Morgenstunden.
Azubi
Avatar
Herkunft: Oberösterreich
Beiträge: 9
Dabei seit: 07 / 2022

Blüten: 45
Betreff:

Re: Kirschlorbeer verliert gelbe Blätter, viele angefressen

 · 
Gepostet: 19.07.2022 - 20:06 Uhr  ·  #14
Wir haben auch stark lehmigen Boden.
Wie bereits gesagt wurde ist es besser mal großzügig zu gießen als öfter und wenig.
Evtl stichst du mal mit einem Spaten die Erde an, gehst 20-30 cm rein und schaust wie die Lehmerde beschaffen ist, ob eher feucht-schmierig, oder trocken. Wenn trocken dann lieber mal den Gartenschlauch früh morgens mit ganz leichtem Strahl für 15 Minuten unter den Busch legen, dann mal für ein paar Tage in Ruhe lassen und wieder neu die Erde prüfen
Wenn feuch schmierig bauchst du evtl mal einige Zeit nicht gießen.
Solche Sachen sind immer sehr schwer zu schätzen.

Bzgl Fraß: wir haben auch da und dort angeknabberte Blätter, nicht alles isr aber gleich der Dickmaulrüssler. Bei uns war es zB eine Raupe Ahornrindeneule die jetzt aber auf unseren Zierkirsch übersiedelt ist.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Pflanzenkrankheiten & Schädlinge

Worum geht es hier?
Krankheit oder Schädling? Braune Blätter, kleine Tiere, was tun?
Neben den verbreiteten Schädlingen wie Blattläuse, Spinnmilben, Wollläuse, Schmierläuse, Schildläuse, Thripse, Weiße Fliege und Trauermücken gibt es auch häufige Pilzerkrankungen wie echten und falschen Mehltau, Rost und Schimmel, die zu Flecken und Schäden an der Pflanze führen. Neben den chemischen Mitteln wie Insektizide und Fungizide gibt es auch oft gute Hausmittel zu Bekämpfung der Krankheiten oder Schädlinge. Ein optimaler Standort bezüglich Licht und Boden, die richtige Erde oder ein neues Substrat sowie regelmäßiges Düngen können eine Pflanze stärken und unanfälliger gegen Schädlingsbefall und Krankheiten machen.

Aus unserem Shop

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.