Seramis - wem tut es gut, wem nicht? - Pflegen & Schneiden & Veredeln - GREEN24

Start  |  Foren  |  Portal |   News  |  Galerie  |  Kleinanzeigen  |  Blogs  |  Shop  |  Wetter
Wo bin ich: Foren-ÜbersichtDie Welt der PflanzenPflegen & Schneiden & Veredeln

Seramis - wem tut es gut, wem nicht?

Die richtige Pflanzenpflege, Pflanzenschnitt, Veredelung ...
Worum geht es hier: Richtige Pflanzenpflege, schneiden und veredeln...
Die richtige Pflege von Pflanzen umfasst das Düngen (welcher Dünger und wie oft düngen), Schneiden (wie schneiden und wann wird geschnitten), Wässern (wieviel Wasser und wie oft gießen), Standort der Pflanze (wieviel Licht oder Schatten), Boden (welche Erde oder Substrate), Überwinterung (wie überwintern und bei welchen Temperaturen, winterharte oder nicht), Veredelung (welche Technik zum veredeln, okulieren, anplatten oder pfropfen).
Benutzeravatar
Gärtner
Gärtner
Beiträge: 81
Registriert: Mi 01 Apr, 2009 15:50
Wohnort: Allgäu
Hallo zusammen,

ich bin am überlegen, einige meiner Pflanzen in Seramis umzutopfen. Was haltet ihr von der Idee?
Nur ist die Frage, vertragen alle Pflanzen Seramis? Sicher nicht. Drum hätte ich gern einen Überblick, welche Pflanzenarten Seramis vertragen.

Ich habe Efeututen, Palmen (Dypsis lutescens und evtl. eine hawaiianische Vulkanpalme) und einen Gummibaum. Ist es dafür geeignet? Die Palme wird denke ich am ehesten noch Seramis vertragen, oder?!

Und wenn ich die in Seramis pflanzen würde, wie verfahre ich, da sie ja bis jetzt in ganz normaler Blumenerde stehen. Ist da ein Wechsel überhaupt möglich?

Danke euch!
Benutzeravatar
Pflanzenprofessor
Pflanzenprofessor
Beiträge: 8388
Bilder: 158
Registriert: So 07 Jan, 2007 1:17
BeitragDi 09 Jun, 2009 13:28
Hi Duffi,

schau mal hier: http://green-24.de/forum/ftopic37732.html

Eigentlich kannst Du alle Deine Pflanzen auf Seramis setzen. Einfach aus dem Topf nehmen, überschüssige Erde leicht abklopfen (aber vorsichtig, keine Wurzeln verletzen) und in Seramis setzen.

Wichtig ist, entgegen der Angaben von Seramis, einen ganz normalen Topf mit Wasserabzugsloch zu nehmen - bloß nicht direkt in den Übertopf setzen! Denn auch in Seramis bildet sich gerne Staunässe und die Gießanzeiger geben auch gerne mal ihren Geist auf.

Düngen kannst Du dann mit dem teuren Seramis-Flüssigdünger (dann bei fast jedem Gießen) oder mit fast jedem anderen Dünger. Flüssigdünger eignen sich natürlich am besten und Düngestäbchen wobei andere Dünger, die man in die "Erde" einarbeiten muss natürlich nicht funktionieren. Ich nehme manchmal Seramis-Dünger und manchmal Hakaphos Düngesalz, das vorher im Gießwasser aufgelöst wird.

Aber vielleicht solltest Du mit einer Pflanze anfangen und erstmal testen, ob Du überhaupt mit Seramis "kompatibel" bist. :wink: Es kommt nicht jeder mit jedem Substrat klar... manchmal passen eben die Gießgewohnheiten besser zu anderen Substraten.
Benutzeravatar
Gärtner
Gärtner
Beiträge: 81
Registriert: Mi 01 Apr, 2009 15:50
Wohnort: Allgäu
BeitragDi 09 Jun, 2009 13:36
Infos:
ah, danke für den link. das ist sehr informativ.

mhm. also unser gießverhalten ist unterschiedlich, in letzter zeit eher unregelmäßig und selten :oops: sonst hat mein freund immer zweimal die woche gegossen. aber jetzt wird es gern mal vergessen, auch, da wir öfter nicht da sind.

In Seramis kann ich dann keine Gießanlagen/Bewässerungsstecker verwenden, oder!?
Also wir haben so Tonteile, wo ein Schlauch zum Wasserbehälter führt bzw. andersrum natürlich, das wasser soll ja zur pflanze hin ;)
OfflineMel
King
King
Beiträge: 57779
Bilder: 81
Registriert: Mo 26 Dez, 2005 20:59
Wohnort: Bielefeld, Klimazone 7b
BeitragDi 09 Jun, 2009 13:37
Da ich jetzt so nach und nach fast alle Pflanzen wieder aus dem Seramis heraushole (liegt daran, dass ich zu viele Pflanzen habe und mir das einfach jetzt zu teuer geworden ist) muss ich schon sagen, dass einige Pflanzen def. langsamer wachsen als ohne.

Zitrus bleiben fast auf der Stelle stehen. Ich glaube, dass muss man wirklich mal austesten und manchmal ist es ja gar nicht so übel, wenn die Pflanzen einen nicht zuwuchern :wink:
Benutzeravatar
Obergärtner
Obergärtner
Beiträge: 580
Registriert: Fr 26 Jan, 2007 17:17
Wohnort: Lübeck - USDA 7b
BeitragDi 09 Jun, 2009 13:39
Bis vor einiger Zeit war ich ein totaler Fan von Seramis. Das ironische dran: ich hab vor einiger Zeit bei nem Produkttest von Seramis mitgemacht undmag es seit dem überhaupt nicht mehr. :?

Also generell sollte es kein Problem sein, alles in Seramis zu topfen. Gibt inzwischen auch spezielles Orchideen-Substrat. Musst nur beachten, dass Du dann halt auch regelmäßig düngen musst, da Seramis keine Nährstoffe enthält.
Eigentlich sollte man einen geschlossenen Topf verwenden, ich würde aber trotzdem immer einen mit Löchern nehmen. Grad am Anfang kann es immer mal passieren, dass man zu viel gießt und sich Staunässe bildet.

Umtopfen ist ganz einfach. Ein bißchen Seramis in einen passenden Topf geben. Pflanze aus dem alten Topf nehmen, die Erde rund um den Ballen abklopfen, in das neue Gefäß setzen. Mit Seramis auffüllen, Gießanzeiger rein - fertig.


Mein Benjamini und auch meine Strelizie haben sich ziemlich gut drin gehalten. Nach unserem Umzug hab ich bei dem Test eine Zamioculcas und ne Euphorbia trigona reingepflanzt. Sind mir beide eingegangen - verfault. Und das obwohl ich wenig gegossen habe. Bin immer sauer auf Seramis - ja ich schieb es darauf ;) Die Pflanzen waren 5 bzw. 15 Jahre alt. Also schon zum :-#(


edit... ioch glaub ich war ein bißchen langsam mit schreiben ... ;)
Benutzeravatar
Pflanzenprofessor
Pflanzenprofessor
Beiträge: 8388
Bilder: 158
Registriert: So 07 Jan, 2007 1:17
BeitragDi 09 Jun, 2009 13:50
Allerdings sollte man den Gießanzeiger schon leicht in den Wurzelballen stecken, bevor man mit Seramis auffüllt.

1. muss dieser Anzeiger im Wurzelballen stecken (oder zumindest sehr nah dran sein), sonst misst er die schneller abtrocknenden Steinchen außen am Topfrand und im Wurzelballen herrscht konstante Feuchtigkeit - dann gammelt's. Und
2. Gehen diese Membranen an den Gießanzeigern kaputt, sobald man sie im Seramis bewegt. Also rausziehen und wieder reinstecken funzt nicht. Und nachträglich ins Seramis bohren geht auch nicht. Mit kaputter Membran zeigen die Dinger konstant rot = trocken an und man übergießt eher.

Ich bin inzwischen auch wieder eher bei Erde... weiß gar nicht warum. Vorteil bei Searmis ist natürlich, dass sich kaum Viecher im Substrat einnisten (nur Springschwänze lassen sich vom Seramis nicht abschrecken).

Das mit dem geringeren Wachstum, was Mel erwähnt hat, würde ich dann auf fehlende Nährstoffe schieben. Ist bei mir auch so... aber ich bin ja auch nicht so wahnsinnig, bei jedem Gießen den teuren Searmis-Dünger zu nehmen. Würde man das machen, würden die Pflanzen mit Sicherheit auch besser wachsen... :-$ :-
OfflineMel
King
King
Beiträge: 57779
Bilder: 81
Registriert: Mo 26 Dez, 2005 20:59
Wohnort: Bielefeld, Klimazone 7b
BeitragDi 09 Jun, 2009 13:58
Ich dünge mit Hakaphos, egal in was für Substrat die stehen :wink:

Wenn man eine trauermückenfreie Wohnung haben möchte und das mit dem Gießen raus hat....ist Seramis top :wink:
Benutzeravatar
Obergärtner
Obergärtner
Beiträge: 580
Registriert: Fr 26 Jan, 2007 17:17
Wohnort: Lübeck - USDA 7b
BeitragDi 09 Jun, 2009 14:15
Indigogirl hat geschrieben:Allerdings sollte man den Gießanzeiger schon leicht in den Wurzelballen stecken, bevor man mit Seramis auffüllt.

Stimmt - ist besser im Ablauf ;)

Indigogirl hat geschrieben:1. muss dieser Anzeiger im Wurzelballen stecken (oder zumindest sehr nah dran sein), sonst misst er die schneller abtrocknenden Steinchen außen am Topfrand und im Wurzelballen herrscht konstante Feuchtigkeit - dann gammelt's. Und
2. Gehen diese Membranen an den Gießanzeigern kaputt, sobald man sie im Seramis bewegt. Also rausziehen und wieder reinstecken funzt nicht. Und nachträglich ins Seramis bohren geht auch nicht. Mit kaputter Membran zeigen die Dinger konstant rot = trocken an und man übergießt eher.


Ich hatte einen der Anzeiger ein 2. Mal verwendet, war gar kein Problem. Er hat ganz normal angezeigt. Aber gut zu wissen, dass die dabei kaputt gehen...
Benutzeravatar
Pflanzenprofessor
Pflanzenprofessor
Beiträge: 8388
Bilder: 158
Registriert: So 07 Jan, 2007 1:17
BeitragDi 09 Jun, 2009 14:17
Wenn man sie vorsichtig entfernt, geht das auch, aber leider gehen die schnell kaputt. Und ich glaube, man sieht das auch nicht, ob sie kaputt sind oder nicht... das merkt man dann erst, wenn man gießt und gießt und gießt... und das Ding wird und wird nicht blau.
Benutzeravatar
Gärtner
Gärtner
Beiträge: 81
Registriert: Mi 01 Apr, 2009 15:50
Wohnort: Allgäu
BeitragFr 12 Jun, 2009 11:07
oh, da muss man ja doch ne menge beachten. na ich werd mal überlegen. vielen dank jedenfalls für eure Informationen! Mal sehen ob ich mich da traue das zu probieren!?

Hat Seramis irgendwelche Vorteile gegenüber herkömmlicher Blumenerde?
Benutzeravatar
Obergärtner
Obergärtner
Beiträge: 580
Registriert: Fr 26 Jan, 2007 17:17
Wohnort: Lübeck - USDA 7b
BeitragFr 12 Jun, 2009 16:04
Das hört sich glaub ich alles schlimmer an als es wirklich ist ;)

Vorteil für mich war damals immer der Gießanzeiger bzw. das seltener gießen müssen. Ansonsten ist Seramis oder Blumenerde eher so eine Glaubensfrage :)
Benutzeravatar
Pflanzendoktorin
Pflanzendoktorin
Beiträge: 2830
Registriert: So 10 Feb, 2008 0:09
Wohnort: Hochrhein
Geschlecht: weiblich
BeitragFr 12 Jun, 2009 16:23
Ich habe ein paar Kaffeebäumchen in Seramis, die wachsen wie toll und scheinen es sehr zu mögen. Ich verwende keine Gießanzeiger, sondern gehe wie früher "nach Gefühl": Bei Trockenheit wird eben gegossen. Ich verwende auch Töpfe mit Abzugslöchern.
Düngen tue ich in schwacher Konzentration bei fast jedem Gießen mit normalem Flüssigdünger - ich brauche gerade eine Flasche Mairol auf, die noch wo rumstand. Der Dünger wird ml-weise mit der Spritze ins Gießwasser dosiert.
Benutzeravatar
Hauptgärtner
Hauptgärtner
Beiträge: 123
Registriert: Mo 31 Mär, 2008 14:09
Wohnort: K'Town
BeitragFr 12 Jun, 2009 16:40
Ich habe mit Seramis leider keine guten Erfahrungen gemacht. Ist aber auch schon mind. 15 Jahre her. Ich hatte damals keine Gießanzeiger und habe nach Bauchgefühl gegossen. Aber an den Wurzeln war es wohl immer zu feucht. Bevor mir einige Pflanzen ganz kaputt gegangen sind hab ich noch rechtzeitig auf normale Erde umgestellt und konnte auch alle retten. Deshalb will ich auch kein Seramis mehr haben, ausser als Beimischung eventül :-
Naja und der Preis ... wär mir jetzt bei den Mengen einfach zu teuer.
Azubi
Azubi
Beiträge: 10
Registriert: Di 07 Jul, 2009 12:24
BeitragDi 11 Aug, 2009 8:22
Seramis - interessantes Thema, da will ich jetzt auch mal meine Erfahrungen hinzufügen:


Ich benutze ausschließlich Seramis, ich kenn es eigentlich auch gar nicht anders, ich benutze es seit ich als Kind erste eigene Pflanzen in mein Zimmer bekam, das war vor ca. 12-13 Jahren.
In Seramis stehen/standen bei mir:
- verschiedenste Kakteensorten
- diverse Palmen
- Kalanchoen
- Venus Fliegenfallen und Sonnentau
- Ficus Benjamini
- Grünlilien
- Einblatt
- Elefantenfuß (ein ganz junger und ein alter)
- zahlreiche diverse kleinere Grünpflanzen (z. B. Katzengras)
- zwei Wälder aus Glücksbambus

All diese Pflanzen fühlen sich in Seramis pudelwohl. :D

Was die Gießanzeiger betrifft muss ich sagen, dass ich persönlich keinerlei Gießanzeiger mehr verwende, seit mir die ersten paar zu schnell kaputtgingen. Seitdem gieße ich nach Gefühl, und das funktioniert sehr ordentlich. Kürzlich ist es mir das erste mal passiert, dass ich Staunässe hatte - musste früher oder später mal passieren, da ich ausschließlich nach unten geschlossene Töpfe habe... alte Angewohheit, fragt mich nicht warum.

Vor der Pflege von Pflanzen in Seramis muss man meiner Meinung nach keine Angst haben.
Der Mangel an Nährstoffen scheint nicht unbedingt zuviel auszumachen, ich dünge sehr wenig (wenn's hochkommt einmal im Monat eine Gieskanne mit bisschen 0815 Grünpflanzendünger versetzt verteilt auf alle Pflanzen) und bisher konnte dennoch jede Pflanze prächtig gedeihen - manche deutlich schneller, manche deutlich langsamer als in Erde.
Die zweifelsfrei ein wenig anders als in Erde nötige Wasserdosierung lässt sich nicht pauschal erklären - ich gieße ca. alle 3-4 Tage und habe mir in etwa gemerkt, welche Pflanzen mehr oder weniger Wasser benötigen. Dann lieber ein bisschen zu wenig als zu viel und gucken, wie sich die Pflanze verhält. Praktischerweise sieht man schön rechtzeitig an der Blattfarbe, wenn sie gerade noch einen Schluck gebrauchen könnten, weil ihnen nie plötzlich auf einen Schlag das Wasser ausgehen kann (Seramis speichert ja).

Was ich auch schön finde ist, dass einmal gekauftes Seramis - vorausgesetzt es gab keinen Schädlingsbefall - wenn nötig wiederverwendet werden kann. Es sieht vielleicht nach einer Zeit nicht mehr ansehnlich aus, doch einfach in eine Schale voll mit Wasser kippen und über Nacht stehen lassen wirkt Wunder; sieht wieder aus wie frisch aus der Packung.

Kurzum, ich bin zufrieden mit Seramis. Ich hatte nie Schädlinge, nur ein einiges Mal bei einer von über einem Dutzend Pflanzen gab es Staunässe (welche die Pflanze übrigens nach einem Blattfarbwechsel von gelb über weiß zurück zu grün gut überlebt hat) und für vergessliche Menschen mit nur halbgrünem Daumen scheint es mir eine echte Pflegeerleichterung zu sein. :)
Benutzeravatar
Azubi
Azubi
Beiträge: 43
Registriert: Mi 18 Feb, 2009 11:05
Wohnort: Raum Stgt
BeitragDi 11 Aug, 2009 8:54
Also das mit Kaffee in Seramis kann ich bestätigen, bei mir wächst der in Seramis auch besser. Ansonsten benutz ich aber auch Erde, schlicht und einfach, weil mir Seramis zu teuer ist. Ich misch lediglich immer etwas Seramis unter die Erde, um sie einfach ein bißchen aufzulockern. Im Moment untersuch ich auch noch, ob eine ordentliche Schicht von Seramis auf der Erde, den Trauermücken den Garaus macht.
Nächste

Zurück zu Pflegen & Schneiden & Veredeln

 


Verwandte Fragen & Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag

Perlite warum nicht wie seramis????? von Exotic 15, aus dem Bereich Pflegen & Schneiden & Veredeln mit 15 Antworten

1, 2

15

2877

Mo 03 Nov, 2008 15:52

von Exotic 15 Neuester Beitrag

Seramis Orchideensubstrat auch für Nicht-Phalaenopsen? von AniSchu, aus dem Bereich Pflegen & Schneiden & Veredeln mit 1 Antworten

1

896

So 22 Aug, 2010 20:25

von Canica Neuester Beitrag

Samen in Seramis wollen einfach nicht keimen von Schnuffy, aus dem Bereich Samen & Anzucht & Vermehrung mit 10 Antworten

10

2458

So 15 Apr, 2007 1:29

von Ruth Neuester Beitrag

Seramis von Irene, aus dem Bereich Pflanzen & Botanik mit 4 Antworten

4

5770

Fr 03 Mär, 2006 11:30

von Flowersusann Neuester Beitrag

Seramis von Irene, aus dem Bereich Pflanzen & Botanik mit 3 Antworten

3

3964

Fr 10 Mär, 2006 9:34

von Mel Neuester Beitrag

Seramis von JJ, aus dem Bereich Tipps & Tricks mit 8 Antworten

8

13154

Sa 01 Apr, 2006 14:25

von JJ Neuester Beitrag

Seramis von herrmann95, aus dem Bereich Pflegen & Schneiden & Veredeln mit 16 Antworten

1, 2

16

3733

Fr 11 Jan, 2008 14:04

von Pompesel Neuester Beitrag

Seramis von Möhrchen, aus dem Bereich Samen & Anzucht & Vermehrung mit 3 Antworten

3

1146

Mi 13 Feb, 2008 15:22

von Canica Neuester Beitrag

Seramis von guavenfan, aus dem Bereich Treffpunkt & Stammtisch mit 6 Antworten

6

1459

Sa 02 Aug, 2008 22:33

von Mel Neuester Beitrag

seramis von kathinka22, aus dem Bereich Tipps & Tricks mit 32 Antworten

1, 2, 3

32

8630

Fr 07 Nov, 2008 14:20

von Baghira Neuester Beitrag

 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Beachte auch zum Thema Seramis - wem tut es gut, wem nicht? - Pflegen & Schneiden & Veredeln - GREEN24 das Angebot in den Shops ,dort kannst du einfach online bestellen und günstig kaufen. Wir garantieren günstige Preise und einen schnellen Versand. Oft gibt es zu Seramis - wem tut es gut, wem nicht? dort auch Erfahrungen oder Händler, einen Großhandel der nicht im Preisvergleich noch billiger anbietet.