winzige Tierchen auf Philodendron

 
Pflanzenprofessor*in
Avatar
Herkunft: Machdeburch
Beiträge: 6139
Dabei seit: 07 / 2009

Blüten: 30230
Betreff:

Re: winzige Tierchen auf Philodendron

 · 
Gepostet: 29.06.2012 - 20:25 Uhr  ·  #211
...... und mit dem nächsten Lüften fliegen wieder ein paar Tierchen oder Eier auf den Topf und entdecken ein Schlaraffenland. Springschwänze gehören zu einer gesunden Bodenfauna einfach dazu. Sie fressen nur humose Stoffe und lassen die Wurzeln, vor allem von so großen Pflanzen wie einem Philo, in Ruhe.
Wenn Du Dir mal ein Mikroskop nimmst und die Topferde dadurch betrachtest, würde Dir so einiges "Guten Morgen" sagen . Selbst Trauermücken-Larven können einem erwachsenen Philo nix antun. Selbst auf meinen Borkenstücken, die ich zum Aufbinden meiner Miniatur-Orchideen nehme, wimmelt es nur so von Springschwänzen, Trauermückenlarven, Milben, Nematoden und sogar eine kleine Ameisen-Art ist dort zuhause. Die feinen Orchideenwurzeln interessieren diese Tiere nicht die Bohne, sie knabbern nur an dem Moos oder dem Holz herum oder jagen sich gegenseitig.
Mein Fazit, Du solltest lernen mit diesen kleinen Mitbewohnern zu leben und sie nicht umzubringen. Du würdest sowieso verlieren. Man könnte sogar sagen, die Pflanze braucht ein vielfältiges Bodenleben und das Bodenleben braucht die Pflanze...... ein echtes Ökosystem im Kleinen.
Pflanzenprofessor*in
Avatar
Herkunft: Essen, NRW
Beiträge: 7682
Dabei seit: 09 / 2009
Betreff:

Re: winzige Tierchen auf Philodendron

 · 
Gepostet: 29.06.2012 - 20:58 Uhr  ·  #212
Stefan,

deine Ausführung zeigt, dass Mann/Frau zu oft Infomativ auf dem Schlauch steht und hier die richtige Hilfe findet; man sich viel tiefer in die Materie einarbeiten muß. würde deinen Beitrag gern bewerten.. geht aber net
Pflanzendoktor*in
Avatar
Beiträge: 2721
Dabei seit: 08 / 2009
Betreff:

Re: winzige Tierchen auf Philodendron

 · 
Gepostet: 29.06.2012 - 21:04 Uhr  ·  #213
hallo,
@Plantsman hat da schon recht, aber alles auf dieser Welt ist niemals absolut. Wenn Insekten einen Blumentopf erobern, dann tun sie das mitunter auch, weil ihnen die Bedingungen gut gefallen und das Nahrungsangebot passt. Ein wenig kann man schon abwägen, ob und in welcher Größenordnung man damit leben will.

Springschwänze sind von allen möglichen Eroberungsinsekten nun wirlich das Harmloseste, trotzdem würde ich den Bestand dieser mit einer Wasserkur dezimieren, denn nimmt diese Population überhand, kann es auch für das Bodenmilieu der anderen Biomikroben evtl. nicht mehr gut sein. Also alles in einem gewissen Maß zu halten (auch die Wasserkuren), ist eine Gärtnerkunst und wenn es auch nur beim Zimmergärtnern ist. Hierbei ist es wichtig, das Wohlergehen der Pflanze trotz Insektengegenmaßnahmen zu fördern.

@Milly wird das schon machen.

Grüsse
Azubi
Avatar
Beiträge: 23
Dabei seit: 06 / 2012
Betreff:

Re: winzige Tierchen auf Philodendron

 · 
Gepostet: 01.07.2012 - 19:01 Uhr  ·  #214
Nun habe ich der Pflanze die erste Dusche verpasst. Problem, der Topf ist nicht Wasserdurchlässig (abtropfen nicht möglich). Habe zwar versucht, das Wasser so gut es geht auszuschütten aber die Erde ist wie schlamm. Ist das schlimm??

Und nochwas, in der Erde war ein etwa 4 cm langer Wurm drin!!! Manoman habe ich mich erschrocken. Ist DAS schlimm? Habe den Wurm dringelassen. :?:
Pflanzendoktor*in
Avatar
Beiträge: 2721
Dabei seit: 08 / 2009
Betreff:

Re: winzige Tierchen auf Philodendron

 · 
Gepostet: 01.07.2012 - 19:09 Uhr  ·  #215
hallo,
ja, ist schlimm. Es gehört sich für jede Zimmerpflanze einen Topf mit Abzugslöchern zu verwenden. Topfe ihn in einen ordentlichen Blumentopf um und er wird dich noch lange erfreuen-andernfalls war es das dann wohl.

Grüsse
PS: manchmal findet man eben auch Würmerchen
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Pflanzenkrankheiten & Schädlinge

Worum geht es hier?
Krankheit oder Schädling? Braune Blätter, kleine Tiere, was tun?
Neben den verbreiteten Schädlingen wie Blattläuse, Spinnmilben, Wollläuse, Schmierläuse, Schildläuse, Thripse, Weiße Fliege und Trauermücken gibt es auch häufige Pilzerkrankungen wie echten und falschen Mehltau, Rost und Schimmel, die zu Flecken und Schäden an der Pflanze führen. Neben den chemischen Mitteln wie Insektizide und Fungizide gibt es auch oft gute Hausmittel zu Bekämpfung der Krankheiten oder Schädlinge. Ein optimaler Standort bezüglich Licht und Boden, die richtige Erde oder ein neues Substrat sowie regelmäßiges Düngen können eine Pflanze stärken und unanfälliger gegen Schädlingsbefall und Krankheiten machen.

Aus unserem Shop

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.