weiße kleine Tierchen in der Erde

 
Gärtner*in
Avatar
Herkunft: Magdeburg
Beiträge: 89
Dabei seit: 08 / 2008
Betreff:

weiße kleine Tierchen in der Erde

 · 
Gepostet: 05.08.2008 - 21:51 Uhr  ·  #1
Hallo,

ich bi neu hier im Forum und habe auch geich meine ersten Fragen. In meiner Blumenerde verschiedener Pflanzen z.B. Dracaena, Yucca, Einblatt befinden sich sehr kleine (ca. 0,5mm - 1mm) weiße Krabbeltierchen. Es sind nur sehr sehr wenige Tierchen. Man sieht sie auch sehr schlecht, am besten aber wenn ich reinpuste. Dann bewegen sie sich recht schnell. Sie befinden sich auf keiner Pflanze, sondern nur im Substrat. Ich habe diese Pflanzen erst vor kurzem umgepflanzt (Compo Grünpflanzenerde), dort war noch nichts drin. Ich habe das Gefühl, das es nur die Pflanzen betrifft, wo die Erde noch recht feucht ist und nur langsam abtrocknet. Ich habe mir auch nochmal die übrig gebliebene Erde angeschaut, da ist wirklich nichts drin.
Ein Foto ist etwas schwierig, da sie wirklich nur sehr schwer zu sehen sind. Kann es aber bei Bedarf trotzdem mal versuchen.

Gruß Hille
JJ
Obergärtner*in
Avatar
Herkunft: München
Beiträge: 2039
Dabei seit: 03 / 2006
Betreff:

Re: weiße kleine Tierchen in der Erde

 · 
Gepostet: 05.08.2008 - 21:56 Uhr  ·  #2
bon coeur de green
Avatar
Herkunft: Thüringen 180 m ü.NN USDA-Zone 6b
Beiträge: 24136
Dabei seit: 05 / 2006

Blüten: 50190
Betreff:

Re: weiße kleine Tierchen in der Erde

 · 
Gepostet: 05.08.2008 - 21:56 Uhr  ·  #3
Da würde ich auf Trauermückenlarven oder Springschwänze tippen
Gärtner*in
Avatar
Herkunft: Magdeburg
Beiträge: 89
Dabei seit: 08 / 2008
Betreff:

Re: weiße kleine Tierchen in der Erde

 · 
Gepostet: 05.08.2008 - 22:46 Uhr  ·  #4
Danke für die schnellen Antworten. Ich habe mir schon etliche Beiträge hier zum Thema durchgelesen. Es könnten Springschwänze sein, bin mir aber nicht 100% sicher. Werde morgen mal versuchen, ein Foto einzustellen. Eine Frage bleibt aber immer noch, woher kommen die eigentich, wenn nicht durch die gekaufte Erde?

Gruß Hille
Azubi
Avatar
Herkunft: NRW
Beiträge: 13
Dabei seit: 08 / 2008
Betreff:

Re: weiße kleine Tierchen in der Erde

 · 
Gepostet: 06.08.2008 - 00:27 Uhr  ·  #5
Könnten dies nicht auch eventuell Wollläuse sein? Spinnmilben?
Hauptgärtner*in
Avatar
Herkunft: Braunschweig
Beiträge: 278
Dabei seit: 07 / 2007
Betreff:

Re: weiße kleine Tierchen in der Erde

 · 
Gepostet: 06.08.2008 - 01:56 Uhr  ·  #6
wenn die sich schnell bewegen sind es wahrscheinlich springschwänze. die springen dann so rum, sieht eigentlich ganz witzig aus.
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: Nähe Hof / 614 m ü. NN
Beiträge: 3910
Dabei seit: 08 / 2007
Betreff:

Re: weiße kleine Tierchen in der Erde

 · 
Gepostet: 06.08.2008 - 12:07 Uhr  ·  #7
Spinnmilben halten sich meines Wissens nach nicht in der Erde auf, sondern bevorzugt auf den Blattunterseiten. Das gleiche gilt für Wollläuse, sie sitzen eher an der Pflanze wie in der Erde.
Hauptgärtner*in
Avatar
Herkunft: Braunschweig
Beiträge: 278
Dabei seit: 07 / 2007
Betreff:

Re: weiße kleine Tierchen in der Erde

 · 
Gepostet: 06.08.2008 - 13:22 Uhr  ·  #8
setzt man wollläuse und schmierläuse gleich, kann man schon sagen,dass sie sich auch in der erde aufhalten. ich hatte das letztens. keine einzige laus auf der pflanze, aber tausende in der erde und an den wurzeln
Gärtner*in
Avatar
Herkunft: Magdeburg
Beiträge: 89
Dabei seit: 08 / 2008
Betreff:

Re: weiße kleine Tierchen in der Erde

 · 
Gepostet: 07.08.2008 - 20:53 Uhr  ·  #9
Foto war einfach nicht mögich, trotz Super Makro. Aber mittlerweile ist mir klar, warum nur einige der umgetopften Pflanzen betroffen sind. Ich habe dir alle in einem gemeinsamen Eimer getaucht und vermute, das dadurch nach wenigen Tagen diese Viecher in der neuen Erde drin waren. Bei den nicht getauchten Pflanzen ist nichts zu sehen. Werde es weiter beobachten.

Gruß Hille
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Pflanzenkrankheiten & Schädlinge

Worum geht es hier?
Krankheit oder Schädling? Braune Blätter, kleine Tiere, was tun?
Neben den verbreiteten Schädlingen wie Blattläuse, Spinnmilben, Wollläuse, Schmierläuse, Schildläuse, Thripse, Weiße Fliege und Trauermücken gibt es auch häufige Pilzerkrankungen wie echten und falschen Mehltau, Rost und Schimmel, die zu Flecken und Schäden an der Pflanze führen. Neben den chemischen Mitteln wie Insektizide und Fungizide gibt es auch oft gute Hausmittel zu Bekämpfung der Krankheiten oder Schädlinge. Ein optimaler Standort bezüglich Licht und Boden, die richtige Erde oder ein neues Substrat sowie regelmäßiges Düngen können eine Pflanze stärken und unanfälliger gegen Schädlingsbefall und Krankheiten machen.

Aus unserem Shop

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.