Anmelden
Switch to full style
Die Probleme mit Natur und Technik. Wie klappt´s denn eigentlich mit ...

Worum geht es hier:

Tipps & Tricks für Haus & Garten...
Hilfe und Beispiele für die alltäglichen Projekte und kleinen und großen Probleme mit der Natur und Technik.
Antwort erstellen

Weihnachtsbaum (Abies) Lagern wie???

Mo 13 Dez, 2010 20:40



Abend Liebe Gemeinde...

Mein prob. ist das ich mir heute mein Weihnachtsbaum gekauft habe, war im Angebot \:D/ .
Nun weiß ich nicht genau wie ich denn am besten lagern soll, habe einiges aber viel verschiedenes gelesen, draußen und im Wasser Eimer,bei Frost?nur draußen,Kühl aber kein Frost,auspacken oder nicht auspacken oder drin usw usw usw. Wie denn nun???Hat vielleicht einer von euch eine gute Idee das er auch ja durchhält bis zum 24. :-k

Danke...

MFG

Mo 13 Dez, 2010 20:54

:-k :-k Abies ist ein weiter Begriff. Wenn mich nicht alles täuscht gibt es über 50 Arten. Viele davon kommen auch als Weihnachtsbaum in Betracht. :-k
Wäre auch ganz gut zu wissen ob deine Tanne geschlagen, im Wurzelballen oder im Kübel ist.

Wie du siehts ist deine Frage nicht ganz so einfach zu beantworten.

In den Erzeugerländern Europas, vor allem in Skandinavien, werden die (Weihnachts)Bäume fast das ganze Jahr über geerntet. Geschlagene Bäume werden in der Regel bie zur Saison im Transportnetz eingefroren.

Mo 13 Dez, 2010 21:07

Sorry...mein die Abies nordmanniana...

Mo 13 Dez, 2010 21:39

Trucker0158 hat geschrieben:In den Erzeugerländern Europas, vor allem in Skandinavien, werden die (Weihnachts)Bäume fast das ganze Jahr über geerntet. Geschlagene Bäume werden in der Regel bis zur Saison im Transportnetz eingefroren.

und wenn du so einen erwischt hast (worauf das "Angebot" hindeutet), bleibt dir nur, den so lange wie möglich kalt draußen aufzuheben. Wenn der reinkommt wird er sofort anfangen einzutrocknen und sich relativ schnell fahl grün und dann braun zu verfärben. Da kannst du gar nichts gegen tun. Solche sieht man dann Anfang Januar in diesem Zustand bei der Abholung liegen.
Im Netz kannst du den lassen bis kurz vor dem Aufstellen.
Grüße H.-S.
Ich bin übrigens der Meinung, dass die Art des Baumes zwar Einfluß auf die Haltbarkeit hat, dass die Maßnahmen um möglichst lange was davon zu haben, aber bei allen Arten die gleichen sind. Voraussetzung ist natürlich, dass man einen frischen Baum bekommt.

Di 14 Dez, 2010 18:51

Hallo...

Ich danke euch beiden...

Aber Hesperis,sag mal die Abies nordmanniana ist doch eigentlich bekannt dafür das Sie gerade sehr lange das grün(Nadeln) hält.Und wenn ich dran denke wenn wir in der B-Schule Pf. Kenntnis machen dann liegt so ein Ast,schon bestimmt 6Wochen rum und der ist immer noch grün und ist im Warmen Klassen Zimmer... :-k Deshalb meine frage weil ich mir halt nicht ganz sicher war...

MFG

Di 14 Dez, 2010 22:05

Hallo,
Wenn ich eine Nordmanntanne um den 1. Advent abschneide, draußen aufhebe, an Heilig Abend reinhole und in einen Wasserständer stelle, verliert sie bis Lichtmeß (wir sind noch traditionell) weder Nadeln noch färben sich diese braun. Sie läßt auch nicht die Äste hängen. Und das alles im warmen Wohnzimmer.
Wenn sie schon draußen in einen Eimer mit Wasser käme (auch bei Frost), wäre das noch besser, muß aber offenbar nicht sein. Im Zimmer trinkt sie dann in den ersten Tagen jeweils ein bis zwei Liter Wasser, hört nach etwa einer Woche aber damit auf.
Ich denke, alle die ihren Baum selbst schlagen und damit auch einen frischen Baum haben, können das bestätigen (gilt auch für Blaufichte und Coloradotanne).
Ein Baum der deutlich früher geschlagen wude ist nur daran zu erkennen, dass er nicht trinkt. Und natürlich daran dass er an Dreikönig schon häßlich aussieht. Daran ändern auch alle Geheimtips was alles in das Wasser rein soll nichts.
Die frischen Bäume fangen dann irgend wann auch an zu nadeln, im März oder so bzw. wenn sie nach Weihnachten wieder rauskommen etwa Ende April. Und zwar fallen dann die Nadeln grün ab. So eintrocknen und braun verdorren wie die vermutlich skandinavischen Bäume tun sie nicht, deshalb frage ich mich, was die mit ihren Bäumen eigentlich gemacht haben.
Nur bei der Nobilistanne (Abies procera) ist es normal, dass die Nadeln nicht abfallen sondern am Trieb bleiben und braun werden, aber auch erst nach Monaten.
Wer also nicht nur bis Silvester einen schönen Weihnachtsbaum haben will muß zusehen, dass er einen bekommt der nicht vor E. Nov/ A. Dez abgeschnitten wurde.
Grüße H.-S.

Mi 15 Dez, 2010 0:18

stellt sich dir frage, wie man erkennt, daß ein nordmännchen relativ frisch ist. :-k
der christbaumhändler um die ecke wird das ja selber net wissen, oder?
außer man schlägt sie selber, was für mich nicht in frage kommt? gibts da erkennungszeichen, wie z.b. bei der ananas das zupfen der blätter um zu erkennen ob sie reif ist oder der duft bei ner melone? daß ich nicht ein gelbliches exemplar nehme ist eh klar, aber sonst? gibts da merkmale, daß ne tanne frisch oder alt ist?

Mi 15 Dez, 2010 15:05

solange die draußen sind, siehst du denen nichts an, bei Frost schon gar nicht, dann sehen sogar die frischen Bäume etwas seltsam aus, da sich die Nadeln verdrehen.
An der Rinde kratzen nützt auch nichts, da bei Kälte kein Harz austritt, und ob manche so alt sind, dass an der Schnittstelle schon Schrumpfrisse durch Trocken auftreten?
Es soll angeblich Händler geben, die vor Verkauf nochmal ein wenig nachsägen
Man muß ja nicht selbst Hand anlegen, örtliche Produzenten bieten auch geschlagene Ware an und wissen wann sie geerntet haben (aber ob sie`s wirklich sagen?).
Grüße H.-S.
Antwort erstellen