Anmelden
Switch to full style
Braune Blätter, kleine Tierchen, was tun, wenn Schadbilder auftreten ...

Worum geht es hier:

Krankheit oder Schädling? Braune Blätter, kleine Tiere, was tun...
Neben den verbreiteten Schädlingen wie Blattläuse, Spinnmilben, Wollläuse, Schmierläuse, Schildläuse, Thripse, Weiße Fliege und Trauermücken gibt es auch häufige Pilzerkrankungen wie echten und falschen Mehltau, Rost und Schimmel, die zu Flecken und Schäden an der Pflanze führen. Neben den chemischen Mitteln wie Insektizide und Fungizide gibt es auch oft gute Hausmittel zu Bekämpfung der Krankheiten oder Schädlinge. Ein optimaler Standort bezüglich Licht und Boden, die richtige Erde oder ein neues Substrat sowie regelmäßiges Düngen können eine Pflanze stärken und unanfälliger gegen Schädlingsbefall und Krankheiten machen.
Antwort erstellen

Was ist das? Milben?

So 03 Jun, 2007 12:38



Hallo ihr Lieben,

In den vergangenen Monaten hat mich meine Googel-suche immer wieder bei euch landen lassen. nun plagt mich seit letzter Woche ein Problem, für das ich keine Lösung finde! wieder führt es mich zu euch (ohne Erfolg, aber egal) und in Kifferforen :-k naja.. es geht hier nicht um Hanf, sondern um meine Aroids...

bereits vor knapp 2 wochen habe ich kleine schwarze krümmel auf meiner zantedescha bemerkt, einige tage später mußte ich 2 welkende Blätter entfernen (es ist eine aetiopiana) dann vergangene woche WIEDER ein welkendes Blatt! jetzt hab ich mir die Pflanze mal etwas genauer angesehen und stellte fest, das die schwarzen krümmel (sah aus wie Kaffee) sich bewegten, SCHOCK !!

Direkt habe ich die Anthurium untersucht die direkt daneben steht, weiße bewegende flecken und auch schwarze püktchen, na danke ----

ich habe beide für 3 Tage in Feuchtklima gepackt -- gestern habe ich die beiden befreit und heute mal geprüft -- die zantedeschia ist die pest noch nicht los..

Bitte, kann mir jemand sagen, WAS mich da heimsucht und wie ich es los werden
kann??

daher klickt hier für originalgröße





Zuletzt geändert von AnjaE am Mo 04 Jun, 2007 11:37, insgesamt 1-mal geändert.

So 03 Jun, 2007 18:55

vielleicht sollte ich das noch erwähnen: beim Anthuriumbefall tippe ich auf Spinnmilben, mein Kummer sind die schwarzen biester, weil ihnen das feuchtklima nichts ausgemacht hat. sie krabbeln munter weiter, zwar nicht so eifrig wie davor, es sind schon weniger geworden, aber denke mal eher das es daran liegt, das ich die blätter feucht abgewischt und viele Krabbler damit gekillt habe.

bitte, kann keiner was zu diesen biestern sagen?

Di 05 Jun, 2007 11:47

hallo,
die krabbler scheinen wich wieder auszubreiten, entwederist es eine neue generation, oder ich habe den tierennicht geschadet, bitte, kann keiner hier helfen? bald geht meinbeitrag unter auf seite 2 und bei 40 klicks konnte noch keiner etwas zu meinem Problem schreiben..

Di 05 Jun, 2007 12:27

Hallo Anja,

ich tipp mal auf Spinnmilben ... kleine schwarze oder rote Krümel, die sich bewegen ... in fortgeschrittenem Stadium ein feines Gespinst auf der Blattunterseite .... und gelbe Blätter ... das sind für mich die Anzeichen!

Ich bekämpfe sie bei fast allen Pflanzen mit Kaliseifen-Spiritus-Lösung:

1/2 Liter destilliertes oder abgekochtes Wasser (noch leicht warm)
darin einen flachen Kaffeelöffel Kaliseife = medizinische Schmierseife (Apotheke) auflösen (schütteln) ... angeblich wirkt normale Haushaltsschmierseife auch so gut!

+ 2,5 Milliliter Spiritus

und als Blattdüngung gebe ich noch 5 Milliliter Algan dazu (muss aber nicht sein)

Ich wünsche Dir gutes Gelingen!
lg
Moni

Di 05 Jun, 2007 12:39

ok dann habe ich doch richitg gelegen? in ordnung.
die auf der anthurium sind weiß und sehen den schwarzen auf der zantedeschia nicht ähnlich, die schwarzen sind größer sehen aus wie kaffeekrümmel die weißen sieht man kaum, nur an stark befallenen blättern, an der anthurium habe ich aber etwas wie spinnweben festgestellt

habe gerade nochmal inspiziert.. ich werd noch verrückt! jetzt krabbelt es in der fecuhten erde, kleine Mücken,, jetzt hab ich auch in den letzten beiden Mückenfreien Töpfen die TM *motz* ich greif hier bald noch zur chemiekeule !

Di 05 Jun, 2007 13:01

Hallo AnjaE,

die schwarzen Tierchen sehen aus wie Blattläuse.

Viele Grüße
Benita

Di 05 Jun, 2007 13:05

uff... die gibt es auch schwarz ?? oh man... #-o ](*,) :-#) drehe noch durch lol...
worauf muß ich denn bei der schmierseife achten? die hilft ja auch gegen blattläuse, oder?? habe ein neudorf präparat gefunden (für 10? glaub ich) bei der google suche nach kaliseife -- und eine flüssige schmierseife bei Schlecker für 1,19?
man man man...

weiß jemand ob das auch gegen die trauermücken hilft ??? die werde ich nämlch nicht mehr los, habe schon gelbtafeln aufgestellt, sand auf die töpfe gegeben (allerdings nciht auf alle) und fange jede die ich schwirren sehe -- brennesseln habe ich nun auch in meine gieskanne mit wasser, die steht jetzt ein paar tage --

](*,) [-o< #-o :evil: :roll: :x :( :cry: SCHRECKLICH !

EDIT: die kalilösung-- ist die dann zum giessen gedacht? blätterabwischen oder besprühen ??

Di 05 Jun, 2007 13:26

Ja, die Blattläuse gibt es auch in schwarz. Laut meinem Schädlingsbuch gibt es über 800 Arten in Deutschland. Die Schmierseife sollte auch gegen die Blattläuse helfen.

Gegen Trauermücken soll es helfen wenn man die Erde etwas trockener hält. Bei starkem Befall kann man ein Endosulfan-Stäubemittel einsetzen. Das wirst Du sicher im Gartenmarkt erhalten.

Liebe Grüße und viel Erfolg
Benita

Di 05 Jun, 2007 14:06

Hallo Anja,

ruhig Blut ... mit diesen Viechern kämpf(t)en wir alle mal :D:D

Die Kaliseifen-Spirituslösung ist zu Besprühen -- vor allem die Blattunterseiten und Blattachseln nicht vergessen;
Ich hab manchmal Spinnmilben in weiß, schwarz und rot :D:D

Trauermücken: Versuch mal, wenn es wirklich so viele sind, die Erdoberflächen mit einem Insektenspray zu besprühen (ist Chemie, aber es hilft)
und dann nur mehr von unten un die Untersetzer gießen, damit die Oberfläche trocken bleibt! Übertöpfe sind zwar schön, aber unpraktisch!

Vorsicht mit gekauften Anti-Spinnmilben-Präparaten - nicht alle Pflanzen vertragen das (z.B. Musas mögen überhaupt keine ölhaltigen Sprühmittel)

Alles Gute und halt die Ohren steif!

lg
Moni

Di 05 Jun, 2007 14:21

trockenhalten der erde bewirkt das sich die larven die benötigte flüssigkeit aus den wurzeln der pflanze holen. aber wenn die erde generell trockener ist dann siedeln sich die mücken nicht an.

problem bei anthurium und zantedeschia ist, das die pflanzen eh generell feuchter sind und darum eine super angriffsfläche bieten.. ](*,)
Antwort erstellen