Vriesea-Pflege - ratlos

Zu trocken oder zu nass?

 
Azubi
Avatar
Beiträge: 2
Dabei seit: 06 / 2020

Blüten: 10
Betreff:

Vriesea-Pflege - ratlos

 · 
Gepostet: 06.01.2023 - 22:02 Uhr  ·  #1
Hallo liebes Forum,

ich mache mir große Sorgen um meine Vriesea. Ich hatte erst den Verdacht, es sei zu nass wie ich sie gegossen habe... Dann habe ich es anders versucht... Aber es wurde nicht besser.

Ist sie zu nass oder zu trocken? Mehr gießen oder weniger? Wasser auch in den Trichter oder nicht - und wenn wie hoch?

Alles Liebe,
in der Hoffnung, dass ich sie noch retten kann
Steffi
Vriesea
photocollage_2023162264974.jpg (359.36 KB)
Vriesea
Pflanzenprofessor*in
Avatar
Herkunft: Eberswalde, Urstromtal; USDA Zone 7
Beiträge: 5946
Dabei seit: 02 / 2011

Blüten: 500
Betreff:

Re: Vriesea-Pflege - ratlos

 · 
Gepostet: 08.01.2023 - 16:52 Uhr  ·  #2
Hallo,

für mich sieht es in der Tat nach einem Nässeschaden aus.
Hast du die Pflanze mal vorsichtig aus dem Topf geholt und nach den Wurzeln geschaut?
Gesunde Wurzeln sollten fest und hell sein; wenn da irgendwas braun, matschig, ggf. schon muffig-modrig riechend ist, dann sind diese Wurzeln tot. Alles matschige entfernen.
Den Wurzelballen -falls zu nass/ zu feucht- nach Möglichkeit "trocken legen", z.B. auf Zeitungspapier oder einer anderen saugfähigen Unterlage. Oder wenn's arg schlimm ist, würde ich die Pflanze quasi "not-umtopfen" und ihr aus dem zu feuchten Substrat helfen und in neues Substrat umsetzen. Und dann nur vorsichtig wässern.

Grundsätzlich ist es so bei den Bromelien, dass die Mutterpflanze blüht und nach der Blüte abstirbt.
Vorher kindelt sie noch mal, d.h. da müssten Jungpflanzen neben der Mutterpflanze entstehen, die du dann als eigenständige Pflanzen weiterpflegen kannst. Das Kindeln kann u.U. ein bisschen dauern. Es gibt Bromelien, die schnell kindeln (innerhalb weniger Wochen) und bei anderen kann das gut und gerne mal ein paar Monate bis Jahre dauern.

Wenn deine Pflanze nicht zu sehr durch den Nässeschaden gelitten hat, also noch genug Wurzeln am Leben sind, dann müssten da eigentlich ein paar Kindel auftauchen.

Vllt hat ja noch jmd. eine Idee, ich bin hier nicht so der Bromelien-Kenner. Ich habe nur eine Billbergia-Hybride und eine Ananaspflanze als Bromelien-Arten zu Hause in Pflege und das sind noch die einfacheren...

lg
Henrike
Azubi
Avatar
Beiträge: 2
Dabei seit: 06 / 2020

Blüten: 10
Betreff:

Re: Vriesea-Pflege - ratlos

 · 
Gepostet: 13.01.2023 - 03:13 Uhr  ·  #3
Danke! Das mache ich. Eben habe ich das hier gesehen... Muss ich da noch irgendwas zusätzlich machen?

Alles Liebe
Steffi
Obergärtner*in
Avatar
Herkunft: Berlin
Beiträge: 1415
Dabei seit: 06 / 2012

Blüten: 1845
Betreff:

Re: Vriesea-Pflege - ratlos

 · 
Gepostet: 13.01.2023 - 09:52 Uhr  ·  #4
Bromelien sterben nach der Blüte ab. Sie kindeln dann zwar noch aber bis die Kindchen wieder blähen kann es sehr lange dauern. Ich hatte mal eine die hab ich in mehreren Jahren nicht mehr zur Blüte gebracht und irgendwann hab ich sie wohl entsorgt. Wieß ich nicht mehr.
Ob eine Pflanze der es so schlecht geht Kindel hervorbringt finde ich fraglich. Daher würde ich mir diesen ganzen aufwand nicht machen.
Ich meine mich zu erinnern das ich meine damals nur selten über die Erde gegossen hab und ansonsten nur den Trichter mit etwas Wasser gefüllt habe.
Pflanzenprofessor*in
Avatar
Herkunft: Eberswalde, Urstromtal; USDA Zone 7
Beiträge: 5946
Dabei seit: 02 / 2011

Blüten: 500
Betreff:

Re: Vriesea-Pflege - ratlos

 · 
Gepostet: 18.01.2023 - 20:54 Uhr  ·  #5
Zitat geschrieben von Schokokis
Ob eine Pflanze der es so schlecht geht Kindel hervorbringt finde ich fraglich. Daher würde ich mir diesen ganzen aufwand nicht machen.
Ich habe nach einem genauen Betrachten der letzten Bilder auch gesehen, dass der Blütenstiel im Blatttrichter schimmelt! :'(
Das weckt wirklich keine allzu großen Hoffnungen....

Ich fürchte, da wird nichts mehr passieren.
Schade.

lg
Henrike
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Pflanzenkrankheiten & Schädlinge

Worum geht es hier?
Krankheit oder Schädling? Braune Blätter, kleine Tiere, was tun?
Neben den verbreiteten Schädlingen wie Blattläuse, Spinnmilben, Wollläuse, Schmierläuse, Schildläuse, Thripse, Weiße Fliege und Trauermücken gibt es auch häufige Pilzerkrankungen wie echten und falschen Mehltau, Rost und Schimmel, die zu Flecken und Schäden an der Pflanze führen. Neben den chemischen Mitteln wie Insektizide und Fungizide gibt es auch oft gute Hausmittel zu Bekämpfung der Krankheiten oder Schädlinge. Ein optimaler Standort bezüglich Licht und Boden, die richtige Erde oder ein neues Substrat sowie regelmäßiges Düngen können eine Pflanze stärken und unanfälliger gegen Schädlingsbefall und Krankheiten machen.

Aus unserem Shop

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.