Re: vertrocknende Dypsis (Areca)

@matucana

 
Azubi
Avatar
Beiträge: 6
Dabei seit: 02 / 2021

Blüten: 30
Betreff:

Re: vertrocknende Dypsis (Areca)

 · 
Gepostet: 18.02.2021 - 14:30 Uhr  ·  #1
Hi 🙃

ich hatte Ende Januar einen Thread eingestellt wegen einer Dypsis bei der die Blätter knallgrün vertrocknen. Der Thread konnte nicht mit ins neue Forum umgezogen werden, deswegen so.

@matucana hat mir dann ein paar Tips gegeben und ich meinte, ich update bei Gelegenheit.

Pflege lief dann weiter so:
- regelmäßig mit destilliertem Wasser abspritzen (natürlich nicht bei Sonne)
- die paar Trauermücken hab ich mit Nematoden plattgemacht
- Seitdem pendelt sie zwischen Süd- und Westfenster
- Schildläuse: hier hab ich lediglich noch einmal welche gesehen und mit Eigenmittel zerspritzt.

Zwei Wochen nach dem Eintrag hat sich das fortwährende Absterben zum Glücken gebremst. Mittlerweile halten sich die Verluste pro Woche in Grenzen, "gut" ist es natürlich noch nicht. Auch gibts neue Symptome
Manche Wedel sind schön und kräftig 👍 (Anhang)
Bei anderen siehts nicht so toll aus:
a) Die neuen Wedel wachsen seit geraumer Zeit nicht weiter. Stehen einfach da, werden nicht größer und öffnen sich nicht. Ein sich öffnender ist in dem Status "steckengeblieben" (Anhang). Zwei weitere Jungtriebe sind grün vertrocknet.
b) teilweise bekommen sie gelbe Spitzen, die nach und nach braun austrocknen. (Anhang)

Bin ich jetzt mit Gießen zu vorsichtig? Eigentlich warte ich, bis ein halber Finger Erde angetrocknet ist.. oder is das jetzt zu viel Sonne 🤬 Oder ist grad einfach noch Winterpause und ich muss ihr Zeit geben, bis die Wachstumsphase wieder startet?
grün vertrocknet
01-Vertrocknet - P1160509.JPG (458.77 KB)
grün vertrocknet
teilweise schön
06 schön P1160667.JPG (421.3 KB)
teilweise schön
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: Münchner Umland
Beiträge: 2993
Dabei seit: 03 / 2013

Blüten: 90
Betreff:

Re: Re: vertrocknende Dypsis (Areca)

 · 
Gepostet: 20.02.2021 - 14:24 Uhr  ·  #2
Servus,

bei dem letzten Bild seh ich sowas wie Punkte auf dem Wedel. Leider ist es nicht genau genug zu erkennen, was das ist. Krabbelt da was?
Azubi
Avatar
Beiträge: 6
Dabei seit: 02 / 2021

Blüten: 30
Betreff:

Re: Re: vertrocknende Dypsis (Areca)

 · 
Gepostet: 21.02.2021 - 10:43 Uhr  ·  #3
Hi Max,
habs nochmal angesehen - das sind tw. die arttypischen Punkte und oben etwas angetrocknet..
Viecherkontrolle mach ich grad auch bisschen, hab aber keine mehr entdecken können...
Pearl Of Green
Avatar
Herkunft: Bad Schwartau USDA 7b, 8 m ü. NN
Beiträge: 43262
Dabei seit: 06 / 2006

Blüten: 11757
Betreff:

Re: Re: vertrocknende Dypsis (Areca)

 · 
Gepostet: 22.02.2021 - 10:22 Uhr  ·  #4
Azubi
Avatar
Beiträge: 6
Dabei seit: 02 / 2021

Blüten: 30
Betreff:

Re: Re: vertrocknende Dypsis (Areca)

 · 
Gepostet: 22.02.2021 - 11:09 Uhr  ·  #5
Hi Rose,
Danke, aber so wie ich das sehe, sind Dypsis und Phönix doch zu unterschiedlich, als dass man da vergleichen könnte, oder? Die Wedel ähneln sich allerdings sehr 🙃
Pearl Of Green
Avatar
Herkunft: Bad Schwartau USDA 7b, 8 m ü. NN
Beiträge: 43262
Dabei seit: 06 / 2006

Blüten: 11757
Betreff:

Re: Re: vertrocknende Dypsis (Areca)

 · 
Gepostet: 23.02.2021 - 08:34 Uhr  ·  #6
Azubi
Avatar
Beiträge: 6
Dabei seit: 02 / 2021

Blüten: 30
Betreff:

Re: Re: vertrocknende Dypsis (Areca)

 · 
Gepostet: 24.02.2021 - 16:37 Uhr  ·  #7
Danke.. Gelesen hab ich vorab schon viel. Manches war jedoch auch widersprüchlich und ich hab mich letztendlich deswegen hier angemeldet..

Ich meine, eben jetzt alles zu machen, trotzdem gehts irgendwie weiter bergab.
Dazu gehören:
- hellerer Standort
- Gießplan mit weicherem Wasser
- mindestens einmal täglich mit destilliertem Wasser abspritzen

Ich hab die Palme auch schon über 10 Jahre, bis letzten Herbst eben keine Probleme und plötzlich so ein rapider Abfall 😪
Azubi
Avatar
Beiträge: 6
Dabei seit: 02 / 2021

Blüten: 30
Betreff:

Update: es geht danieder - noch zu retten?

 · 
Gepostet: 15.04.2021 - 22:15 Uhr  ·  #8
Seit meinem letzten Eintrag sind fast zwei Monate vergangen.

Nochmal die Facts:

  • Pflanze älter als 10 Jahre
  • Standort: Westfenster
  • Wird regelmäßig mit destilliertem Wasser abgespritzt
  • Temp: 18-20 Grad, wobei ich nicht ausschließen kann, dass es zeitweise in der Frostperiode nachts mal unter 16 ging (leider...). Das Problem wurde abgestellt (und es wird ja langsam auch wärmer)
  • Topf: hat unten eine Drainageschicht, steht zusätzlich auf ein paar Steinchen im Unterteller. Nasse Füße sind also kein Problem.
  • Erde: Misch Sand-Palmenerde
  • nächste Heizung ca. 2m entfernt, Zugluft eher selten (gelüftet wird über den abgelegenen Balkon)
  • Gießen: siehe unten.



Leider hat sich nichts zum Besseren entwickelt.
Das Grün-Vertrocknen hat sich erledigt. Hier war ursächlich ein zu dunkler Standort. Wenn ich das geahnt hätte, hätt ich sie da schon längst entfernt. Aber hatte mich an Pflegetipps gehalten und sie stand dort happy für ein Jahr, im Herbst wurds ihr aber offenbar zu viel.

Also, seit Februar weiterhin: regelmäßig sind Wedel von den Spitzen her gelb, dann braun geworden, schließlich das ganze Blatt vertrocknet.
Neutriebe entfalten sich nicht. Ein Neutrieb ist von unten (!!) her vertrocknet, bei dem aus dem größten Stamm :-( sieht es auch langsam auch so aus (wird unten, wo er aus dem Stamm kommt, gelblich und schmaler)
Die Wedel hängen auch nicht "elegant" sondern traurig nach unten.

Seit dem letzten Post habe ich achtzehn tote Wedel abgeschnitten.
Ich denke, die Lebendmasse hat sich massiv reduziert.

Deswegen auch die letzte FAQ: gegossen wird derzeit nur noch alle zwei Wochen nach Fingerprobe (mit Mix dest.Wasser-Leitungswasser). Ich meine, dass der Topf nun mittlerweile einfach zu groß für die Restpflanze ist und die Erde wäre sonst dauerhaft zu feucht.

Nun zur Frage: hat doch jemand Tipps, was ich konkret noch machen könnte?
Ich tendiere zu einem neuerlichen Umtopfen: Entfernen der Totmasse und vermutlich in Konsequenz dann in einen kleineren Topf mit weniger Substrat. Oder wäre das jetzt erst recht schädlich, da die Sonne noch nicht stark genug ist und es noch keine Vitalphase ist?

Danke für eure Hilfe. Wäre schade, wenn mich diese treue Begleiterin verließe und ich nichts dagegen tun konnte.

Bilder anbei..
(ist frisch gegossen, deswegen dunkle Erde, die weißen Flecken sind Sand, kein Schimmel. Trauermücken gibts paar, aber nur wenige)
12 tote Triebe Detail
12 tote Triebe Detai … 4125.jpg (536.13 KB)
12 tote Triebe Detail
13 Basis
13 Basis 20210415_194140.jpg (596.03 KB)
13 Basis
14 sterbender Wedel
14 sterbender Trieb  … 4201.jpg (464.08 KB)
14 sterbender Wedel
hängend-vertrocknende Wedel
15 hängend-vertrockn … 4257.jpg (482.12 KB)
hängend-vertrocknende Wedel
Obergärtner*in
Avatar
Herkunft: Schweizer Voralpenrand
Beiträge: 2488
Dabei seit: 03 / 2012

Blüten: 1110
Betreff:

Re: Re: vertrocknende Dypsis (Areca)

 · 
Gepostet: 16.04.2021 - 10:43 Uhr  ·  #9
Hallo

Ich würde die Dypsis aus dem Topf holen und Wurzeln und Substrat kontrollieren. Irgendwas scheint mir da nicht zu stimmen. Alles Tote, über- wie unterirdisch, entfernen, mit lockerem, durchlässigem Substrat (eher grobe Struktur) in ein dem verbleibenden Wurzelballen angemessenen Topf setzen.

Und ist dieses kleine Fenster das Hellste, was du bieten kannst? Da fehlt halt schon sehr viel Licht. Palmblätter strecken sich übrigens nur elegant in die Höhe, wenn sie a) genug Licht für gesundes, kräftiges, nicht vergeiltes Wachstum und b) Licht überhalb haben.

LG
Vroni
Azubi
Avatar
Beiträge: 6
Dabei seit: 02 / 2021

Blüten: 30
Betreff:

Re: Re: vertrocknende Dypsis (Areca)

 · 
Gepostet: 16.04.2021 - 16:31 Uhr  ·  #10
Hi Vroni,

Danke. Da bekräftigst du mich schon in meiner Überlegung. Werde ich dann machen...
Das Fenster ist nicht so klein, wie es auf dem Foto wirkt (1m x 140) - und in 2 m Entfernung noch ein Südfenster. Alternativ kann ich noch ein Südfenster (160 x 140 ) anbieten - aber mit der Heizung dort und auch Zug beim Lüften wärs vermutlich eher auch nicht so toll oder?
So wie ich das sehe, sollte ich mich dann auch um künstliche Beleuchtung kümmern oder?

Liebe Grüße!
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Pflanzenkrankheiten & Schädlinge

Worum geht es hier?
Krankheit oder Schädling? Braune Blätter, kleine Tiere, was tun?
Neben den verbreiteten Schädlingen wie Blattläuse, Spinnmilben, Wollläuse, Schmierläuse, Schildläuse, Thripse, Weiße Fliege und Trauermücken gibt es auch häufige Pilzerkrankungen wie echten und falschen Mehltau, Rost und Schimmel, die zu Flecken und Schäden an der Pflanze führen. Neben den chemischen Mitteln wie Insektizide und Fungizide gibt es auch oft gute Hausmittel zu Bekämpfung der Krankheiten oder Schädlinge. Ein optimaler Standort bezüglich Licht und Boden, die richtige Erde oder ein neues Substrat sowie regelmäßiges Düngen können eine Pflanze stärken und unanfälliger gegen Schädlingsbefall und Krankheiten machen.

Aus unserem Shop

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.