Anmelden
Switch to full style
Braune Blätter, kleine Tierchen, was tun, wenn Schadbilder auftreten ...

Worum geht es hier:

Krankheit oder Schädling? Braune Blätter, kleine Tiere, was tun...
Neben den verbreiteten Schädlingen wie Blattläuse, Spinnmilben, Wollläuse, Schmierläuse, Schildläuse, Thripse, Weiße Fliege und Trauermücken gibt es auch häufige Pilzerkrankungen wie echten und falschen Mehltau, Rost und Schimmel, die zu Flecken und Schäden an der Pflanze führen. Neben den chemischen Mitteln wie Insektizide und Fungizide gibt es auch oft gute Hausmittel zu Bekämpfung der Krankheiten oder Schädlinge. Ein optimaler Standort bezüglich Licht und Boden, die richtige Erde oder ein neues Substrat sowie regelmäßiges Düngen können eine Pflanze stärken und unanfälliger gegen Schädlingsbefall und Krankheiten machen.
Antwort erstellen

Unserer Pachira gehts nicht gut und wir wissen nicht weiter

Sa 21 Nov, 2009 15:32



Hallo liebe Pflanzenfreunde,

ich hoffe Ihr könnt uns vielleicht helfen unsere Pachira zu retten, die Pflanze hat sich eigentlich prächtig entwickelt, über ein Jahr ging es Ihr richtig gut und sie wuchs auch kräftig. Doch seid ca. 3 Monaten gehts stetig bergab, ganz kleine Blätter die an den Spitzen wachsen sollen, sind sehr klein und wachsen nicht mehr weiter, außerdem werden alle Blätter braun, wir haben weder Standort noch Gießverhältnisse geändert. Schaut euch doch bitte mal die Fotos an...

Danke schon mal im Voraus.

Viele Grüße
Paul

Bilder
08112009541_Bildgröße ändern.jpg
08112009542_Bildgröße ändern.jpg
08112009543_Bildgröße ändern.jpg
08112009544_Bildgröße ändern.jpg
08112009545_Bildgröße ändern.jpg
08112009546_Bildgröße ändern.jpg
08112009547_Bildgröße ändern.jpg
08112009548_Bildgröße ändern.jpg
08112009549_Bildgröße ändern.jpg
08112009550_Bildgröße ändern.jpg

Sa 21 Nov, 2009 16:24

Vielleicht ist gerade das das Problem, also dass die Gießgewohnheiten nicht geändert wurden. Im Winter müssen die nämlich weniger gegossen werden.
Und wie siehts mit dem Lich aus? Das ist auf den Photos nicht genau zu Erkennen, aber soweit ich weiß braucht die relativ viel Licht und im Winter wird es ja leider :cry: immer weniger, wenn sie da nicht direkt neben einem Fenster steht ist es vielleicht etwas zu wenig?!

So 22 Nov, 2009 10:03

Ich glaube, hier ist eher Staunässe das Problem!
Eigentlich sollte man Seramis mal auf die Füße treten oder die mal verklagen oder so, dass die immer noch auf ihre Granulatbeutel schreiben, dass man die Pflanzen damit direkt in den Übertopf pflanzen kann... [-X Das führt nur zu Problemen!

Also: Deine Pflanze ist direkt in den Übertopf bzw. diese Plastikfolie gepflanzt. Auch wenn Du den Gießanzeiger verwendest und Dich daran hälst, bildet sich unten im Topf Feuchtigkeit, die nicht entweichen kann (weil dort kein Loch o.ä.) ist.
Ich hab das gleiche Problem mit meinem Ficus gehabt. Ab einer gewissen Topfgröße passiert das gerne.

Also, austopfen, Wurzeln kontrollieren, gammeliges wegschneiden, in neuen Topf MIT Wasserabzugslöchern pflanzen und dann erstmal noch nicht gießen (ruhig eine oder zwei Wochen trocken halten und dann erst wieder gießen).
Und dann sollte die sich wieder erholen!

So 22 Nov, 2009 10:11

Ich tippe auf viel zuwenig Licht und zuviel Wasser, und wenn ich mir vorallem das letzte Bild nschaue kann ich mir auch vorstellen das Seramis nur zu Dekozwecken auf das Substrat gestreut wurde :-k ..sieht nämlich fast so aus.

Aber das kann uns nur commanderkeen verraten :-k

Seramis zu Dekozwecken

So 22 Nov, 2009 22:28

Black_Desire hat geschrieben:Ich tippe auf viel zuwenig Licht und zuviel Wasser, und wenn ich mir vorallem das letzte Bild nschaue kann ich mir auch vorstellen das Seramis nur zu Dekozwecken auf das Substrat gestreut wurde :-k ..sieht nämlich fast so aus.

Aber das kann uns nur commanderkeen verraten :-k


Hallo Black_Desire,

also das Seramis ist bei dieser Pflanze um den Wurzelballen herum verteilt, also ist wirklich ringsherum vorhanden. Da die Pflanze nun schon seid über einem Jahr an diesem Platz steht und sich ja bis vor kurzem noch sehr wohl gefühlt hat, kann man doch das Lichtproblem ausschließen oder?!
Was wäre denn wenn das Seramis nur zu Dekozwecken verwendet worden wäre? Was müsste man dann machen damit es der Pflanze wieder besser geht?

Danke und viele Grüße
CommanderKeen :)

So 22 Nov, 2009 22:31

Da passiert nichts, es war nur für mich nicht ersichtlich das die Pachira komplett in Seramis gesetzt wurde.

Ich tippe immer noch auf Lichtmangel, denn bedenke eines......die dunkle Jahreszeit hat begonnen... :wink: wenn sie im Sommer an diesem Standort noch genug Licht bekam muss das jetzt nicht mehr der Fall sein :-k Ausserdem sind Pflanzen nicht unbedingt Schnellmerker :wink:

So 22 Nov, 2009 22:33

Indigogirl hat geschrieben:Ich glaube, hier ist eher Staunässe das Problem!
Eigentlich sollte man Seramis mal auf die Füße treten oder die mal verklagen oder so, dass die immer noch auf ihre Granulatbeutel schreiben, dass man die Pflanzen damit direkt in den Übertopf pflanzen kann... [-X Das führt nur zu Problemen!

Also: Deine Pflanze ist direkt in den Übertopf bzw. diese Plastikfolie gepflanzt. Auch wenn Du den Gießanzeiger verwendest und Dich daran hälst, bildet sich unten im Topf Feuchtigkeit, die nicht entweichen kann (weil dort kein Loch o.ä.) ist.
Ich hab das gleiche Problem mit meinem Ficus gehabt. Ab einer gewissen Topfgröße passiert das gerne.

Also, austopfen, Wurzeln kontrollieren, gammeliges wegschneiden, in neuen Topf MIT Wasserabzugslöchern pflanzen und dann erstmal noch nicht gießen (ruhig eine oder zwei Wochen trocken halten und dann erst wieder gießen).
Und dann sollte die sich wieder erholen!


Hallo Idigogirl,

danke für diesen Vorschlag, wir werden das gleich morgen mal in die Tat umsetzen und schauen ob wir damit was verbessern können, ich werde dann gleich Bericht erstatten, wenn das geholfen hat oder wenn auch nicht!

Grüße
CommanderKeen
Antwort erstellen