Anmelden
Switch to full style
Die Probleme mit Natur und Technik. Wie klappt´s denn eigentlich mit ...

Worum geht es hier:

Tipps & Tricks für Haus & Garten...
Hilfe und Beispiele für die alltäglichen Projekte und kleinen und großen Probleme mit der Natur und Technik.
Antwort erstellen

Rosen-Shop bzw. wo Rosen kaufen`?

Di 23 Mär, 2010 18:12



Meine Mutter besitzt schon seit Ewigkeiten eine Gloria Dei, leider blüht sie nicht mehr so toll wie früher ( Alter, Boden, Schädlinge, kA ). Nun möchte ich ihr mal ne neue schenken und wollte deshalb mal bei euch fragen ob ihr gute, günstige "Rosenhändler" kennt. Sprich wo kann ich eine Gloria Dei bekommen ( google schon bemüht da gibts ja einige Händler ) und auf was sollte ich dabei achten ( Wurzelnackt, ..? )?

Danke für eure Hilfe!

Di 23 Mär, 2010 18:43

Schau mal hier,

http://green-24.de/forum/ftopic31185.html#382258

da sind auch Rosenhändler dabei :wink:

Ich denke aber, du weißt, daß an die gleiche Stelle, wo eine Rose stand, man keine zweite pflanzen sollte

Mi 24 Mär, 2010 12:16

wieso darf man das nicht ? Das interessiert mich jetzt :oops:

Mi 24 Mär, 2010 13:22

:wink: weil sich im Boden Krankheiten wie Sternrußtau und Mehltau halten, die die Neue dann befallen. Es ist besser, zu warten.

ach ja:

www.naturwuchs.de

www.rosen-jensen.de/rosengarten.htm

Mi 24 Mär, 2010 20:02

Moin,

es sind nicht Sternruß- und Mehltau, diese Pilze fliegen über Sporen sowieso zu, auch auf nicht rosenmüden Böden. Es sind eher die Wurzelausscheidungen/Stoffwechselprodukte (sie stehen sprichwörtlich im eigenen Mist :mrgreen: ) der Pflanze und oft auch kleine Wurzelschädlinge wie z.B. Wurzelälchen/Fadenwürmer. Die Bodenmüdigkeit ist aber ein recht komplexer "Schaden" und hat viele Ursachen, tritt aber eigentlich gravierend nur bei Rosengewächsen auf, Spireen, Apfel, Birne, Kirschen, Pflaumen usw., alles Pflanzen die nicht wieder auf einen, von der eigenen Art "vorbelasteten" Boden gepflanzt werden sollten/können. Selbst ein Brachliegen von 20 Jahren hat in Versuchen nicht geholfen, die Bodenmüdigkeit abzubauen, es hilft nur ein Standortwechsel. Ein Bodenaustausch hilft auch nicht wirklich weiter, da die Wurzeln doch ein sehr großes Erdvolumen durchziehen. Guten Erfolg hat man im professionellen Gartenbau nur mit dem Dämpfen (der Boden wird mit heissem Wasserdampf durchgekocht) der geschädigten Böden.
Im Privatgarten kann man einer Bodenmüdigkeit ganz gut vorbeugen, wenn man die Pflanze nicht als Monokultur pflanzt (was bei Rosen gerne geschieht), sondern ihr artfremde Nachbarn gibt, die mit den Ausscheidungen was anfangen können, also sie mit Stauden, Zwiebelpflanzen, Einjährigen und anderen Gehölzen kombiniert.

Mi 24 Mär, 2010 20:09

Dankeschön, für die ausführliche Antwort, hab wieder was dazu gelernt :mrgreen:
Antwort erstellen