Mammutbäume - Sequoiadendron, Sequoia, Metasequoia - Beliebte Pflanzen & Erfahrungen - GREEN24

Start  |  Foren  |  Portal |   News  |  Galerie  |  Kleinanzeigen  |  Blogs  |  Shop
Wo bin ich: Foren-ÜbersichtDie Welt der PflanzenBeliebte Pflanzen & Erfahrungen

Mammutbäume - Sequoiadendron, Sequoia, Metasequoia

Die beliebtesten Pflanzen mit eigenen Erfahrungen, Wünschen und Bildern. Stammtische und ...
Worum geht es hier: Beliebte Pflanzen, eigene Erfahrungen, Bilder, Entwicklung und Wünsche...
Die bekanntesten oder beliebtesten Pflanzenarten mit Bildern (Fotos von Blüten und Blättern) individuellen Infos zur Pflege, Haltung, Vermehrung und Entwicklung. Welche Erde, welchen Dünger und wie oft, wie viel Licht, Entwicklungsstadien, Tipps und Tricks, Arten und Sorten, Überwinterung und eigenen Erfahrungen.
Benutzeravatar
Obergärtner
Obergärtner
Beiträge: 825
Registriert: Do 28 Mär, 2013 7:56
Wohnort: Nähe Münchens
Renommee: 21
Blüten: 9866
Mammutbäume - Sequoiadendron, Sequoia, Metasequoia

Sequoiadendron giganteum - Berg- Mammutbaum

Unterfamilie: Sequoioideae

Familie: Cupressaceae (Zypressengewächse)

Andere Namen: Riesenmammutbaum, Wellingtonie

Steckbrief

Der Berg-Mammutbaum Bilder und Fotos zu Berg-Mammutbaum bei Google. auch Riesen-Mammutbaum genannt ist der von seiner Holzmasse her der mächtigste Baum der Erde. Sein Verbreitungsgebiet ist das Bergland der Rocky Mountains in Kalifornien, genauer gesagt die Sierra Nevada. Ähnliche Vertreter seiner Art gab es auch vor den letzten Eiszeiten in unseren Breiten. Dort konnten sie nicht über die Alpen zurückweichen und starben aus. Da die Rocky-Mountains sich von Nord nach Süd erstrecken, blieb dieses Schicksal den dortig ansässigen Baumriesen erspart. Das grösste Exemplar seiner Art ist ein Berg-Mammutbaum, der den Namen "General Sherman tree" trägt. Um auf seine Holzmasse (1487 Kubikmeter) zu kommen, muß man über 700 einhundertjährige Fichten hernehmen. Eine hundertjährige Fichte hat etwa das Stammvolumen von 2 Festmeter, 2 m hoch 3.

"General Sherman tree" hat ungefähr einen Brusthöhendurchmesser von 8 Metern. Einst gab es noch grössere Exemplare seiner Art, aber sie wurden schlichtweg und einfach abgeholzt. Einen davon nannte man den "Vater des Waldes", er soll einen Brusthöhendurchmesser von 10 Metern gehabt haben. Ein weiterer war sage und schreibe etwa 135 m hoch, fast 20 m höher als der heute grösste Baum der Erde, eine Küsten-Sequoia (Küstenmammutbaum) mit 116 m Höhe.

Besieht man sich den Samen dieser Giganten, dann gerät man ins Staunen, wie aus einem so winzigen Ding ein derart mächtiger Baum enstehen kann!

Solche "Riesen" sind oft "Stürmen" und "Blitzschlägen" ausgesetzt, daher wirken ihre Kronen häufig "zerzaust". Durch ihre dicke Rinde und ihre hoch liegende Beastung können ältere Bäume sogar Waldbränden trotzen.

Wie der Küsten-Mammutbaum besitzt auch der Berg-Mammutbaum ein rotbraunes Kernholz und wird daher im Englischen auch "Redwood" genannt. Das Splintholz ist hellgelb.

Die ältesten Exemplare seiner Zunft sind über 2500 Jahre, vielleicht sogar bis 3900 Jahre alt.

Bei älteren Bäumen ist die Rinde sehr dick, etwa 30 - 75 Zentimeter. Sie ist orangebraun bis dunkel rotbraun, tief längsrissig, weich und harzfrei.

Sequioadendron giganteum ist einhäusig. Am Ende von Kurztrieben sind die männlichen Blüten zu finden. Die Zapfen stehen einzeln oder zu zweit an längeren Stielen und werden vom Wind bestäubt. Sie reifen erst im 2.Jahr. Durch die Hitze bei Waldbränden öffnen sich auch die grüneren Zapfen und geben die Samen frei. Am verbrannten Untergrund finden sie dann ideale Keimbedingungen vor. Mineralische Böden behagen ihnen am meisten. Im Alter von 10 - 15 Jahren werden die Jungbäume dann mannbar.

Junge Bäume wachsen verhältnismäßig langsam (ca. 30 cm jährlich), nehmen am Stammzuwachs jedoch schnell zu.

Der Berg - Mammutbaum kann eine Höhe von 95 Metern erreichen und an der verbreiteten Basis des Stammes bis 17 m stark werden. In der Brusthöhe (1,30m) gemessen sind das in der Regel 3- 6 m, in Ausnahmefällen 8 m.
Die Krone ist hoch und schmal kegelförmig. Ältere Bäume können bis 50 m Höhe astfrei sein. Dieser Umstand und die bei älteren Exemplaren bis zu 75 cm dicke Rinde schützen sie vor Waldbränden.

In seiner Heimat bildet der Riesenmammutbaum ein weitreichendes, flaches Wurzelsystem aus. Er wurzelt kaum tiefer als 1 Meter, seitlich jedoch bis 30 m. Die Mitteleuropäischen Bäume dieser Art bilden in ihrer Jugendzeit eine bis 1,60 m lange Pfahlwurzel aus. Bergmammuts sind ziemlich sturmresistent, sterben jedoch manchmal an Pilzkrankheiten ab. Höhere Bäume werden oft vom Blitz getroffen. Sie verlieren gern Äste durch Schneebruch.

Das Ursprungsgebiet des Riesenmammutbaums liegt an den Westhängen der Sierra Nevada. Dort findet man sie auf Höhen von 1300 - 2500 m. In seinem natürlichen Verbeitungsgebiet ist der Sequoiadendron vom Aussterben bedroht.

Inzwischen findet man ihn aber weltweit verbreitet in Parks und Gärten. Ab 1952 wird er auf Versuchsflächen in der Sequoiafarm in Kaldenkirchen angebaut. Dort testet man, ob er für die Deutsche Forstwirtschaft in frage kommt. Vor der letzten Eiszeit war seine Gattung auch in Europa heimisch.

In seiner Heimat ist er an trockene Sommer und schneereiche Winter gewöhnt. Quellen und Bäche in den Groves liefern ihm im Sommer ausreichend Wasser. Er bevorzugt gut durchlüftete Böden. Auf Standorten mit Staunässe ist er nicht zu finden. Bei einer geringen Schneedecke und - 20 Grad können Jungbäume Frostschäden bekommen. Altbäume etragen auch Minus -30 Grad. Wintersonne ist möglichst bei jüngeren Exemplaren zu vermeiden!

Vermehrung:
Der Bergmammutbaum lässt sich leicht vermehren, der Samen besitzt eine Keimquote von 20 - 60 %, jenachdem woher das Saatgut stammt. Ein 10tägiges Stratifizieren bei 2-7 Grad im Kühlschrank ist notwendig. 24 Stunden sollen dann die Samen im Wasser quellen, ehe sie ausgesät werden. Dies sollte in Anzuchtserde oder Kokosfaser geschehen. Erde muss anschliessend immer feucht, aber nicht nass gehalten werden. Zimmergewächshäuser erhöhen die Keimrate erheblich! Der Bergmammutbaum ist Lichtkeimer und daher sollte der Same so gut wie gar nicht abgedeckt werden.
Die Keimung erfolgt nach ca. 10 Tagen, Nachzügler können sogar nach 1 - 2 Monaten später keimen.
Vorsicht! Er soll erst nach 3 Jahren winterhart sein!


Sequoia sempervirens - Küstenmammutbaum

Andere Namen: Küsten - Sequoie

Unterfamilie: Sequoioideae

Familie: Cupressaceae (Zypressengewächse)

Steckbrief

Der Küstenmammutbaum Bilder und Fotos zu Küstenmammutbaum bei Google. ist eine immergrüne Konifere. Diese Art gehört zu den höchsten Bäumen unserer Erde. Er ist der Staatsbaum von Kalifornien. Der derzeit höchste Baum unserer Welt trägt den Namen "Hyperion" und ist 116 Meter hoch. Ältere Exemplare sind bis 30 m Höhe astfrei.
Junge wie alte Bäume haben eine schlanke, pyramidenförmige Krone. In der Jugend sind die Äste schmal, im Alter dann kräftiger und waagrecht abstehend. Die Nadeln der Sequoie ähneln der der Eibe. Sie werden 3- 4 Jahre alt.

Der Küstenmammutbaum ist einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch), männliche wie weibliche Zapfen sind am selben Baum, der nach ca. 15 Jahren mannbar wird. Die Zapfen erscheinen im Winter, zur Reife hin sind sie gelblich grün. Der Zapfen verbleibt am Baum, während er die Samen verstreut. Pro großem Baum sind es ca. 5 Millionen. Ein Zapfen enthält etwa 60 Stück. Nur 20 % der Samen ist keimfähig. Der Wind kann das Saatgut in einem Umkreis von ungefähr 120 m verteilen.

Das Holz des Küstenmammuts gehört zu den besten Nutzhölzern. Gründe dafür sind die Astreinheit, die Dauerhaftigkeit und die technischen Eigenschaften. Der Splint ist weiß, der Kern rötlichbraun bis violett. Das Holz hat keine Harzkanäle. Die Borke des Baumes wird bis 30 cm dick, sie ist längsrissig und graubraun bis braun gefärbt. Vom Baum löst sie sich in länglichen Streifen.

Der Küstenmammutbaum ist ein Flachwurzler. Er hat viele kräftige Wurzeln die nahe der Oberfläche verlaufen und eine größere Fläche umfassen. Die Sequoie bildet häufig Stockausschläge, die sich meist schnell bewurzeln. Auch auf diese Weise kann sich der Baum vermehren. Ebenso vermehren sie sich durch Samen, die am Besten auf Mineralboden keimen. Ebenso keimen sie auf alten Baumstämmen, oder unter der Bodenvegetation.

In der Jugend wächst Sequoia sempervirens rasch, er kann 45 cm im ersten Jahr erreichen. Im Aler von 10 - 15 Jahren sind Jahreszuwächse von bis zu 2 Metern möglich. Mit etwa 15 Jahren wir die Sequoie mannbar. Ihre höchste Samenproduktion bekommt sie mit ca. 200 Jahren. Nach 40 Jahren haben die Bäume bereits ihre maximale Höhe erreicht. Derzeit befinden sich in ihrem Ursprungsgebiet 12 Bäume mit über 110 Metern. Ein Höchstalter von 2200 Jahren ist nachgewiesen

Man findet den Küstenmammutbaum nahe der Pazifikküste von Nordkalifornien bis Südoregon. Das Gebiet umfasst ca. 8000 Quadratkilometer. Bis in Höhen von 900 Metern dringt er vor. In seinem Wuchsgebiet herrschen trockene Sommer und regenreiche Winter. Sommernebel in der trockenen Jahreszeit spenden ihm die notwendige Feuchtigkeit.

Im Verbreitungsgebiet der Küsten-Sequoie lebten einst viele Indianerstämme. Für sie galten die Bäume als heilig, sie nannten sie "die heiligen Hüter des Waldes". Zwischen den Baumriesen bestatteten die Ureinwohner ihre Toten, sie wurden von den Redwood-Hainen bewacht. Das Holz der Bäume verwendeten die Indianer zum Bau ihrer Hütten und Booten, weitere Bestandteile dienten als Heilmittel.

Vermehrung von Küstenmammutbaum:

Als Substrat Kokos- oder Anzuchterde verwenden, diese immer feucht, aber nicht nass halten.
Aussaat ist nur im Gewächshaus/Zimmergewächshaus erfolgreich. Nur hohe Luftfeuchtigkeit führt zur Keimung. Keine Vorbehandlung der Samen, nur 24 Stunden in zimmerwarmen Wasser aufquellen lassen. Dann aussäen. Nur leicht bis gar nicht mit Erde bedecken, Lichtkeimer!

Keimquote liegt bei maximal 20 %. Zumeist haben Keimlinge 2 Keimblätter. Sie bilden keine Wurzelhaare aus.
Keimlinge wachsen sehr schnell, im ersten Jahr oft bis zu 40 Zentimetern. Der Jahreszuwachs von 5 - 10 jährigen kann durchaus 70 - 200 cm betragen.
Sein Höhenwachstum ist jedoch schon mit 35 Jahren fast ausgeschöpft. Er kann dann bereits 90 Meter hoch sein.
Man kann ihn leicht durch Stecklinge vermehren. Dabei sandhaltiges Torfgemisch verwenden (1:4). Er produziert Stockausschläge und kann sich daher auch vegetativ vermehren. Abgeschnittene Bäume bilden ganze Kreise von Wurzelausschlägen an den Stöcken.

Wintersonne ist generell zu vermeiden!


Metasequoia glyptostroboides - Urweltmammutbaum

Andere Namen: Metasequoie, Wassertanne, Chinesisches Rotholz.

Steckbrief

Der Urweltmammutbaum Bilder und Fotos zu Urweltmammutbaum bei Google. ist der einzige Vertreter der Gattung Metasequoia. Erst im Jahre 1941 wurde die Metasequoie in einer unwegsamen Bergregion China`s entdeckt. Vorher war sie nur durch Fossilienfunde bekannt. Man dachte damals, sie sein bereits ausgestorben. Der Urwelt-Mammutbaum ist ein sommergrüner Nadelbaum, der Wuchshöhen von 30 - 35 Metern erreicht, in Ausnahmefällten jedoch 50 m hoch wird. Sein Brusthöhendurchmesser kann 1 - 2 Meter betragen. Die Krone von jüngeren Bäumen wächst pyramidenförmig, die von älteren Exemplaren ist eher breit und abgerundet. Der Urwelt - Mammut hat weitausladende Äste, die unregelmässig gestaltet und gegenständig angeordnet sind. Seine Kurztriebe fallen im Winter mit den Nadeln ab. Freistehende Bäume seiner Art sind bis zum Boden hin beastet. Er kann über 400 Jahre alt werden. Der Urwelt - Mammutbaum besitzt ein weitreichendes Wurzelsystem, es erstreckt sich in Tiefen von 100 Zentimeter. Zuerst bilden sich Horizotalwurzeln, die später aber in die Tiefe wachsen.

Anfangs ist die Rinde junger Zweig grün, später dann grau bis graubraun. Der Stamm ist in der Jugend rotbraun gefärbt, die Borke blättert in dünnen Streifen ab. Alte Bäume haben eine graue bis graubraune Borke, die sich ebenfalls in länglichen Platten ablöst und eine rotbraune Rinde hinterlässt.

Sein rotbraunes Kernholz unterscheidet sich stark vom viel helleren Splintholz. Es ist weich und ziemlich leicht, lässt sich sehr gut bearbeiten und nimmt leicht Farbe an. Die groben Holzfasern verlaufen gerade.

4 mm lang und 3 mm breit sind die kahlen, stumpfen Winterknospen des Baumes. Sie sind elyptisch eiförmig. Bereits im Mai sind die flachen Nadeln voll entwickelt. Ihre Oberseite ist blaugrün, die Unterseite hellgrün. Die Nadeln stehen spiralig an Langtrieben, an Kurztrieben gescheitelt und meist gegenständig. Das unterscheidet sie von der echten Sumpfzypresse die ähnlich aussieht, aber eine wechselständige Belaubung hat. Die Nadeln fallen nach den ersten Frösten mit den Kurztrieben vom Baum ab.

Im Alter von 25 - 30 Jahren wird die Metasequoie geschlechtsreif. Sie ist einhäusig getrenntgeschlechtig (monözisch). Je nach Standort blüht sie von Februar bis März. Endständig an Kurztrieben findet man die weiblichen Zapfen einzeln oder zu zweit. Die männlichen sind kätzchenartig und werden 5 - 10 cm lang. Die kugelförmigen Zapfen haben einen 2 - 4 cm langen Stiel. Zapfenreife ist im Nov/Dez des Blütejahres. Jede Zapfenschuppe beinhaltet 5 - 9 flache, geflügelte Samen. Sie werden bis 5 mm lang.

Natürlich kommt der Urweltmammutbaum nur in kleineren Beständen, im östlichen Sichuan, im westlichen Hubei und im nordwestlichen Hunan in China vor. Er wird aber inzwischen weltweit häufig in Parks und Gärten kultiviert. Als schnellwüchsige Baumart findet man ihn in Höhenlagen zwischen 800 - 1500 Metern. Meist stockt er in Mischwäldern mit wasserdurchlässigem, nährstoffreichen, tiefgründigen Lehmböden. Er ist spätfrostgefährdet, aber bis - 30 ° Grad winterhart. Man findet ihn an regenreichen, aber auch an trockenen Standorten. Staunässe verträgt er nicht. Bäume die zu sehr im Schatten stehen erleiden Wachstumseinußen.

Sämlinge sind empfindlich gegen einen Pilz, der die Umfallkrankheit auslöst.

Vermehrung:
Saatgut muss nicht vorbehandelt werden. Ein Stratifizieren lässt jedoch die Samen zeitgleicher keimen. Nur leicht mit Erde bedecken und möglichst unter Glas in einem Zimmergewächshaus aussäen.
Der Urwelt-Mammutbaumsamen keimt gern bei feuchten Bedingungen. Jungbäume sind nur bedingt winterhart. Mit zunehmendem Alter ändert sich das.

Quellen: Stichpunkte aus wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Bergmammutbaum
http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%BCstenmammutbaum
http://de.wikipedia.org/wiki/Urweltmammutbaum
Azubi
Azubi
Beiträge: 21
Registriert: Do 17 Okt, 2013 14:39
Geschlecht: männlich
Renommee: 0
Blüten: 0
BeitragBergmammutbaum-Bonsai züchten?!Mi 20 Aug, 2014 16:37
Hallo
Ich habe eine Frage bezüglich Mammutbaumbonsai:
Ich war heute in Kiel in der Forstbaumschule und da wächst eben ein Bergmammutbaum und dort habe ich drei Zapfen eingesammelt um Samen zu erhalten.
Diese Zapfen habe ich momentan bei 50°C im Backofen (Waldbrandsimulation etc.), damit diese die Samen freigeben.
Ich muss euch sagen, dass es mein 1. Versuch ist überhaupt einen Mammutbaum zu züchten.
Wenn ich die Samen habe packe ich diese für 2 Wochen in die Tiefkühltruhe um den Winter zu simulieren.
Danach für 2 Tage in Zimmerwarmes Wasser, damit sie quellen.
Zum Schluss kommen sie in ein Zimmergewächshaus mit Erde (leicht bedeckt) um sie keimen zu lassen.

Ist bis hier hin alles richtig?!

Und wie genau muss ich dann weiter vorgehen, damit ich nicht am nächsten Morgen einen 100 Meter hohen Baum auf der Fensterbank habe ( :wink: )sondern in gewisser Zukunft nur so eine Art Bonsai?!

Würde mich über eure Unterstützung bei meinem Vorhaben wirklich sehr freuen.

Gruß
Patrick
Benutzeravatar
Hauptgärtner
Hauptgärtner
Beiträge: 379
Registriert: So 22 Sep, 2013 19:14
Wohnort: Rosengarten, 87 m ü. NN, USDA 7b
Blog: Blog lesen (2)
Geschlecht: männlich
Renommee: 9
Blüten: 90
Moin Patrick,
mußte eben erstmal nachschauen, welcher Mammutbaum gemeint ist, da ich "Deinen" auch als Riesenmammutbaum kenne. Deshalb bevorzuge ich lateinische Namen, hier also Sequoiadendron giganteum.
Bedenken hätte ich wegen der 50 °C, muß das wirklich sein? Überleben die Samen das? Ich glaube nicht, daß das notwendig ist, da die Zapfen auch die Samen freigeben, wenn man sie bei Raumtemperatur trocknet.
Falls es notwendig ist, diese kleinen Samen vorquellen zu lassen, würde ich das vor der Kältestratifikation machen! Sie trocken der Kälte auszusetzen bringt nicht viel. Und außerdem meine ich, daß Kühlschrank-Temperaturen ausreichen müßten, Gefrierfach könnte auch zu kalt sein. Diesen Job überlasse ich sowieso am liebsten der Natur. Wenn Du also genügend Samen hast, würde ich ein paar davon liegenlassen, im Spätherbst aussäen und draußen überwintern lassen.
Wenn die Keimung gelingt, kann man sich über Bonsai unterhalten. Da spielen Punkte eine Rolle wie Substratmenge und -zusammensetzung oder Wurzelschnitt. Darüber gibt's unzählige Bücher, von denen man sich das eine oder andere anschaffen sollte, wenn man sich ernsthaft mit Bonsai-Kultur auseinandersetzen möchte.
Zunächst wünsche ich Dir viel Erfolg bei der Anzucht!
Viele Grüße,
Markus

Edit: Okay, hab das mit der Hitzeeinwirkung auf die Zapfen gerade nachgelesen. Schadet vermutlich also nicht, ist aber wie gesagt nicht zwingend erforderlich, um an die Samen zu kommen.
Azubi
Azubi
Beiträge: 21
Registriert: Do 17 Okt, 2013 14:39
Geschlecht: männlich
Renommee: 0
Blüten: 0
Vielen Dank schon mal für deine Antwort bis jetzt!
Gibt es denn jemanden, der das mit dieser Kühlschrankmethode gemacht hat hier?!
Also nun vorher oder hinterher in Wasser legen?
Der Kühlschrank soll ja den Winter simulieren, da die Samen erst im Frühjahr keimen sollen und die Keimlinge nicht schon im Winter dann sterben, weil sie schon im Herbst angefangen haben zu wachsen.
Benutzeravatar
Hauptgärtner
Hauptgärtner
Beiträge: 379
Registriert: So 22 Sep, 2013 19:14
Wohnort: Rosengarten, 87 m ü. NN, USDA 7b
Blog: Blog lesen (2)
Geschlecht: männlich
Renommee: 9
Blüten: 90
Ich hab das schonmal gemacht, im März/April d. J. Habe 25 Samen zuerst gewässert, dann in Anzuchterde gesät und 2 Wochen in den Kühlschrank gestellt. Hatte irgendwo gelesen, daß diese relativ kurze Zeit ausreicht. Funktioniert hat es aber leider nicht!
Anderen Quellen zufolge ist eine Stratifikation beim Riesen-Mammutbaum gar nicht erforderlich, man kann direkt bei Raumtemperatur aussäen. Das habe ich aber noch nicht getestet.
Wenn Du stratifizieren willst, müssen die Samen währenddessen feucht sein, sonst bringt das gar nichts. Versuchen könnte man es auch mit feuchtem Torfmoos (Sphagnum). Also Moos wässern, bis es feucht ist, aber nicht triefend naß. Dann Samen rein und ab in den Kühlschrank. Ich glaube, ich gehe gleich mal in den Keller, um zu sehen, ob ich auch noch Samen habe...

Hier steht auch etwas über die Stratifikation - m. E. aber nicht richtig, da von einer Wässerung nach der Kältephase die Rede ist. Schließlich möchte ich noch auf diesen seitenstarken Thread verweisen. Da sollte eine Menge zur Anzucht von Mammutbäumen zu finden sein. Viel Spaß beim Lesen :twisted:
Benutzeravatar
Hauptgärtner
Hauptgärtner
Beiträge: 379
Registriert: So 22 Sep, 2013 19:14
Wohnort: Rosengarten, 87 m ü. NN, USDA 7b
Blog: Blog lesen (2)
Geschlecht: männlich
Renommee: 9
Blüten: 90
Kleiner Nachtrag, bin bei der Durchsicht alter Lesezeichen auf eine Seite gestoßen, die für Dein Vorhaben hilfreich sein dürfte:
Sequoiadendron Anzucht
Good luck!
Benutzeravatar
Hauptgärtner
Hauptgärtner
Beiträge: 379
Registriert: So 22 Sep, 2013 19:14
Wohnort: Rosengarten, 87 m ü. NN, USDA 7b
Blog: Blog lesen (2)
Geschlecht: männlich
Renommee: 9
Blüten: 90
Moin!
Kann mir bitte jemand erläutern, warum Patricks Thread an einen völlig andersartigen Beitrag in einem anderen Bereich geheftet wurde? Das erleichtert das Wiederfinden nicht gerade! Mußte nach meinen eigenen Beiträgen suchen, um das Thema wiederzufinden. Inhaltlich finde ich das auch wenig sinnvoll, denn Fuchs hat hier dankenswerterweise allgemeine Informationen über drei verschiedene Arten von Mammutbäumen zusammengestellt, wohingegen Patrick eine spezifischere Frage gestellt hat (bezüglich seines bisherigen Vorgehens zur Anzucht sowie zur Bonsai-Eignung einer Mammutbaum-Art). Das hätte man m. E. nicht zusammenwürfeln müssen.
Gruß,
Markus
Benutzeravatar
bon coeur de green
bon coeur de green
Beiträge: 23848
Bilder: 24
Registriert: So 28 Mai, 2006 13:16
Wohnort: Thüringen 180 m ü.NN USDA-Zone 6b
Geschlecht: weiblich
Renommee: 96
Blüten: 49465
Dieser Thread hier ist die Fortsetzung des von dir oben genannten seitenstarken Threads zu dem Mammutbäumen.
Er beginnt jetzt hier mit dem Anzuchtbeitrag von Fuchs und da passt ja die Anzucht von Jesolo1990 recht gut dazu, der von einem Bonsai noch weit entfernt ist. :wink:
Hauptgärtner
Hauptgärtner
Beiträge: 100
Bilder: 9
Registriert: Fr 03 Mai, 2013 9:58
Wohnort: nähe Cottbus (USDA: 7a)
Geschlecht: männlich
Renommee: 9
Blüten: 90
Hallo an alle

da möchte ich mal wieder zum Thema BM, zur meiner Aufzucht , zusammenfassen.
Viel hat sich bei mir getan, auch besonders viele ausfälle dies Jahr, bald mehr noch als letztes Jahr
Ob es an das Wetter lag, wer weiß, es war besonders viel Grauschimmel Befall, die meisten Verluste waren um den Monat Juli.
Auch meine zweijährigen BM (aufzucht März 2013) hatten viel grau schimmel zweige.
einzig die Überleben BM sind guter dinge,

Leider gab es bei mir im Umfeld, eine nicht weniger üble Hass-attake auf ein meiner damals gekauften BM (höhe über 1,10m)
Da ich nur im besitzt eines Pachtgarten bin, kann ich kein BM privat auspflanzen.
Doch in der Gartenanlage wurde mir seitens des Vorstands gefragt ob ich ein BM auf die große Vereinswiese setzten würde.
Ums mal kruz zufassen mit Belehrung und das ganze, hab ich doch mit Freude zugestimmt.
Nun das hat sich leider als Fehler entpuppt, das es scheinbar einige wenige Pachter von uns in unsere Anlage ein hass auf mich haben.
So deute ich das nach heutiger Sicht, hat er sich daran ausgelassen. Die wussten ja alle bei uns das der BM von mir stammt.
naja Feigheit wird bei uns schon immer ganz groß geschrieben ...... nun will ich mal nicht weiter drauf eingehen.


nun wünsch ich allen ein schöne Zeit. und noch ein paar bilder (beweißbilder)
Bilder über Mammutbäume - Sequoiadendron, Sequoia, Metasequoia von Fr 05 Sep, 2014 22:02 Uhr
DSC02879.JPG
der selbe "3/11" heute 47,5 cm
DSC02519.JPG
und der 3/11 zum anfang des Jahres, höhe 25,5
DSC02514.JPG
3/14 um März 2014 damals keine 29cm
DSC02875.JPG
3/14 zum 01.09.14 höhe über 58cm
DSC02768.JPG
pflanzzeit des BM in der Gartenanlage ...
DSC02772.JPG
....Standzeit....
DSC02881.JPG
....ohne Worte... was soll das !!!...
Azubi
Azubi
Beiträge: 21
Registriert: Do 17 Okt, 2013 14:39
Geschlecht: männlich
Renommee: 0
Blüten: 0
Wollte euch nur mal informieren, dass bei mir im Topf was wächst :)
Benutzeravatar
Azubi
Azubi
Beiträge: 35
Registriert: Mo 25 Mär, 2013 12:44
Wohnort: Rhein-Main
Geschlecht: männlich
Renommee: 0
Blüten: 0
Hallo Patrick,
Ganz wichtig beim BMB ist die Auswahl der Zapfen. Die müssen noch grün sein und noch "geschlossen". Bei allem was schon braun ist und auf dem Boden liegt ist die Keimchance fast null weil diese Zapfen schon monatelang offen am Baum hingen bevor sie runterfallen. Am besten ist es man sucht nach einem Sturm nach grünen Zapfen oder nach abgebrochenen Ästen an denen Zapfen hängen.

Stratifikation: ca. 3 Wochen im Kühlschrank. Mit einem feuchten Tuch z.B. im Beutel oder Tuppercontainer.
Ansonsten viel Glück bei der Aufzucht!
Benutzeravatar
Obergärtner
Obergärtner
Beiträge: 825
Registriert: Do 28 Mär, 2013 7:56
Wohnort: Nähe Münchens
Renommee: 21
Blüten: 9866
Hallo Zusammen,


ich habe Berg- und Küstenmammutbäume ausgesät und nach etwa 10 Tagen haben sie gekeimt. Einige säte ich in einem Zimmergewächshaus, einige in Perlite in einem Feinkostbehälter. Die Küstenmammutbäume keimten besser in den Perliten im Feinkostbehälter, auch die Bergmammuts keimten darin sehr gut. Hier ein paar Fotos, aber die sind leider weniger gut.

Bild

Das sind die Berg-Mammuts im Zimmergewächshaus

Bild

Küsten-Mammuts


Bild


Im Vordergrund des letzten Bildes sind Riesen-Thujen (Thuja plicata).


LG, Siegi
Hauptgärtner
Hauptgärtner
Beiträge: 100
Bilder: 9
Registriert: Fr 03 Mai, 2013 9:58
Wohnort: nähe Cottbus (USDA: 7a)
Geschlecht: männlich
Renommee: 9
Blüten: 90
Hallo Siegi

Bei deine Bildern, komm bei mir auch der Juckreiz in den Fingern.

Möge aber dir vllt ein Tip geben,... ich sehe im ersten Bild diverse MB schräg stehend oder gar liegend.
Da schaut die Wurzel zum Großteil frei. Versuche mal die MB mal anzuhäufeln und etwas gerade zurichten.
Geschieht das nicht, ist die Gefahr sehr hoch das diese im wenigen Wochen eingehen, denn die Wurzel ist im diesen alter noch sehr empfindlich, dass ist vllt so zu vergleichen, als ob bei dir die Zähne der Zahnhals frei liegt.
Das klappt schon irgenwie, die wachsen anschließen gleich viel besser, ich hab das auch schon paar mal durch.
Ursache ist eigentlich nur wenn die MB keimen, kommt die Wurzel nicht gleich in den Boden, so schiebt er und schiebt, bis er die Wurzel doch noch durch die Erdschicht drückt, nur das was oben frei liegt bleib frei ... und diese MB sind in der Freien Natur ausgeliefert.
ich weiß andere würden sagen Natürliche auslese aber ich nenne das auch Pech gehabt für genau diesen BM, der halt nur am falschen platz liegt/gelegen hat.

schöne Zeit
gruß Yul
Benutzeravatar
Obergärtner
Obergärtner
Beiträge: 825
Registriert: Do 28 Mär, 2013 7:56
Wohnort: Nähe Münchens
Renommee: 21
Blüten: 9866
Hallo Yul,


danke für die genaue Information und den Tip. Ich denke auch, weil ich diesmal probehalber ein gröberes Anzuchtsgranulat verwendete, sind soviele BMB schräg gewachsen oder umgefallen. Die Wurzeln dringen bei feinerem Substrat einfach besser in die Erde ein. Zeitgleich säte ich die Berg- und Küsten-Mammuts auf Perlite in Feinkostbehältern aus und erzielte eine viel höhere Keimquote. In den Perliten gab es kein schräges Wachstum oder umkippen. Man muss diese Sämlinge nur viel früher pikieren, da die Perlite Nährstofffrei sind.

Schöne Grüße,

Siegi
Nächste

Zurück zu Beliebte Pflanzen & Erfahrungen

 


Verwandte Fragen & Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag

Mammutbäume - Sequoia, Sequoiadendron, Metasequoia von argento, aus dem Bereich Beliebte Pflanzen & Erfahrungen mit 1063 Antworten

1 ... 69, 70, 71

1063

228501

Sa 19 Jul, 2014 18:15

von gudrun Neuester Beitrag

Mammutbäume eingegangen von as206, aus dem Bereich Samen & Anzucht & Vermehrung mit 20 Antworten

1, 2

20

9409

So 14 Jan, 2007 13:39

von molllie357 Neuester Beitrag

Mainau Mammutbäume? von michel walldürn, aus dem Bereich New GREENeration mit 11 Antworten

11

4267

Di 21 Jan, 2014 20:48

von Hesperis Neuester Beitrag

Mammutbäume braune Spitzen von Ringingen, aus dem Bereich Pflanzenkrankheiten & Schädlinge mit 26 Antworten

1, 2

26

25372

Mo 22 Mär, 2010 17:01

von gürkchen Neuester Beitrag

Meine Mammutbäume sterben! von youdiss, aus dem Bereich Pflanzenkrankheiten & Schädlinge mit 6 Antworten

6

3629

Mo 27 Aug, 2007 17:44

von Windows-user Neuester Beitrag

Mammutbäume wann pikieren von Stefan S, aus dem Bereich Samen & Anzucht & Vermehrung mit 1 Antworten

1

1763

Do 08 Jan, 2015 18:47

von metallurgy Neuester Beitrag

Metasequoia Tagebuch von cushi0n, aus dem Bereich Samen & Anzucht & Vermehrung mit 5 Antworten

5

3562

So 17 Feb, 2008 19:52

von cloud Neuester Beitrag

was ist das? Metasequoia glyptostroboides von Biofreak, aus dem Bereich Pflanzenbestimmung & Pflanzensuche mit 9 Antworten

9

2815

Mo 06 Jun, 2011 11:54

von DoSie Neuester Beitrag

Junge Mammutbäume verblasst/ bräunlich von Leandrino, aus dem Bereich Pflanzenkrankheiten & Schädlinge mit 1 Antworten

1

496

Fr 16 Nov, 2018 0:59

von matucana Neuester Beitrag

Sequoia Pflege von mamue, aus dem Bereich Samen & Anzucht & Vermehrung mit 8 Antworten

8

11864

So 04 Feb, 2007 19:27

von Junie Neuester Beitrag

 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Beachte auch zum Thema Mammutbäume - Sequoiadendron, Sequoia, Metasequoia - Beliebte Pflanzen & Erfahrungen - GREEN24 das Angebot in den Shops ,dort kannst du einfach online bestellen und günstig kaufen. Wir garantieren günstige Preise und einen schnellen Versand. Oft gibt es zu Mammutbäume - Sequoiadendron, Sequoia, Metasequoia dort auch Erfahrungen oder Händler, einen Großhandel der metasequoia im Preisvergleich noch billiger anbietet.