Anmelden
Switch to full style
Tipps zur Pflege, Vermehrung, Aufzucht von Pflanzen aus Saatgut ...

Worum geht es hier:

Vermehrung, Anzucht und Aufzucht von Pflanzen...
Vermehrungsarten (wie kann ich eine Pflanze vermehren), Saatgut (in welcher Erde, wie zur Keimung bringen, Samen ernten), Aussaat (wann aussäen, Temperatur zum Keimen, wie viel Licht und Luftfeuchtigkeit, welches Wasser und wie oft gießen), Pikieren (wann teilen, Wurzeln trennen und vereinzeln, wie und wann umpflanzen), Stecklinge (wann schneiden und wie anschneiden), Anzucht (welches Substrat, im Gewächshaus oder Freiland), Düngen von jungen Pflanzen, Blüte und Frucht (wann kommt das erste Blatt, die erste Blüte oder Früchte).
Antwort erstellen

Pinus jeffrey

Di 18 Jun, 2013 21:19



hallo Forum !
Ich habe in meiner Nähe eine grosse Jeffreys Kiefer entdeckt und würde diese gerne vermehren .
Wie soll ich am besten vorgehen ? Soll man die Zapfen schon ernten bevor die Samen ausfallen ?
muss man stratifizieren ? Wär schön wenn jemand eine Anleitung geben könnte wie man bei dieser Art am besten vorgehen sollte ! Vielen Dank !
Gruss , Horst

Fr 21 Jun, 2013 21:02

Servus Horst,


das ist ja sehr interessant. Eine Jeffrey-Kiefer also und noch eine ältere dazu! Leider muss ich Dir sagen, dass Deine Chance sie durch Samen zu vermehren, sehr gering ist, da einzelne Bäume nur minderwertiges Saatgut hervorbringen. Dies trifft auf fast alle Baumarten zu. Du kannst versuchen Stecklingsvermehrung zu versuchen, aber auch dabei stehen die Chancen eher schlecht. Abmoosen ist schwierig, weil der Baum ja wahrscheinlich unter öffentlicher Beobachtung steht und diese Aktion sicher Aufmerksamkeit erregt.
Auf alle Fälle musst Du den Samen stratifizieren, ich würde ihn sogar 2-3 Monate in feuchtem Sand im Kühlschrank lassen. Seis wie es sei, da hast Du wirklich einen besonderen, hier nicht alltäglichen Baum entdeckt. Auf alle Fälle wünsche ich Dir bei Deinem Unterfangen viel Erfolg!

Schöne Grüße, Siegi

Sa 22 Jun, 2013 0:16

hallo siegi
der baum ist ganz schön gross - stammdurchmesser bestimmt 50cm . ein freund hat mich darauf aufmerksam gemacht - er kennt nämlich den besitzer gut . er sagte einmal sei einer im garten ausgekeimt und wurde zu spät bemerkt und abgemäht . alle versuche des besitzers den baum zu vermehren seien bisjetzt gescheitert - daher möchte ich nun die sache probieren . heute habe ich den baum wieder gesehen - sind viele zapfen drauf - auch schöne grosse exemplare ( 20cm ca )
ich werde heuer wohl an viele samen kommen und möchte möglichst zielführend vorgehen , daher meine frage hier . der besitzer ist wohl nicht sehr versiert und hat die samen sicher ohne stratifizieren eingepflanzt .
obwohl deine aussagen nicht gerade sehr ermutigend sind gehe ich voller ehrgeiz an diese herausforderung heran . wenn noch jemand gute tipps hat - immer her damit !
vielen dank !
mfg horst

Sa 22 Jun, 2013 7:01

Achte drauf, dass die Zapfen/ Samen auch richtig reif sind, und ernte sie nicht vorzeitig. Das erhöht die Chancen auf eine gute Keimfähigkeit. :wink:

Stratifizierung erhöht die Keimfähigkeit ebenfalls deutlich (wie schon geschrieben). Eventuell kannst du auch einfach einen Topf mit Samen über den Winter im Garten eingraben, dann haben sie eine ganz natürliche Kälteperiode. Literatur zur Vorbehandlung (leider in Englisch...)

Auch noch interessant: >>> LINK oder hier >>> LINK

Sa 22 Jun, 2013 9:35

Hallo Zusammen,


ja, stimmt natürlich, die Zapfen sollten reif sein. Ab September kannst Du dann verholzt Aussehende ernten. Das wundert mich aber, dass diese einzelne Jeffrey-Kiefer sich einmal natürlich vermehrt hat. Könnte natürlich auch ein Sämling eine Föhre gewesen sein, denn bei so kleinen Bäumchen ist die genaue Art schwer festzustellen.

Aber, wenn es Dir möglich ist, fotografiere mal den Baum und stell ein Bild von ihm ein :) !

Schöne Grüße, Siegi

So 23 Jun, 2013 19:56

hallo
resa - danke für die links , sind extrem ausführlich !
ich werde demnächst mal ein foto machen . zur sicherheit habe ich mir in der baumschule gleich mal ne jeffreyis kiefer bestellt - falls meine versuche scheitern sollten ! (80-100cm / 66 euro )
laut meinem freund sollen die grössten zapfen die er von diesem baum gesehen hat um die 30 cm messen - klingt super !
der baum muss übrigens hart im nehmen sein - er steht im nördlichsten teil österreichs mit rauem klima - ständig früh- und spätfröste , tiefsttemperaturen bis minus 35 grad möglich !
jetzt heisst es ohnedies mal warten bis die zapfen reif sind und ich samen bekomme .
danke jedenfalls für eure hilfe !
gruss
horst
Antwort erstellen