Anmelden
Switch to full style
Braune Blätter, kleine Tierchen, was tun, wenn Schadbilder auftreten ...

Worum geht es hier:

Krankheit oder Schädling? Braune Blätter, kleine Tiere, was tun...
Neben den verbreiteten Schädlingen wie Blattläuse, Spinnmilben, Wollläuse, Schmierläuse, Schildläuse, Thripse, Weiße Fliege und Trauermücken gibt es auch häufige Pilzerkrankungen wie echten und falschen Mehltau, Rost und Schimmel, die zu Flecken und Schäden an der Pflanze führen. Neben den chemischen Mitteln wie Insektizide und Fungizide gibt es auch oft gute Hausmittel zu Bekämpfung der Krankheiten oder Schädlinge. Ein optimaler Standort bezüglich Licht und Boden, die richtige Erde oder ein neues Substrat sowie regelmäßiges Düngen können eine Pflanze stärken und unanfälliger gegen Schädlingsbefall und Krankheiten machen.
Antwort erstellen

Oregano - hellbraune Flecken und schwarze Punkte

Mi 28 Aug, 2013 15:15



Hallo allerseits,

ich habe immer Ärger mit meinem Oregano. Am Anfang sieht er immer perfekt aus.

1. Nach ca. 2-3 Monaten fängt es bei den untersten Blättern an. Sie bekommen auf der Unterseite hellbraune Flecken. Auf diesen befinden sich kleine schwarze Punkte. Schädlinge kann ich nicht entdecken.
Nach und nach breitet sich das immer weiter zu den oberen Blättern aus. Irgendwann ist die ganze Pflanze betroffen. Nur ganz wenige von den kleinen, frischen Blättern eben nicht.

Ich habe die Pflanze schon im Hagebaumarkt "vorgestellt". Dort meinte der Experte dann, dass die Pflanze mit der Pflanze alles in Ordnung sei, man müsste nur eben alle paar Wochen die Blätter abschneiden, da diese sonst eben verderben und damit die Pflanze neue Kraft erhält.
Und so habe ich die Pflanze vor ca. 4 Wochen komplett runtergeschnitten und das Fleckenproblem trat nun bereits nach einigen Tagen auf. Und mittlerweile ist schon wieder ein Großteil der Blätter von dieser Krankheit betroffen.
Ich habe mich schon mehrere mal tot gegoogelt. Am ehesten könnte ich mir vorstellen, dass es eine Pilzerkrankung ist. Und irgendwo hatte ich gelesen, dass ein Fungizid hilft. Ist das richtig?

2. Einige der Blattspitzen sind dunkelbraun/trocken. Ich dachte erst, dass die Pflanze überkalkt wäre, weil die Blätter zunächst auch recht pfahl aussahen. Ich habe dann mit etwas schwefelsaurem Ammoniak gedüngt. Die Blätter haben jetzt eine schöne grüne Farbe, aber die Blattspitzen werden immer noch so komisch. Ist es jetzt wieder zu sauer oder zuviel direktes Sonnenlicht?

3. Die Blätter, vor allem die oberen sehen etwas kräuselig aus.

Fotos siehe hier:
http://www.total-reality.de/blog/pilzkr ... m-oregano/

Vielen Dank schon mal und viele Grüße
Christian

Do 29 Aug, 2013 21:16

ich denke da an spinnmilben. ich hatte vor jahren einmal mit Oregano probiert, aber der hatte ratz-fatz spinnmilben. spinnmilben machen so ein bild. :-k zumindest ein ähnliches. die trockenen spitzen sind trockene luft. du hast den drin stehen oder? am besten sind kräuter nach meinen Erfahrungen tatsächlich draußen im garten aufgehoben. dort sind sie wind und wetter ausgesetzt und können ggf. auch Nützlinge anlocken mit solchen problemchen...der boden bei Oregano sollte durchlässig sein, nicht klumpig oder sehr nass...sehr feuchte erde und trockene luft ziehen mögen spinnmilben besonders gerne.
gitft brauchste nicht spritzen, das kannst du ja sonst nimmer essen.

*Update 30.08.*

Fr 30 Aug, 2013 1:27

Danke für die Antwort.
Ja der steht drinnen. Trockene Luft... Das kann sein. Ich hatte die Pflanze nicht mehr besprüht und recht trocken gehalten seitdem diese Flecken und Punkte zu sehen waren. Ich dachte eben, dass das eine Pilzkrankheit oder Blattfleckenkrankheit wäre, die von zuviel Feuchtigkeit herrührt.

Ich hatte einen anderen Oregano letztes Jahr draußen, aber da hab ich mir dann Thripse und Trauermücken eingefangen. Außerdem will ich das Teil durch den Winter bringen ^^ Und bereits jetzt ist es ja schon ziemlich kalt in der Nacht... also eigentlich jetzt schon zu kalt für Oregano!?

Ich hab Spinnmilben auf einer anderen Pflanze, aber da sind die Blätter dann so rötlich-braun verfärbt. Von daher hatte ich das eigentlich ausgeschlossen, aber du hast vielleicht trotzdem recht, so viel anders sieht es nicht aus. Merkwürdig ist eben nur, dass ich keine Tierchen entdecken kann.

"Sehr feuchte erde und trockene luft ziehen mögen spinnmilben besonders gerne."
Also wäre quasi die Lösung der beiden Probleme, die Pflanze weniger zu gießen und lieber zu besprühen?

*Update 30.08.*
Habe jetzt oben in den Blattspitzen ein kleines Tierchen entdeckt. Vielleicht 6 mm lang und nicht mal 1 mm breit. Farbe ist hellbraun. Keine Flügel und die Beine sind nicht zu erkennen.
Also ich vermute Kräuterblattzikaden oder Springschwänze.

Ist jetzt nur die Frage, ob diese Viecher für Flecken und Kräuselungen verantwortlich sind oder nur für letzteres.
Antwort erstellen