Anmelden
Switch to full style
Braune Blätter, kleine Tierchen, was tun, wenn Schadbilder auftreten ...

Worum geht es hier:

Krankheit oder Schädling? Braune Blätter, kleine Tiere, was tun...
Neben den verbreiteten Schädlingen wie Blattläuse, Spinnmilben, Wollläuse, Schmierläuse, Schildläuse, Thripse, Weiße Fliege und Trauermücken gibt es auch häufige Pilzerkrankungen wie echten und falschen Mehltau, Rost und Schimmel, die zu Flecken und Schäden an der Pflanze führen. Neben den chemischen Mitteln wie Insektizide und Fungizide gibt es auch oft gute Hausmittel zu Bekämpfung der Krankheiten oder Schädlinge. Ein optimaler Standort bezüglich Licht und Boden, die richtige Erde oder ein neues Substrat sowie regelmäßiges Düngen können eine Pflanze stärken und unanfälliger gegen Schädlingsbefall und Krankheiten machen.
Antwort erstellen

Meine Pflanze verliert alle Blätter, was machen?

Di 15 Mär, 2011 11:36



Hallo Leute!

Meine Pflanze, leider weiß ich nicht was es ist, verliert nach 15 Jahren mit einem Mal die Blätter, obwohl sie sonst immer Blätter und fast immer Blüten hat.

Ich gieße sie alle 2 Wochen und hin und wieder mische ich Flüssigdünger unter das Wasser.

Das ganze Problem scheint angefangen zu haben, als ich sie in einen größeren Topf gepackt habe.

Wer kann mir Tipps geben was ich jetzt machen soll?

Danke,
Frank

Bilder
pflanze.jpg
Meine Pflanze

Di 15 Mär, 2011 12:02

Hallo,

die letzten Blätter sehen etwas gelblich aus. Hattest du sie während dem umtopfen mal draußen stehen? Vielleicht war es ihr da zu kalt oder sie hat einen Frostschaden?!

Di 15 Mär, 2011 12:09

Hallo Frank!

Erst mal sieht mir das nach einem Christusdorn Bilder und Fotos zu Christusdorn bei Google. aus.

Ich hab leider nicht so sehr viel Ahnung von Sukkulenten & co., aber ich hätte vermutet, dass ihr das Gießen mit dem Dünger nicht gepasst hat. :-k
Normalerweise ist Substrat ja immer vorgedüngt und dann könnte zu viel Dünger da sein. Deshalb soll man eigentlich bei Pflanzen ungefähr einen Monat lang komplett aufs Düngen verzichten.

Oder es ist doch ein Frostschaden... :-k

liebe Grüße
Henrike

Di 15 Mär, 2011 12:38

Was kann ich denn jetzt machen, damit es ihr wieder gut geht?

Di 15 Mär, 2011 12:39

Würde auch sagen, dass das ein Christusdorn - Euphorbius milii ist.

Wann hast du den denn umgetopft und in was für ein Substrat?
Und: wieviel gießt du alle 2 Wochen? das kann im Winter nämlich sehr viel sein, vor allem, wenn er schon Blätter verloren hat, dann kann er ja nichts mehr verdunsten. Und düngen sollte man im Winter gar nicht (und bei Umtopfen in vorgedüngtes Substrat erst recht nicht).
schau mal hier zur Pflege rein: http://www.zimmerpflanzenlexikon.info/lexikon.php?id=353&modus=1&letter=C

Di 15 Mär, 2011 12:44

Also, vom Substrat her sieht mir das wie Seramis aus :-k
Oder täuscht das auf dem Foto nur?

lG
Henrike

Di 15 Mär, 2011 12:46

Ich habe sie vor 1 Monat frisch in Seramis umgetopft.

Kann ich die Wurzeln checken ob zuviel gegossen wurde?

Di 15 Mär, 2011 12:52

Klar, aus Seramis kannst du ihn ja recht einfach rausholen und dir die Wurzeln mal anschauen (und ggfs. uns zeigen?)
Wusste nicht, ob das nur eine Schicht Seramis oben drüber ist, machen ja einige... Sieht auf dem Bild so aus, als wäre Topf eigentlich ein ganzes Stück tiefer und nur bis zu einer gewissen Höhe Substrat drin.
Wieviel Höhe hatte denn die Wurzeln beim Umpflanzen noch bis zum Topfboden?
Und beim Umtopfen waren die Wurzeln noch ok?

Di 15 Mär, 2011 15:04

Der Christusdorn ist eine sukkulente Pflanze. Als solche sollte sie nach dem Umtopfen zwei Wochen lang nicht gegossen werden, damit die beschädigten Wurzeln verheilen können.
Außerdem sollte so eine Pflanze im Winter fast nicht gegossen und schon gar nicht gedüngt werden.

Man kann die Pflanze vermutlich grundsätzlich in Seramis halten, aber auf dem Photo sieht mir das doch sehr nach einem dieser unsäglichen Pflanzgefäße mit Wasserspeicher aus. Wenn das Seramis, wie ich vemute, von dort unten permanent Feuchtigkeit hochzieht, hat die Pflanze immer "feuchte Füße" - ein Todesurteil für fast jede Sukkulente.

Ich "störe" Pflanzen nur ungern, aber ich würde Marsupilamis Vorschlag folgen und die Pflanze vorsichtig aus dem Substrat nehmen und die Wurzeln überprüfen. Alles, was an den Wurzeln oder den Stämmen "matschig" ist, muß weg.

Lies' Dir mal diese Pflegehinweise zu Deiner Euphorbia milii durch, besonders was das geeignete Substrat und das Gießverhalten betrifft: http://www.zimmerpflanzenlexikon.info/l ... php?id=353
Das dauert nur eine Minuten......

Di 15 Mär, 2011 16:43

Erstmal Danke für die schnellen Reaktionen!

Ich habe noch ein paar Fotos gemacht als ich nach den Wurzeln geschaut habe.

Die großen Tonkugeln stammen noch aus der Zeit als ich die Pflanze gekauft, da stand sie komplett nur in so Tonkugeln und dann habe ich sie irgendwann mal in Seramis umgetopft.

Die Wurzeln sind feucht aber nicht matschig.

Ich gieße auch nie so dass unten im Reservoir sich Wasser sammelt.

Also jetzt erstmal ein paar Woche nicht mehr gießen? Oder was sind die Expertentipps?
Bilder
pflanze2.jpg
pflanze3.jpg
pflanze4.jpg
Antwort erstellen