Anmelden
Switch to full style
Braune Blätter, kleine Tierchen, was tun, wenn Schadbilder auftreten ...

Worum geht es hier:

Krankheit oder Schädling? Braune Blätter, kleine Tiere, was tun...
Neben den verbreiteten Schädlingen wie Blattläuse, Spinnmilben, Wollläuse, Schmierläuse, Schildläuse, Thripse, Weiße Fliege und Trauermücken gibt es auch häufige Pilzerkrankungen wie echten und falschen Mehltau, Rost und Schimmel, die zu Flecken und Schäden an der Pflanze führen. Neben den chemischen Mitteln wie Insektizide und Fungizide gibt es auch oft gute Hausmittel zu Bekämpfung der Krankheiten oder Schädlinge. Ein optimaler Standort bezüglich Licht und Boden, die richtige Erde oder ein neues Substrat sowie regelmäßiges Düngen können eine Pflanze stärken und unanfälliger gegen Schädlingsbefall und Krankheiten machen.
Antwort erstellen

Kranke Heidelbeere - Godronia?

Fr 18 Sep, 2020 20:00



Hallo meine Lieben :)

Mein Name ist Verena und ich habe einen kleinen "Alice im Wunderland" Garten zuhause an der Wohnung in dem ich gerne etwas rumwerkel :mrgreen:

Nun schwächelt leider meine Heidelbeere (Brazelberryv - Jelly Bean)
Sie steht schön sonnig und ich achte darauf, sie nicht zu viel zu gießen....aber man weiß ja nie. Worauf ich gekommen bin ist, dass sie wohl zu windstill steht.

Sie bekommt plötzlich braune richtig knusprige Blätter, treibt aber noch fleißig neue Triebe nach oben aus.
Im Internet gibt es soooo viele Tipps, die aber sehr breit definierbar sind :-D Entweder gießt man zu wenig oder zu viel, düngt zu wenig oder zu viel...

Ich hab nun Sorge, dass es Triebsterben ist :cry: Ich stand heute im Baumarkt schon vor dem Regal mit den Pilzmitteln, hab aber dann nochmal überlegt, dass ein guter Rat erstmal besser wäre
Sicherheitshalber habe ich bereits stark betroffene Zweige abgeschnitten und einige Blätter entfernt

Könnt ihr mir dabei helfen?

Bilder
IMG_3702.jpeg

Re: Kranke Heidelbeere - Godronia?

Fr 18 Sep, 2020 20:44

Hallo Verena

Heidelbeere, sonnig auf heissem Boden – da geht bei mir eine Augenbraue hoch. Da haben wir's doch: :-s Heidelbeeren bewohnen eher feuchte und eher kühle Standorte, vorzugsweise als Unterwuchs in lichten Wäldern, an Waldrändern oder in feuchten Wiesen. Meine Heidelbeeren stehen auf der Nordterrasse an der Hauswand in grossen Kübeln, sodass sie nicht zu heiss bekommen und nicht zu schnell austrocknen.

Dann sehe ich Blätter, die einen deutlichen Nährstoffmangel zeigen – meines Erachtens Eisenmangel. Was mich zusammen mit den rotbraunen Blattnekrosen fragen lässt: Steht die Heidelbeere denn in geeignetem Milieu? Moorbeeterde und möglichst kein Kalk im Giesswasser sollte es sein, als Dünger idealerweise ein sauer wirkender «Rhododendrondünger».

LG
Vroni

Re: Kranke Heidelbeere - Godronia?

Fr 18 Sep, 2020 20:53

Ich hab mich beim einsetzen an die Angaben der Seite Von brazle berry gehalten :/

Ich hab sie direkt in Rhodo Erde gepflanzt und der Heidelbeere Dünger aus dem Shop hier ist auch schon unterwegs :) Habe eindeutig unterschätzt, wie schnell ich sie düngen muss, da ich sie erst vor 4 Monaten gekauft habe :/
Da stand sonniger, windgeschützter Standort :-D dann parke ich den Kübel mal lieber um :) Gießwasser bekommt sie seit einem Monat etwa Regenwasser :)
Doofe Frage, aber würde Britta Wasser (diese Wasserfilter) auch funktionieren?

Danke auf jeden Fall schonmal für die Antwort :)
Wie du siehst, habe ich viel zu lernen^^

Re: Kranke Heidelbeere - Godronia?

So 20 Sep, 2020 14:01

AsylumEater hat geschrieben:Ich hab sie direkt in Rhodo Erde gepflanzt und der Heidelbeere Dünger aus dem Shop hier ist auch schon unterwegs :) Habe eindeutig unterschätzt, wie schnell ich sie düngen muss, da ich sie erst vor 4 Monaten gekauft habe
Die Pflanzung war ja schon mal richtig. Frische Erde enthält in der Regel einen Nährstoffvorrat für ca. 4 Wochen, steht jeweils auf der Packung drauf.

AsylumEater hat geschrieben:Gießwasser bekommt sie seit einem Monat etwa Regenwasser :)
Doofe Frage, aber würde Britta Wasser (diese Wasserfilter) auch funktionieren?
Regenwasser ist ideal. Beim Filterwasser steht für mich immer die Frage im Raum, ob und wie sich das Natrium (die Filter tauschen Calcium- gegen Natrium-Ionen) auf die Pflanzen auswirkt. Konnte mir bisher niemand beantworten.

Womit wurde sie denn vorher gegossen? Leitungswasser? Kalkhaltigkeit? Wobei ich nicht davon ausgehe, dass das Milieu innert der drei Monate schon gekippt wäre. Daher denke ich eher an Hitzestress. Da es nun aber sowieso Herbst wird und die Blätter bald fallen werden (es ist keine [halb-]immergrüne Sorte, oder?), würde ich mir keine grossen Gedanken mehr machen. Nächsten Frühling schön mit passendem Langzeitdünger für die Saison versorgen, nicht zu heiss-trocken stellen und gut ist, würde ich meinen.

Hmmm, eines fällt mir nun doch noch auf beim nochmaligen Betrachten des Fotos: Was für ein Pflanzgefäss ist das? Was Metallisches (Erwärmung?)? Hat es ausreichend Wasserabzug? :-k

LG
Vroni
Antwort erstellen