Krabbeltierchen im Untersetzer

 
Azubi
Avatar
Beiträge: 4
Dabei seit: 12 / 2012
Betreff:

Krabbeltierchen im Untersetzer

 · 
Gepostet: 05.12.2012 - 12:50 Uhr  ·  #1
Hallo liebe Leserschaft,

meine diversen Küchenkräuter (Estragon, Beifuß, Rosmarin, Thymian, Petersilie, Basilikum, Oregano) haben unter ihren Tonbehältnissen genau die Art Tierchen, die Norbert auf dem Bild "1892a Tiere im Untersetzer.jpg" festgehalten, aber nicht identifizieren hat können. Hier zum Bild: http://green-24.de/forum/files…er_780.jpg

Die Lebewesen sind vor allem im Untersetzer, unter dem Untersetzer (auf dem Tisch etc.) und an den Wänden der Tonbehältnisse. Beim Annähern mit der Hand kriechen sie auch in die Erde (wenn sie zuvor auf der Innenwand waren) oder versuchen zu fliehen. Sie haben grau-dunkle Farbe, sind recht schnell und haben vorne wie zwei Fühlerchen abstehende… Dinger halt. Nach monatelangem Suchen im Netz kann ich hiermit Springschwänze oder irgendwelche Larven ausschließen.

Aber was sind sie und wie kann ich die wieder los werden? Bislang war es meine verzweifelte und nicht erfolgreiche Methode, die Kübel hochzunehmen und die Lebewesen mit dem Finger zu zerquetschen.

Die Pflanzen wachsen beinahe nicht mehr. Einige Kräuterpflanzen trockneten aus, obwohl ich genügend gegossen habe. Ich gehe daher von einem Wurzelschaden aus. An den Blättern – vor allem die von Estragon, Beifuß und Basilikum – sind Spuren wie von Tripsen zu sehen (d.h. kleine schwarze Pünktchen, leere Blattzellen vom Rand, die dann braun werden, bis das ganze Blättchen austrocknet). Ob es zusammenhängt oder ob ich sowohl die noch unbekannten Tierchen als auch Tripse habe, weiß ich nicht.

Bitte helft mir, eine Lösung dafür zu finden und die Pflänzchen zu retten! Da es sich um Würzpflanzen handelt, die zudem in meiner Küche stehen, möchte ich nur ungern künstl. Gifte verwenden. Aber ich bin verzweifelt genug, um dies als letzten Schritt zu unternehmen.

Danke im Voraus!
Hauptgärtner*in
Avatar
Beiträge: 167
Dabei seit: 12 / 2012
Betreff:

Re: Krabbeltierchen im Untersetzer

 · 
Gepostet: 05.12.2012 - 13:35 Uhr  ·  #2
hallo anika,

ich hab leider keine ahnung was das auser springschwänzen seien kann, hätte jetzt auf die getippt.
die kräuter haben ein wurzelschaden weil die tierchen die wurzeln anknabbern, versuch die kräuter weniger zu gießen (so viel wie nötig - so wenig wie möglich) weil die tierchen, ich tippe immer noch auf springschwänze oder nahe verwandte, feucht mögen.

und wenn du die kräuter gießt dann fange nicht das überschüssiges wasser mit übertopf auf, sondern hol die töpfe aus den übertöpfen raus und lass das wasser in die spüle rauslaufen, so hast du auch paar tierchen rausgespüllt.

manchmal richtig viel gießen damit viele tierchen aus der erde rausgespüllt werden und vielleicht in neue erde einpflanzen?

mehr kann man da glaube nicht machen wenn die kräuter noch essen möchte

mfg mursik
Azubi
Avatar
Beiträge: 4
Dabei seit: 12 / 2012
Betreff:

Re: Krabbeltierchen im Untersetzer

 · 
Gepostet: 05.12.2012 - 14:15 Uhr  ·  #3
Danke für die schnelle Antwort, Mursik!

Danke auch für den Tipp mit weniger Gießen, das probiere ich. Allerdings scheint es mir als Lösung a) zu wenig (zu nervig sind die Dinger, als das die Lösung so naheliegend wäre) und b) bin ich mir nicht sicher, ob es sich tatsächlich um die Springschwänze handelt. Falls es doch diese sein sollten, entschuldige ich mich über meine Sturheit und lese die Tipps für Springschwanzbekämpfung.

Hier noch ein gerade aufgenommenes Täterbild:
schaedling2.jpg
schaedling2.jpg (90.57 KB)
schaedling2.jpg
Obergärtner*in
Avatar
Herkunft: zwischen Gießen u. Grünberg Klimazone 7b
Beiträge: 1825
Dabei seit: 02 / 2009

Blüten: 55
Betreff:

Re: Krabbeltierchen im Untersetzer

 · 
Gepostet: 05.12.2012 - 14:39 Uhr  ·  #4
Ich würde sagen, dass die Bilder, die das Netz ausspuckt wenn man nach Springschwänzen sucht schon große Ähnlichkeit mit den Tierchen auf Deinem Bild haben.
Kräuter im Zimmer geht wohl auch auf Dauer nicht gut.
Dann sind die Pflanzen geschwächt und anfällig.
Leider
LG Marion
Azubi
Avatar
Beiträge: 4
Dabei seit: 12 / 2012
Betreff:

Re: Krabbeltierchen im Untersetzer

 · 
Gepostet: 05.12.2012 - 14:59 Uhr  ·  #5
Hallo nochmal,

ok, ich bin überzeugt: Es handelt sich tatsächlich um Springschwänze. Die Wesen, die auf der Seite http://www.collembola.org/ abgebildet sind, kommen schon den meinen sehr nahe. Es gibt ja viele Abarten von ihnen.

Den Trick mit weniger Gießen werde ich befolgen. Auch hier gibt es den Vorschlag mit dem "Fluten": http://www.gartenakademie.rlp….enDocument Doch scheint er auch umstritten zu sein. Was meint ihr?

Ich störe mich tatsächlich am Gekrabele, wie gesagt, die Pflanzen stehen bei mir in der Küche.
Was mich noch mehr stört, sind die angefressenen Blätter – Tripse, wie ich meine (->siehe Bild). Und zu allem Überfluss habe ich auch noch die gute Freundin aller Gärtner_innen: Die Trauermücke umherschwirren. Zwar nicht in allen Kübeln. Und diese Kombination schwächt und schädigt meine Pflanzen.

Entschuldigt also die Wiederholungen aller Threads, hier nochmal zur Zusammenfassung:

Sprungschwänze:
- Pflanzen mehrere Stunden "ersaufen": http://www.zimmerpflanzendoktor.de/spring.htm
- "wenn die weißen dingerchen beim gießen das springen anfangen sind es springschwänze, die ernähren sich von abgestorbenen wurzelteilen, wenn es nicht zu viele sind. wenn du bißchen weniger gießt und die erde nicht zu naß ist reguliert sich das problem von selber. bei mir hat es mal geklappt, da hab ich die erde trocken gehalten (geht halt nur net bei allen) und dann waren sie weg. andere methode wäre die komplett-überflutung (mehrmals), wobei die springschwänze aufschwimmen und weggegossen werden können. danach die erde gut abtrocknen lassen." (Zitat von pokkadis, http://green-24.de/forum/ftopic39946.html)

Fliegen/Maden auf der Erde: -> Trauermücken bzw. -larven
- eine Schicht Sand auf die Blumenerde legen (verhindert die Ablage neuer Eier in die Erde)
- "Neudomück"
- weniger Gießen
- Besprühen der Erdoberfläche mit Knoblauchwasser (= "Knoblauchtee")
- Umtopfen
- Tabak/Zigarettenstummel mit heißem Wasser übergießen und ein paar Stunden einweichen lassen,
dann damit gießen ggs. Pflanzen damit einsprühen (falls Viecher auf den Pflanzen rumkrabbeln).

T(h)ripse -> Fransenflügler
Bislang die beste Zusammenfassung auf http://www.diegruenewelt.de/schaedling/items/thripse.html

Und wenn ich die beiden letzteren weg habe, minimieren sich vllt. auch die Springschwänze, weil weniger abstirbt?
Habt ihr noch Tipps?
Beifußblatt.jpg
Beifußblatt.jpg (527.24 KB)
Beifußblatt.jpg
Azubi
Avatar
Beiträge: 4
Dabei seit: 12 / 2012
Betreff:

Re: Krabbeltierchen im Untersetzer

 · 
Gepostet: 05.12.2012 - 15:12 Uhr  ·  #6
Hallo MaWe, [richtig geschrieben, sorry!]

danke für deine Fernanalyse. Ich habe bereits an nächsten Beitrag gesessen und deine Nachricht erst später gelesen. Ich bin überzeugt, dass du und Mursik recht habt mit den Springschwänzen.
Aber wenn ich die Kräuter wieder rausstelle, erfrieren sie mir! Es muss doch eine Lösung geben, wie man Oregano und Basilikum trotz der Schwäche schädlingsfrei bekommt. Nur muss ich halt an drei Fronten kämpfen…
Obergärtner*in
Avatar
Herkunft: zwischen Gießen u. Grünberg Klimazone 7b
Beiträge: 1825
Dabei seit: 02 / 2009

Blüten: 55
Betreff:

Re: Krabbeltierchen im Untersetzer

 · 
Gepostet: 05.12.2012 - 17:46 Uhr  ·  #7
Hallo Anika,
ist o.k., das geht mir auch oft so.
Ich weiß nicht, welche Art Basilikum Du hast,
ich habe im zweiten Jahr ein Strauchbasilikum "Blue Magic".
Das steht im Sommer draussen und im Winter in der Küche.
Das hat es problemlos überstanden.
Ganz im gegensatz zu der Art, die Du an der Gemüsetheke findest,
die sind viel empfindlicher.
Pflanzendoktor*in
Avatar
Herkunft: Wuppertal
Beiträge: 3051
Dabei seit: 11 / 2009

Blüten: 465
Betreff:

Re: Krabbeltierchen im Untersetzer

 · 
Gepostet: 05.12.2012 - 18:21 Uhr  ·  #8
Hi,

von den aufgekochten Zigaretten würde ich dringend abraten, das ist immens giftig.

Ich kann mir auch nicht so recht vorstellen, dass die Springschwänze die alleinigen Übeltäter sind. Wo stehen die Kräuter denn genau? (In meiner Küche stünden sie zu warm und zu dunkel) Kräuter gehören nach draußen bzw. in den kühlen Wintergarten.
Hauptgärtner*in
Avatar
Beiträge: 167
Dabei seit: 12 / 2012
Betreff:

Re: Krabbeltierchen im Untersetzer

 · 
Gepostet: 05.12.2012 - 18:46 Uhr  ·  #9
hallo,

fluten ist ja fast das gleiche was ich dir schon geraten hab.
immer wieder den topf unter wasserhahn halten und unten rauslaufen lassen.
bei meinem tipp werden die unten rausgeschwämmt und beim fluten - oben.

ich würde aber sagen fürs fluten (paar stunden die töpfe unter wasser lassen) ist jetzt die falsche jahreszeit. die töpfe bleiben zu lange zu nass.
versuch es mal mit springschwanze bischen rausspülen und dann die töpfe so wenig wie möglich gießen.

mit weniger gießen bekommst du die trauermücken auch in den griff.
man kann auch die gelben klebrigen tafelchen aufstellen, oder gelbe schale mit wasser und spüli daneben stellen, oder nur ganz leicht auf die erde oben insektenspray sprühen.
es gibt mittel die aus chrysanthemen blüten gewonnen werden, ich hoffe immer das die weniger schädlich sind wenn ich die verwende

mfg mursik
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Pflanzenkrankheiten & Schädlinge

Worum geht es hier?
Krankheit oder Schädling? Braune Blätter, kleine Tiere, was tun?
Neben den verbreiteten Schädlingen wie Blattläuse, Spinnmilben, Wollläuse, Schmierläuse, Schildläuse, Thripse, Weiße Fliege und Trauermücken gibt es auch häufige Pilzerkrankungen wie echten und falschen Mehltau, Rost und Schimmel, die zu Flecken und Schäden an der Pflanze führen. Neben den chemischen Mitteln wie Insektizide und Fungizide gibt es auch oft gute Hausmittel zu Bekämpfung der Krankheiten oder Schädlinge. Ein optimaler Standort bezüglich Licht und Boden, die richtige Erde oder ein neues Substrat sowie regelmäßiges Düngen können eine Pflanze stärken und unanfälliger gegen Schädlingsbefall und Krankheiten machen.

Aus unserem Shop

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.