Kompost bzw. Fertigkomposter

 
Hauptgärtner*in
Avatar
Beiträge: 120
Dabei seit: 05 / 2008
Betreff:

Kompost bzw. Fertigkomposter

 · 
Gepostet: 16.02.2009 - 19:11 Uhr  ·  #1
Ich hoffe in der richtigen Kategorie gelandet zu sein.

Mir ist schon öfters ein grüner großer Kasten auf einem Grundstück aufgefallen an dem ich immer auf dem Weg zur Bushaltestelle vorbeikomme. Das Grundstück liegt erhöht und der "Kasten" so quasi in Nasenhöhe.

Nun habe ich das Ding als Komposter entlarvt und mich gewundert das nix stinkt. Ich kenn nämlich nur den Kompost aus dem Schrebergarten meiner Eltern und im Sommer war es unmöglich auf dieser Seite des Gartens zu sitzten. Na ja und besonders hübsch sah es halt auch nicht aus.

Nun möchte ich mir auch so einen Thermo-Schnellkomposter kaufen, denn da hat auch die Vermieterin nix dagegen.

Wer hat denn Erfahrung damit? Den ich gesehen habe gibt es jetzt z.B in 500 und 680l, keine Ahnung wie groß der dann von den Außenmaßen ist.

Gilt je größer desto besser? Auch habe ich mal gelesen Kompost sollte nach unten offen sein, hier steht in der Beschreibung "mit Bodenplatte".

Und wenn ich den Komposter dann habe. Wie fange ich an? Habt Ihr erst mal ein bißchen Erde (mit Regenwürmern) eingefüllt und dann angefangen reinzuwerfen was gerade da war (und natürlich auch hinein gehört)?
Druidin
Avatar
Herkunft: Köln USDA-Zone 8a
Beiträge: 28557
Dabei seit: 10 / 2006

Blüten: 59098
Betreff:

Re: Kompost bzw. Fertigkomposter

 · 
Gepostet: 16.02.2009 - 19:57 Uhr  ·  #2
Ich würde sagen, umso grösser, desto besser. Es ist aber auch von deinem Kompostverbrauch und dem Matrial, das zum Kompostieren anfällt, abhängig.

Die Bodenplatte sollte auf jeden Fall durchlässig für Bodenlebewesen sein, sonst würde ich lieber ein anderes Modell nehmen. Ich kann dir nur raten, einen hochwertigen (evtl. etwas teureren) Thermokomposter zu wählen. Ich war mit den Billigpodukten nicht zufrieden.

Zu Beginn gibst du etwas groberes Material (Zweige, Gehölzschnitt) hinein, dann in verschiedenen Schichten andere Grünabfälle. Auf keinen Fall gekochtes oder Fisch- und Fleischabfälle. Kaffesatz, Filtertüten und in geringem Umfang auch Papier dürfen in den Komposter. NIcht zu viele Zitrusschalen, aber Eierschalen und etwas Hornspäne. Ein bisschen Schnellkomposter kannst du auch regelmässig überstreuen.
Rasenschnitt darf nicht in zu dicken Schichten eingebracht werden und Falllaub kompostiert man lieber extra.
Gärtner*in
Avatar
Herkunft: Wien
Beiträge: 56
Dabei seit: 01 / 2009
Betreff:

Re: Kompost bzw. Fertigkomposter

 · 
Gepostet: 19.02.2009 - 20:26 Uhr  ·  #3
Die Größe hängt eigentlich immer vom Eigenbedarf und gegebenem Standort ab.

Ich hatte mal das Experiment eines Balkonkomposters gestartet und war auch angenehm überrascht.
Auf kleinstem Platz gab es keine Geruchsbelästigung und gegen Herbst wuchsen darin sogar Kartoffeln

Meiner bestand aus einer einfachen, löchrigen Holzkiste mit Beinen und Deckel, in deren Boden ich zusätzliche Löcher für Belüftung gebohrt hatte.
Damit nichts durch die Löcher rutschte, kleidete ich die komplette Kiste mit Gartenvlies aus.
Auf den Boden kamen dann einige zerkleinerte Äste und Zweige von meinem Ficus, der zu der Zeit einen Schnitt bitter nötig hatte, zusammen mit unbehandeltem Kleintierstreu und Pappkartonschnipseln (den Tip hatte ich aus einer pdf Datei über Kompostierung auf dem Balkon).

Wenn man Geruchsbelästigung umgehen möchte, sollte man alles vermeiden was stark gährt, wie z.B. Kohl.
Und wie schon erwähnt Tierabfälle und gekochtes, das lockt oft Ratten und andere streunende Tiere an.
Hauptgärtner*in
Avatar
Beiträge: 120
Dabei seit: 05 / 2008
Betreff:

Re: Kompost bzw. Fertigkomposter

 · 
Gepostet: 19.02.2009 - 22:12 Uhr  ·  #4
Danke für die vielen Tips. Ich hab mir jetzt einfach mal den Komposter bestellt. Mal schauen.
Obergärtner*in
Avatar
Herkunft: linz/ö
Beiträge: 1956
Dabei seit: 02 / 2007
Betreff:

Re: Kompost bzw. Fertigkomposter

 · 
Gepostet: 20.02.2009 - 08:45 Uhr  ·  #5
keine angst - er funktioniert mit bodenplatte, selbst wenn sie vollkommen undurchlässig wäre, genauso gut wie ohne. Die platte hat auch vorteile: nagetiere werden abgehalten und der inhalt kann leichter entnommen werden.

Bei eierschalen heisst es vorsichtig sein: sie verändern den pH wert (nach oben). Wenn du also einen kalkhaltigen boden hast, würde ich darauf verzichten.

Ansonsten schliesse ich mich dem bisher gesagten an.
Hauptgärtner*in
Avatar
Beiträge: 120
Dabei seit: 05 / 2008
Betreff:

Re: Kompost bzw. Fertigkomposter

 · 
Gepostet: 24.02.2009 - 17:21 Uhr  ·  #6
Ich bin ja mal gespannt wann der Fertigkomposter geliefert wird. Hoffentlich hab ich den für unseren kleinen Garten nicht zu groß gewählt.

Verrotten Filtertüten auch? Es steht dazu nichts auf der Kaffee- bzw. Teefiltertütenpaketen.

Also kommt der Tee bzw. Kaffeesatz bei Euch mit oder ohne Filtertüte auf den Kompost?
Hauptgärtner*in
Avatar
Herkunft: Schelklingen
Beiträge: 129
Dabei seit: 08 / 2008
Betreff:

Re: Kompost bzw. Fertigkomposter

 · 
Gepostet: 24.02.2009 - 17:31 Uhr  ·  #7
Also bei mir verrotten die Filtertüten ganz gut. Und es ist einfacher die Filtertüten komplett hineinzuwerfen als zu trennen. Und ich verwende nur ungebleichte Tüten (was vermutlich nichts mit dem verrotten zu tun hat)
Obergärtner*in
Avatar
Herkunft: Allgäu 556m ü. NN
Beiträge: 2405
Dabei seit: 04 / 2007
Betreff:

Re: Kompost bzw. Fertigkomposter

 · 
Gepostet: 25.02.2009 - 15:10 Uhr  ·  #8
Kaffeefilter landen bei uns auch komplett mit Inhalt auf dem Kompost. Regenwürmer stehen drauf, hab ich mir sagen lassen.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Tipps & Tricks

Worum geht es hier?
Tipps & Tricks für Haus & Garten...
Hilfe und Beispiele für die alltäglichen Projekte und kleinen und großen Probleme mit der Natur und Technik.

Aus unserem Shop

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.