Anmelden
Switch to full style
Tipps zur Pflege, Vermehrung, Aufzucht von Pflanzen aus Saatgut ...

Worum geht es hier:

Vermehrung, Anzucht und Aufzucht von Pflanzen...
Vermehrungsarten (wie kann ich eine Pflanze vermehren), Saatgut (in welcher Erde, wie zur Keimung bringen, Samen ernten), Aussaat (wann aussäen, Temperatur zum Keimen, wie viel Licht und Luftfeuchtigkeit, welches Wasser und wie oft gießen), Pikieren (wann teilen, Wurzeln trennen und vereinzeln, wie und wann umpflanzen), Stecklinge (wann schneiden und wie anschneiden), Anzucht (welches Substrat, im Gewächshaus oder Freiland), Düngen von jungen Pflanzen, Blüte und Frucht (wann kommt das erste Blatt, die erste Blüte oder Früchte).
Antwort erstellen

Kiwi Sorte "Hayward" und "Atlas" - same

Mo 20 Feb, 2012 21:22



Hallo zusammen,

ich habe zwei/drei Fragen :-)

Ist die Kiwi-Sorte "Hayward" samenecht/kernecht - also erhalte ich aus einer "Hayward-Frucht" wieder "Haywards", wenn diese weiblich sind, und sind es "Atlas", wenn die Nachkommen männlich sind?

Bzw. aus was für einer weiblichen Pflanze stammen die Kerne/Samen der Sorte "Atlas"?

Ich habe schon überall gesucht, konnte bisher aber leider noch keine Antwort auf diese Frage finden.

Viele Grüße
Andy

Sa 25 Feb, 2012 10:39

Sorry Andy, aber da muss ich dich enttäuschen :?

Die Samen einer Kiwifrucht auszusäen bringt NIE die muttersorte wieder heraus

ABER: du bekommst wunderschöne Pflanzen, die (mit Glück) schon nach 3Jahren fruchten können.

meistens aber erst mit so 10 Jahren.

habe im dezember auch Kiwis gesäht, sind schon echt schöne Pflanzen, jedoch musst du seeeeeeeeeeeeeehr aufpassen, da die Männlichen stärker wachsen wie die weiblichen, also nicht nur die stärksten weiterkultivieren, sondern auch ein paar schwächere(sonst hast nur männliche, also keine Früchte [-( )
Ich hoffe, dir weitergeholfen zu haben, bb Felix :D

So 26 Feb, 2012 12:46

Hallo Hargrand,

ja, da es eine generative Vermehrung ist wird es nicht "die gleiche Sorte" sein wie bei der Mutterpflanze. Sortenerhaltung erfolgt bei Bäumen/Sträuchern (meist?) durch vegetative Vermehrung.

Die Frage die ich mir stelle ist, da ja auch eine männliche Sorte ursprünglich mal durch einen Samen erzeugt wurde, also von einer weiblichen Pflanze stammt, ob die Sorte Atlas und die Sorte Hayward die gleiche Ursprungssorte hatten.
Im Grunde interessiert mich die Geschichte der beiden Sorten und wie sie zusammenhängen. Die Blätter scheinen mir von Hayward und Atlas sehr ähnlich/gleich.

Meine ersten Kiwipflanzen hatte ich vor 18 Jahren gepflanzt, es waren gekaufte Kiwis, die keine Sortenbezeichnung hatten - aber beide (männlich und weiblich) mit Actinidia Chinensis bezeichnet wurden. Meine Vermutung ist, dass es Hayward und Atlas sind. Andererseits haben die Pflanzen nach Kauf noch etwa 7 Jahre benötigt (insgesamt ca. 10 Jahre), bis sie trugen, was für mich ein Hinweis darauf sein könnte, dass es ev. generativ vermehrte Pflanzen sind und somit keine der bekannten Sorten entspricht. Andererseits wäre dann die Frage, woher sie wussten, welche weiblich und welche männlich ist - die Angaben stimmten scheinbar.

Aus einer Frucht dieser Pflanzen (USDA 8b) ziehe ich gerade neue Kiwis, nun nach Umzug aber für USDA 6b (Oberbayern): Aus 24 Samen sind 3 nach etwa zwei Wochen gekeimt, ein vierter ist nach drei Wochen gekeimt. Nach dem was ich hier lese, ist es eine schlechte Keimquote. Nun sind 4 Wochen um und die Pflanzen sind etwa 2 cm groß und entfalten gerade die ersten richtigen Blätter. Es war hier sehr kalt im Winter dieses Jahr - mehrmals -20 Grad und über Wochen nicht wärmer als -12 Grad. Es mag etwas am Fenster gezogen haben, wo sie heranwachsen. Aber wer weiß, ev. werden die Pflanzen, die nun gekeimt sind sehr robust. Robuste Pflanzen brauche ich für diese Klimazone - keine schnellwachsenden, welche oftmals empfindlicher sind. Daher werde ich sie auch nicht düngen und auch nicht mit künstlichem Licht verwöhnen. Sie müssen mit der Umgebung zurecht kommen. Hast Du ev. einen Auswahl-Tipp für Robustheit - z.B. bezüglich Kälte?

Bei vier Pflanzen werde ich sicherlich keine Auswählen, sondern alle nehmen und habe auch noch weitere ausgesät, da mir vier etwas wenig erscheint, um sichergehen zu können , dass männliche und weibliche dabei sind.

Interessant finde ich deine Anmerkung zur Wachstumsstärke: Wie sicher kann daran erkannt werden, ob es sich wahrscheinlich um männliche bzw. weibliche Pflanzen handelt? Woher hast Du diese Information? Wie stark unterscheidet sich im Durchschnitt das Wachstum (bei Annahme, dass sie den gleichen Boden haben mit gleichen Nährstoffen usw.)?

Robuste Pflanzen mit Standortanpassung sind nur durch generative Vermehrung zu bekommen, daher gibt es keine Alternative zur generativen Vermehrung :-)

Vielen Dank für deine Antwort :-)

Viele Grüße
Andreas

So 26 Feb, 2012 20:20

die garantiert sicherste methode männlich von weiblich zu unterscheiden, ist die blüte anzuschauen.
am wuchs das geschlecht zu erkennen, wage ich zu bezweifeln.

mfg. roland
Bilder
kiwi blüten männlich.jpg
kiwi blüten weiblich.jpg

So 26 Feb, 2012 20:30

Hallo dnalor,

dass mit den Blüten ist mir bekannt, nur dauert es sehr lange bis die Feststellung erfolgen kann.
Daher wäre es interessant, ob mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit an der Wachstumsstärke
das Geschlecht abgeschätzt werden kann :-)

Habe meine 4 Kiwipflanzen nun in einzelne Töpfe umgepflanzt und auf die Erde in den Tontöpfen Gläser gestellt,
damit die Feuchtigkeit nicht so schnell entweicht.

Dachte anfangs, dass Kiwis nicht zwingend stratifiziert werden müssen, daher habe es nicht extra getan,
was ev. die niedrige Keimquote erklären könnte. Wobei die Kiwis zuvor einige Wochen im Kühlschrank lagen.

Viele Grüße
Andreas
Antwort erstellen