Anmelden
Switch to full style
Braune Blätter, kleine Tierchen, was tun, wenn Schadbilder auftreten ...

Worum geht es hier:

Krankheit oder Schädling? Braune Blätter, kleine Tiere, was tun...
Neben den verbreiteten Schädlingen wie Blattläuse, Spinnmilben, Wollläuse, Schmierläuse, Schildläuse, Thripse, Weiße Fliege und Trauermücken gibt es auch häufige Pilzerkrankungen wie echten und falschen Mehltau, Rost und Schimmel, die zu Flecken und Schäden an der Pflanze führen. Neben den chemischen Mitteln wie Insektizide und Fungizide gibt es auch oft gute Hausmittel zu Bekämpfung der Krankheiten oder Schädlinge. Ein optimaler Standort bezüglich Licht und Boden, die richtige Erde oder ein neues Substrat sowie regelmäßiges Düngen können eine Pflanze stärken und unanfälliger gegen Schädlingsbefall und Krankheiten machen.
Antwort erstellen

Keine Blüten mehr bei Paprika/Knospen vertrocknen

Mo 27 Dez, 2010 17:23



Hi,
hab n Problem mit meiner Paprikapflanze.
vor 2-3 Wochen hat sie noch geblüht, dann aber alle (4 oder 5) Blüten abgeworfen.
hab mit eigentlich nichs dabei gedacht, weil ich die Pflanze vor einigen wochen radikal zurückgeschnitten habe bis auf den Hauptstamm und sie noch nicht so groß ist und ich annahm das die Blüten der Pflanze zu viel Energie raubten.
Seit dem fallen allerdings alle Knospen ab, bzw vertrocknen wenn sie noch ganz ganz klein sind

dünger und wasser sollte die pflanze eigentlich genug haben .. wird 1x die woche gedüngt (NPK 6-7-8 )
oberste erdschicht ist trocken, die darunter feucht.

der der chili die direkt daneben steht und die eigentlich die selbe behandlung bekommt (gieße und dünge immer gleichzeitig) geht es bestens .. sie blüht, hat früchte, etc .. einziger unterschied ist dass sie in einem kleineren Topf steht.

Bilder
blaa.jpg

Mo 27 Dez, 2010 18:57

Paprika sind einjährige Pflanzen, es ist ein Wunder, dass sie überhaupt so lange gehalten hat!

Mo 27 Dez, 2010 19:04

nicht ganz, sie heißt zwar so (Capsicum annuum) ist aber tatsächlich ein mehrjähriger, an der Basis auch verholzender Halbstrauch. Sie ist allerding aus ihrer Heimat Mittelamerika bessere Bedingungen gewohnt als du ihr hier in unserem Winter bieten kannst, vor allem fehlt es ihr an Licht. Du mußt schon zufrieden sein, wenn sie den Winter überlebt, Blüten oder gar Früchte sollte man zu dieser Zeit nicht erwarten.
Grüße H.-S.

Mo 27 Dez, 2010 21:02

Naja, wächst alles unter Kunstlicht. Meine chili die direkt daneben steht blüht wie gesagt und hat auch Früchte ..
Das Licht müsste für die Paprika also alle mal reichen.. Hat vor 2-3 Wochen ja auch geblüht.. nur jetzt sterben halt alle Knospen ab.
Mir ist auch noch aufgefallen das die neuen Blätter alle ziemlich hell und gelblich sind, und eines der älteren Blätter braune Punkte bekommt (ein großer und einige kleine)

Mo 27 Dez, 2010 21:35

hast du schon die Wurzeln kontrolliert?
Wenn da was nicht in Ordnung ist, sind es auch die Blütenknospen die zuerst abgestoßen werden.
H.-S.

Mo 27 Dez, 2010 21:53

Bis jetzt hab ich nur die obere Erdschicht n bissl umgegraben um zu schaun ob da irgendwas rumkrabbelt ..
Hab die Paprika jetzt ausgebuddelt, und musste feststellen das der Wurzelballen ziemlich klein ist, aber sonst ist mir auch nicht viel aufgefallen ..
Bilder
wurzelballen.jpg

Mo 27 Dez, 2010 22:22

stimmt, scheint etwas wenig für eine blühende Pflanze. Und zwischen den weißen Wurzeln meine ich eine Menge brauner und damit abgestorbener Wurzeln zu sehen.
Entweder hat sie, wenn du sie im Herbst eingetopft hast, keine neuen Wurzeln gebildet, oder aber große Teile des Wurzelwerks sind abgestorben.
Wenn du deine Chilli mal vorsichtig kippst und den Topf abhebst, müßtest du einen Unterschied sehen.
Die üblichen Ursachen für Wurzelschäden sind zu feuchtes Substrat für längere Zeit oder zu viel Dünger. Da noch weiße Wurzelspitzen dabei sind, tippe ich auf vorübergehend zu viel Feuchtigkeit.

Mo 27 Dez, 2010 22:46

Wurde vor 2-3 Monaten glaub ich umgetopft da in der Erde viel zu viel gekrabbelt ist.
Hab das sie im Sommer in einem Blumenladen gekauft, und mir damit haufenweise Ungeziefer eingeschleppt, aber das hat sich eigentlich schon erledigt ..
Subtrat ist schon ziemlich feucht, aber das liegt glaub ich daran das ich sie heute gegossen hab :-k

werd sie jetzt trotzdem mal ziemlich austrocknen lassen und für 2 Wochen mal das düngen einstellen.

irgendeine Idee was das auf den blättern ist ? die wachsen in letzter Zeit auch etwas verkrüppelt :(
Bilder
blatt.jpg

Mo 27 Dez, 2010 23:01

nicht ganz austrocknen lassen, das gibt dann auch wieder Wurzelschäden,
düngen würde ich bis A. März gar nicht.
Solche Wölbungen des Blattes gibt es bei sehr gut ernährten Pflanzen durch Stickstoffüberschuß, dann krümmen sich auch die Hauptnerven. Der große Fleck sieht nach Botrytis aus :-k
Mach doch noch mal ein Bild von der Unterseite des Blattes (nicht dass da noch Thripse dran sind).

Mo 27 Dez, 2010 23:16

hmm kenn nur das sie sich einrollen wenn zu viel Dünger.. wieder was gelernt :D
Bis Anfang März nicht düngen .. hmm beginn normalerweise regelmäßig zu düngen wenns Blüten gibt.
Hier ein Bild der Blattunterseite:
Bilder
unterseite.jpg

Di 28 Dez, 2010 12:50

Hallo tomwa und herzlich willkommen!

Grundsätzlich zur Düngung ist folgendes zu sagen: Jetzt im Winter sind die Lichtverhältnisse für keine Pflanze optimal. Kurztage, Stand der Sonne etc. Das bedeutet, daß sich die Pflanzen - auch die Zimmerpflanzen - daran anpassen und sie ihr vermehrtes Wachstum einstellen. Das bedeutet wiederum: Düngst Du jetzt trotzdem, regst Du die Pflanzen wieder zum Wachsen an und bei den schlechten Lichtverhältnissen suchen die sich mehr Licht, was sich aber in Extremwuchs darstellt. Das nennt man dann "Vergeilen". Die Pflanze wächst sehr schnell auf der Suche nach Licht und nicht mehr so, wie es ihre Genetik eigentlich vorschreibt. Und das Ende vom Lied sind dann extrem lange und instabile Zweige und Blätter, die auch von der Zellstruktur nicht stabil genug sind, sodaß Saugschädlinge wie Blattläuse und Spinnmilben, Thripse und andere ein leichtes Spiel haben :wink:

Das war jetzt ein wenig viel Text, aber ich hoffe, daß Du damit ein wenig Informationen bekommen hast :wink: ... Hesperis, wenn noch was fehlt, ergänze oder verbessere :mrgreen:

Di 28 Dez, 2010 14:05

Hi, danke.
das sie bei zu wenig Licht vergeilen ist mir schon klar .. die Pflanzen werden mit irgendwas über 12000 und unter 30000 Lux beleuchtet.. sollte eigentlich reichen denke ich.. Hab eher mit dem Problem zu kämpfen dass es für die Pflanzen eigentlich einen Winter gibt :shock:
Daher konnte ich mich bis jetzt nur auf das Prinzip "ab und zu zu düngen und wenns blüht regelmäßig" verlassen. Weiß eigentlich nichtmal ob die Pflanzen eine richtige Pause benötigen wenn die Verhältnisse passen. Leben alle erst seit ca 5-6 Monaten unter Kunstlicht :-k
Streiche übrigens auf alle paar Tage über die Pflanzen um zu schwache Zweige zu verhindern.

Was mir einfach nicht in den Kopf will ist aber dass sie schon geblüht hat, und jetzt garnichts mehr geht.

Di 28 Dez, 2010 14:16

Auf Nachttemperaturen über 24 °C reagiert die Pflanze mit Blütenabwurf, ab Nachttemperaturen von 32 °C wird zudem die frühe Fruchtentwicklung gehemmt.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Paprika

Das hab ich noch gefunden ... vielleicht ist das ja der Grund, warum die jetzt nimmer blühen will. Unsere Wohnungen sind i.d.R. ja immer warm. Ich versuche heuer wieder, einige der leckeren Paprikasorten hell und kühl zu überwintern ... mal sehn, ob's klappt - wenn net, ziehe ich sie mir wieder im Februar her oder kaufe nach :wink:

Di 28 Dez, 2010 14:29

Ha.. an zu warm hab ich ja überhaupt nicht gedacht .. wusste nicht dass das überhaupt möglich ist :D .. kann gut sein dass es daran liegt und die Paprika etwas anfälliger drauf reagiert als meine Chili. werd das mit der Temperatur mal genauer überprüfen
Danke :)
Antwort erstellen