Anmelden
Switch to full style
Tipps zur Pflege, Vermehrung, Aufzucht von Pflanzen aus Saatgut ...

Worum geht es hier:

Vermehrung, Anzucht und Aufzucht von Pflanzen...
Vermehrungsarten (wie kann ich eine Pflanze vermehren), Saatgut (in welcher Erde, wie zur Keimung bringen, Samen ernten), Aussaat (wann aussäen, Temperatur zum Keimen, wie viel Licht und Luftfeuchtigkeit, welches Wasser und wie oft gießen), Pikieren (wann teilen, Wurzeln trennen und vereinzeln, wie und wann umpflanzen), Stecklinge (wann schneiden und wie anschneiden), Anzucht (welches Substrat, im Gewächshaus oder Freiland), Düngen von jungen Pflanzen, Blüte und Frucht (wann kommt das erste Blatt, die erste Blüte oder Früchte).
Antwort erstellen

Keimlinge gehen ein!

Fr 12 Mär, 2010 19:44



Seit einiger Zeit ziehe ich bestimmte Samen an. Dazu nutze ich Quelltöpfe. Meine Samen keimen auch wunderbar, doch meist gehen sie kurz danach wieder ein. Was mache ich falsch?
Kann es an den Quelltöpfen liegen?

Sollte ich die Keimlinge sofort nach der Keimung in Blumenerde einpflanzen? Bisher habe ich immer gewartet, bis sich erkennbare Wurzeln gebildet hatten.

Oder sollte ich meine Samen lieber direkt in Erde anziehen und das mit den Quelltöpfen lassen?

Fr 12 Mär, 2010 19:47

Zuerst einmal solltest verraten welche Samen du ziehst :wink: , dann könnte man dir besser helfen und wie pflegst du die nachdem sie gekeimt sind?

Fr 12 Mär, 2010 19:51

Das ist so eigentlich unmöglich zu sagen.
Ursachen, die in Frage kommen:
- schlechte Quelltöpfe mit zu viel Salzen (Dünger, Ballastsalze) im Substrat oder aus Billig-Torf.
- schlecht desinfiziert, deshalb Vermehrungspilze, die die Babies zum Absterben bringen
- zu nasse Quelltöpfe, Samen dürfen zwar nicht austrocknen, Staunässe ist aber auch gefährlich
- zu trocken, s.o.
- empfindliche Pflanzen, die besondere Substrate brauchen
- Trauermückenlarven, die die Wurzeln auffressen, besonders gerne in feuchten Substraten

Kannst Du Bilder einstellen von den Töpfen und den geschädigten Sämlingen? Das wäre hilfreich.

Tschüß
Stefan

Fr 12 Mär, 2010 19:53

Welche Samen ist eigentlich fast nicht wichtig, weil irgendwie alles eingeht - egal ob Känguruhpfote, Prunkwinde, Schmucklilie usw.

Wie bereits geschrieben mache ich mit den Quelltöpfen und den Keimlingen solange nichts, bis sich nicht irgendwo Wurzeln zeigen. Bis dahin stehen sie auch an dem gleichen Platz wie zum keimen...

Fr 12 Mär, 2010 19:56

ähm sorry, "nicht wichtig" ist ja wohl die Untertreibung des Jahres! Ich muß zwar jetzt nur raten, aber die Känguruhpfote stammt ja def. aus Australien und soviel ich weiß - nicht 100% !!! - aus den trockenen Gegenden des Landes ... da braucht der Samen ganz andere Behandlung als der Samen von der Prunkwinde ... letztere keimt z.B. recht zuverlässig, benötig aber regelmäßige Feuchtigkeit (keine nassen Füße) und viel Licht ... viel Licht braucht auch die Känguruhpfote ...

Wenn du die Samen bei richtigen Händlern kaufst, steht auf den Verpackungen auch i.d.R. drauf, welche Bedingungen die Pflanzen vorfinden müssen, um wachsen und überleben zu können!

Sa 20 Mär, 2010 14:39

hallo :)

ich bin zwar noch recht unerfahren mit der anzucht von pflanzen (erst seit mitte 2009 im pflanzenrausch ^^ ) aber eine wichtige erfahrung hab ich inzwischen schon gemacht!

finger weg von torftöpfchen und quelltöpfen!

anfangs hab ich alles in torftöpfchen gesetzt und in mein kleines gewächshaus gestellt.
trotz wärme..und lüften hat sich immer wieder schimmel gebildet und kleine gelbe pilzflächen, die den pflanzen nicht wirklich gut bekommen sind...und ich viele verloren habe.

im internet konnte ich auf vielen seiten lesen dass von torftöpfchen abgeraten wird..weil sie oft schon schädlinge mitbringen.

seit neujahr verwende ich nun nur noch kunststofftöpfe und habe damit nur gute erfahrungen gesammelt.
kein schimmel mehr! u die pflanzen fühlen sich wirklich wohl :)

lg
katja

So 21 Mär, 2010 10:54

Hallo,

ich steuere grade auf ein ähnliches Proble zu. Ich habe Kräuter (Schnittlauch, Basilikum, Rosmarin und Koriander) in einem Fensterbankgewächshaus in Torftöpfchen ausgesät.
Funtkioniert auch ganz prächtig und den Keimlingen geht es blendend.
Heute habe ich bemerkt, dass ich an den Unterseiten der Töpfchen Schimmel bildet (weißer Flaum).

Sind die Sämlinge noch zu retten? Ich meine, es geht ihnen eigentlich gut (noch). Was mach ich jetzt am besten mit ihnen? Zum Pikieren kommen sie mir noch etwas klein vor. Im Moment habe ich sie auf den Balkon gegeben, damit sie sich an frische 20 Grad ewöhnen und mal auslüften.

lg
Sencha

Di 23 Mär, 2010 8:20

das problem kenne ich nur zu gut.

ging mir grundsätzlich mit den torftöpfchen so:(....der schimmel hat sich dann auch immer mehr ausgebreitet...u besonders kleine pflanzen finden das nicht so witzig.

wenn deine pflanzen zum pikieren zu klein sind...nimm doch einfach das ganze töpfchen, weich es nochmal ordentlich ein u dann zupf es vorsichtig außenrum weg...und pflanz das ganze dann in einen kunststoffbecher.

liebe grüße
katja
Antwort erstellen