Anmelden
Switch to full style
Braune Blätter, kleine Tierchen, was tun, wenn Schadbilder auftreten ...

Worum geht es hier:

Krankheit oder Schädling? Braune Blätter, kleine Tiere, was tun...
Neben den verbreiteten Schädlingen wie Blattläuse, Spinnmilben, Wollläuse, Schmierläuse, Schildläuse, Thripse, Weiße Fliege und Trauermücken gibt es auch häufige Pilzerkrankungen wie echten und falschen Mehltau, Rost und Schimmel, die zu Flecken und Schäden an der Pflanze führen. Neben den chemischen Mitteln wie Insektizide und Fungizide gibt es auch oft gute Hausmittel zu Bekämpfung der Krankheiten oder Schädlinge. Ein optimaler Standort bezüglich Licht und Boden, die richtige Erde oder ein neues Substrat sowie regelmäßiges Düngen können eine Pflanze stärken und unanfälliger gegen Schädlingsbefall und Krankheiten machen.
Antwort erstellen

HILFE ! Wurzelfäule - Milben ???

Fr 14 Mär, 2008 23:14



Hallo Greenies.
Ich hoffe, ihr laßt mich nicht im Stich.
Muß aber leider mal weiter ausholen:
Diesen Winter hatte ich zum 1. Mal (und ich bin KEIN Teenager !) Probleme mit Springschwänzen !!!
Bisher wußte ich nur, daß mein Alpenveilchen 1 x im Winter Blattläuse bekommt)
Also: erst mal identifizieren und schlau machen.
Vorkommen: In Erde sowie in Hydro an:
Zimmerkalla, Amaryllis, Flamingoblume, Drachenbäume und Einblatt. Ach ja, mein Hibiskus in Erde hatte die auch !
Und in allen betroffenen Töpfen fanden sich faule Wurzeln.
Und das quer durchs ganze Haus, bei verschiedenen Temperaturen.
Ich arbeite beim Umtopfen immer sehr sauber und ordentlich!

Da ich vor 2 Tagen meine Amaryllis nach der Blüte umtopfen mußte (wegen Springschwänzen) fallen mir rote Flecken an den Wurzeln auf.

In Hydrokultur ist das Auftreten von Springschwänzen ein sicheres Zeichen dafür, daß Fäule im Topf ist - also fatal!

Die Wurzelfäule kann ich mir aber NICHT erklären.
Gegossen habe ich extrem wenig, der Wasserstand der Hydros ist max. bis zur Hälfte zu Optimum - daran liegt die Ursache NICHT !

Weiß jemand, ob es so kleine Tierchen gibt, die dies verursachen
:?: :?: :?:
Vielleicht Milben, denn es sind außer den Springschwänzen keine Tierchen sichtbar.

Sollte jemand eine Idee haben, bitte bitte melden.

Fr 14 Mär, 2008 23:45

hallo Blumennarr

:-k also, ich weiss aus meiner hydrophase noch, das man den wasserstand auch mal auf minimum runterfallen lassen muss und dann zwei tage warten mit giessen, denn sonst stehen die wurzeln permanent im wasser und das ist auf die dauer nicht gut :cry:

so jedenfalls wurde meine wurzelfäule bei hydro damals erklärt und nachdem ich das dann auch gemacht hatte, habe sich die wurzeln wieder erholt :wink:

Milben ???

Sa 15 Mär, 2008 0:02

Hallo Rose.
Danke für Deine Antwort.

Aber: Die Grundlagen der Pflanzenhaltung sind mir bewußt.
Was kann ich mehr tun, als erst aufzugiessen, wenn alles Wasser verbraucht ist, nach Ausheben des Topfes :?:
Und dann nur bis zur Hälfte bis Optimum.
Es betrifft ja auch Pflanzen, die ich in Erde halte.
Und die sind auch seit Hebst 2007 wenig gegossen worden.

Sa 15 Mär, 2008 0:09

:wink: hier noch was über wurzelfäule :wink:

http://www.drogenwiki.de/wiki/index.php ... f%C3%A4ule

mehr helfen kann ich leider nicht :oops:

Sa 15 Mär, 2008 9:44

wenn dir die Grundlagen bekannt sint kann man dazu nicht viel sagen, Fäulnis entsteht immer wenn die Wurzel nicht mehr atmen kann aufgrund von Wasser, " sie haben ja keinen Kimmen" Tiere können dies nicht erzeugen..

zumindest bis her gibt es diese nicht, feucht und warm im Winter ist auch der optimale Nährboden für Bodenpilze allerdings können die selber vom Erscheinungbild nicht nur wurzelfäulnis erzeugen bzw die Wurzel geht meistens bei diesen als letzte tot

Gruß alex
Antwort erstellen