Anmelden
Switch to full style
Braune Blätter, kleine Tierchen, was tun, wenn Schadbilder auftreten ...

Worum geht es hier:

Krankheit oder Schädling? Braune Blätter, kleine Tiere, was tun...
Neben den verbreiteten Schädlingen wie Blattläuse, Spinnmilben, Wollläuse, Schmierläuse, Schildläuse, Thripse, Weiße Fliege und Trauermücken gibt es auch häufige Pilzerkrankungen wie echten und falschen Mehltau, Rost und Schimmel, die zu Flecken und Schäden an der Pflanze führen. Neben den chemischen Mitteln wie Insektizide und Fungizide gibt es auch oft gute Hausmittel zu Bekämpfung der Krankheiten oder Schädlinge. Ein optimaler Standort bezüglich Licht und Boden, die richtige Erde oder ein neues Substrat sowie regelmäßiges Düngen können eine Pflanze stärken und unanfälliger gegen Schädlingsbefall und Krankheiten machen.
Antwort erstellen

Hilfe! Meine Euphorbia Leuconeura verliert alle Blätter

Mi 08 Dez, 2010 10:09



Hallo liebe Leute!

Ich habe seit ca. 3 Jahren eine Euphorbia Leuconeura, die bis jetzt super gewachsen ist und immer ganz schöne, grüne Blätter hatte. Seit ca 6 Wochen werden die Blätter rötlich und fallen ab. Seit ca. einer woche wird auch der grüne, sechseckige strunk oben etwas rötlich.
Ich habe schon den Standplatz gewechselt (etwas weiter weg vom Fenster), hat nichts gebracht. Schädlinge kann ich keine entdecken.
Hat jemand eine Ahnung, was mit der Pflanze los sein könnte?

Vielen Dank!

karen

Mi 08 Dez, 2010 11:09

hallo karen

wenn du ein Bild einstellen könntest, das wär nicht schlecht :-k So kann ich nur im Trüben stochern 8-[

Kann's sein, dass sie vor 6 Wochen mal Frost abbekommen hat? Wurde vielleicht mal länger gelüftet? (War's da schon so kalt? :| ) Allerdings werden die Blätter dann eher matschig-dunkel oder glasig und es braucht zwar oft ein Weilchen, bis man den Schaden an den Blättern sieht, aber 6 Wochen ist lange...
Oder steht/stand sie vielleicht mal klatschnass und fault jetzt vor sich hin? (Wobei ich eher erwartet hätte, dass das schneller geht...)
Langsam und Stück für Stück gehen Pflanzen auch ein, wenn was im Boden ist, was sie nicht vertragen. Hast du sie vielleicht heftig gedüngt oder ist sonst was in den Topf gelaufen, was da nicht hin gehört hätte?

Das sind wirklich nur es-wäre-denkbar-Tipps, aber vielleicht passt ja so schon was?


Auf dass sie nicht ganz eingeht! [-o<

LG
snif

Fr 10 Dez, 2010 14:43

Hi Snif! danke für die Antwort. hier ist ein bild - leider etwas schlecht, besser hab ichs nicht hinbekommen mit dem handy. hab versucht, das einzige verbleibende rote blatt zu fotografieren, damit man die farbe sehen kann.

die pflanze hat keinen frost abbekommen - es hatte noch keinen frost, und rein vom standort her wärs auch fast nicht möglich.

ich vermeide bei meinen pflanzen "fussbäder" - die wenigsten mögen das. dass die wolfsmilch das ganz besonders hasst meine ich auch mal gelesen zu haben. kanns also auch nicht sein.

ich hab sie mal umgetopft, ist allerdings schon etwas länger her (anfangs sommer). dann gabs natürlich neue erde (einfache pflanzenerde), mit dünger halt ich mich im allgemeinen zurück, hat sie keinen bekommen.

grrr ich hab nur "neins" und überhaupt keinen plan woran es liegen könnte. bis auf das umtopfen hab ich wirklich alles genau gleich gemacht wie bisher......

lg
karen
Bilder
Bild042.jpg

Fr 10 Dez, 2010 17:13

Das Substrat ist aber nicht gerade Ideal. Sukkulenten Bilder und Fotos zu Sukkulenten bei Google. benötigen durchlässiges Substrat und
da ist normale Pflanzenerde nicht gerade ideal.

Hier ist meist auch noch Torf enthalten und der speichert zu lange die Nässe.

Mineralisches Substrat mit etwas Humus vermischt ist da wesentlich geeigneter.

Im Winter (Oktober bis ca. März) auch nicht gießen und um die 15 Grad warm stellen.
Ab März je nach Witterung gießen, danach immer durchgehend abtrocknen lassen und gelegentliches Düngen mit Kakteendünger!

Was sind das bitte für weiße Stellen? Ist das die Wolfsmilch oder sind das ggfs. Wollläuse???

Fr 10 Dez, 2010 18:23

die weissen stellen sind die orte, wo kürzlich ein blatt weggefallen ist. soviel ich sehe, hat er keine parasiten.
geht kakteenerde als substrat? und würd die pflanze ein umtopfen überleben?
(meine sukkulenten haben alle ein gemisch mit quarzsand, wird glaub ich als kakteenerde verkauft. wusste bis vor kurzem nciht, dass die wolfsmilch eine sukkulente ist, sieht so gar nicht danach aus mit ihren feinen blättern)

um die 15 grad stellen kann ich leider nicht bieten in meiner mietwohnung - höchstens in der küche, aber dort ists vermutlich nicht hell genug.
zimmertemperatur (bei mir ists nie überheizt) muss also reichen. soll ich trotzdem weniger (noch weniger?) giessen? ich lass schon jetzt immer das substrat ganz austrocknen bevor ich wieder giesse und entferne so ca. 10 minuten nach dem giessen alles wasser, das sich im übertopf sammelt.

Fr 10 Dez, 2010 18:56

Kakteenerde kann genau so genommen werden, wenn kein Torf enthalten ist.

Wenn die Euphorbia wäremer als 15 Grad steht, dann unbedingt einen sehr hellen Standord wählen,
am Besten hier Süd- oder Westfenster und hächstens alle 4 Wochen gießen.

Fr 10 Dez, 2010 19:53

Ich habe meine in Kakteenerde gemischt mit Seramis Tongranulat stehen. Das bekommt ihr wirklich sehr gut. Sie steht im Wohnzimmer bei ca. 22 Grad und blüht momentan wie verrückt :D
Was ihr gar nicht gut bekam war hohe Luftfeuchtigkeit. Nach dem ich sie regelmäßig mit Wasser besprüht hatte, verlor sie einige Blätter :-s
Vielleicht liegt es ja bei dir auch da dran, falls du sie besprühst :-k

Sa 11 Dez, 2010 0:48

Äh - die Leuconeura braucht aber eigtl schon regelmäßig Wasser. Auch wenn sie bei ca 15 Grad steht. Allerdings recht selten... Sie lässt dann die Blätter hängen und dann kann man wieder ein bisschen gießen.
Die ist da anders als zB Baumeuphorbien etc...

So wie das aussieht, denke ich persönlich, die hat einen Kalten Luftzug abbekommen. Nicht so kalt, dass sie matsch ist, aber so stark, dass es Kälteverbrennungen gegeben hat.
So sieht jedenfalls immer meine Euphorbia trigona aus, wenn ich sie im Frühjahr zu früh rausstelle und es nochmal eine etwas kältere Nacht gibt. Die erholt sich dann aber immer wieder - bloß ist die E.leuconeura meiner Erfahrung nach etwas empfindlicher. Mehr als geschützt halten (neuen Luftzug vermeiden) zaghaft gießen und abwarten wirst du nicht machen können.

Substrat ist wie schon angemerkt worden ist jedenfalls nicht gut und sollte möglichst zeitnah gegen eine Erde mit deutlich besserer Drainage ausgetauscht werden. Die Ursache, denke ich, ist es aber nicht - da käme der Schaden eher von unten - und sie würde matschig werden. Nicht rötlich.

Sa 11 Dez, 2010 10:26

danke für die vielen antworten!

würde sie denn jetzt ein umtopfen überhaupt überleben? dann mach ich das gleich jetzt.
hab sie jetzt nochmal umgestellt, stört zwar etwas auf meinem schreibtisch, aber da hat sie maximale fensternähe und maximale distanz zur heizung.
besprühen tu ich sie nicht und sie stand auch immer hell - südfenster, erst ganz nah am fenster auf dem boden, als sie anfing zu kränkeln (noch vor der heizperiode) hab ich sie dann auf ein regal gestellt, 1m vom gleichen fenster weg.
der luftzug ist unwahrscheinlich, sie stand seitlich auf dem boden vor einer fensterwand (ist inkl. topf ca 20-30 cm hoch), von der man nur die oberen mittleren fenster öffnen kann, die auf 1m20 höhe sind....

bleibt die dann da, wo die blätter weggefallen sind kahl oder treiben sie wieder aus?

Sa 11 Dez, 2010 12:16

Umgetopft werden kann sie sofort. :idea:

Wenn die Wurzeln feucht sind, besser ein paar Tage abtrocknen lassen, bevor sie wieder ins Substrat kommt.

Blätter kommen an den Stellen, an denen vorher welche waren, nicht mehr.
Mit der Zeit wären die so oder so abgefallen, da nur jeweils die oberen die beim Austreiben wachsen, bleiben.
Ggfs. kommen an diesen Stellen aber neue Seitentriebe.
Antwort erstellen