Anmelden
Switch to full style
Die Probleme mit Natur und Technik. Wie klappt´s denn eigentlich mit ...

Worum geht es hier:

Tipps & Tricks für Haus & Garten...
Hilfe und Beispiele für die alltäglichen Projekte und kleinen und großen Probleme mit der Natur und Technik.
Antwort erstellen

Mehlteu

Do 29 Mai, 2008 1:59



Hallo.
Habe den gesamten Thread gelesen.....
Knoblauchsud habe ich eingesetzt bei [b]Pilzbefall[/b] meiner Orchidee (Odontoglossum) - da scheinbar mit Erfolg.

Aber ich denke, bei Befall mit Mehltau hilft nur die chemische Keule, "homöopathische" Mittel unterdrücken nur, aber heilen nicht. (Meine Meinung)
Mehltau ist wohl auch ein witterungstrechnisches Problem: Hohe Luftfeuchtigkeit, viel Regen usw.

Do 29 Mai, 2008 8:03

Hallo Evi,

der echte Mehltau kommt bei trockenem! Wetter, nicht bei hoher Luftfeuchtigkeit.

Und warum soll die chemische Keule besser sein? Dann müssten die Leute doch nicht ständig das Spritzen wiederholen.

Do 29 Mai, 2008 23:41

Hallo Baghira.
Leider habe ich es so in meiner Ausbildung gelernt !

Auch Landwirte kennen das Problem bei schwül-warmem Wetter

In einem meiner Blumenbücher steht dasselbe. Auslöser zu hohe Luftfeuchtigkeit.- bei Pflanzen, die üblicherweise besprüht werden: SRPÜHEN EINSTELLEN.

Wieso auf einmal andersherum :?:

Fr 30 Mai, 2008 8:27

Hallo Evi,

die Auskunft "trockenes Wetter" stammt nicht von mir, sondern von unserem Baumschulchef, der eigentlich sehr fit ist. Er sagte" Trockenes Wetter = echter Mehltau, feuchtes Wetter = falscher Mehltau"

Die Auskunft vom Biogärtner:
"Trockenes Wetter begünstigt die Verbreitung (Schönwetterpilz), ebenso schwül-warme Witterung"
finde ich dagegen zumindest unverständlich.

Ist das nun ein Schönwetter- oder ein Allwetterpilz????

Das Einzige, was sicher zu sein scheint, ist die Tatsache, dass es diesmal ein extrem gutes Jahr für Mehltau ist, der sich fast explosionsartig verbreitet. Und hier hat es bei dem ganz trockenen Wetter angefangen :(

Fr 30 Mai, 2008 10:23

hallo

mir hat man mal gesagt,flascher mehltau ist nur unter den blättern und echte oben drauf,blöd war nur,meine blätter hatten auf beiden seiten mehltau :shock: also hab ich mal rumgesucht und folgendes gefunden :wink:

http://www.bio-gaertner.de/Articles/II. ... chter.html


http://www.bio-gaertner.de/Articles/II. ... scher.html

mein fazit:

echter mehltau bei schönwetter, falscher bei feucht/warmen wetter

Mo 07 Jul, 2008 12:16

Hallo erstmal an alle!!!!

Bin neu hier, und wie ihr euch sicher denken könnt hat mich ein Problemchen hier her geführt.

Ich hab eine sehr pflanzenreichen Balkon. Und habe nun auf meinen Hornveilchen und auf meinen Sonnenblumen echten Mehltau gefunden. Hatte letztes Jahr schon das Problem, da hab ich die entsprechenden Pflanzen einfach entsorgt. Nur die Sonnenblumen hab ich selbst gesäht, deshalb fält mir das in diesem Falle echt schwer die einfach in den Müll zu geben, wo sie doch gerade Knospen bekommen.

Ich habe hier nun schon einiges gelesen, und werde die Sache mit der Knoblauchbrühe mal testen. Ich hoffe das es hilft, habe nämlich Angst, daß es auf meine Möhren überspringt.

Nur, was mache ich mit den befallenen Blättern??? Abschneiden??? Oder dran lassen???
Und für den Fall das es nicht funktioniert. Hat jemand noch eine andere Idee die bei ihm/ihr funktioniert hat???

Liebe Grüße und Danke im Voraus...

Mi 06 Aug, 2008 19:53

Hallo ihr armen Mehltaugeplagten,

so wie ich ja auch.
Ich habe mal gelesen, daß Aspirin ganz hervorragend gegen Mehltau helfen soll, hab das auch schon ausprobiert. Die befallenen Teile muß man zwar abknapsen, aber ansonsten scheint mehrfaches 'gießen' mit einer Asirinlösun ( 1Tablette auf 1 L) zu helfen.
Knoblauch hab ich allerdings öfter da, werd ich also als nächstes ausprobieren.

Grüße vom Balkon

Fr 21 Aug, 2009 2:18

guten morgen!

also die knobiversion hat bei mir nix gebracht. ich werde mal morgen die miöchversion versuchen und dann regelmäßig besprühen, wenn auch nur mit wasser. mir schient, dass das warme und trockene wetter der letzten wochen mit dran schuld ist.

was haltet ihr von chinosol oder von essigwasser? ob das auch hilft?

Do 29 Apr, 2010 17:42

hallo :)

ich habe jetzt zum ersten mal probleme mit mehltau.....aber ich habe das problem, dass er sich auf meinem waldmeister breit macht :shock: knoblauch und salz helfen nicht, teebaumöl, chemie oder aspirin mag ich auf würzkräutern eigentlich sehr ungern einsetzen. also wegwerfen und neu aussäen? das ist echt ärgerlich, er ist diesmal so schön gewachsen :(

Sa 03 Jul, 2010 12:11

Hallo an alle,

also ich habe nun endlich ein wirksames und wirklich günstiges Mittel gefunden. Hatte Katzenminze als Kübelpflanze auf dem Balkon, als nach ca. 2 Wochen Mehltau zu sehen war. Da ich 2 Katzen habe und die Katzenminze extra für sie angepflanzt habe, fiel die Chemiekeule aus... Habe mich dann mal umgehört...unter anderem bei meiner Oma 8)

Die hat mir dann eine Milchsäurekur empfohlen. Hat sie früher auch immer gemacht und hat anscheinend geholfen. Bin jedenfalls sofort nach Hause um es auszuprobieren. 9 Teile Wasser in eine Sprühflasche gemischt mit einem Teil Milch. Und dann ab auf die Pflanzen. Habe das eine Woche lang jeden morgen wiederholt. Jetzt nach 3 Wochen ist nichts zu sehen. Mal schauen ob es anhält, aber würde mich wirklich freuen. :-)

Viele Grüße

P.S. Habe dazu noch einen Link gefunden: http://magazin.gartenzeitung.com/Hausmi ... mpfen.html

So 04 Jul, 2010 19:44

Da ich mit Mehltau an Eichen jedes Jahr (unlösbare) Probleme habe, habe ich ab und zu mal nachgelesen, ob es doch was gibt. "Unlösbar" ist das Problem, da die Eiche "etwas größer" ist.

Saurer Regen sollte z.B. helfen, andere Bäume haben dazu aber auch eine andere Meinung => Mehltau mag Schwefelverbindungen nicht so gern, deshalb haben auch diverse Anti-Mehltaumittel Schwefel drinnen (Kumulus WG ist zu 80% Schwefel).
Getestet an kleinen Eichen wurde mal von der Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft auch Backpulver mit einigermaßen guter Wirkung.

Mi 07 Jul, 2010 18:41

Also ich habe seit fast nun drei Wochen offenbar auch Mehltau auf meinem Rhododendron, der im Kübel auf dem Balkon steht. Ich habe ihn jetzt 11 Jahre und bisher hatte der so etwas noch nie.

Hier war es aber auch in den letzten wettermäßig Wochen sehr trocken. Komischerweise ummantelt der Mehltau nur die neu geschlüpften Blätter, also die Blätter, die nachdem er geblüht hat, aus denen/an denen Blüten gewachsen sind. Erst dachte ich, na ja, die neuen Blätter müssen wohl so samtartig aussehen, da sie neu gewachsen sind. ABer es blieb bei dieser eigentaritgen mehligen Farbe. Ich habe jetzt die Oberfläche der Blätter mehrfach abgewischt, bin an den jungen Stielen mit ner Zahnbürsten schrubbmäßig unterwegs gewesen, aber nach einer kurzen Zeit, fast so nach einer halben Stunden oder nach einer Stunde, sieht alles wieder genauso so mehlig aus, wie zuvor, zumindest die Stellen an den Stielen, sind aller wieder mehlig, die Oberfläche der Blätter nicht, die ich abgewischt habe.

Jetzt habe ich seit gestern Abend auch mal diese Milchmixmischung drauf gesprüht, ob es hilft, keine Ahnung, wenn nicht, dann schneide ich entweder alle neuen jungen Triebe ab, oder ich schneide alles an Blattzeugs bis zum Holz zurück. Oder, ich schneide ihn ganz kurz, zerlege ihn also und entsorge das Bäumchen, hing eh nicht so an diesen Rhodo.

Viele Grüße
Scally

Mi 14 Jul, 2010 11:55

Habe die vielen Tipps kombinert und gemischt: 250 Wasser,2 Knobi zehen zerkleinert,1 Prise Salz und1 Handvoll Zinnkraut (Ackerschachtelhalm) aufgekocht,abkühlen lassen und mit 1 TL Schwefelpulver sowie 2TL Kondensmilch(10%) und 1 Spritzer Spülmittel versetzt.
An drei Abenden die Rose übersprüht. Der Mehltau ist weg.Befallene Stellen trocknen zwar aus.Die Rose wächst aber weiter. :-#=

Do 15 Jul, 2010 21:17

Gute Beiträge! Ich habe immer noch mit anscheinend unwirksameren Methoden gearbeitet!
Gruß


Anmerkung der Moderation!
Werbelink wurde entfernt

Milch hilft

Mi 04 Aug, 2010 8:52

Zweimal wöchentlich ein Gemisch von Milch und Wasser im Verhältnis 1:9 herstellen und das Ganze auf die befallende Pflanze und deren Blätter sprühen. Ein inzwischen erprobter Tipp, der oftmals wirksamer sein soll als handelsübliche Fungizide und obendrein biologisch ist.

In der Milch enthaltene Mikroorganismen bekämpfen den gefürchteten Mehltau-Pilz. Das enthaltene Natriumphosphat stärkt zudem die Abwehrkräfte der Pflanze und beugt somit einer erneuten Erkrankung durch den echten Mehltau vor.
Antwort erstellen