Anmelden
Switch to full style
Das "Pflanzen-Magazin wunderschön" ist eine Pflanzenzeitung der freien GREEN24 Redaktion...

Worum geht es hier:

Das Pflanzen-Magazin mit umfangreichen Pflanzenbeschreibungen, Anleitungen sowie Tipps rund um die Welt der Pflanzen ...
Jetzt eine gedruckte Version der Zeitschrift bestellen!
Antwort erstellen

Fruchtreife der Erdbeere - genießbar und ungenießbar

Mo 21 Okt, 2013 7:50



Umschalten zwischen Anziehung und Abstoßung
Aktuelle Forschungen belegen anhand des Beispiels der Erdbeere, wie Pflanzen mit einzelnen Genen die Attraktivität ihrer Früchte steuern. So lockt die Erdbeere mit ihren roten Beeren Vögel und Säugetiere an, die die Früchte verzehren. Die unverdaulichen Samen auf der Frucht werden von diesen Tieren wieder ausgeschieden. So tragen die Nutznießer der Pflanze auch zu ihrer Vermehrung bei. Damit nur reife Früchte verzehrt werden, steuert die Pflanze die Genießbarkeit und die Farbe der Frucht durch ein Enzym: die Anthocyanidin-Reduktase.

Der schmale Grad zwischen Anziehung und Abwehr
Die Erdbeere ist durch ihre tiefrote Farbe und den süßen Geschmack für Tiere, Vögel und auch Menschen attraktiv. Wilde Erdbeeren locken Tiere an, die bei ihrer Vermehrung helfen sollen. Die Erdbeere ist streng gesehen übrigens keine Beere, sondern eine Sammelnussfrucht. Die winzigen hellen Punkte auf der Frucht sind kleine, ein Millimeter große Nüsse, aus denen sich neue Pflanzen bilden können. Sind diese Samen noch nicht ausgereift, wäre es für die Vermehrung der Pflanze hinderlich, würden diese unreifen Früchte bereits verzehrt werden. Das Enzym Anthocyanidin-Reduktase steuert den Reifeprozess der Frucht und macht diese erst ab der Reife genießbar.

Steuerung durch das Enzym
Während der Phase des Wachstums steuert das Enzym die Synthese der Metaboliten, die in grünen Pflanzen Proanthocyanidine genannt werden. Diese Zusammensetzung schützt die Pflanze vor Räubern, abiotischem Stress und Erregern. Wenn die Samen auf der Oberfläche der Erdbeere reif sind, wird das Enzym abgeschaltet. Somit werden Vorläufer von Pro- Anthocyanidin verfügbar, die für die Herstellung von Anthocyanidin gebraucht werden. Dieser Stoff ist zuständig dafür, dass die Erdbeere die Signalfarbe Rot entwickeln und Lebewesen anlocken kann.
Mit der Entwicklung von der grünen zur roten Farbe steuert die Pflanze die Abwehr, die Anziehung und die Genießbarkeit. Die Forschung über die Funktion der (Pro-)Anthocyanidine kann auch für die Landwirtschaft von Interesse sein, da so die Menge der gesprühten Pestizide bestimmt werden kann.

Bilder
Fruchtreife der Erdbeere.jpg
Bildnachweis: LMU Munich/Technical University of Munich (TUM)
Fruchtreife der Erdbeere.jpg (15.11 KiB) 6060-mal betrachtet

Re: Fruchtreife der Erdbeere - genießbar und ungenießbar

Di 06 Okt, 2015 14:30

Ein wirklich toller Beitrag. Ich war immer unsicher bezüglich des Reifegrades und freue mich sehr über diese interessanten Infos!

Re: Fruchtreife der Erdbeere - genießbar und ungenießbar

Mi 13 Apr, 2016 15:24

In einem Fernsehbeitrag (ich weiß leider nicht mehr wie er hieß) wurde beschrieben, dass die Erdbeere bei der Vermehrung ihrer Samen ganz besonders auf die Schnecke setzt und dass die schönen Erdbeeren rein evolutionstechnisch Früchte für die Verbreitung durch Schnecken sind. Das fand ich dann doch sehr belustigend, insbesondere da wir "unsere" Erdbeeren nicht so gerne mit den schleimigen Vertretern der heimischen Tierwelt teilen wollen...

lg
Henrike

Re: Fruchtreife der Erdbeere - genießbar und ungenießbar

Mi 13 Apr, 2016 15:49

Erklärt aber, warum Schnecken immer so unglaublich heiß auf unsere Erdbeeren sind :)
Antwort erstellen