Anmelden
Switch to full style
Die aktuelle Tageszeitung und der Ratgeber aus der Garten- und Pflanzenwelt ...

Worum geht es hier:

Berichte und Erfahrungen aus der Pflanzen- und Gartenwelt. News und Ratschläge aus der grünen Redaktion.
Antwort erstellen

Formgehölze begeistern die Menschen seit der Antike

Mo 16 Apr, 2007 12:06



Und ... Schnitt!
Gut in Form


Formgehölze als Gartenschmuck begeistern die Menschen seit der Antike. Wer sie heutzutage in seine Gartengestaltung integriert, bewegt sich in einer sehr alten Tradition. Am beliebtesten waren und sind Hecken und geometrische Figuren wie Kugeln oder Pyramiden, doch mit den passenden Pflanzen und der richtigen Schnitttechnik sind der Phantasie (fast) keine Grenzen gesetzt.

Skulpturen-Garten
Schon die alten Römer schmückten die Gärten und Innenhöfe ihrer Villen mit Formpflanzen und verliehen ihnen damit erstmals größere Bedeutung in der Gartenarchitektur. Plinius der Ältere berichtet in seinem Werk ?Naturalis historia?, dass vor allem Zypressen und Buchsbäume zu Schiffen, Jagdszenen und mythischen Tiergestalten geschnitten wurden. Durch die Ausdehnung des Römischen Reiches gelangte das Wissen über die Gestaltung von Pflanzen ins nördliche Europa bis in die Gärten Englands. Nach dem Zusammenbruch des römischen Imperiums überlebte die Kunst des Formschnitts vorerst nur in den Klostergärten, wo Buchsbaumhecken die Beete einfassten. Erst mit der Renaissance ? und später im Barock ? fand in der Pflanzengestaltung eine Rückbesinnung auf antike Ideen statt, was sich in formalen, parkähnlichen Terrassengärten mit streng gestalteten Gehölzen und niedrigen Buchsbaumhecken widerspiegelte. Mit der Ausbreitung der ?natürlicheren? Landschaftsgärten und in der Romantik verlor der Formschnitt im 18. und 19. Jahrhundert wieder an Popularität, bis es im 20. Jahrhundert bei der Garten- und Pflanzengestaltung immer mehr zu einer Vermischung von formalen und natürlichen Elementen kam ? eine Entwicklung, die bis heute anhält. Durch die Verbindung von strengen, geschnittenen Formen und natürlichen Elementen können Gartenbesitzer die Attraktivität ihres Gartens auf einfache Art und Weise steigern und interessante Akzente setzen. Formgehölze haben wegen ihres außergewöhnlichen Aussehens eine intensivere Ausstrahlung als andere Pflanzen und sollten entsprechend freistehen, um zur Geltung zu kommen. Neben Farb- und Größenkontrasten sind es vor allem die unterschiedlichen Figuren, die den Garten strukturieren und als Stilmittel Spannung erzeugen.

Mit Schere und vor allem mit Feingefühl
Jeder (Hobby)Gärtner hat das Zeug zum ?grünen Bildhauer?: Alles, was er neben Werkzeug ? am besten eine qualitativ hochwertige, scharfe Heckenschere ? und ?Pflanzenmaterial? benötigt, sind Mut zum Anfangen, ein bisschen Kreativität und Geduld. Der beste Zeitpunkt für einen Gestaltungsschnitt ? auch Sommerschnitt genannt ? ist Anfang Mai bis Ende Juni. In dieser Zeit beginnen die Gehölze mit dem Wachstum und haben nach dem Schnitt noch genügend Zeit und Kraft, wieder auszutreiben. Nur bei frisch gepflanzten Gehölzen sollte man bis zum nächsten Frühjahr warten, damit die Pflanzen keine Doppelbelastung durch Verpflanzen und gleichzeitigem Schnitt bekommen. Im Spätsommer kann nach Bedarf ein weiterer Pflegeschnitt durchgeführt werden. Kiefern sollten nur einmal im Jahr geschnitten werden, alle anderen schwach bis mittelstark wachsenden Gehölze benötigen in Jahren mit gutem Wachstum zwei bis manchmal sogar drei Pflegeschnitte. Robusten, winterharten und schnittverträglichen Pflanzen wie zum Beispiel Buchsbaum, Eibe, Ilex und Wacholder schadet regelmäßiger Schnitt nicht im geringsten, im Gegenteil: Richtig und zum geeigneten Zeitpunkt durchgeführt, verjüngt er die Pflanze und beugt Krankheiten vor. Auch Laub abwerfende Gehölze wie Weiß- und Rotdorn, Rot- oder Weißbuche, Zierapfel, japanische Azaleen oder Liguster sind für einen Formschnitt geeignet. Generell sind junge Pflanzen besser formbar als ältere. Pflanzen, die noch nicht ihre endgültige Gestalt erreicht haben, müssen mindestens zweimal im Jahr geschnitten werden, damit die Verzweigung in die gewünschte Richtung gefördert wird.

Tipps:- Achten Sie beim Pflanzen auf die Standortansprüche der Pflanzen! Sonnige bis halbschattige Plätze sind für Formpflanzen besonders geeignet; nasse, tiefliegende oder stark verdichtete Böden und sehr schattige, dunkle Standorte, zum Beispiel unter Bäumen, schränken das Wachstum stark ein.

- Beweisen Sie Augenmaß beim Schneiden: Lieber erst einmal wenig als gleich zu viel schneiden! So vermeiden Sie Fehlentwicklungen der Pflanze und fördern durch mehrmals durchgeführten, korrigierenden Formschnitt eine dichte Oberfläche.

- Bedenken Sie, dass die Formgehölze trotz des jährlichen Schnitts weiterhin an Größe und Volumen zunehmen. Planen Sie daher beim Pflanzen sofort genügend Raum ein. Damit ist auch garantiert, dass die Pflanzen für den Schnitt von allen Seiten zugänglich sind.

- Für den mobilen Garten bieten sich Formgehölze in Pflanzkübeln an: Kübel mit geometrisch geformten Gehölzen können die Architektur eines Gebäudes unterstreichen. Daher sind Pflanzkübel mit Formgehölzen sehr gut für den Eingangsbereich, für die Auffahrt eines Hauses oder für die Terrasse geeignet.

Bilder
1173.jpg
Fantasievoll gestaltet und sorgfältig geschnitten werden aus Buchsbäumen und anderen immergrünen Gehölzen lebende Kunstwerke für den Garten.
1173_2_.jpg
Sie kommen besonders gut zur Geltung, wenn sie entsprechend freistehen. In Töpfe gepflanzt setzen sie auch auf Balkon und Terrasse Akzente.

Mo 16 Apr, 2007 13:19

Elefantenfamilie im Sommerpalast Bang Pa In in Thailand:



Kobra?


Danke, Frank!

lg
Moni

Mo 16 Apr, 2007 13:33

Super Frank,
ich liebe solche "Spielerrein" kleine Anmerkung noch, trotz Feingefühl mit der Schere, den Pflanzschnitt nicht vergessen -Erzogen :wink: wird später :D
@ 8er Moni schönes Bild ich sammel Elis habe ich wieder was womit ich meine bessere Hälfte nerven kann
l.g.Sporti

Mi 18 Apr, 2007 11:06

Mein Beginn, zu diesen Thema.
Ich liebe solche Formschnitte, bis ich mal so einen schönen Elefanten zu schneiden kann muß ich wohl noch eine Weile warten.
Bilder
PICT0003.JPG

Mi 18 Apr, 2007 22:27

Ja, das ist eine Möglichkeit - aus der Mücke einen Elefanten machen. :mrgreen:

Fr 18 Mai, 2007 19:17

Hallöle

Als ich Anfang Februar meinen neuen Garten in Empfang nahm,
dachte ich nur: Ein Traum für jeden Gärtner.... nämlich bei null anfangen.
Ich "beschnippelte" erst einmal den Zierapfelbaum.
Unten seht ihr das Ergebnis.
Ich finde, ganz ansehlich oder?
Bilder
zierapfel-01.JPG
Ich vermute, das es ein Zierapfel ist, denn unterm Stamm war eine 10 cm dicke Schicht "Apfelmus" mit vielen kleinen Äpfeln als "Deko" obendrauf.
Antwort erstellen