Anmelden
Switch to full style
Die aktuelle Tageszeitung und der Ratgeber aus der Garten- und Pflanzenwelt ...

Worum geht es hier:

Berichte und Erfahrungen aus der Pflanzen- und Gartenwelt. News und Ratschläge aus der grünen Redaktion.
Antwort erstellen

Fabelwesen für den Garten

Fr 15 Sep, 2006 21:00



Reise ins Land der Phantasie:
Fabelwesen für den Garten


Aufgeplusterte Vögel aus Ton hocken auf Stangen zwischen den Sommerblumen, grimmige Faunsgesichter speien Wasser in verwitterte Brunnenschalen, romantische Rosen umspielen steinerne Mädchenfiguren mit Patina. In vielen Gärten finden sich derartige Dekorationsgegenstände. Manche Gärten quellen von diesen Elementen über, in anderen werden sie fast schamhaft versteckt oder fehlen sogar ganz. Doch ganz ohne Accessoires kommt kaum ein Garten aus. Was aber bringt uns Menschen dazu, unsere Gärten mit Phantasiewesen aller Art auszustatten? Sind es Relikte aus Urzeiten, die tief in uns wurzeln? Die Sehnsucht nach einem verwunschenen Ort? Bei der Auswahl der Objekte machen wir heute häufig Anleihen in der Antike, im Barock oder in anderen Epochen. Alle Zeiten haben ihre Spuren in der Gartengestaltung hinterlassen und wir können aus einem tiefen Fundus schöpfen.

Die Kraft der Natur

In frühen Kulturen galt die Natur als beseelt: Götter und Geister lebten der Vorstellung nach in Bäumen und Wasserläufen, bevölkerten Wälder und Wüsten, hüteten Schätze der Erde und beeinflussten das Wetter. Mit Skulpturen aus Stein und gebranntem Ton beschworen die Menschen die unsichtbaren Wesen und Mächte, ihnen gewogen zu sein. So entstanden Fabelwesen wie Sphinxen oder Nachbildungen von Löwen und als heilig geltende Stiere. An strategisch wichtigen und vermeintlich magischen Plätzen, an Quellen, mächtigen Bäumen, in grünen Hainen und Tempelgärten wurden sie aufgestellt, gleichsam als früheste Vorfahren der heutigen Gartenwesen.

Götterdämmerung

Bei den Griechen kamen zu den Göttern und Geistern die Helden, die Heroen, hinzu, in deren Namen die Jugend in den Gymnasien Wettkämpfe aufführte. Wie eng damals Garten und Statuen zusammen gehörten, lesen wir in Marie-Luise Gotheins Geschichte der Gartenkunst: "Die Gymnasien aber umschlossen schon in klassischer Zeit neben den Übungsplätzen innerhalb schöner, reich bewässerter Gartenanlagen Götterheiligtümer, Tempel, Altäre, Kapellen und waren mit einer Fülle von Statuen geschmückt". Zeus und Apollo, Herakles, Ariadne, Achill und viele andere bevölkerten die Gärten und erinnerten an Mythen und Heldentaten. Auch in römischen Anlagen waren Statuen keine Seltenheit. Der Einfluss der Antike wirkt bis heute nach: Nachbildungen von Apoll bis Venus findet man in jedem Gartencenter.

Steinerne Macht

Die Renaissance und noch mehr das Barock knüpften an das klassische Altertum an. Die Götter und Helden aus den griechischen und römischen Gärten tauchten damals auch in den Boboli-Gärten in Florenz, in den Gärten am Heidelberger Schloss oder in Versailles auf. Mit dem Aufstellen der Statuen wurde nun allerdings ein ganz bestimmter Zweck verfolgt: Sie sollten die Machtfülle und die Kultiviertheit des Königs oder Herrschers unterstreichen: So stark wie Herakles ? das bezog der König auf seine Regentschaft. Der Garten mit seinen Statuen, Brunnen und Skulpturen wurde zum Spiegelbild der eigenen Bedeutung ? ?der Staat bin ich?!

Terra exotica

Gegen Ende des Barocks kamen weitere Komponenten hinzu. Durch die Entdeckung bisher unbekannter Regionen der Welt kamen neue, kuriosere Dinge aus fremden Ländern in die heimischen Gärten. Exotische Tiergestalten und asiatische Accessoires wurden Mode. Aber auch Witz, Spaß und Ironie gaben den bisher so edlen Gartengestalten eine neue Note. Statuen von Fabelwesen, Erdgeistern und Dämonen besetzten Gartenecken, Abbildungen von Spaßmachern, Bettlern und Ganoven lockerten das Bild auf. Gärten wurden zum Schauplatz des Ungewöhnlichen. Dazu gehörten zunehmend auch die Abbildungen von kleinwüchsigen Menschen, von so genannten Zwergen.

Die geliebten Kleinen

Bald erfreuten sich diese so großer Beliebtheit, dass ganze ?Zwergengärten? entstanden. Einer der Berühmtesten wurde auf Veranlassung von Erzbischof Harrach im Garten von Schloss Mirabell bei Salzburg angelegt. Pläne aus dem Jahr 1725 zeigen 24 Zwergenfiguren, von denen einige die grotesk verzerrten Züge von Mitgliedern des Hofes getragen haben sollen. Aber nicht nur die Mächtigen begeisterten sich für die Zwerge, wie man in Goethes Hermann und Dorothea (1797) nachlesen kann. Im Kapitel "Thalia" spricht ein Apotheker von der Bewunderung, die seinem Garten gezollt wurde: ?So war mein Garten auch in der ganzen Gegend berühmt und jeder Reisende stand und sah durch die roten Staketen nach dem Bettler von Stein und nach den farbigen Zwergen?.

Für oder wider

Gestern wie heute gab und gibt es aber auch ?Zwergengegner?, wie zum Beispiel den Kronprinz Ludwig von Bayern, der Anfang des 19. Jahrhunderts auch über Salzburg herrschte. Er wollte die ganze Zwergengesellschaft des Erzbischofs nicht mehr sehen und versteigerte sie 1811. Über Geschmack lässt sich bekanntlich einfach nicht streiten: An den Gartenzwergen schieden sich eben schon damals die Geister.
CMA

Bilder
1025.jpg
Verwunschene Gartenecken wirken durch Accessoires wie dieses grimmig dreinschauende Faunsgesicht aus Terrakotta noch geheimnisvoller und verbreiten ein verwunschenes Flair.

Mo 18 Sep, 2006 9:43

Hallo,
auch ich liebe diese Accesoires im Garten.
Ein großes, und wie ich finde geschmackvolles, Angebot dafür gibt es hier:

http://www.country-garden.de/webshop/index.html

Gruß Irene
Antwort erstellen