Anmelden
Switch to full style
Braune Blätter, kleine Tierchen, was tun, wenn Schadbilder auftreten ...

Worum geht es hier:

Krankheit oder Schädling? Braune Blätter, kleine Tiere, was tun...
Neben den verbreiteten Schädlingen wie Blattläuse, Spinnmilben, Wollläuse, Schmierläuse, Schildläuse, Thripse, Weiße Fliege und Trauermücken gibt es auch häufige Pilzerkrankungen wie echten und falschen Mehltau, Rost und Schimmel, die zu Flecken und Schäden an der Pflanze führen. Neben den chemischen Mitteln wie Insektizide und Fungizide gibt es auch oft gute Hausmittel zu Bekämpfung der Krankheiten oder Schädlinge. Ein optimaler Standort bezüglich Licht und Boden, die richtige Erde oder ein neues Substrat sowie regelmäßiges Düngen können eine Pflanze stärken und unanfälliger gegen Schädlingsbefall und Krankheiten machen.
Antwort erstellen

Epiphyllum ist braun

Sa 12 Jul, 2008 17:41



HILFE!!!
Habe am Samstag letzter Woche einige bestellte Epis bekommen, hier stellte sich beim auspacken raus, dass einer an den Wurzeln total schwarz war (1. Foto)
Am nächsten Tag war bereits der nächste braun (der vorher nur leicht durchsichtig war)


Jetzt werden es immer mehr :-#( und ich bekomme langsam PANIK!!
Mach ich was falsch???
Den anderen die ich ertauscht habe geht es gut nicht ein Problem!

Bild 2 zeigt mein Problem!!


Ist übrigens nach dem von unten giessen

Sa 12 Jul, 2008 18:12

Der Epi stand wohl zu nass und fault jetzt demzufolge..
Ich würde ihn über der braunen Stelle abschneiden und versuchen den Steckling zu bewurzeln.
Denke du kannst ihn sonst nicht retten..

Hoffe du bringst ihn über den Berg!

Sa 12 Jul, 2008 18:33

Das Problem ist eben, das das Foto fast direkt nach dem gießen enstanden ist.
Also die waren vorher trocken.
Nun gut, da kann ich nur hoffen, dass das ganze doch noch was wird!

Vielen lieben Dank übrigens!!

Sa 12 Jul, 2008 21:28

Hallo,

wenn Du sie abschneidest, sterilisiere nach jedem Schnitt das Messer und lasse sie erst mal einige Tage so liegen. Pulver sie an den Schnittstellen mit Zimt oder Kohlepulver ein zum desinfizieren. Wenn sie gut getrocknet sind, kannst Du sie in ganz lockere Erde stecken und erst mal besprühen. wenn Du dann merkst, das sie etwas fester in der Erde sind, kannst Du sie vorsichtig von unten giessen.
Ich wünsche Dir viel Glück.

LG Christa

So 13 Jul, 2008 9:51

@ Christa,

habe bereits alles so gemacht!
Will ja die Fäulnisbakterien nicht noch weiter verbreiten.
Habe großzügig abgeschnitten und alles mit Kohlepulver desinfiziert.
Jetzt liegen sie luftig um gut an zu trocknen.
Komischerweise geht es den anderen Pflanzen von Norbert beispielweise super!!
Und die haben die selbe Behandlung bekommen!
Nunja, vielleicht waren die Ärmsten ja noch vom Versan gestresst!

Achso, deine Stecklinge machen sich im übrigen bisher auch sehr gut!!
Vielen Dank nochmal!!!


Jetzt hätte ich allerdings noch eine Frage zum von unten gießen!
Wie bekomme ich denn mit, dass die nicht zu viel und nicht zu wenig Wasser bekommen??
Habe bisher eigentlich immer etwas Wasser in den Untersetzer gemacht, ca. 5 minuten gewartet und dann das übverschüssige Wasser abgekippt!
Nachdem die Pflanzen bzw. der Boden aber so aussehen, scheint das ja reichlich zu viel gewesen zu sein!

Wie bekomme ich das raus??
Bzw. hat da jemand einen Tipp für mich???

So 13 Jul, 2008 10:19

Wenn du von unten gießt wartest du so lange bis die Feuchtigkeit auf der Erdoberfläche zu sehen ist . damit hast du die Gewißheit , das sich alles vollgesogen hat .
Den Überschuß schüttest du weg . Der noch in dem Gefäß vorhanden ist . Dann warten bis die Erde abgetrocknet ist . kann man auch mit einem Schachlikspießchen nachprüfen , wenn nach ein npaar Minuten das bis unten gesteckte Hölzchen sicvh nach dem wieder herausziehen trocken anfühlt darfst wieder gießen , ansonsten noch etwas warten .

So 13 Jul, 2008 10:36

Also habe ich es bisher wohl doch fast richtig gemacht!
Nur, dass bei mir die Erde oben noch nicht feucht wurde.

Allerdings sieht man das Ergebnis von der Methode ja auf dem 2. ten Bild!
Das war das erste gießen.

Vielen Dank Yakinsi, da werde ich es wohl doch weiterhin so machen wie bisher.

Und wenn mir wieder welche verfaulen, beschwere ich mich dann bei dir!!! :wink:

Wie lange dauert es denn eigentlich bei so einem Steckling im Durchschnitt bis so ein Steckling neu austreibt??

Entschuldigt die vielen Fragen, aber wenn man schon einmal dabei ist....

So 13 Jul, 2008 10:51

Frag ruhig . bei mir beschweren darfst du dich aber nicht , denn das was ich sagte bezog sich nur auf das standardmäßige Gießen von unten , danach hast du ja auch gefragt . :wink:
: ............nun mal zu den Steckis , da würde ich die Erde ganz wenig feucht halten also nicht naß. Ruhig zwischendurch abtrocknen lassen und auch mal etwas trocken stehen lassen, aber wieder nicht zuuu lange , das etwas trockene verhindert das Faulen .

So 13 Jul, 2008 11:07

Ich meinte das mit der Beschwerde ja auch nur, weil ich die gefaulten Exemplare doch auch so gegossen habe!
War ja auch nur ein Scherz :mrgreen: (irgendwen muss ich denn doch die Schuld geben)

Wie bereits geschrieben, habe ich mit meinen anderen Pflanzen und Stecklingen gar keine Probleme!
Mich würde ebne nur interessieren, ob die Stecklinge sehr lang bis zu einem Neuaustrieb benötigen.
Da ich ja mitlerweile (leider) jede Menge Stecklinge habe.

So 13 Jul, 2008 11:14

:mrgreen: :mrgreen: .................ja also, es kann manchmal etwas länger dauern bis die Unbewurzelten Teile beginnen Wurzeln zu bilden , nur nicht die Geduld verlieren .
Bei den Steckis (unbewurzelte ) die ich voriges Jahr bekam, hatte ich auch etwas Probleme . man soll die abgeschnittenen Teile ja erst mal fast eine Woche liegen und austrocknen lassen . danach tut man sie in die Erde und hält sie nur leicht feucht, mit Zwischenzeitlichen kurzen Trockenphasen .
Dann kommt das große Warten . Wenn sie beginnen neu auszutreiben weißt du 100 %ig das sie vernünftige Wurzeln gebildet hat .
Und wie gesagt das kann dauern, muß aber nicht, Bei mir bilden sie erst in diesem Jahr richtige große Austriebe und jetzt weiß ich erst das es wirklich geschafft ist .
warum es bei meinen so lange dauerte ist mir noch nicht ganz klar .
Keine Sorge bei dir kann das schneller gehen .

So 13 Jul, 2008 11:20

Oh ja, dass mit der Geduld weiß ich!!

Ich bewurzele übrigens in einem Wasserglas!
Bei einigen warte ich nur ne Woche .... und siehe da, die ersten Wurzeln zeigen sich und es geht in einem rasanten Wachstum (der Wurzeln) weiter.
Bei einigen anderen ist es so, dass die eben schon seit (ich glaube) über 6 Wochen im Wasser stehen und es tut sich gar nichts!
Aber, ich habe Geduld!!
Wäre ja auch schade drum!
Achso, bei einigen Stecklingen kommen die Wurzeln sogar aus den Löchern des Blumentopfes in den die dann gesetzt wurden.
Also mach ich wohl nicht alles falsch.... denke ich zumindest.

So 13 Jul, 2008 11:26

Ich denke wenn du bisher mit der Methode solche guten Erfolge erzielt hast, wird an dem was du tust nichts falsch sein . dann wird es bei dem einen Stecki daran liegen das er schon einen Schaden hatte als du ihn bekamst , und die anderen brauchen einfach noch etwas Zeit .

So 13 Jul, 2008 11:32

Hallo Knubbel ,
verwende auch ein gut durchlässiges Substratwas mit Sand und feinem Kies versetz ist .
Kannst die Epis auch er etwas trockenerdas vertragen sie besser , als wenn sie zu feucht stehen . :wink:

So 13 Jul, 2008 11:33

Da kann ich dann nur hoffen, dass du recht hast!!
Ansonsten werde ich nächstes Jahr wohl nicht mal mehr eine Epi haben.....

So 13 Jul, 2008 11:35

Wird schon Knubbel, es sind halt eher Kakteen , die brauchen es zwar auch im Sommer etwas feuchter , aber ersaufen darf man sie trotzdem nicht .

http://www.kakteenweb.de/pflege11.html
Zuletzt geändert von Yaksini am So 13 Jul, 2008 11:38, insgesamt 1-mal geändert.
Antwort erstellen