GinkgoWolfs Blog
Allerhand Grünes, Morbides und Philosophisches...
Grünes von meinen Hibis, vom Balkon und von unterwegs;
Morbides von vergessenen und verlassenen Orten;
Philosophisches von Ginkgo und Wolf
:)

Mein Blog: vielseitig interessiert, genau wie ich :wink:

GinkgoWolfs Blog

Miniatur-Sumpf/-Tümpel: Kübel reloaded -alles auf Anfang? (2013)

permanenter Link von GinkgoWolf am Sa 26 Okt, 2013 22:21

Die Überschrift lässt es schon vermuten, dass mein Miniatur-Sumpf einige Neuerungen erfuhr. Leider muss man sagen. Denn der "Wannensumpf" hat den Winter nicht gepackt. Das altbekannte Problem also.
An dieser Stelle ein kurzer Rückblick, in "Wollgras-Jahren" gerechnet. Denn die Wollgräser haben bisher jeden Winter unbeschadet überstanden:

Am Ende der Vegetationsperiode 2010: Da ich die Sumpfschwertlilien (Iris pseudacorus) von meinen Eltern für einen Sumpf zur Verfügung gestellt bekommen habe, wandern diese in einen Plastikkübel, der ein bisschen nach Terracotta aussieht. Zur Vergesellschaftung Wollgräser (Eriophorum angustifolium) dazu.

Der erste Winter: Wollgräser und Sumpfschwertlilien überstehen gemeinsam die schwierige Jahreszeit im Kübel.
Probleme: Keine, der Winter ist auch nicht so gnadenlos kalt.
Verluste: Keine.

In der Vegetationsperiode 2011: Wollgräser und Sumpfschwertlilien blühen und fruchten.

Dann der zweite Winter: Zunächst sieht es gut aus.
Probleme: Der Kübel steht schief. Zum Ende des Winters zeigt sich, dass das Wasserhaltevermögen nicht mehr vorhanden ist - Diagnose: Kübel durchgefroren.
Verluste: Sämtliche Sumpfschwertlilien, infolge der Trockenheit.

In der Vegetationsperiode 2012: Umzug des Sumpfes in eine Zinkwanne. Gelbe Scheincalla (Lysichiton americanus) kommt zur Vergesellschaftung dazu, später auch noch Ufer-Wolfstrapp (Lycopus europaeus) und Blut-Weiderich (Lythrum salicaria).

Nun der dritte Winter: Zunächst so weit okay.
Probleme: Schiefe Wanne. Neiin! Leider doch, Wanne unten mit Delle.
Verluste: Ein Lysichiton, der andere sieht nur noch an den Wurzeln gut aus.

Aber: Ufer-Wolfstrapp und Blut-Weiderich haben den Winter mitsamt Schockgefrieren überlebt! Das ist schon mal was...

Als sich der Frühling mit höheren Temperaturen anbahnte, beschloss ich den Sumpf nochmals umzusetzen. So leicht gebe ich mich auch nach drei Wintern noch nicht geschlagen. Eine Idee bleibt mir nämlich noch.
Mein Leid in diesem Forum geklagt, empfahlen mir einige User, den Sumpf in einem Mörtelkübel zu halten. Mein Vater war da seeehr skeptisch, weil das ja auch nur Plastik ist und wir das schon mal hatten (siehe oben im Rückblick). Meine Idee war Teichfolie. Es ging ja hauptsächlich darum, den Kübel dicht zu halten, wenn er nach dem Winter wieder auftaut.
Im Februar stiefelte ich also los zum Baumarkt und kaufte Teichfolie. Die gab's nur in 4m Breite als kleinste Größe, dabei brauchte ich nur 1,5m x 1,5m. Nun gut, mit einem Stück von 4m x 1,5m ging's wieder nach Hause.

Zunächst dachte ich noch, ich könne die Wanne wieder nutzen, doch alsbald wurde mir bewusst, dass ich diese Delle da nicht so ohne weiteres würde entfernen können. Was also nun?

Ja, der Mörtelkübel. Am Samstag, dem 02.03.2013, konnte ich meinen Vater dazu überreden, mit mir Teicherde zu kaufen. Zwanzig Liter Erde, womöglich gut durchfeuchtet, schleppt man ja auch nicht so eben mal nach Hause. Und dann meinte er so, wo denn die Mörtelkübel wären. Also hin mit dem Wagen.
Tja, schlussendlich fuhren wir mit dem Bus um einen 20l-Sack Teicherde und einen 90l-Mörtelkübel reicher wieder nach Hause.

Am Sonntag, dem 03.03.2013 nahte dann der Umzug meines Sumpfes in den Kübel. Toll, diese Wandlung. Erst Kübel, dann Wanne, nun wieder Kübel. :roll:

Bild

Die Ecke wurde also freigeräumt und der 90l-Mörtelkübel an Stelle der Wanne hingestellt. Mit der Wasserwaage prüfte ich, ob der denn auch gerade steht. Mein Vater meinte so, dass die Wanne sich wahrscheinlich deshalb dellte, weil sie unten nicht ganz auflag, also noch Platz hatte. Also beim Kübel gucken. Und irgendwie stand der nicht ganz gerade. Mit einem Stein drunter war er aber noch schiefer. Und da er aus der Ecke nicht herauskonnte (Auflage meiner Eltern), beschloss ich, dass das so gehen musste.

Bild

Die Teichfolie kam ja auch noch rein. Mann, war das eine Pfriemelei! Gut eine halbe Stunde sortierte ich die Folie so gut es eben ging in den Kübel, ohne dass sie allzu große Falten warf. Ich glaub, die Meisen, die bei uns im Garten zwitscherten, schmunzelten schon über meine Bemühungen. Doch irgendwann war ich mit dem Ergebnis halbwegs zufrieden, schnitt mit dem Taschenmesser die größeren überstehenden Folienschnipsel ab und stellte den Kübel wieder in Positur.

Bild

Der mitgebrachte Sack Teicherde wurde nun in den Kübel entleert und auch ein Rest Teicherde, der vom Umzug des Sumpfes in die Wanne übrig geblieben war, wurde dorthin verfüllt.
Nun musste ich den Erdbatzen aus der Wanne bekommen, möglichst ohne die Pflanzen zu beschädigen. Kippen und Schütten kam also schon mal nicht in Frage. Also erst die Pflanzen vorsichtig herausnehmen.

Bild

Bild

Die Wollgräser kommen wohl alle wieder rein. Dies Jahr wird also wieder nix mit einer Blüte. Das einzige Mal, wo sie blüten, war nach dem ersten Winter, wo sie nicht umgetopft wurden!

Bild

Von den Blut-Weiderichen war auf den ersten Blick nichts als dunkle Rhizome zu sehen. Auf den zweiten Blick jedoch stellte ich fest, dass jede der beiden Pflanzen mit einem Neutrieb aufwartete. *freu*

Bild

Einer der Lysichitons scheint durch den Winter gekommen zu sein, doch die Wurzeln sind bisher das Einzige, was da noch gut aussieht. Das Wurzelwerk fühlte sich auch noch sehr fest an.

Bild

Der Ufer-Wolfstrapp hat es auch über den Winter geschafft. Die dunklen Triebe sind die aus dem letzten Jahr, die kleinen darüber die Austriebe.

Bild

Nachdem die Erdmassen mit einer kleinen Schaufel aus der Wanne in den Mörtelkübel gebracht waren, siedelten auch die Pflanzen über. Ich nahm wieder in etwa dieselbe Pflanzung wie letztes Jahr vor, sprich die Wollgräser vorne, der Lysichiton ganz hinten und dazwischen rechts und links Blut-Weiderich und ganz in der Mitte der Ufer-Wolfstrapp.
Zum Schluss füllte ich Wasser auf. Da wir noch kein Regenwasser haben, griff ich erstmal auf das aus der Leitung zurück und entleerte zwei Gießkannen á 10l in den Sumpf. Da es schon dämmerig war, sprich zu dunkel zum fotografieren, ein Foto vom nächsten Tag:

04.03.2013:

Bild

Update: 07.03.2013

Nachdem ich den Wetterbericht für Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern gesehen hatte, graute es mir schon wieder. Sagten sie doch tatsächlich, es würde wieder kälter werden und möglicherweise Schnee fallen!
Da ich es selbst nicht erledigen konnte, sagte ich meinem Vater am Abend Bescheid, er möge doch ein paar Styropor-Klötze in meinen Sumpf stecken.

Hoffentlich wird's mit dem Winter-Nachschlag nicht so schlimm, sonst war alle Mühe umsonst.

Update: 01.04.2013

Bild

Der Sumpf schweigt still...

Bild

Die Wollgräser in eisiger Umarmung.

Bild

Das Eis reicht glücklicherweise nicht bis an den Rand heran - sicher auch ein Verdienst des Styropor-Klotzes, der stattdessen vom Eis gedrückt wird.

Update: 07.04.2013

Bild

Man merkt es schon, es wird wieder wärmer... Das birgt Hoffnung...

Update: 20.04.2013

Endlich ist der Winter vorbei:

Bild

Mein Sumpf sieht gut aus. :mrgreen: Und er hält das Wasser *freu*

Doch man staune nur, man staune nur, der neuerliche Wintereinbruch scheint's bei meinen Wollgräsern bewirkt zu haben:

Bild

Sie wollen anscheinend blühen. Und das, obwohl ich sie ganz zu Anfang umsetzen musste.
Na, ich werde berichten, wenn sie's tatsächlich tun.

Update: 04.05.2013

Bild

Meine Wollgräser haben tatsächlich geblüht. :highx:
Leider hab ich es nicht selbst miterlebt, aber die Reste der Blütenstände weisen doch untrüglich darauf hin. Dann besteht dieses Jahr ja doch Hoffnung auf weiße Püschelchen.

Bild

Der Ufer-Wolfstrapp hat Winter und neuerliches Einfrieren gut überstanden, beide Pflänzchen treiben.
Ebenso sieht es mit dem Blutweiderich aus:

Bild

Aus den abgestorben scheinenden Rhizomen treibt neues Grün. Ich hoffe doch, er blüht dieses Jahr auch.

Ich bin an diesem Tag auch meinem Ziel, mit europäischen (sprich heimischen) Pflanzen einen Miniatur-Sumpflandschaft zu gestalten, einen Schritt näher gekommen. Mein Sumpf hat nämlich Zuwachs bekommen:

Bild

Lang ersehnt und endlich da: Die Wasser-Minze (Mentha aquatica) *freu*
Die Pflanzen hab ich aus Gerswalde von der netten Frau Günther geschenkt bekommen und dürfen meinen Sumpf bereichern. Ach, ich liiiebe Minze!

Update: 10.05.2013

Bild

Mein Sumpf hat wieder einmal Zuwachs erhalten. Endlich bin ich wieder im Besitz einer Sumpfschwertlilie (Iris pseudacorus). Ein hübscher gelber Farbtupfer, wenn sie denn mal blüht.
Das war allerdings nicht die einzige Pflanze, die am heutigen Tage zu mir kam. Ebenfalls gesellt sich eine Iris versicolor, eine Verschiedenfarbige Schwertlilie, dazu. Eigentlich in Nordamerika zu Hause, bei uns in Deutschland allenfalls neophytisch, hatte es mir die blaue Blütenfarbe angetan. Ich wollte, wenn, dann eigentlich eine Sibirische haben - die hatten sie aber nicht im Baumarkt. Na gut, dann eben was eher fremdländisches für meinen "europäischen" Sumpf.
Also, auch was Blaues...

Update: 25.05.2013

Ich hab doch glatt eine Mogelpackung im Sumpf! :evil:
Meine Iris versicolor blüht nämlich nicht blau (weil angenommen und auch aufm Etikett erfolgreich umworben), sondern weiß!

Sicher, das ist auch ganz nett und sie darf in jeden Fall bleiben, aber es wurmt mich ja doch ziemlich, dass die als "blau" gekaufte nun eine ganz andere Blütenfarbe hat.
So war das nicht geplant!

Update: 21.06.2013

Es hat sich etwas getan im Sumpf:

Bild

Die Sumpfschwertlilie, die gelbe, (rechts hinten zu sehen) ist ganz schön mächtig gewachsen.
Auch sonst ist den Pflanzen anzusehen, dass die letzten Tage der Wärme ihnen gut getan haben.

Bild

Die Wasserminzen-Pflanzen haben massenweise Wurzeln gebildet, die zusätzlich im Wasser hängen.

Bild

Das Wollgras fluselt vor sich hin.
Nur meine Verschiedenfarbige Iris macht mir Sorgen:

Bild

Die ist trocken braun geworden. Aber Samenstände hat die ausgebildet. Was ist da bitte los?
"Das ist die Hoffnung", sagte Ginkgo zu Wolf. "Es wird immer einen Weg geben, immer weiter gehen. Leben, das heißt in Bewegung zu sein."
(Ginkgo und Wolf: Bifröst und das Darüber hinaus)

Ich kenn viele Pflanzen! Aber noch nicht alle^^