GinkgoWolfs Blog
Allerhand Grünes, Morbides und Philosophisches...
Grünes von meinen Hibis, vom Balkon und von unterwegs;
Morbides von vergessenen und verlassenen Orten;
Philosophisches von Ginkgo und Wolf
:)

Mein Blog: vielseitig interessiert, genau wie ich :wink:

GinkgoWolfs Blog

Balkonbegrünung Oktober 2020 - was du liebst, lass gehen

permanenter Link von GinkgoWolf am Mo 26 Okt, 2020 23:07

>> Letzter Beitrag Balkonbegrünung September 2020 <<

Ich hatte es in meinem letzten Beitrag schon angekündigt, dass der Herbst auch auf meinem Balkon Einzug hält. Nun, wie meine Überschrift in diesem Blogbeitrag ankündigt, steht der Abschied bevor, zumindest für viele der einjährigen Pflanzen. Die Tagetes z.B. habe ich letztes Mal rigoros heruntergeschnitten, allerdings steht der Topf samt Inhalt immer noch wie ein stummes Mahnmal auf meinem Balkon herum...
Auch die Malven-Cosmeen-Zusammenstellung steht noch wie sie sich selbst überlassen wurde, auf dem Außenfensterbrett und wird zunehmend unansehnlicher.
Ich bin einfach noch nicht dazu gekommen, groß reine zu machen. Musste ja wichtige Dinge erledigen, z.B. Nüsse sammeln...

Den Mannstreu habe ich nun auch endlich heruntergeschnitten. Allerdings bin ich mir unsicher darüber, ob ich ihn noch in diesem Jahr umpflanze oder ob ich mir das für das nächste Jahr aufheben soll...
Bei ihm guckt ja immer noch der Wurzelansatz deutlich über Substrat-Oberkante heraus...

Die von den Spinnmilben gezeichneten Dahlien sind auch noch in ihren Töpfen, während meine Nachbarn aus dem ersten Stock am vergangenen Wochenende schon die Balkonqueen aus der Erde geholt haben. Die bekomme ich demnächst wieder, zur Überwinterung im Keller. Hat ihnen im übrigen sehr viel Freude bereitet :wink: hatten sie mit ihr endlich mal eine Dahlie, deren Blüten man auch für die Vase schneiden kann :mrgreen:

Mein Blogbeitrag heißt allerdings auch noch aus einem anderen Grund "was du liebst, lass gehen"...
Ich habe zwei meiner Pflanzen endgültig abgegeben.
Welche, wollt ihr wissen?
Meine Balkon-Iris (Iris barbata) und die Kaukasus-Flockenblume (Centaurea dealbata).

Bei der Flockenblume war der Abschied nicht so schwer. Sie hatte ja bei mir so oder so das Problem, dass sie im Topf nicht so wirklich glücklich war. Wenn ihr bis hierhin immer gut mitgelesen habt, dann habt ihr das Nährstoff-Problem der Flockenblume auch mitbekommen, nämlich, dass es hier scheinbar nie genug war - oder zumindest nicht für lange Zeit.
Deshalb habe ich sie an meine Nachbarn im ersten Stock verschenkt, denn die haben einen Garten und Sonne satt. Ich hätte die Flockenblume sonst auch an Mutti weitergegeben, aber der Garten meiner Eltern ist leider eher halbschattig... - und Centaurea dealbata ist doch schon ein Sonnenanbeter.

Bei den Balkon-Iris dagegen fiel mir der Abschied deutlich schwerer.
Er kam auch wesentlich plötzlicher.

20201025_160258.jpg
in einem ersten Schritt die Iris von altem, vertrockneten Laub ausputzen...
20201025_160918.jpg
fertig ausgeputzt geht's nun ab in den Keller...

Ich hatte die Iris nämlich am vergangenen Wochenende eigentlich umsetzen wollen. Sie sahen zuletzt ja so aus, "als bräuchten sie mal einen Tapetenwechsel". Außerdem hatten sie ihren bisherigen Kasten sehr stark ausgebeult, weswegen ich ihnen einen neuen Kasten spendieren wollte. Bis zuletzt war ich auch noch halbwegs guten Mutes. Hatte all mein Utensil' in den Keller geräumt, dann die Iris vorsichtig aus ihrem Kasten befreit...
Dann der "Schock": Ich bekam die sehr fest aneinandersitzenden Iris nicht voneinander los!! Selbst mit einem alten Küchenmesser konnte ich dann nicht allzu viel ausrichten...
Wie - um Himmels willen - sollte ich die da bloß in den neuen Kasten bekommen?? Der war ja nicht nennenswert tiefer...

20201025_161518.jpg
nun sollen die Iris irgendwie auseinander.....
20201025_161851.jpg
der obere, etwas ausgebeulte Kasten ist der alte; der untere ist der neue (hmmm... da habe ich es, was Löcher bohren betrifft, wohl etwas zu gut gemeint) *lach*
20201025_161946.jpg
oha! doch so viele Wurzeln!!

20201025_165925.jpg
nun müssen sie umzugsfertig gemacht werden
(die Klappkiste ist übrigens von meinen Nachbarn); zum Transport habe ich sie in Zeitungspapier eingeschlagen und mit Juteschnur umwickelt

Schweren Herzens blickte ich also der Wahrheit ins Auge, die Iris nun doch an jmd. mit Garten abzugeben.
(So wie ich es auch in Neubrandeburg schon einmal vorgehabt hatte.)
Wieder waren meine Nachbarn im ersten Stock die Glücklichen. Ich hoffe doch, dass es meinen lieben Iris in ihrem neuen Zuhause gut gehen wird und dass sie mich und meine gute Pflege nicht allzu sehr vermissen werden. Und dass sie ihren neuen Besitzern viel Freude machen werden, das natürlich auch!

Nun ja, vielleicht musste es so kommen.
Nicht alle Pflanzen sind eben balkontauglich und auf einem 4-Quadratmeter-Balkon bedeutet jeder zusätzliche Kübel eben auch, dass eine ggf. bienenfreundlichere Pflanze bei mir keinen Platz findet, weil der Platz eben schon von einer anderen, nicht gar so bienenfreundlichen Pflanze besetzt ist.
Denn jetzt, wo die Iris weg sind; die Kaukasus-Flockenblume weg ist, habe ich wieder etwas mehr Luft. Und für den bereits fix und fertig gelöcherten Kasten habe ich bereits eine andere tolle Idee zur Nachnutzung: Blumenzwiebeln! Ich wollte sowieso noch die Kroküsser umpflanzen und letztens habe ich mir ein Tütchen Puschkinien geleistet, die wollen auch noch unter die Erde.

Nichts geht also verloren, es verlagert sich nur etwas...

20201025_191353.jpg
die umgepflanzten Centaurea montana

Die durch das Nicht-Umtopfen der Iris gewonnene Zeit nutzte ich dann dafür, meine Berg-Flockenblume (Centaurea montana) umzupflanzen, denn die sah mir auch irgendwie nicht so glücklich in ihrem großen Topf aus... Außerdem habe ich jmd. einen kleinen Ableger versprochen, also ließ sich das wunderbar kombinieren. Aus einem Topf machte ich sechs. Dann kann Mutti auch noch einen bekommen.
Im Gegensatz zur Kaukasus-Flockenblume mag die Berg-Flockenblume auch Halbschatten. Bei mir ist sie jedenfalls kein Sonnenanbeter - entgegen der einschlägigen Literatur!

Noch ein Wort ganz zum Schluss zu den Iris:
Meine Nachbarn meinten sogar, dass sie mir ggf. einen Ableger meiner Lieblings-Iris, also der dunkelvioletten, wiedergeben würden, wenn ich mag.
Na ja.... - mal sehen....
(Mein Balkon wird ja auch nicht größer...)
Bilder
"Das ist die Hoffnung", sagte Ginkgo zu Wolf. "Es wird immer einen Weg geben, immer weiter gehen. Leben, das heißt in Bewegung zu sein."
(Ginkgo und Wolf: Bifröst und das Darüber hinaus)

Ich kenn viele Pflanzen! Aber noch nicht alle^^