GinkgoWolfs Blog
Allerhand Grünes, Morbides und Philosophisches...
Grünes von meinen Hibis, vom Balkon und von unterwegs;
Morbides von vergessenen und verlassenen Orten;
Philosophisches von Ginkgo und Wolf
:)

Mein Blog: vielseitig interessiert, genau wie ich :wink:

GinkgoWolfs Blog

Cherimoya - Update 2020

permanenter Link von GinkgoWolf am Mi 14 Okt, 2020 0:22

Es wird mal wieder Zeit, etwas über meine kleine Cherimoya zu schreiben. Das letzte Mal hatte ich über das "Rätsel der versteckten Knospe" geschrieben; da war die Kleine gerade im Austrieb nach ihrem kurzen Trockenschlaf mit mehr oder weniger Belaubung.
Das war Ende Februar....

20200515_132943.jpg
15. Mai 2020:
- wenig Wachstum bis hierhin...

Einen richtigen Blattabwurf, wo sie dann komplett nackig, also ohne Blätter gewesen wäre, den hatte sie nicht. Allerdings dauerte es auch mit dem neuen Austrieb etwas länger... Tatsächlich kam sie irgendwie nicht so richtig "aus dem Mus" :-k
Neue Knospen und Triebe zeigten sich so gegen April/ Mai, aber das gesamte Wachstum stagnierte.

20200614_181558.jpg
14. Juni 2020:
- die Cheri "sagt" mit den Blättern, dass sie Hunger hat

Auch Mitte Juni hatte sich noch nicht so bahnbrechend viel auf diesem Gebiet getan.
Da bekam ich aber glücklicherweise von Vroni den Tipp, dass meine Kleine etwas hungrig und blass um die lieben Blätter aussähe (also recht chlorotisch wie so ganz ohne Dünger). >> Link zum Beitrag <<
Das war dann tatsächlich genau der Wink mit dem Zaunpfahl, den ich da brauchte!!
Danke an dieser Stelle noch mal an Vroni!

Ich gab der Cherimoya am 23. Juni 2020 etwas von meinem guten Aries Bio-Dünger (NPK 7-3-6) und ich konnte der Pflanze (ungelogen!) zugucken, wie sich das Blattgrün mehr und mehr in ihren neuen Blättern ausbreitete!
Hach, war das schön anzugucken :D

Zwischen dem besagten Düngetermin und dem nächsten Bild, das ich Mitte September von der kleinen Cheri gemacht habe, ist jetzt eine ganze Menge Zeit, allerdings kann ich mich nicht mehr erinnern, irgendwelche besonderen Erlebnisse mit ihr gehabt zu haben :-k
Sie ist einfach munter weiter vor sich hin gewachsen!

20200913_180905_.jpg
13. September 2020:
- die kleine Cherimoya und ihre merkwürdige Verzweigung (links von vorn betrachtet/ Fensterseite; rechts von hinten/ Rückseite)

Mitte September holte ich sie wie gesagt mal zum Fotoshooting in die Küche (da ist der Hintergrund neutraler).
Tja, und da musste ich nun feststellen, dass meine kleine Cheri etwas... - na ja, wir sagen wir es...? - etwas komisch gewachsen ist.
(Cherimoya: "was heißt hier bitte "komisch"??")
Na, sie hat sich etwas... seltsam verzweigt... Die eigentliche Spitze war nun kahl, dafür hatte sie aber einen sehr vorwüchsigen Trieb von weiter unten, der auch einen anderen Trieb, der wesentlich weiter oben war, bereits im Wachstum überholt hatte. Seltsam sah das aus...
(Cherimoya: "Pffff! Erst mir Dünger vorenthalten, und jetzt auch noch meckern! das sind die richtigen!!")

20200913_181248.jpg
13. September 2020:
- die kahle Spitze abgeschnitten...

Jedenfalls nutzte ich das Wissen, um das unproblematische Zurückschneiden von Cherimoyas (>> hier ein Link zu Vronis Kommentar dazu <<) und legte bei meiner kleinen Pflanze Hand und Schere an. Die kahle Spitze knipste ich ab, auch der bereits überwachsene Neutrieb musste ab. Nun ist der vorwüchsige Trieb von unten "die neue Spitze", die von mir auch sogleich gestäbt, also angebunden wurde, damit die Cheri halbwegs gerade nach oben wächst. Das ist mir ja immer noch wichtig! Erstmal hoch, der Rest kommt später.
(Cherimoya: "püh, als ob ich nicht von alleine hochwachsen könnte...")

20201011_160647.jpg
11. Oktober 2020:
- die kleine Cheri mit ihrem zu kurzen Stab, noch einmal vorm Umtopfen in der Küche betrachtet

Wie man es auf dem Foto recht gut sehen kann, war der ausgewählte Stab leider etwas kurz. War ein ehemaliger Orchideen-Anbindestab (ich hatte einfach nichts besseres zur Hand und es ging auch vorrangig erstmal ums Stabilisieren des neuen, ja noch weichen Triebs). Außerdem wollte ich meine Cheri zeitnah umpflanzen, weil ich letztens bemerkt hatte, dass erste Wurzeln bereits den Weg aus dem Topf gefunden hatten. Mit dem Umtopfen sollte es dann allerdings noch etwas dauern...

Es dauerte.
Und zwar bis fast Mitte Oktober.
Jetzt, am zurückliegenden Sonntag, war es dann endlich soweit.
Die kleine Cherimoya bekam einen neuen Topf. Aus dem alten 11cm-Pflanzcontainer (Topf mit Absätzen unten) in einen 14cm-Pflanzcontainer. Als neues Substrat kam die bei meinen Hibisken altbewährte Mischung zum Einsatz. Heißt, unten eine 1-2cm hohe Schicht aus Blähton als Drainage gegen Staunässe. Darüber ein Gemisch aus CompoSana-Erde ("die Leichte") mit Blähton im Verhältnis 2:1 und damit für meine Cheri der Schock nach dem Umtopfen nicht gar zu groß wäre, mischte ich die neue Erde darüber hinaus noch mit dem alten Substrat (torffreie Erde mit Lavasplit) und das im Verhältnis 1:1 - auf gut deutsch "Hälfte/ Hälfte" :-

20201011_163224.jpg
11. Oktober 2020:
- zum Umtopfen im Keller...
20201011_163903.jpg
11. Oktober 2020:
- schön viele Wurzeln :) ... und ein "Knick" im Wurzelanlauf...

Im Wurzelbereich hatte sich augenscheinlich auf den ersten Blick betrachtet nicht allzu viel getan... Sie hat viele schöne Wurzeln, aber einen sehr lockeren Ballen, wobei sich die Wurzeln offenkundig bis auf kleine "Ausreißer" nicht allzu weit weg vom Ballen wegbewegt hatten.
Vielleicht hätte ich sie also noch gar nicht umtopfen brauchen, aber seit dieser "Nachdünge-Geschichte" war ich bezüglich des gewählten Substrates etwas... sagen wir sensibilisiert. Wenn ich es zu verhindern wüsste, sollte es so schnell nicht wieder vorkommen, dass meine Kleine betteln müsste...

20201011_170112.jpg
11. Oktober 2020:
- mit neuem Stab und einem hübschen Übertopf

Nach dem Umtopfen suchte ich in meinen Keller-Vorräten nach einem passenden Übertopf und einem ausreichend langen Stab (und fand glücklicherweise beides!), sodass meine Cheri gut bestückt an ihren Fensterplatz zurückwandern konnte.
Momentan tut sich erstmal gar nichts, aber das dauert bekanntlich nach jedem Umtopfen seine Zeit.
(Cherimoya: "pscht, ich muss mich erst sammeln....!")

20201011_170205.jpg
11. Oktober 2020:
- ab Substrat-Oberkante inzwischen ca. 54 cm hoch

Ich konnte mir es nach der Umtopferei nicht ganz verkneifen, mal mit einem Zollstock nachzumessen, wie hoch die Kleine nun schon ist...
Ab Substrat-Oberkante sind es nun ca. 54 cm \:D/
Bilder
"Das ist die Hoffnung", sagte Ginkgo zu Wolf. "Es wird immer einen Weg geben, immer weiter gehen. Leben, das heißt in Bewegung zu sein."
(Ginkgo und Wolf: Bifröst und das Darüber hinaus)

Ich kenn viele Pflanzen! Aber noch nicht alle^^