GinkgoWolfs Blog
Allerhand Grünes, Morbides und Philosophisches...
Grünes von meinen Hibis, vom Balkon und von unterwegs;
Morbides von vergessenen und verlassenen Orten;
Philosophisches von Ginkgo und Wolf
:)

Mein Blog: vielseitig interessiert, genau wie ich :wink:

GinkgoWolfs Blog

Vertikalbegrünung 2020 - so hat sich's entwickelt

permanenter Link von GinkgoWolf am So 02 Aug, 2020 19:56

Es ist doch wirklich unfassbar!
Da habe ich mehrfach in verschiedenen Beiträgen darauf hingewiesen, über meine Vertikalbegrünung schreiben zu wollen und jetzt haben wir schon August! :shock:
Jetzt wird's aber wirklich mal Zeit!

Die Entwicklung in meiner Begrünung seit dem Einsäen bis heute will ich euch natürlich auch nicht vorenthalten.
Geschrieben hatte ich ja schon im letzten Beitrag, dass die ersten Keimlinge zu sehen waren.

BalkonVertikal_200521 (1).jpeg
21. Mai 2020: es keimt und grünt
BalkonVertikal_200521 (2).jpeg
21. Mai 2020: die Samt-Skabiose hat sich als solche offenbart

Vor allem Natternkopf und Kornblumen sind ja als Keimlinge bereits gut von anderen Pflanzen zu unterscheiden. Auch die Ringelblumen schauten bereits aus der Erde. Auf dem Foto vom 21. Mai sieht man, dass in gut der Hälfte der Flaschentöpfe etwas Grünes zu sehen war.
In der anderen Hälfte tat sich derweil allerdings nicht viel... :-k Deshalb säte ich dort noch Perserklee und Phacelia nach. Hätte ich mal ein bisschen länger gewartet, dann hätte ich gesehen, dass sich die anderen Pflänzchen wie Reseda & Co. einfach nur ein bisschen länger Zeit gelassen hatten...

Na ja, wie das eben immer so ist, man hat natürlich keine Zeit zu warten und sät noch etwas nach und zum Schluss wuchert alles bunt durcheinander :lol: Was an sich auch nicht weiter schlimm ist.

Die Tage danach waren ja recht warm und meine Pflänzchen in der Vertikalen legten daraufhin den Turbogang an Wachstum zu! Ich musste echt sehen, dass ich mit dem Gießen hinterherkam! Insbesondere die Natternköpfe waren einzige Raketen :lol: Sie schickten sich sogar schon an, erste Blüten zu bilden.

BalkonVertikal_200609 (3).jpg
9. Juni 2020: alles gut gewachsen bis hierhin

Das war Anfang Juni.
Auch meine Samt-Skabiose machte zu dem Zeitpunkt erste Blütenknospen auf sehr langen Blütenstängeln...

Gleichfalls im Juni bemerkte ich einen leicht weißlichen Belag auf meinen Ringelblumen...
Na toll!
Wie's aussah, hatten sie Mehltau.

Im letzten Jahr war ich ja davon verschont geblieben (erstaunlicherweise!), aber dieses Jahr nun hatten sie wieder welchen. Es lag wohl daran, dass die Begrünung in diesem Jahr deutlich üppiger war/ ist, als letztes Jahr. Und da die Ringelblumen mitten "im Gewühl" zwischen den anderen Pflanzen stehen, kann überschüssiges abgetropftes Gießwasser nicht schnellstmöglich verdunsten und bildet beste Entwicklungsbedingungen für den Mehltaupilz.
(Ich habe irgendwo gelesen, dass es darauf ankommt, dass das Niederschlagswasser innerhalb der ersten 40 Minuten verdunsten bzw. abtrocknen kann/ muss, damit der Pilz sich nicht entwickeln kann.)

Doch... - es gab Hoffnung!
Im Forum kursiert ja der Tipp, einen Teil Milch mit neun Teilen Wasser zu mischen und das Gemisch auf die Pflanzen zu sprühen. Die Milchkulturen sollen dem Pilz das Milieu im wahrsten Sinne des Wortes "sauer" machen. Wenn nicht jetzt ausprobieren, wann dann? - sagt ich mir. Was hatte ich schon groß zu verlieren?

BalkonVertikal_200615 (4).jpg
15. Juni 2020: nach der Milchspritze...

Gesagt, getan.
Mitte Mai habe ich eine Frischmilch (wichtig!! keine homogenisierte Milch kaufen, nur eine maximal pasteurisierte!) aus dem Supermarkt mitgebracht. Dann 100ml Milch mit 900ml Wasser zusammengerührt und mit der Sprühflasche auf der Vertikalbegrünung verteilt. Abends habe ich das gemacht, damit sich die Sonne nicht auf den Tröpfchen bricht. (Hätte sie vllt auch so nicht, bei den milchigen Tropfen, aber wer weiß...)

Eigentlich sprüht man ja immer vorsorglich und nicht erst, wenn der Mehltau schon da ist...
Aber obwohl ich relativ spät dran war, hatte ich Erfolg mit meiner Prozedur und der Mehltau war weg.
Allerdings blieb einige Tage lang ein relativ hartnäckiger Geruch nach sauer gewordener Milch *wuärgs* Das ist nicht so für empfindliche Nasen geeignet, würde ich sagen...

Deshalb würde ich das mit der Milch auch nur im äußersten Notfall wieder machen. Eben wegen der "Geruchsbelästigung".
Lieber sortiere ich die Ringelblumen im nächsten Jahr um, sprich weiter nach oben, damit sie nicht so nass getropft werden können. Auf Phacelia und Natternkopf scheint sich der Mehltau nicht so wohl zu fühlen (ist ihm vllt zu kratzig-rau) und auf Kornblumen habe ich ihn auch noch nicht gesehen...

BalkonVertikal_200621 (5).jpg
21. Juni 2020
BalkonVertikal_200625 (6).jpg
25. Juni 2020

Gegen Ende Juni ging es dann langsam mit der Blüte in der Vertikalbegrünung los. Den Anfang machten die Natternköpfe und die Samt-Skabiose, dann mischten die Kornblumen mit und schließlich setzte auch die Phacelia ein. Bei den anderen dauerte es dagegen etwas länger.

"Die anderen"... - das waren/ sind die Reseden (die ich erst nicht als die wahrgenommen habe), die Trichterwinden (Convolvulus tricolor), die ersten Ringelblumen, der Perserklee und der Klatsch-Mohn. Auch der Mohn hat sich tatsächlich irgendwie durchgekämpft (nachdem er erst nicht zu sehen war) und hat auch geblüht.
Die Feinblatt-Tagetes brauchten von allen mit am längsten bis sie groß genug waren, um zu blühen. Dafür blühen sie jetzt aktuell noch mit am besten, während andere mit der Blüte schon durch sind.

Am besten wäre es wohl, wenn ich die Pflanzen meiner Vertikalbegrünung noch mal vorstelle... Da muss ich dann noch Bilder zusammenstellen. Und ich habe wohl nicht alle bisher fotografiert... Oder ich schreibe erst einen ersten Teil und dann noch einen zweiten Teil?!?
Das muss ich mir glattweg noch einmal durch den Kopf gehen lassen...

BalkonVertikal_200712 (7).jpg
12. Juli 2020: es blüht!

Aktuell bin ich gerade mit Saatgut ernten beschäftigt. Vom Natternkopf habe ich schon, Duftreseda auch; von der Feinblatt-Tagetes bin ich noch dabei.
Die anderen Pflanzen habe ich irgendwo noch als Saatgut herumliegen, die putze ich also nur aus, damit sie immer fleißig neue Blüten schieben und meine Bienen immer genug zu essen haben.
Wusstet ihr übrigens, dass auch Phacelia noch mal blüht, wenn man die Ausgeblühten Triebe abschneidet? Es dauert zwar ein bisschen, bis die neue Knospen schieben und es sind auch längst nicht mehr so viele wie zu Anfang, aber sie tun es.

Nun bin ich für meinen Teil wieder durch.
Mal sehen, wann ich wieder was schreiben kann und werde. Vllt zu den Blüten der verwendeten Pflanzen??

Bis dahin, tschüß! Bild

>> Hier geht's zum September-Update <<
Bilder
"Das ist die Hoffnung", sagte Ginkgo zu Wolf. "Es wird immer einen Weg geben, immer weiter gehen. Leben, das heißt in Bewegung zu sein."
(Ginkgo und Wolf: Bifröst und das Darüber hinaus)

Ich kenn viele Pflanzen! Aber noch nicht alle^^