GinkgoWolfs Blog
Allerhand Grünes, Morbides und Philosophisches...
Grünes von meinen Hibis, vom Balkon und von unterwegs;
Morbides von vergessenen und verlassenen Orten;
Philosophisches von Ginkgo und Wolf
:)

Mein Blog: vielseitig interessiert, genau wie ich :wink:

GinkgoWolfs Blog

Hommage an die Mauersegler (Apus apus)

permanenter Link von GinkgoWolf am Mi 08 Aug, 2018 10:18

Fragt mich jemand nach meinen Lieblingsvögeln, so müsste ich nur kurz überlegen...
Gut, Rabenvögel mag ich auch sehr gerne (sind sehr schlau, die Raben und sehr lustig, wenn sie Unfug machen) und Sperlinge sind mir auch sympathisch (frech wie Oskar...).
Aber meine absoluten Lieblinge sind die Mauersegler (zoologisch Apus apus)!

DSC00008.JPG
Mauersegler (ausgestopftes Exemplar)

Obwohl sie ähnlich aussehen, sind sie nicht mit Schwalben verwandt. Ihr ähnliches Aussehen ist das Ergebnis konvergenter Evolution, also die Anpassung an dieselben Umweltbedingungen. Die nächsten Verwandten der Mauersegler sind die Salanganen, die in den Tropen leben (aus ihren Nestern kocht man übrigens die beliebte Delikatesse der "Schwalbennestersuppe"). Und genetisch gesehen sind die Kolibris den Mauerseglern ähnlicher als die Schwalben! Eigentlich kaum vorstellbar...

Nun stellt sich die Frage, warum ich die Mauersegler so sehr mag... Ganz einfach: Sie sind auf ihre eigene Art "besonders"...

- Sie verbringen eigentlich fast ihr ganzes Leben im Flug: sie fressen, schlafen, trinken und paaren sich sogar dort! Nur zum Brüten "betreten" sie festen Boden unter den Füßen. Auch das potenzielle Nistmaterial (Federn, Haare, Blätter, Papierfetzen etc.) wird in der Luft eingesammelt und zum Nest getragen.

- Sie machen ihr ganzes Leben lang Strecke: eigentlich ständig unterwegs verbringen sie nur so ca. drei Monate jeweils im Brutgebiet (bei uns) und in ihrem Überwinterungsgebiet (in Afrika). Die restliche Zeit sind sie "Pendler" und auf dem Weg vom Brutgebiet nach Afrika und umgekehrt... Die Jungvögel sind dabei besonders stark: sie sind nach dem Ausfliegen bis zur ersten Brut (die meist erst in ihrem dritten Lebensjahr erfolgt) ununterbrochen in der Luft unterwegs. Es sei denn, sie inspizieren mögliche Niststandorte für später.

- Sie sind echte "Geschwindigkeits-Junkies": Auf der Jagd nach Insekten oder bei Verfolgungsjagden untereinander erreichen sie Geschwindigkeiten bis zu 200km/h.

- Sie sind unter ihresgleichen echte Gemeinschaftstiere: Sie brüten am liebsten in Kolonien (wobei aber jedes Paar sein Nest gegen andere Segler verteidigt, so weit geht ihre Liebe untereinander also nicht). Heißt im Klartext: wo andere Segler brüten, kommen gerne weitere dazu...
Und sie "verabreden sich" gerne zu kleinen Verfolgungsjagden (im Fachjargon "screaming parties" genannt, weil sie schreiend um die Häuser ziehen), was vermutlich auch das Gemeinschaftsgefühl in der kleinen Population stärkt (die Wissenschaft rätselt darüber noch).
Auch Nestlinge pflegen untereinander bereits die Gemeinschaft: sie putzen sich oft gegenseitig oder liegen eng beieinander, um sich in kalten Nächten zu wärmen.

- Sie "räumen auf": Als reine Insektenfresser fangen Mauersegler Unmengen von Insekten (und durch die Luft segelnde kleine Spinnen). Wenn sie Junge versorgen müssen, fangen die Elterntiere die Futterinsekten "auf Vorrat", pressen sie in ihrem Kehlsack zu einer haselnussgroßen Kugel zusammen und übergeben diese an ihre Nestlinge. In solch einer "Futterkugel" (hier hauptsächlich Blattläuse, Fliegen und eine große Schwebfliege) können einige 100, in manchen Fällen bis zu einigen 1000 einzelne Futterinsekten enthalten sein! Für eine solche Menge sind die Altvögel mehrere Stunden lang unterwegs...

- Sie sind Meister im Energiesparen: ist die "Futterlage" schlecht, sodass die Elterntiere weit fliegen müssen, um genügend Nahrung für ihre Kleinen zu finden, können die Nestlinge in eine Art "Hungerschlaf" fallen. Sie fahren dann ihren Stoffwechsel herunter und können so bis zu zwei Wochen überbrücken. Altvögel können zwar auch Energie sparen, wenn sie Schlechtwetterperioden überstehen müssen, aber sie halten das nicht so lange durch (meist nur so zwei bis drei Tage).

Summa summarum könnte man also sagen, sie sind die Superhelden der Lüfte! Und genau deshalb mag ich sie so... Außerdem: Kann man diesen Augen widerstehen? :lol:

Wenn die Mauersegler da sind (meist so von Mai bis Anfang August; variiert von Region zu Region), freu ich mich darüber und nutze jede freie Minute, um sie zu beobachten.
Ich habe schon oft versucht, sie zu fotografieren. Es ist sehr schwer, denn sie sind nicht gerade langsam unterwegs... Am einfachsten erwischt man sie mit der Kamera, wenn sie ihren Nistplatz anfliegen oder wenn sie, vertieft in ihre "screaming parties", direkt auf einen zufliegen. Die hier gezeigten Fotos sind schon etwas älter (etwa ein Jahr) und sind an sich die besten, die ich bisher gemacht habe.

IMG_0097.JPG
Anflug am Nistplatz
IMG_0101.JPG
Mauersegler landet am Nistkasten
IMG_0105.JPG
Mauersegler am Nistkasten
IMG_0398.JPG
screaming party
IMG_0413.JPG
screaming party am Nistplatz vorbei
IMG_0424.JPG
screaming party
IMG_0425.JPG
screaming party
IMG_0427.JPG
screaming party
IMG_0428.JPG
screaming party

Was mache ich, wenn ich einen Mauersegler am Boden finde?

Ein gesunder, flugtüchtiger Mauersegler wird niemals (!) freiwillig auf dem Boden landen!
Wenn ihr also einen Mauersegler auf dem Boden findet, ist er geschwächt, verletzt oder krank. Auf gar keinen Fall solltet ihr ihn in die Luft werfen!!
Es ist heute noch ein weit verbreitetes Vorurteil, dass ein Mauersegler nicht in der Lage ist, allein und ohne Hilfe vom Boden aufzufliegen! Er kann das sehr wohl, wenn er zwei bis drei Meter freie Flugbahn vor sich hat: Beweisvideo
Wer einen Mauersegler hochwirft, riskiert schwerste Verletzungen (z.B. Knochenbrüche) bei einem Absturz!

Was macht man also zuerst?
Da man nicht einschätzen kann, wie lange der Vogel schon auf dem Boden hockt oder herumliegt, sollte man ihm vorsichtig ein paar Tropfen Wasser einflößen (an den Schnabelrand streichen genügt). Dann einen (vogelkundigen) Tierarzt aufsuchen, um abzuklären, ob er sich unter Umständen bei seinem Absturz verletzt hat. Und dann weiter Erste Hilfe leisten
Wenn man sich mit der Pflege des Fundvogels überfordert fühlt, sollte man ihn an eine spezialisierte Pflegestelle für Mauersegler übermitteln. Eine sehr bekannte Pflegestelle befindet sich in Frankfurt/ Main, das ist die Deutsche Gesellschaft für Mauersegler e.V.

Ansonsten sollte man beim Füttern der Segler keine Experimente wagen und nur das Verfüttern, was sie in der Natur auch fressen würden (Insekten!). Das Füttern der Jungvögel ist eine Kunst für sich, denn sie "sperren" nicht wie Singvögel (die reißen ihre Schnäbel auf und betteln dabei laut). Sie können aber nach einem ihnen hingehaltenen Finger schnappen und man kann ihnen die Futterinsekten vorsichtig am Finger vorbei in den Schnabel "mogeln": sieht man >>hier
Falls es so nicht funktioniert, gibt es auch eine andere Methode, um die jungen Segler zu füttern: Video

Auswildern sollte man die Segler am besten da, wo auch andere Mauersegler sind. Auch hier gilt: sie fliegen alleine los und dürfen nicht geworfen werden! Entweder sucht man einen Ort mit freier Flugbahn nach vorn auf (gut sind auch höher gelegene Plätze wie Balkone etc.) oder man setzt sie auf die Hand und streckt diese dann nach oben.
Wenn ein Jungvogel partout nicht starten will und sogar wieder zurück gekrabbelt kommt (wie in diesem Video), sollte man dies akzeptieren und es ein paar Tage später erneut versuchen. Wenn der Segler bei seinem Flugversuch "eine Bruchlandung" hinlegt, sollte man ihn zu einem Tierarzt bringen und sicherheitshalber untersuchen lassen. Möglicherweise hat er innere Verletzungen, die man bisher nicht wahrgenommen hat.

GANZ WICHTIG!!
Auch wenn der Mauersegler noch so "zahm" ist, sollte man ihn keinesfalls behalten (was auch hinsichtlich Futtermitteln irgendwann sehr teuer wird), sondern der Freiheit zurückgeben. Zutraulich ist der Segler nur deshalb, weil er den Menschen nicht als natürlichen Feind wahrnimmt. Ähnliches kennt man auch von einigen abgelegenen Inseln, wo die Tiere kaum jemals einem Menschen begegnen. Dort verhalten sie sich auch "zahm" und trotzdem kommt niemand auf die Idee einen Pinguin als Haustier zu halten...


Lassen wir dem Mauersegler also sein Luftreich, denn da gehört er hin!

Linkliste

Ich habe beim Recherchieren einige richtig tolle Seiten/ Blogs im Internet gefunden, die ich an dieser Stelle gern unterverlinken würde.

- Deutsche Gesellschaft für Mauersegler e.V. (DGfM)
Das ist DIE Mauersegler-Seite schlechthin!
Sie ist quasi das offizielle Aushängeschild der Mauersegler-Hilfe in Frankfurt/ Main. Hier findet ihr also alle wichtigen Informationen, um Mauersegler anzusiedeln (über das Schaffen von Brutmöglichkeiten) oder um aufgefundene Mauersegler zu päppeln, unterzubringen und wieder auszuwildern. Neuigkeiten aus der Mauersegler-Hilfe werden regelmäßig gepostet und man findet Kontakt-Adressen, an den man Fund-Segler vermitteln kann, wenn man sich die Aufzucht selbst nicht zutraut!

- Mauersegler Gütersloh
Eine ganz tolle und sehr informative Seite von einer jungen Frau im Allgäu, die sich ehrenamtlich um geschwächte Segler kümmert und darüber auch "Tagebuch" bzw. Blog führt. Sie hat auf ihrer Seite auch sehr schön alle wichtigen Informationen für die Aufzucht und Unterbringung sowie die Auswilderung zusammengestellt.

- Rettung eines kleinen Mauerseglers
Ein sehr gut zu lesender und sehr anschaulicher Erfahrungsbericht mit vielen tollen Bildern!

- Spyren (schweizerdeutsch für Mauersegler)
Eine tolle Seite mit vielen Informationen, Blog und live Webcam aus dem Nistkasten der Mauersegler!

- Mauersegler-Forum
Ja, tatsächlich! Ich habe ein Mauersegler-Forum in den Weiten des Internets gefunden, wo man prima reinschmökern kann! :mrgreen: Ein bisschen was wird auch noch über andere Vögel (u.a. über Schwalben) geschrieben, aber Apus ist hier der "Star", ähm... pardon: das Highlight dieser Seite.

- Handaufzucht von Mauerseglern
Ein anschaulicher Erfahrungsbericht von Frau Matthes, die auch lange Zeit bei der Mauerseglerhilfe in Frankfurt/ Main gearbeitet hat und inzwischen privat (und immer noch ehrenamtlich!) Mauersegler aufzieht und auswildert.

- Mauersegler von Klaus Roggel
Der Herr Roggel hat eine super schöne und interessante Seite mit ganz vielen tollen Fotos dieser wunderschönen Vögel.

- Wie ein Jungvogel (auch) zur Waise werden und dank Handaufzucht dennoch überleben kann
"Hautnaher" Erfahrungsbericht von Herrn Roggel, der Mut macht...

Hier sind auch noch ein paar interessante "Einzel"-Seiten:

- Mauersegler Naturfotos
Ganz viele tolle Aufnahmen dieser schönen Vögel! Einige zeigen auch eindrucksvoll, wie Mauersegler trinken (wenn sie es denn mal müssen) ...

- NABU - Mauerseglerschulen
Eine Aktion des NABU, um Mauersegler an Schulen anzusiedeln. Hier sind auch die vier wichtigsten Kriterien für eine erfolgreiche Ansiedlung aufgelistet.

- 40 Brutpaare an einem Haus
Toll, wie sich manche Menschen für diese Tiere begeistern!

- Mauersegler fliegen mit Sender
Die Vögel nisten in einer Talbrücke in Ronnewinkel und werden dort von Biologen beobachtet. Die Jungvögel werden beringt und die Altvögel sind mit Sendern ausgestattet, um mehr über ihr Verhalten herauszufinden.


Da habt ihr also ganz viel zum Schmökern :mrgreen: und vllt findet ihr ja selbst noch ein paar interessante Seiten (oder ihr kennt sie schon), dann schreibt sie doch in die Kommentare und lasst mich (und andere) auch dran teilhaben!
Bilder
"Das ist die Hoffnung", sagte Ginkgo zu Wolf. "Es wird immer einen Weg geben, immer weiter gehen. Leben, das heißt in Bewegung zu sein."
(Ginkgo und Wolf: Bifröst und das Darüber hinaus)

Ich kenn viele Pflanzen! Aber noch nicht alle^^