GinkgoWolfs Blog
Allerhand Grünes, Morbides und Philosophisches...
Grünes von meinen Hibis, vom Balkon und von unterwegs;
Morbides von vergessenen und verlassenen Orten;
Philosophisches von Ginkgo und Wolf
:)

Mein Blog: vielseitig interessiert, genau wie ich :wink:

GinkgoWolfs Blog

Aussaatwettbewerb 2017 - Malva sylvestris (Zusammenfassung)

permanenter Link von GinkgoWolf am Di 09 Jan, 2018 23:28

Wilde Malve

Eigentlich geht es ja um die Unterart, die Mauretanische Malve (Malva sylvestris ssp. mauritiana). Diese unterscheidet sich von der bekannten wilden Malve durch ihre besonders dunklen Blüten. Dazu ist die Mauretanische Malve nur ein- bis maximal zweijährig. Dafür jedoch bildet sie massenhaft Saatgut aus, sodass man sich genug neue Pflanzen nachziehen kann.

Genau wie ihre Staudenverwandte mag die Mauretanische Malve sonnige Plätze mit durchlässigen Böden. Zu viele Nährstoffe wirken sich negativ auf den Blühwillen aus. Wer reich blühende Pflanzen möchte, sollte sie also nicht allzu reichlich füttern. Die Blüten selbst sind essbar und machen sich wunderbar in Salat oder Quark. Man kann sie aber auch als Teeaufguss einnehmen.

Quelle: https://www.pflanzenversand-gaissmayer.de/article_detail,Malva+-+Malve-Malva+sylvestris+var.+mauritiana+-+Dunkle+Weg-Malve,A21E5AF8CBE54812BC75026E15FC3EAF,18c31eff71ff5b17ed415cf7c3fab47f,de.html

März 2017

Etwa 15 Samen der Malve wurden Ende des Monats (27. März) in einem Aussaatgefäß ausgesät. Zuvor wurden die Samen für ca. 12 Stunden (am Abend des 26. März) zum Vorquellen bei Zimmertemperatur geschickt. Es wurde kein besonderes Aussaatsubstrat verwendet. Die Samen wurden mit Substrat bedeckt, da es Dunkelkeimer sind.

Die Aussaat erfolgte in einem Großgewächshaus. Das bedeutet, dass die Temperatur und die Helligkeit (Sonneneinstrahlung/ Schattenwurf) nicht separat steuerbar ist. Das bietet natürlich Vorteile (z.B. keine kurzfristig starken Temperaturschwankungen), hat aber auch Nachteile (erforderliche Schattierungen werden nur über den zentralen Steuerungskreis realisiert und nicht in kleinräumigen Maßnahmen).

April 2017

AW_Malva_2017_04_08.JPG
eine einzige Malve ist gekeimt (8. April)

Die erste Malve ist am 2. oder 3. April gekeimt. Tatsächlich sollte dieses kleine Pflänzchen die einzige von mir gezogene Pflanze bleiben.

Wie ich Ende April (30. April) leider feststellen musste, hatte ich das Tütchen mit den restlichen Samen (es gab ja noch mehr als die 15, die ich Ende März ausgesät hatte) verbummelt hatte. :oops: Damit hatte sich eine zweite Aussaat quasi "von selbst erledigt". Dafür musste ich nun meine einzige Malve besonders hegen und pflegen, um so überhaupt eine Chance beim Wettbewerb zu haben. Also habe ich dem gleich genüge getan und das Pflänzchen umgetopft. Sie soll ja schön wachsen.

AW_Malva_2017_04_28.JPG
sie hat riesen Blätter gebildet! und eigentlich wächst sie wie "Unkraut" *lach* (28. April)


Mai 2017

Nach dem Umtopfen schiebt die Malve ein Blatt nach dem anderen. Irgendwie werde ich den Eindruck nicht los, dass es nach dem Umtopfen gar nicht lange dauert, bis die Erde wieder schneller austrocknet. Eigentlich wollte ich genau diesen Zustand mit dem Umtopfen ausschalten, aber die Malve sieht das mit ihrem Wachstum offenbar anders...

AW_Malva_2017_05_23.JPG
erste Blütenansätze (23. Mai)

Am 23. Mai zog die Malve dann auf den Balkon um. Allerdings stellte ich quasi nebenbei fest, dass die Malve zusätzlich zu einem interessanten Höhenwachstum erste Blütenansätze bildete. Ich fand es doch sehr erstaunlich, dass meine noch nicht allzu alte Pflanze schon so zeitig ans Blühen denkt. Aber ich freute mich natürlich auch schon darauf.

Ende Mai (28. Mai) wurde die Malve das letzte Mal umgetopft. Sie zog in ihren endgültigen Topf ein.

Juni 2017

Wir haben den 1. Juni und meine Malve blüht! Die erste Blüte ist offen und sie hat ein hübsches dunkellila mit noch dunkleren Aderstreifen. Und sie bekommt noch jede Menge Knospen nach.

AW_Malva_2017_06_01 (1).JPG
im endgültigen Topf und mit erster Blüte (1. Juni)
AW_Malva_2017_06_01 (3).JPG
so wunderschön... (1. Juni)

Mitte Juni blüht die Malve überschwänglich. Aufgrund eines starken Gewitters musste ich die Pflanze zuletzt an einen Bambusstab angebunden, damit sie mir aufgrund des starken Windes nicht abknickt. Das wäre nun sehr schade; so voll mit Blüten wie die ist.

Allerdings habe ich bei näherem Untersuchen auch eine aufgeplatzte Stelle am Stiel entdeckt. Vermutlich hatte sie zwischenzeitlich zu wenig (oder zu viel?) Wasser gehabt. Da haben die Pflanzenzellen oder das Gewebe wohl bei den starken Temperaturunterschieden auf meinem Südbalkon irgendwann nachgeben müssen.

AW_Malva_2017_06_29 (1).JPG
in voller Blüte (29. Juni)

Ende Juni (29. Juni) blühte die Malve immer nch unentwegt. Dazu hatte sie auch schon die ersten Samen gebildet. Ganz viele runde "Käseleiber" waren da. Es versprach eine reiche Ernte zu werden. Inzwischen ist die Pflanze wohl um die 1,50m hoch. Lustig übrigens: ich hatte vor einem Jahr bereits schon einmal eine Mauretanische Malve auf dem Balkon - im Balkonkasten, und die war nur 15cm (!) hoch...

August 2017/ September 2017

AW_Malva_2017_08_04 (1).JPG
ausgeblüht und mit vielen Früchtchen (4. August)

Die Malve hat wunderbar und reich geblüht. Anfang August (4. August) war sie nun durch mit der Blüte. Es war keine einzige Knospe oder Blüte mehr dran. Dafür hatte sie aber jede Menge Früchtchen entwickelt, die nun reif zur Ernte waren. Bei der Ernte kam wirklich eine ganze Menge an Samen zusammen. Sozusagen ein "Bodensatz", einer dieser 500gr-Tomateneimerchen war bedeckt mit Malvensamen.
Erstaunlicherweise treibt die Malve nochmals von unten aus.

Im September blühte die Malve vereinzelt nach. Die Früchte reiften allerdings nicht mehr aus. Es flogen allerdings auch keine potenziellen Bestäuber mehr herum, soweit ich das beurteilen konnte. Selbstbestäubung ist bei dieser Pflanze offenbar keine Option.

Oktober 2017/ November 2017

AW_Malva_2017_11_02.JPG
immer noch am Leben (2. November)

Die Malve lebt trotz kühler und unerfreulicher Temperaturen immer noch. Dabei ist die Pflanze eigentlich nicht besonders langlebig - zumindest laut Quellen...
Na, ich lass mich überraschen. :mrgreen:

AW_Malva.JPG
Bilder
"Das ist die Hoffnung", sagte Ginkgo zu Wolf. "Es wird immer einen Weg geben, immer weiter gehen. Leben, das heißt in Bewegung zu sein."
(Ginkgo und Wolf: Bifröst und das Darüber hinaus)

Ich kenn viele Pflanzen! Aber noch nicht alle^^