Anmelden
Switch to full style
Braune Blätter, kleine Tierchen, was tun, wenn Schadbilder auftreten ...

Worum geht es hier:

Krankheit oder Schädling? Braune Blätter, kleine Tiere, was tun...
Neben den verbreiteten Schädlingen wie Blattläuse, Spinnmilben, Wollläuse, Schmierläuse, Schildläuse, Thripse, Weiße Fliege und Trauermücken gibt es auch häufige Pilzerkrankungen wie echten und falschen Mehltau, Rost und Schimmel, die zu Flecken und Schäden an der Pflanze führen. Neben den chemischen Mitteln wie Insektizide und Fungizide gibt es auch oft gute Hausmittel zu Bekämpfung der Krankheiten oder Schädlinge. Ein optimaler Standort bezüglich Licht und Boden, die richtige Erde oder ein neues Substrat sowie regelmäßiges Düngen können eine Pflanze stärken und unanfälliger gegen Schädlingsbefall und Krankheiten machen.
Antwort erstellen

Re: Blaufichte befallen von ???- Hilfe!!!

So 31 Mai, 2020 22:41



Am Stadtrand einer Großstadt in Sachsen- Anhalt. Also nicht das typische Waldgebiet...
LG

PS: Hab den Link gespeichert.

Re: Blaufichte befallen von ???- Hilfe!!!

So 31 Mai, 2020 23:25

sonny66 hat geschrieben:Am Stadtrand einer Großstadt in Sachsen- Anhalt. Also nicht das typische Waldgebiet...
LG

PS: Hab den Link gespeichert.

https://www.landesforstbetrieb.de/

Re: Blaufichte befallen von ???- Hilfe!!!

Mi 03 Jun, 2020 19:06

Hallo!
Ich habe den Baum abgesucht und vereinzelt ca 1cm tiefe kleine Löcher gefunden. Dazu noch einen Minikäfer in schwarz.
Mein Mann hat ihn mit zu den Biologen genommen...Sch.... ...ein Borkenkäfer.
Wir werden kämpfen!!!
Welches Magnesiumsalz brauchen wir? Wird alles zurecht gemischt!
LG Sonny

Re: Blaufichte befallen von ???- Hilfe!!!

Do 04 Jun, 2020 7:13

Moin moin,

den Borkenkäfer hatte ich schon vermutet, das rostbraun-orange Bohrmehl ist typisch, hatte aber auf einen weniger bedrohlichen Schädling gehofft.
Magnesium (Magnesiumsulfat) in kristalliner Form - sieht wie grobes Speisesalz aus - hatte ich in großen Säcken gekauft.
Welche VE's es für den privaten Garten gibt und von welchem Hersteller weiss ich leider nicht.

Ich fürchte, dafür ist es auch leider zu spät.
Die Borkenkäfernännchen werden von kranken und geschwächten Bämen (Wunden, Harzfluss) angezogen wie Fliegen vom Misthaufen.
Dort bohren sie einen ca. 10-15 mm tiefen Gang in die Rinde an deren Ende sie eine "Rammelkammer" anlegen, Duftstoffe aussen am auf der Rinde ausbringen, von denen die Weibchen angelockt werden. Nach der Befruchtung bohren die Borkenkäferweibchen von dort aus rechtwinkelig nach oben und unten einen Brutgang. Es werden aber auch neue Gänge von aussen gebohrt, die rechtwinkel weiter geführt werden, um innerhalb der Rinde am Bast (dem nährstoffreichsten Teil) zu bleiben, denn Holzzellen können die Larven nicht verwerten.
Von all diesen Hauptgängen aus, werden dann viele Einzelgänge gebohrt, an deren Ende ein Ei gelegt wird.

Bei kleinerer Bohrlochanzahl, und erkennen binnen 5 - 8 Tage hatte ich Loch für Loch, Xylamon, ein PCP-haltiges Holzschutzmittel, dass in seiner ürsprünglichen Form nicht mehr verkauft wird, eingespritzt und das mehrmals im Abstand von 3 Tagen wieder holt - also äußerst aufwendig.
Auch das frühzeitige Ausstanzen der Rinden-Bohrlöcher und entferen der Brutgänge hilft, bei geringem Befall, wenn die Summe der entfernten Rindenfläche (Breite) nicht mehr als 30% des Stammumfangs in diesem Bereich beträgt - sonst werden zuviel Saftbahnen unterbrochen.
Alles in allem bleibt ein "Schweizer Käse" zurück und es muß immerwieder nachkontrolliert werden.
Einen Aufwand, der vielleicht nur bei besonderen Baum-Exemplaren lohnt.
Mit der Wipfelkappung ist Deiner zumindest vom Aussehen/Habiturs her, ruiniert und die Riesenwunde wird nie mehr zuheilen und immerwieder Käfer anlocken.

Es tut mir leid...

Re: Blaufichte befallen von ???- Hilfe!!!

Fr 02 Okt, 2020 21:40

Hallo Sunny,

was ist aus Deiner Fichte geworden?
Antwort erstellen