Anmelden
Switch to full style
Braune Blätter, kleine Tierchen, was tun, wenn Schadbilder auftreten ...

Worum geht es hier:

Krankheit oder Schädling? Braune Blätter, kleine Tiere, was tun...
Neben den verbreiteten Schädlingen wie Blattläuse, Spinnmilben, Wollläuse, Schmierläuse, Schildläuse, Thripse, Weiße Fliege und Trauermücken gibt es auch häufige Pilzerkrankungen wie echten und falschen Mehltau, Rost und Schimmel, die zu Flecken und Schäden an der Pflanze führen. Neben den chemischen Mitteln wie Insektizide und Fungizide gibt es auch oft gute Hausmittel zu Bekämpfung der Krankheiten oder Schädlinge. Ein optimaler Standort bezüglich Licht und Boden, die richtige Erde oder ein neues Substrat sowie regelmäßiges Düngen können eine Pflanze stärken und unanfälliger gegen Schädlingsbefall und Krankheiten machen.
Antwort erstellen

Bayer Combistäbchen

Mo 21 Mai, 2007 11:14



Ich war grad auf dem Balkon und hab gemerkt,das meine Tomatenpflanzen voller Blattläuse sind. Nun hab ich noch diese Lizetan-Combistäbchen hier, meint ihr das ich die nehmen kann oder sind die bei Gemüsepflanzen nicht so zu empfehlen,weil man die Früchte ja auch essen will. Auf der Packung selber steht da nicht direkt was dazu, nur halt die Anwendung bei Zimmerpflanzen und Zimmerpflanzen in Hydrokultur.
Könnt ihr mir sagen, ob ich die nehmen kann oder nicht??

LG Jana

Mo 21 Mai, 2007 11:38

Hi Jana,
ich würde Lizetan nicht bei Pflanzen anwenden, die oder deren Früchte man essen will.
Einfacher Grund: bei diesem Präparat handelt es sich um ein Kontaktinsektizid mit zusätzlicher teilsystemischer Wirkung, d.h. der Wirkstoff wird von der Pflanze aufgenommen und im Saftstrom verteilt. Insekten, die nicht direkt mit dem Wirkstoff in Berührung kommenund bei Kontakt zugrunde gehen, sterben spätestens dann daran, wenn sie den Pflanzensaft mit dem darin enthaltenen Wirkstoff aufnehmen.

Daher soltest Du eher ein Kontaktinsektizid oder eine biologische Methode verwenden, das dann ggf. abgewaschen werden kann und auch hinsichtlich der Karenzzeit getestet und für den Gemüse-/Obstbau freigegeben ist.

Mo 21 Mai, 2007 13:39

Ich bin ja auch schnell mit Lizetan dabei, aber bei "Nutzpflanzen" nehme ich immer eine Flasche mit Wasser und Spüli und verklebe/besprühe die Biester :mrgreen:

Mo 21 Mai, 2007 13:50

Ein Schuss Spiritus in dieser Lösung soll ja angeblich auch Wunder wirken. :!:

Mo 21 Mai, 2007 14:03

Danke für den Tipp, ich hab sie erstmal voll panisch mit dem ostdeutschen "FIT" und Wasser gemixt eingesprüht, ob das ausreichend ist?? Weil ich hab die Viecher auf dem gesamten Balkon gefunden, in den Stiefmütterchen, an der Dattelpalme, überall eben. Bei den andren kann ich die Lizetanstäbchen ja nehmen, bei der Googlesuche hab ich gelesen,man soll Schnittlauch dazwischen pflanzen aber die Tomaten stehen ja neben nem Kasten mit Salbei,Schnittlauch,Salat usw, sogar da sitzen die Viecher dran. ](*,) ](*,) Dazu stand ein kleiner Vermerk, so nach dem Motto: Wenn ich Blattläuse hab, stehen meine Pflanzen nicht richtig oder so,dabei ist es da warm, luftig,halbschattig usw. *kopfschüttel*

LG Jana

Mo 21 Mai, 2007 14:13

Jana, mach Dir deswegen keine Gedanken, zur Zeit sind die Blattläuse überall. Außerdem haben die keinen Internetzugang, sonst wüssten sie, dass sie da nicht hindürfen, wenn Schnittlauch da ist. :lol:
Wegen ordinärer Blattläuse würde ich keine systemischen Mittel bei Nutzpflanzen einsetzen. Allenfalls die schnell abbaubaren biologischen Mittel, wie z.B. Neem, falls das mit Spülmittel und Spiritus nicht funktioniert.

Norbert

Sa 26 Mai, 2007 12:40

Tipp1: 1Liter Wasser,1Löffel Brennspiritus, 1Löffel Schmierseife, 1 Tropfen Salatöl.
Tipp 2: 1 Liter Wasser,20 Zigarettenstummel,1 Tropfen Salatöl, 48 stunden ziehen lassen.
Tipp3: Wasser,mehrere Brennessel, 1Tropfen Salatöl, 48 Stunden ziehen lassen.

Diese 3 Tipps funktioniern ohne chemische Keule bei Läusen.
Du kannst ja auch Brennessel, zigaretten und Schmierseife mit Wasser vermischen und ziehen lassen, dies wäre dann der absolute Hammercoktail :wink:

Mfg
www.garteneidechse.de

Sa 26 Mai, 2007 14:07

So, ich hab jetzt seit etwa drei Tagen immer Abends mit diesem "Nikotinwasser" gesprüht und weil die Radieschen am meisten mit Blattläusen voll waren, hab ich dann auf die feuchten Blätter auch noch Asche drübergestreut (sah übrigens total eklig aus).
Bei den Erdbeeren bin ich mir ziemlich sicher,das die Blattläuse zwar nicht komplett weg aber weniger geworden sind und sich auch nicht vermehrt haben. Zusätzlich zum Sprühen sammle ich die noch mit den Finger ab, bzw zerquetsch sie*fg*.

Weiss jemand so ungefähr, wie lange man sprühen muss, bis man sagen kann, die Blattläuse sind weg? Oder muss ich das für mich selber austesten?? Weil ich hab nun langsam keine Lust mehr zum Sprühen, will meine Pflanzen aber auch nicht einfach ihrem Schicksal überlassen. :roll:

Mi 20 Jun, 2007 7:12

Ich wollt mal ein kleines Update machen, also ich hab alle Tomaten,Erdbeeren usw mit einem Wasser besprüht, was sozusagen voller Nikotin war, dafür hab ich einen ausrangierten Messbecher mit 1 Liter Wasser gefüllt und einen Abend lang meine Zigaretten darin ausgelöscht bzw hineingeworfen. Sah zwar eklig aus, aber hat gut geholfen. Am nächsten Abend hab ich das dann in eine Sprühflasche gefüllt (ohne Schwebeteilchen und ähnliches) und sämtliche Blätter von unten damit besprüht. War zwar eine riesen Arbeit aber es war effektiv, denn die Läuse sind weg. Nur die Radieschen und Zuckerschoten haben das zusätzliche bestreuen mit Asche irgendwie nicht so gut verkraftet. :-k

Dafür hab ich aber nur gutes über diese Lizetanstäbchen zu vermelden, denn die hab ich bei meinen Petunien angewandt und da ist nicht eine Blattlaus mehr drauf gewesen. Kein Schaden oder sonstiges, die blühen hervorragend.Daraufhin hab ich mir gleich mal zwei Packungen als Reserve gekauft, falls es meine Zimmerpflanzen erwischen sollte. :-#=

LG Jana

Mi 20 Jun, 2007 9:12

@garteneidechse: Also, wenn 20 Zigarettenstummel in einem Liter Wasser keine chemische Keule sind... :?
Antwort erstellen