Was darf man und was nicht (Naturschutz) - Natur & Umwelt - GREEN24

Start  |  Foren  |  Portal |   News  |  Galerie  |  Kleinanzeigen  |  Blogs  |  Shop  |  Wetter
Wo bin ich: Foren-ÜbersichtNatur und GartenNatur & Umwelt

Was darf man und was nicht (Naturschutz)

Alles von Biologie bis Zytologie, Natur und Umwelt, neue Energien, Ökologie ...
Worum geht es hier: Alles von Biologie bis Zytologie, Natur und Umwelt, neue Energien, Ökologie...
Im Forum für Natur und Umwelt werden viele Themen von Biologie bis zur Zytologie behandelt, dazu neue Energien und Ökologie.
Benutzeravatar
Gärtnermeisterin
Gärtnermeisterin
Beiträge: 1739
Registriert: Mi 06 Jul, 2011 19:06
Wohnort: Franggn (Franken)
Geschlecht: weiblich
Renommee: 9
Blüten: 5027
BeitragSa 08 Sep, 2012 14:16
Palmenherz hat geschrieben:Resa das sehe ich nicht ganz so wenn du einen Walnußbaum im Garten zu stehen hast darfst du ihn ja auch nicht einfach abholzen wie du willst, da er unter Naturschutz steht. es sei den du bekommst die Freigabe und mußt Ersatzpflanzungen vornehmen


Das mit dem Fällen von Bäumen ist wieder was ganz anderes und m.W.n. vom Stammumfang abhängig. Aber der Walnußbaum an sich ist nicht geschützt, das heißt man darf wilde Walnüsse sammeln und mitnehmen.
Pflanzenprofessor
Pflanzenprofessor
Beiträge: 6637
Registriert: Di 20 Dez, 2011 12:34
Renommee: 1
Blüten: 10
BeitragSa 08 Sep, 2012 14:21
@firemouse: Ja so kenne ich das auch.

Aber ich bin kein Jurist...

Der Walnussbaum ist keine geschützte Pflanzenart in Deutschland:
http://floraweb.de/pflanzenarten/gefaerdung.xsql?sipnr=3127&
Hauptgärtner
Hauptgärtner
Beiträge: 171
Registriert: Do 19 Jul, 2012 12:45
Renommee: 0
Blüten: 0
BeitragSa 08 Sep, 2012 14:22
Und wenn keiner weiß, dass das eine Schlüsselblume ist, außer Frau Krause?
Macht sich Frau K. dann strafbar, weil sie Frau S. nicht bei den Behörden anschwärzt, da diese jede Woche Schlüsselblumen abmäht und auf Frau K. nicht hören will?

Meine Oma hatte mal einen Unruhestifter, der jede Nacht zu ihr kam und an das Rollo gepoltert hat.
sie ging daraufhin zur Polizei und die sagten, sie darf auf ihrem Grundstück alles machen was sie will.
Also kippte sie eimerweise Wasser im Winter unter dieses Fenster und "polierte" die Eisfläche schön.

Eines Nachts gab es einen Rappel und Schlag und sieh hörte nur ein ziemlich schreckliches "aua" von draußen, danach war Ruhe.
Der wer auch immer Störenfried hat sich also gekonnt auf die Schnauze gelegt und keiner konnte sich beschweren, weil keiner bei Oma was auf dem Grundstück zu suchen hat.


Ein anderer Fall zeigt aber, dass man auf eigenem Land nicht alles darf, zum Beispiel, wenn man ein Raubtier hat und eine Lebendfalle braucht. In diesem Fall macht man sich mit einer selbst organisierten Lebendfalle strafbar, man muss einem Förster/Jäger bescheid sagen, der sich um das Problem kümmert.

Und brütende Vögel dürfen nicht als "Haustiere" angesehen werden, nur weil sie auf dem Grundstück sind. So sehr auch die Nachbarskatze in den Garten káckt, man darf sie nicht mit nem Erbsengewehr vertreiben, da das wiederum das Tierschutzgesetz betrifft.
Seltsam nur, dass Küken vergast werden dürfen, weil sie das falsche Geschlecht haben... Da kümmert sich keine Sau ums Tierschutzgesetz, die großen Industrien dürfen jederzeit jemandem ein Bolzenschussgerät oder nen Gashahn in die Hand drücken und Tiere töten, aus nicht genügenden Gründen, aber eine Privatperson macht sich strafbar, wenn sie ein Rotkehlchennest versorgt, was von den Elterntieren verlassen wurde...

Ja ja, das gute alte Gesetz... ](*,)

Also... wie ist das mit der Blume in Nachbars Garten, wenn der Nachbar kein Loch im Rasen will und daher die Blume abmäht? Kann man in einer Nacht und Nebel Aktion die Blume ausgraben und gut versorgt dem Naturschutzbund vor die Tür stellen, mit dem Hinweis, man hätte sie mit dem Rasenmäher gekillt?

MUSS man Frau Schmidt mit Behörden an die Karre fahren, wenn sie die Blume nicht freiwillig rausrückt oder sie zumindest in Ruhe leben lässt?

Und wenn man sie in Ruhe wachsen lassen soll, hieße das, dass man sie nicht pflegen muss, obwohl man sieht, wenn es ihr schlecht geht? Das wäre ja auch ein Eingreifen in die Natur, aber andererseits ist diese Blume ja auch gefährdet und auf Schutz angewiesen bzw. dankbar.
Benutzeravatar
Hauptgärtner
Hauptgärtner
Beiträge: 477
Registriert: Do 25 Jun, 2009 11:26
Wohnort: Klimazone 7a
Renommee: 0
Blüten: 0
BeitragSa 08 Sep, 2012 14:23
hier noch ein paar Infos zu deiner Schlüsselblume

http://www.natur-lexikon.com/Texte/MZ/0 ... 00009.html

http://shop.mein-schoener-garten.de/pfl ... _2248.html

@ firemouse das mit dem Walnussbaum ... .

Obstbäume sind mit Ausnahme von Walnussbaum und Türkischer Baumhasel nicht geschützt.

http://www.berlin.de/ba-tempelhof-schoe ... chutz.html

das gilt aber vielleicht auch nur für die Bereiche Berlin
Zuletzt geändert von Palmenherz am Sa 08 Sep, 2012 14:25, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Pflanzendoktor
Pflanzendoktor
Beiträge: 2721
Registriert: Fr 28 Aug, 2009 14:56
Renommee: 0
Blüten: 0
BeitragSa 08 Sep, 2012 14:25
hallo,
in Berlin sind Walnussbäume geschützt!!! http://www.berlin.de/ba-tempelhof-schoe ... chutz.html

Das ist in Deutschland wohl regional geregelt.

Grüsse
.......ups, da war ja schon jemand schneller :shock:
Zuletzt geändert von Swenja2008 am Sa 08 Sep, 2012 14:33, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Hauptgärtner
Hauptgärtner
Beiträge: 477
Registriert: Do 25 Jun, 2009 11:26
Wohnort: Klimazone 7a
Renommee: 0
Blüten: 0
BeitragSa 08 Sep, 2012 14:30
Thira hat geschrieben:MUSS man Frau Schmidt mit Behörden an die Karre fahren, wenn sie die Blume nicht freiwillig rausrückt oder sie zumindest in Ruhe leben lässt?


Ich glaube hier geht das dann etwas zu weit. Die Pflanze ist ja frei verkäuflich und meiner Meinung nach nicht direkt unter Naturschutz gestellt. Das bedeutet ja nicht das sie Gebietsweise nicht zu den gefährdeten Arten gehören kann.

Der Nachbarin wegen einer Pflanze dieser Art das Amt auf den Hals zu hetzen ist meiner Meinung nach zuviel des Guten
Benutzeravatar
Pflanzendoktor
Pflanzendoktor
Beiträge: 2721
Registriert: Fr 28 Aug, 2009 14:56
Renommee: 0
Blüten: 0
BeitragSa 08 Sep, 2012 14:32
hallo,
dieser Thread dient doch wohl nicht dazu, anderer Leute Nachbarn zu ärgern? :-s

Grüsse
Benutzeravatar
Pflanzendoktorin
Pflanzendoktorin
Beiträge: 2843
Registriert: So 10 Feb, 2008 0:09
Wohnort: Hochrhein
Geschlecht: weiblich
Renommee: 0
Blüten: 0
BeitragSa 08 Sep, 2012 14:34
Beim Schutz von Bäumen in Städten geht es weniger um den eigentlichen Naturschutz als darum, dass eine bestimmte Menge an Pflanzen die Stadt lebenswerter macht und man deshalb auch auf eigenen Grundstücken nicht einfach einen Baum fällen kann, wenn er einen stört. Dazu haben die einzelnen Städte unterschiedlich strenge Vorschriften erlassen.
Dies ist aber nicht mit dem biologischen Artenschutz zu verwechseln - einen ähnlichen Baum dürfte man auf dem Land oft ohne weiteres fällen.
Hauptgärtner
Hauptgärtner
Beiträge: 171
Registriert: Do 19 Jul, 2012 12:45
Renommee: 0
Blüten: 0
BeitragSa 08 Sep, 2012 14:42
Das ganze ist ein Beispiel mit den Nachbarn, kein echter Fall.

Ich frage mich eben, wie das Gesetz nun ist, weil ich es irgendwie unlogisch und widersprüchlich finde.

Man ist einerseits dazu angehalten, alles in Ruhe zu lassen, aber wenn man einer Pflanze begegnet, die als gefährdet gemeldet ist, bringt es doch der Pflanze nichts, wenn man sie in Ruhe lässt.

Warum sonst werden Tierzuchtprogramme mit Tigern und Affen und was noch allem gemacht, wenn man sie auch einfach in Ruhe lassen könnte oder sollte....

Ich kapier es nicht. Wozu ist man dann Naturschützer, wenn man nichts schützen darf?

Das mit der Nachbarin oder dem Nachbarn ist ein Beispiel dafür, wie eine geschützte Pflanze in ungeschütztes Gebiet gelangt.
Meinetwegen können wir auch ein Beispiel mit nem Stadtpark machen. Stadtarbeiter killen jede Woche eine bestimmte geschützte Pflanze X, die eigentlich unter Naturschutz steht.

Soll man jetzt schützen oder sie in Ruhe lassen?
Benutzeravatar
Pflanzendoktorin
Pflanzendoktorin
Beiträge: 2843
Registriert: So 10 Feb, 2008 0:09
Wohnort: Hochrhein
Geschlecht: weiblich
Renommee: 0
Blüten: 0
BeitragSa 08 Sep, 2012 14:42
Also... wie ist das mit der Blume in Nachbars Garten, wenn der Nachbar kein Loch im Rasen will und daher die Blume abmäht? Kann man in einer Nacht und Nebel Aktion die Blume ausgraben und gut versorgt dem Naturschutzbund vor die Tür stellen, mit dem Hinweis, man hätte sie mit dem Rasenmäher gekillt?



MUSS man Frau Schmidt mit Behörden an die Karre fahren, wenn sie die Blume nicht freiwillig rausrückt oder sie zumindest in Ruhe leben lässt?



Und wenn man sie in Ruhe wachsen lassen soll, hieße das, dass man sie nicht pflegen muss, obwohl man sieht, wenn es ihr schlecht geht? Das wäre ja auch ein Eingreifen in die Natur, aber andererseits ist diese Blume ja auch gefährdet und auf Schutz angewiesen bzw. dankbar.


Eine "gerettete" Blume zu Naturschützern zu bringen, zeigt absolute Unkenntnis darüber, was Naturschutz bedeutet. Irgendwo im Gelände ein Exemplar einer geschützten Art vor dem Mäher zu "retten" oder zu gießen und zu "pflegen" bringt der Natur keinerlei Nutzen. Engagiere dich lieber in einer Weise, die der Natur nützt - und das erste, was du dazu brauchst, ist biologisches Wissen und Information!
Hauptgärtner
Hauptgärtner
Beiträge: 171
Registriert: Do 19 Jul, 2012 12:45
Renommee: 0
Blüten: 0
BeitragSa 08 Sep, 2012 14:44
cantharellus hat geschrieben:
Also... wie ist das mit der Blume in Nachbars Garten, wenn der Nachbar kein Loch im Rasen will und daher die Blume abmäht? Kann man in einer Nacht und Nebel Aktion die Blume ausgraben und gut versorgt dem Naturschutzbund vor die Tür stellen, mit dem Hinweis, man hätte sie mit dem Rasenmäher gekillt?



MUSS man Frau Schmidt mit Behörden an die Karre fahren, wenn sie die Blume nicht freiwillig rausrückt oder sie zumindest in Ruhe leben lässt?



Und wenn man sie in Ruhe wachsen lassen soll, hieße das, dass man sie nicht pflegen muss, obwohl man sieht, wenn es ihr schlecht geht? Das wäre ja auch ein Eingreifen in die Natur, aber andererseits ist diese Blume ja auch gefährdet und auf Schutz angewiesen bzw. dankbar.


Eine "gerettete" Blume zu Naturschützern zu bringen, zeigt absolute Unkenntnis darüber, was Naturschutz bedeutet. Irgendwo im Gelände ein Exemplar einer geschützten Art vor dem Mäher zu "retten" oder zu gießen und zu "pflegen" bringt der Natur keinerlei Nutzen. Engagiere dich lieber in einer Weise, die der Natur nützt - und das erste, was du dazu brauchst, ist biologisches Wissen und Information!



Okay, also scheíß auf die Schlüsselblumenwiese, die abgemäht wird, obwohl die Blumen selbst als gefährdet gelistet sind.
Toller Naturschutz, muss ich schon sagen!
Benutzeravatar
Pflanzendoktorin
Pflanzendoktorin
Beiträge: 2843
Registriert: So 10 Feb, 2008 0:09
Wohnort: Hochrhein
Geschlecht: weiblich
Renommee: 0
Blüten: 0
BeitragSa 08 Sep, 2012 14:50
Wenn man eine Schlüsselblumenwiese 10 Jahre lang nicht mäht, wächst da ein Wald, und alle Schlüsselblumen sind weg.
Ohne Mähen bleibt es keine Wiese!
Benutzeravatar
Hauptgärtner
Hauptgärtner
Beiträge: 477
Registriert: Do 25 Jun, 2009 11:26
Wohnort: Klimazone 7a
Renommee: 0
Blüten: 0
BeitragSa 08 Sep, 2012 14:53
Thira ich glaube du hast cantharellus falsch verstanden, die Blume ist auf dem Rasen deiner Nachbarin ja nicht in ihrem ursprünglichen und natürlichem Standort. Natürlich könntest du sie darauf aufmerksam machen, das sie dort eine gefährdete Art im Garten stehen hat. Du könntest sie auch bitten dir die Pflanze bevor sie sie abmäht zu schenken und sie an einen anderen Ort zu verpflanzen ( z.b. in deinem garten) wo sie dann aber widerum nicht an ihrem natürlichen Standort stehen würde aber nicht abgemäht wurde. das ist ja löblich hat aber nichts mit Naturschutz im eigentlichen Sinne zu tun.

http://www.bmu.de/artenschutz/kurzinfo/doc/4010.php
Pflanzenprofessor
Pflanzenprofessor
Beiträge: 6637
Registriert: Di 20 Dez, 2011 12:34
Renommee: 1
Blüten: 10
BeitragSa 08 Sep, 2012 14:59
Wiesen, die unter Naturschutz stehen, werden so gemäht, dass die darauf wachsenden und geschützten Arten sich vorher versamen können.

Wie Cantharellus schon sagte, müssen auch Bäume und Sträucher regelmässig entfernt oder zumindest gestutzt werden, damit die Wiese erhalten bleibt.

Die sogenannte Klimaxvegetation (<Link>) ist in Deutschland der Buchenwald...
Hauptgärtner
Hauptgärtner
Beiträge: 171
Registriert: Do 19 Jul, 2012 12:45
Renommee: 0
Blüten: 0
BeitragSa 08 Sep, 2012 16:51
Also....

Ich möchte ja jetzt nicht philosophisch klingen, aber ich bin der Meinung, dass WENN jemand nicht dort hingehört, ich als Mensch das bin und nicht die Blume, denn die war ja da, bevor ich als Mensch kam und das Gebiet beansprucht habe...

Die Natur war als erstes da, deswegen finde ich, ist es nicht gesagt, dass eine Schlüsselblume nicht in den Garten gehört, wenn sie da nunmal wächst.

Ich finde, solang sie in meinem Garten den richtigen Einflüssen ausgesetzt ist, sodass sie dort lebensfähig ist, sollte sie dort auch bleiben. Aber wenn man ihren Lebensraum zerstört, obwohl sie dort existieren könnte, muss sie doch davor geschützt werden, also z.B. dort ausgepflanzt werden, wo sie ihre Ruhe hat.

Ein Naturschutzgebiet ist ja nur ein Naturschutzgebiet, weil ein Mensch es dazu erklärt hat, aber der Blume ist das doch egal, sie wächst wo sie kann und hat doch das Recht dort zu wachsen, oder wo auch immer, wenn sie gefährdet ist...

Dass man keinen Larry wegen ein paar Brennnesseln macht ist klar, die gibts wie Sand am Meer. Aber bei gefährdeten Arten will es mir nicht in den Kopf, warum man sie nicht in ein Naturschutzgebiet verfrachten darf, wo sie doch eigentlich hingehören...
VorherigeNächste

Zurück zu Natur & Umwelt

 


Verwandte Fragen & Themen Antworten Zugriffe Letzter Beitrag

Was darf man was darf man nicht ? von BlackNova, aus dem Bereich Gartenplanung & Gartengestaltung mit 8 Antworten

8

7102

Sa 25 Sep, 2010 22:37

von Richi42 Neuester Beitrag

darf man einen rückschnitt machen oder nicht von leon7966, aus dem Bereich Pflegen & Schneiden & Veredeln mit 1 Antworten

1

1250

Do 04 Nov, 2010 11:30

von Mara23 Neuester Beitrag

20 jähriger Elefantenfuss ist krank bitte er darf nicht steb von Himbeersternchen, aus dem Bereich Pflanzenkrankheiten & Schädlinge mit 24 Antworten

1, 2

24

3692

Do 04 Sep, 2008 19:02

von Skahexe Neuester Beitrag

"Kunstverein" Bund Naturschutz von Mimose, aus dem Bereich Natur & Umwelt mit 3 Antworten

3

2863

Sa 17 Jan, 2009 18:17

von as206 Neuester Beitrag

Darf man das? von Exotic 15, aus dem Bereich Treffpunkt & Stammtisch mit 12 Antworten

12

2534

Mo 20 Sep, 2010 18:23

von MarsuPilami Neuester Beitrag

Darf ich vorstellen??? Zitronenkerne von Sachsensternchen, aus dem Bereich Samen & Anzucht & Vermehrung mit 11 Antworten

11

2607

Mi 21 Mai, 2008 16:02

von Buntspecht Neuester Beitrag

BI 58--- darf und kann ich das verwenden?? von kirschbaumfreund, aus dem Bereich Pflanzenkrankheiten & Schädlinge mit 37 Antworten

1, 2, 3

37

98873

Mo 23 Jan, 2012 20:51

von Hesperis Neuester Beitrag

Pflanzenglas - was darf da rein? von Blumbärchen, aus dem Bereich Pflanzen & Botanik mit 15 Antworten

1, 2

15

9596

Sa 06 Dez, 2008 11:28

von Gast Neuester Beitrag

Darf das Substrat so bleiben?! von Exotic 15, aus dem Bereich Pflegen & Schneiden & Veredeln mit 5 Antworten

5

1545

So 19 Sep, 2010 17:37

von Mara23 Neuester Beitrag

Darf ich Wurzeln abschneiden? von cinnamon, aus dem Bereich Pflegen & Schneiden & Veredeln mit 5 Antworten

5

12058

Sa 24 Sep, 2011 20:17

von cinnamon Neuester Beitrag

 


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Beachte auch zum Thema Was darf man und was nicht (Naturschutz) - Natur & Umwelt - GREEN24 das Angebot in den Shops ,dort kannst du einfach online bestellen und günstig kaufen. Wir garantieren günstige Preise und einen schnellen Versand. Oft gibt es zu Was darf man und was nicht (Naturschutz) dort auch Erfahrungen oder Händler, einen Großhandel der naturschutz im Preisvergleich noch billiger anbietet.